The Assassination of Jesse James by the Coward Robert Ford - Die Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 61 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Der siebte Samurai.

      Der Film wird im allgemeinen recht unterschiedlich aufgenommen. Ein Film bei den man sich, noch mehr als bei vielen anderen, eine eigene Meinung bilden muß. Ich denke aber, wenn man sich auf das wohl eher langsame Tempo einläßt, wird man auch Gefallen an den Film finden. Gerade schauspielerisch kam er ja sowohl bei den positiven als auch bei den eher verhaltenden Kritiken gut an. Das macht ja schon viel aus...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „elzar“ ()

      Der läuft schon längst.

      Bin immer noch unschlüssig was ich von dem Film halten soll. Dramaturgisch besitzt er eine sehr eigene Art die Erzählung voran zu treiben was teilweise recht anstrengend wirkt. Die Überlänge fördert diesen Effekt noch zusätzlich.
      Andererseits sind die Bilder, die Leistungen der Schauspieler und die Musik einfach nur grossartig. Casey Affleck spielt den Robert Ford dermassen überzeugend dass es als Zuschauer schon fast schmerzt.

      Ich werde den Film auf DVD nochmals schauen müssen um ihn definitiv bewerten zu können. Bis dahin warte ich mit meiner definitiven Bewertung.
      Signatur lädt...
      Ich hatte mich vor dem Film etwas mit der Geschichte Jesse James beschäftigt, da ich mich allgemein für Geschichte und vorallem so 18/19 Jhr. interessiere und war gespannt wie der Film die Fakten umsetzt. Mit zweieinhalb Stunden ist der Film ziemlich leicht, aber das hat mich nicht wirklich abgeschreckt, da bereits durch den Trailer es so rüberkam, als ob er sehr ruhig erzählt werden würde. Was mir persönlich gut gefällt.

      VORSICHT: Text enthält KLEINE Spoiler, aber nichts weltbewegenes.

      Kritik:
      Sehr ruhiger, gefühlvoll erzählter Film mit starken Charakterdarstellern. Der Film kommt einem wie eine Doku über die letzten Monate im Leben Jesse James vor und gerade das macht den Film so interessant.
      Die sehr eindrucksvollen Naturbilder und die Ausstattung der damaligen Zeit versetzt einen 130 Jahre zurück und lässt ein bisschen erahnen, wie es war in dieser Zeit zu leben.
      Casey Affleck spielt brilliant. Er schafft es großartig die Wandlung von einem Vereherer zu einem hinterlistigen Mörder darzustellen.
      Nichts desto trotz hat man am Ende nach den aufbereiteten Fakten kein Mitleid mit Bob Ford.
      Jesse James wird durch Brad Pitt auch sehr gut dargestellt, allerdings fällt der Altersunterschied (zumindest für mich) schon ins Gewicht während des Films. Nicht das Brad Pitt alt aussieht.... :grins:, aber die 10 Jahre machen doch einen kleinen Unterschied. Ich kann jetzt gar nicht genau beschreiben, was ich damit meine, aber irgendwie sah ich nicht Jesse James, sondern Brad Pitt. :gruebel:
      Jesse James kommt einem auch ab und an fast wie ein Wahnsinniger vor, der nicht versteht, wie sein Leben verlaufen ist. Was ich ab und an etwas komisch und auch überraschend fand.
      Nichts desto trotz werden keine Lobeshymmen auf Jesse James während des Films gesungen (auf die Art: Der große Held!), im Gegenteil, es wird ein Mörder dargestellt, der ab und an auch etwas Reue empfindet, aber trotzdem im gleichen Atemzug den nächsten Bankraub/Mord plant.
      Wer einen actiongeladenen Wild West Film erwartet, wird enttäuscht sein.
      DEdJJddFRF (mal abgekürzt :grins: ) zielt eher auf die Charaktere der damaligen Zeit ab, wie Jesse James selbst und vorallem seinen Mörder Robert Ford.
      Die Zugüberfälle kommen eher am Rande vor. Es geht in erster Linie um die Wandlungen der Menschen, eben um die letzten Monate im Leben einer "Legende" und inwieweit die Personen drum herum beteiligt sind.
      Doch das fand ich persönlich wirklich gut am Film. Denn dadurch konnte man wie gesagt einen Einblick in das damalige Leben gewinnen.

      Fazit:
      Emotional ruhig erzählter Film mit einem großartigen Casey Affleck. Durch die schönen Naturaufnahmen und allgemein die ruhige Erzählweise werden über ein paar Längen schnell hinweggesehen. Ach ja, der Soundtrack ist auch sehr gut.

      9/10

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Tweety“ ()

      Hey, der Titel des Films ist nicht komplett! Korrekt heisst er The Assassination of Jesse James by the Coward Robert Ford X(

      Ich habe ihn inzwischen auch gesehen und woah...There will be Blood, No Country for Old Men und jetzt...Jesse James...Drei geniale Topfilme hintereinander. Das hatte ich schon lange nicht mehr.

      Bei ruhigen Filmen mit Überlänge habe ich immer die Befürchtung, dass sie streckenweise sehr langatmig sein können. Aber...Jesse James...hat mich von der ersten bis zur letzten Minute fasziniert, was vor allem an den tollen Bildern, aber in erster Linie an Brad Pitt und Casey Affleck liegt. Ich kann nicht sagen, welcher von Beiden besser war, ist im Endeffekt auch egal, da beide 100% gegeben haben. Absolut geniales Spiel. Ein weiteres Meisterwerk, das unter dem Radar durchgehuscht ist.

      9/10 gefürchteten Besuchen von Jesse James
      Winter is coming!
      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „MaxPayne“ ()

      Hab den Threadtitel schnell geändert. =)

      The Assasination .... (n bisschen zu lange ist der Titel schon) war für mich die eindeutig größte Überraschung, die das letzte Kinojahr zu bieten hatte.
      Drei Kinofilme haben mich letztes Jahr begeistert: Wie zu erwarten war, teilten sich bis in die späten Monate des Jahres die lang erwarteten "Pan's Labyrinth" und "The Prestige" den obersten Podestplatz. Danach kam lange nichts.

      Und dann kam Jesse James und gesellte sich zu diesen beiden.

      Der Film ist ruhig, sehr ruhig sogar. Aber genau das hat mir an diesem Film so gut gefallen. Er ist weit weg von jedem Western-Klischee (auch die - wenigen - Schießereien sind realistisch... keine perfekten Schützen, die es in der Form ja nie gegeben hat) und erzählt die Geschichte von Jesse James in eindrucksvollen, aussagestarken und wirkungsvollen Bildern. Vor allem gegen Ende hin trumpfte der Film so richtig auf, als die tatsächliche Emordung von Jesse James noch ein wenig aufgeschoben wird.
      Spoiler anzeigen
      Ich meine hier die Szene am Brunnen... ich weiß nicht genau, warum, aber ich war begeistert.


      Der Film wird aber nicht nur von der grandiosen Optik und der langsamen, fast schon ruckelnden Erzählgeschwindigkeit, sondern auch von den beiden großartigen Hauptdarstellern getragen. So langsam muss ich wohl umdenken was Brad Pitt betrifft. Diesen Mann als Schönling ohne nennenswerte EIgenschaften abzustempeln ist, erst recht nach Jesse James, ungerecht.
      Er wird aber von Newcomver Casey noch in den Schatten gestellt. Der Junge hat mich beeindruckt wie schon lange kein Neuer es geschafft hat.


      Eine längere Kritik erspare ich an dieser Stelle mir und euch...dafür ists einfach zu lange her, dass ich den Film gesehen habe.

      Der Film ist auf jeden Fall ein Pflichtkauf auf DVD. :hammer:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „dr.Gonzo“ ()

      Original von goodspeed
      Original von dr.Gonzo
      Hab den Threadtitel schnell geändert. =)
      Er wird aber von Newcomver Casey noch in den Schatten gestellt. Der Junge hat mich beeindruckt


      Naja, der "Newcomer" ist fast so lange im Filmbusiness wie Pitt und spätestens seit 2001 auch gut im Geschäft.


      Tatsache? 8o
      .
      .
      .
      Tatsache! 8o

      Mea Culpa... seltsam, ich hab den Namen vorher noch nie gehört, und wenn ich ihn gehört hab, dann hab ich ihn nicht wahrgenommen. :gruebel:
      Ich hab mir den Film auch vor kurzem zugelegt und ich fand ihn zwar gut, aber ich kann verstehen warum er ein Flop geworden ist, für einen Independent-Streifen war er zu teuer, und für einen Blockbuster mit seiner Erzählweise einfach nicht massenkompatibel.

      Mir war er stellenweise auch zu langatmig. Aber Brad Pitt war einfach eine Bombe, genauso wie alle anderen Schauspieler! Als Jesse James wird er nicht mal nominiert aber Johnny Depp gleich 2 mal hintereinander (einmal in FdK 2 und einmal Sweeney Todd) ? Das soll mal einer verstehen.


      "You have my respect Stark, when I'm done, a half of humanity will still exist, and I hope they remember you..." - Thanos
      Original von burtons
      Mir war er stellenweise auch zu langatmig. Aber Brad Pitt war einfach eine Bombe, genauso wie alle anderen Schauspieler! Als Jesse James wird er nicht mal nominiert aber Johnny Depp gleich 2 mal hintereinander (einmal in FdK 2 und einmal Sweeney Todd) ? Das soll mal einer verstehen.


      Um das ein wenig richtig zu stellen: Johnny wurde für Fluch der Karibik 1 nominiert (verdientermaßen, denn: Der Film ist deutlich hochklassiger als die beiden Nachfolger - obwohl mir sogar die noch gefallen haben - und Johnny drückt dem Film seinen Stempel schon enorm auf... eine so populäre Rolle wie Sparrow spielt man nicht mal eben so...).

      Natürlich hätte sich Pitt für Jesse James eine Nominierung verdient (ich will jetzt hier auch die Diskussion über Johnny Depp nicht wieder aufleben lassen), aber ich denke, seine Rolle war im Film nicht "dominant", nicht ALLEINIGE Hauptrolle genug, und Casey hat sich die Nominierung noch mehr verdient (und hätte das Männchen ruhig auch bekommen können).
      Original von dr.Gonzo
      Original von burtons
      Mir war er stellenweise auch zu langatmig. Aber Brad Pitt war einfach eine Bombe, genauso wie alle anderen Schauspieler! Als Jesse James wird er nicht mal nominiert aber Johnny Depp gleich 2 mal hintereinander (einmal in FdK 2 und einmal Sweeney Todd) ? Das soll mal einer verstehen.


      Um das ein wenig richtig zu stellen: Johnny wurde für Fluch der Karibik 1 nominiert (verdientermaßen, denn: Der Film ist deutlich hochklassiger als die beiden Nachfolger - obwohl mir sogar die noch gefallen haben - und Johnny drückt dem Film seinen Stempel schon enorm auf... eine so populäre Rolle wie Sparrow spielt man nicht mal eben so...).

      Natürlich hätte sich Pitt für Jesse James eine Nominierung verdient (ich will jetzt hier auch die Diskussion über Johnny Depp nicht wieder aufleben lassen), aber ich denke, seine Rolle war im Film nicht "dominant", nicht ALLEINIGE Hauptrolle genug, und Casey hat sich die Nominierung noch mehr verdient (und hätte das Männchen ruhig auch bekommen können).


      haha lol..... Ich wusste das ein Depp-Anhänger mich gleich zitiert :P, naja ich kanns ja verstehen, ist ja bei mir mit einigen anderen Filmen/Schauspielern nicht unähnlich, wobei ich mittlerweile auch darüber hinwegsehe, bzw. will.

      Naja ok dann eben bei FdK 1 und ja du magst recht haben, der erste war da der beste (wie bei den meisten anderen gezwungenen "Trilogien"), aber Depps Leistung war durchwegs die gleiche bei allen 3 Filmen, da machts jetzt auch kein Unterschied.


      "You have my respect Stark, when I'm done, a half of humanity will still exist, and I hope they remember you..." - Thanos
      Ich habe den Film am letzten Wochenende dann auch mal angesehen und muss sagen: Obwohl das eigentlich überhaupt nicht mein Genre ist, bin ich total begeistert! Ich fand die Schauspieler top, konnte in den Film hineinschlüpfen und habe mir in der ganzen Zeit den Toilettengang verkniffen :D

      Ich weiß nicht, wie ich das ausdrücken soll, aber mir ist gerade bei diesem Film aufgefallen, dass der Kern von Brad Pitts schauspielerischen Art immer derselbe ist und es fasziniert mich wie er den immer wieder seinen Rollen anpassen kann.
      Nachteilig kann das natürlich auch sein- wie man bei meinem Vorposter lesen kann ;)

      Also von mir bekommt der Film auf jeden Fall 10 Punkte!!!!
      Gestern endlich nach Langem mal gesehen und ich muss sagen er war im großen und ganzen so wie ich ihn mir Vorgestellt hatte.

      Ich muss aber auch gleichzeitig zugeben das die ein oder andere Szene etwas langatmig war sich aber immer noch im Rahmen bewegte. Dafür konnten die Schauspieler, Optik und die Musik einiges rausreißen. Brad Pitt spielt fabelhaft wie man ihn kennt, seine Darstellung des Revolverhelden ist mehr als gelungen, gleiches gilt für sein gegenüber Casey Affleck der ihm fast die Show stielt. Beide liefern sich einige gute Dialoge.

      Die Landschaftsaufnahmen waren ebenso ein genuss und boten eindrucksvolle Bilder. All das wird dann noch vom wunderschönen Score von Nick Cave And Warren Ellis unterstrichen. Ein weiter Pluspunkt ist das Ende das mir extrem gut gefallen hat.

      7-8/10
      Most Wanted:
      01. Tree of Life
      02. The Way Back
      03. The Fighter
      04. Enter the Void
      05. Biutiful
      06. The Rum Diary
      07. Schwerkraft
      08. Tron 2: Legacy
      09.
      10.
      Zuletzt gesehen:
      Resident Evil: Afterlife - 1/10
      The Town - 7/10