Empire of Lust

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Einleitung


    Bereits kurz nach der Jahrtausendwende erfuhr das südkoreanische Kino einen großen Hype. Darsteller Shin Ha-kyun kann mit Werken wie JSA - Joint Security Area, Save the Green Planet, Welcome to Dongmakgol oder Sympathy for Mr. Vengeance einige der einflussreichsten südkoreanischen Werke in seiner Filmographie vorweisen, die in dieser Phase entstanden und den hervorragenden Ruf koreanischer Filme maßgeblich mitprägten. Hier konnte der vielseitige Darsteller bereits ein großes Facettenreichtum präsentieren, was ihn bis heute zahlreiche Aufträge garantiert. Empire of Lust markiert den ersten Film in seiner Karriere, der in der Joseon Dynastie angesiedelt ist, die immer wieder gerne für epische Dramen sowie Actionszenen herhält.

    Im Zentrum des Werks steht Oberbefehlshaber Kim Min-Jae, der hingebungsvoll und skrupellos für den König in die Schlachten zieht. Doch als er eines Tages die mysteriöse Ka-hee trifft verliebt er sich in sie, was nicht nur sein Familienleben durcheinander wirbelt. Doch Ka-hee trägt ein Geheimnis mit sich, das für Unruhen bis ins Königshaus sorgt.

    Neben Shin sind unter anderem noch Kang Han-na (Designated Survivor: 60 Days), Jang Hyuk (The Swordsman) und Kang Ha-neul (Pirates: Der Schatz des Königs) zu sehen.
    Inszeniert wurde Empire of Lust von Ahn Sang-hoon (Blind).

    © 2022 EuroVideo

    Kritik


    Der Titel lässt es schon erahnen, in Empire of Lust bekommt man nicht nur ein historisches Kostümdrama oder ein Schlachtenepos geboten, sondern es werden auch sinnlich freizügige Szenen präsentiert. Dass die Koreaner diese Elemente geschickt zu verbinden wissen, bewiesen sie bereits mit ebenso schönen wie abgründigen Werken wie Die Konkubine oder The Treacherous (aber nur im Extended Cut). Mit Empire of Lust beschreitet Regisseur Ahn Sang-hoon ähnliche Wege und liefert ein makellos ausgestattetes Machwerk ab, in dem Blut, Sex und Intrigen vorherrschen. Im Gegensatz zu den genannten Genrekollegen gelingt es dem Filmemacher aber nicht, diese Zutaten in Einklang zu bringen. Das liegt in erster Linie an der faden und unfokussierten Dramaturgie, die wenig mitzureißen weiß. Zu sehr dümpelt die Geschichte vor sich hin, ohne dabei den Zuschauer auf irgendeiner Ebene abzuholen. Zwar sieht das Gezeigte zumindest durchweg gut aus, doch Empire of Lust unterstreicht einmal mehr, dass das nicht gänzlich ausreichend ist, um einen guten Film abzuliefern.
    Die Verschwörungen am Hof entfalten in diesem Zusammenhang auch wenig Wirkung und erzeugen so auch kaum Spannung. Das liegt aber auch im Besonderen noch daran, dass einem die Figuren vollkommen egal sind. Hier wird kein Charakter gezeigt, mit dem man mitfühlt oder gar mitfiebert. Ein Unsympath folgt dem nächsten, sodass es kaum Freude bereitet, die Figuren auf ihrer Reise zu begleiten.

    Einen ordentlichen Anteil an diesem Desinteresse haben auch die Darsteller, die in großen Zügen erschreckend schwache Darbietungen abliefern. Der eigentlich sehr starke Shin Ha-kyun wandelt gelangweilt von Szene zu Szene. Der sonst durchaus charismatische Jang Hyuk geht einem hier mit seinem aufgesetzten Spiel in großen Zügen auf die Nerven und ähnliches gilt auch für Kang Ha-neul. Kang Han-na hingegen merkt man zumindest ihre Bemühungen an, ihrer Figur Facetten zu verleihen, was ihr jedoch nur spärlich gelingt. Dazu gesellt sich noch die vollkommene Abstinenz von irgendeiner Chemie zwischen ihr und Shin, wodurch ihre Gefühle füreinander reine Behauptungen sind.

    Lediglich auf technischer Ebene kann man Empire of Lust nicht wirklich Vorwürfe machen. Visuell sieht der Film durchweg gut aus, der Score erfüllt seinen Zweck und den Kamerafahrten kann man eine gewisse Dynamik nicht absprechen. Doch das alles reicht leider nicht, um das Werk noch über den Durchschnitt zu heben.

    © 2022 EuroVideo

    Fazit


    Empire of Lust lässt einen leider vollkommen kalt. Was bei einer Geschichte um Liebe, Verrat, Intrigen und Krieg schwer vorzustellen ist, vor allem, da das Werk technisch in zahlreichen Belangen durchaus ordentlich ist. Doch Regisseur Ahn Sang-hoon gelingt es einfach nicht seine Zutaten mitreißend zu erzählen. Schwache Darstellerleistungen rauben dann auch noch die letzte Chance auf ein wenig Emotionen.


    4/10

    :stern: :stern: :stern: :stern: :stern2: :stern2: :stern2: :stern2: :stern2: :stern2:
    Infos
    Originaltitel:
    순수의 시대 (Sunsuui sidae) / Empire of Lust (engl. Titel)
    Land:
    Südkorea
    Jahr:
    2015
    Studio/Verleih:
    Cj Entertainment / EuroVideo / Nameless Media
    Regie:
    Ahn Sang-hoon
    Drehbuch:
    Kim Se-hee
    Kamera:
    Eok Yu
    Musik:
    Park Ki-heon
    Genre:
    Drama, Action, Erotik
    Darsteller:
    Shin Ha-kyun, Kang Han-na, Jang Hyuk, Kang Ha-neul
    Start (DE):
    15.09.2022 (Heimkino)
    Laufzeit:
    113 Minuten
    FSK:
    ab 16 Jahren
    Bilder
    • Empire-of-Lust-03.jpeg

      364,16 kB, 887×591, 379 mal angesehen

    1.230 mal gelesen