Der Herr der Ringe Trilogie

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 1.329 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Ratty.

      Es gibt schon Beispiele wo die kürzere Fassung die deutlich besser ist. "Re-Animator" fällt mir da spontan ein, bei dem die längere Integral-Fassung einige Szenen hat, welche den Film unnötig in die Länge ziehen. Die von Regisseur Stuart Gordon bevorzugte kürzere Kinofassung ist viel pfiffiger und ansehnlicher. Die Dynamik geht beim längeren Cut völlig verloren. "Dawn of the Dead" von Romero ist auch so ein Fall. Da gibt es diesen unnützen Ultimate Final Cut, der einfach alle Szenen welche existieren beinhaltet (stimmt aber nicht ganz, weil es in Japan noch weitere gibt). Der Cut ist eine absolute Katastrophe. Da passt einfach nichts mehr zusammen.
      Movie-Infos !!!
      So schlecht finde ich die Kinofassung von den "Herr der Ringe" Filmen auch nicht, gerade vom Tempo her haben diese auch einen Vorteil, die vielen Zusätzlichen Szenen runden das Erlebnis halt nur Zusätzlich ab. Ist ein bisschen wie bei "Aliens" der mir in seiner längeren Fassung auch deutlich mehr gefällt.

      Was längere Fassungen generell angeht muss man halt je nach Film entscheiden, z.b gerade bei "Robin Hood" oder auch "Terminator 2" bin ich ein Fan der Kinofassung.

      Evilution schrieb:

      Ein Problem bei längeren Fassungen sind u.a. auch die Synchronisierungen. [...] Beispiel "Robin Hood - König der Diebe" [...]


      Dies kann man aber den Originalfassungen nicht anlasten, da dieses Thema ja "nur" uns deutschsprachige Konsumenten betrifft. ;) Und auch wenn mir die Problematik von diversen längeren Fassungen bekannt ist, die teilweise erst viele Jahre später nach dem eigentlichen Release der Kinofassung auf deutsch synchronisiert wurden und daher die Unstimmigkeiten in den Synchronfassungen herrühren ( siehe unter anderem, neben Robin Hood, auch Amadeus oder Zwei glorreiche Halunken ) so gibt es dafür noch die Option die längere Fassung in Originalsprache und wahlweise zuschaltbaren Untertiteln anzuschauen ( so verfahre ich in diesen Fällen ).

      John Connor klingt in der deutschen T2 Extended Fassung auch ziemlich seltsam, aber ist dem Umstand geschuldet, dass diese glaub erst 11 Jahre nach dem Original erschienen ist und der alte Sprecher wohl in den Stimmbruch kam. ; )

      Was deutlich aufwertet ist BvS unter den erweiterten Versionen. Was habe ich schon Kommentare gehört von Leuten, um wieivel runder das Ganze nun aussieht als noch in der damaligen Kinofassung. Leider ist das in den Kinos nicht die Regel, aber so entsteht halt öffentlich oft ein schlechtes Bild, wenn ein solch schlecht geschnittener Film in den Festspielhäusern gezeigt wird.