The Roundup: No Way Out

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Einleitung


    Der erste Teil der Crime City-Reihe, The Outlaws, erwies sich als kleiner Überraschungserfolg an den südkoreanischen Kinokassen. Dennoch ließ eine Fortsetzung ganze 5 Jahre auf sich warten. Doch in der Zeit schien sich The Outlaws eine große Fangemeinde gesammelt zu haben. Denn als die Fortsetzung, The Roundup, im Jahr 2022 in den südkoreanischen Kinos startete, lief dieser mit fast 12,7 Millionen Besuchern dort jeglicher Konkurrenz davon und war der mit Abstand erfolgreichste Film des selbigen Jahres - trotz Konkurrenz wie Avatar 2 (ca. 10,7 Millionen Zuschauer [2022 und 2023 addiert]) und Top Gun: Maverick (ca. 8,2 Millionen Zuschauer). Wenig verwunderlich brachte man eine weitere Fortsetzung dieses Mal zeitnah auf den Weg, sodass bereits ein Jahr später The Roundup: No Way Out erschien. Und auch der dritte Teil erwies sich als enormer Hit an den Kinokassen. Am Ende standen starke 10,6 Millionen Besucher zu Buche, was lange Zeit auch 2023 mit Abstand den Titel des erfolgreichsten Film des Jahres bedeutete. Erst in der letzten Woche des Jahres musste The Roundup: No Way Out den Titel an den Historienfilm 12.12: The Day abgeben. Dennoch erwies sich somit auch Teil 3 als einschlagender Erfolg, sodass sich der bereits abgedrehte vierte Teil mehr als rechtfertigt.

    In The Roundup: No Way Out wechselt der sich nicht immer an die Regeln haltende Detective Ma Seok-do zum Metropolitan Investigation Team, um japanische Gangster festzumachen, die nach Südkorea kommen, um dort ihre kriminellen Machenschaften auszuüben.

    Neben dem charismatischen Hünen Ma Dong-seok (Train to Busan) alias Don Lee in der Hauptrolle sind unter anderem noch Lee Joon-hyuk (Along with the Gods), Jun Kunimura (The Wailing), Munetaka Aoki (Rurouni Kenshin: The Final) und Kim Min-jae (Unstoppable) zu sehen.

    Die Regie übernahm wie beim direkten Vorgänger wieder Lee Sang-yong.

    © 2024 Capelight Pictures

    Kritik


    Ma Dong-seok hat sich längst ein Image als Schläger mit Herz ein etabliertes Image aufgebaut. Und auch in The Roundup: No Way Out bleibt er diesem wenig überraschend treu. Und der dritte Teil der Crime City-Reihe bietet wie die beiden Vorgänger dafür auch die perfekte Plattform. Hier darf Ma als rechtschaffener Polizist, der das Recht meist mit seinen Fäusten durchsetzt, mal wieder richtig aufblühen. Die Actionszenen sind dabei dieses Mal noch ein wenig überhöhter als beim direkten Vorgänger, sodass für die Hauptfigur zwar nie so richtig Gefahr aufkommt, Spaß macht das Ganze dennoch ungemein. Denn im Gegensatz zu den Schlagabtauschen beispielsweise eines Bud Spencers, an die Mas Auftritte häufig mit dem untergemischten Humor und seinem gekonnten Einsatz seiner bulligen Physis erinnern, kommen die Auseinandersetzungen bei Ma zusätzlich erfreulich dynamisch daher. Die langjährige Erfahrung als Boxer kommt dem Hauptdarsteller sehr zugute, denn die Kampfszenen sind stets stark vom Boxsport geprägt. Dahingehend gelingt es den Verantwortlichen auch den Schlägen Mas eine erschütternde Wucht zuzuschreiben, sodass diese bereits beim Zuschauen wehtun. Gepaart mit dem bereits erwähnten leichtfüßigen Humor, haben die Actionszenen so einen herrlichen Unterhaltungswert und bleiben dabei technisch auf allerhöchstem Niveau.

    Doch verkommt The Roundup: No Way Out dabei nie wirklich zum Klamauk. Dramaturgisch geht man immer wieder auch ernste und vor allem abgründige Wege, sodass Vorbilder wie Lethal Weapon oder Beverly Hills Cop einem nicht von ungefähr in den Sinn kommen. Hier lebt das ernstzunehmende Actionkino der 80er, in dem eine wohldosierte Ladung Humor für eine angenehme Lockerheit sorgte, dabei aber nie Tragweite der Geschehnisse aus den Augen verloren wird, noch einmal richtig auf. Die Balance zwischen Humor und Ernsthaftigkeit gelingt Teil 3 zwar ebenfalls nicht so herausragend wie dem Erstling, doch wieder ein Stück besser, als beim direkten Vorgänger, in dem sich die beiden Aspekte hin und wieder etwas bissen. Dennoch steht in No Way Out wie bereits im Teil davor der Unterhaltungswert im Vordergrund. Dass, wie in Teil 1, bei der abgründigen Geschichte die humorvollen Einlagen lediglich etwas Luft zum Durchatmen bieten, scheint mittlerweile Geschichte zu sein. Wer sich auf einen spassigen Actionfilm mit düsteren Untertönen freut, kommt hier allerdings voll auf seine Kosten.

    Den Bösewichten mangelt es zwar weiterhin etwas an Profil (in The Outlaws, dem ersten Teil der Reihe, war der Antagonist hingegen eine der großen Qualitäten) doch steht auch mehr der Protagonist im Fokus. Und hier ist der Film voll und ganz auf seinen Hauptdarsteller zugeschnitten, sodass dieser seine Mischung aus Physis und Herz voll ausspielen kann. Dazu gesellt sich Mas starkes Talent für komödiantische Situationen, sodass es einfach ein Genuss ist, der Hauptfigur dabei zuzusehen, wie sie die Bösen jagt und letztendlich natürlich schlagkräftig in die Schranken weißt. Dass der sympathische Polizist dabei schon überlebensgroße Formen annimmt, kratzt dann schon an der Glaubwürdigkeit wie Bodenständigkeit, ist aber dennoch zu verzeihen. Visuell ist das Werk abermals merklich hochwertig umgesetzt, wodurch es auch an dieser Stelle nichts auszusetzen gibt.
    Sympathische, teils ulkige Nebenfiguren runden das Sehvergnügen dann noch einmal elegant ab.

    Letztendlich ist The Roundup: No Way Out wieder ein großartiger Spaß geworden, der in erster Linie durch seinen Hauptdarsteller wie den gelungenen Actionszenen lebt. Dass die Spannung durch die fehlende Fallhöhe der mittlerweile etwas überzeichneten Hauptfigur etwas auf der Strecke bleibt, schmälert den Gesamteindruck dann aber doch etwas.

    © 2024 Capelight Pictures

    Fazit


    The Roundup: No Way Out bleibt der Linie seines Vorgängers unbeirrt treu und liefert abermals reichlich fantastische Prügeleinlagen, die von einem charmanten Sinn für Humor kandiert werden, wodurch so ein ganz auf den liebenswürdigen und charismatischen Hauptdarsteller ausgelegtes Werk geboten wird. Mit einem leicht düsteren Touch versucht man das Ganze zwar etwas zu erden, was bei dem mittlerweile überlebensgroßen Protagonisten allerdings nur spärlich funktioniert. Herrlich unterhaltsam bleibt das Ganze vor allem dank eines erstklassigen Ma Dong-seoks dennoch.


    7/10

    :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern2: :stern2: :stern2:
    Infos
    Originaltitel:
    범죄도시 3 (Beomjoedosi 3) / The Roundup: No Way Out (engl. Titel)
    Land:
    Südkorea
    Jahr:
    2023
    Studio/Verleih:
    ABOentertainment / Capelight Pictures
    Regie:
    Lee Sang-yong
    Drehbuch:
    Kim Min-sung
    Kamera:
    Lee Hyun
    Genre:
    Action, Komödie
    Darsteller:
    Ma Dong-seok alias Don Lee, Lee Joon-hyuk, Jun Kunimura, Munetaka Aoki, Kim Min-jae
    Start (DE):
    04.01.2024 (Heimkino)
    Laufzeit:
    105 Minuten
    FSK:
    ab 16 Jahren
    Bilder
    • The-Roundup-No-Way-Out-03.jpg

      1,7 MB, 1.800×1.200, 445 mal angesehen

    2.248 mal gelesen