Blood Diamond

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 59 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Payback.

      Klasse Film, sehr actionreich, darum auch für diese Länge nicht langweilig.
      Leo hat SUPER gespielt, ich fand es schade,
      Spoiler anzeigen
      dass er sterben musste, aber der Tod an sich passte sehr gut in den Film.
      ANZEIGE
      Bin vor ein paar Tagen mit hohen Erwartungen in den Film gegangen und wurde nicht enttäuscht. =)

      Blood Diamond ist ein packender und bildgewaltiger Afrika-Thriller, der unter seiner unterhaltsamen Oberfläche auf die Probleme dieses Kontinents aufmerksam macht und teilweise recht schockierende Bilder und Gegebenheiten einfängt.
      Wem also "Lord of War" oder "Hotel Ruanda" aufgrund ihrer Botschaften gefallen hat, dem sei auch dieser Film wärmstens empfohlen ;)

      Die 3 Hauptdarsteller spielen allesamt sehr gut, von DiCaprio ist es jetzt schon die zweite herausragende Leistung innerhalb kurzer Zeit und Djimon Hounsou zeigt ebenfalls, dass seine Oscarnominierung absolut in Ordnung geht.
      Optisch ist der Film gelungen, Afrika wird in sehr schönen Bildern eingefangen, die Szenarien sind handwerklich gut abgefilmt und der Score passt ebenfalls, besonders am Ende läuft dieser zur Höchstform auf.

      Allerdings kann ich es verstehen, wenn einige sagen, der Film ist zu sehr Hollywood-like ! Viel Action und ein teils rasanter Verlauf machen den Film für seine ernste Thematik etwas "zu" unterhaltsam, aber insgesamt stört das nur wirklich, wenn man eine trockene Halbdoku erwartet hat, ansonsten fällt es kaum ins Gewicht. Etwas mehr stören die teils langatmigen Passagen in der ersten Hälfte, was aber von der sehr guten zweiten Hälfte wieder mehr als nur wett gemacht wird.

      Insgesamt ein sehr guter Film, den man gesehen haben sollte. =)

      8,5 / 10
      :stern::stern::stern::stern::stern::stern::stern::stern::halbstern::stern2:
      Favourite Movies:
      01. Aliens - Die Rückkehr
      02. Herr der Ringe
      03. Alien
      04. The Abyss
      05. Titanic
      06. Birdman
      07. Sin City
      08. Der schmale Grat
      09. Die Verurteilten
      10. Inception
      Favourite Series:
      01. Game of Thrones
      02. Babylon 5
      03. Breaking Bad
      04. Battlestar Galactica
      05. Twin Peaks
      06. Die Simpsons
      07. Hannibal
      08. Vikings
      09. True Detective
      10. The Big Bang Theory
      Most Wanted:
      01. Blade Runner 2049
      02. Stephen Kings ES
      03. Star Trek XIV
      04. Star Wars: The Last Jedi
      05. Godzilla King of the Monsters
      06. Tomb Raider
      07. Pacific Rim 2
      08. Dunkirk
      09. Justice League
      10. MEG

      Nicht schlecht

      Für Hollywood war das ein wirklich erschütternder Film. Auch wenn es stark überzogen und stilisiert dargestellt wurde (Kindersoldaten hören alle Hip Hop, damit man als Zuschauer auch genau weiß, wer auf welcher Seite steht ), hat der Film mich doch mitgenommen. Ich wusste zwar schon um die berüchtigten Blutdiamanten im Bürgerkrieg in Sierra Leone, aber die Bilder haben nochmal einen draufgesetzt.
      Gut war auch, dass die Liebesgeschichte nicht zu weit ausgebaut wurde (wobei ich vermute, dass eine Kuss-Szene rausgeschnitten wurde; die Szene mit dem Schnaps in der Resozialisierungsschule für Kindersoldaten). Gegen Ende wurde dann auch zu offensichtlich auf die Tränendrüse gedrückt, aber an sich war es schon ein überzeugender Polit-Thriller.
      Djimon Hounsou hat mich vollends überzeugt und auch Leo war mehr als nur gut.
      Wie gesagt, der Hollywood-Faktor nimmt einiges aus dem Film, der mir mit einer dokumenatrischeren Sichtweise viel besser gefallen hätte. Aber dennoch bleiben am Ende
      < 8,5/10 >
      Weiß nicht so genau was ich sagen soll. Insgesamt ein absolut starker Film, hoffentlich läuft das Kinojahr so weiter.

      Direkt mal angefangen mit dem negativen und was mich stört, irgendwo eckt dieser Film wieder so an das Zufallsprinzip an

      Spoiler anzeigen
      Rein zufällig fährt der Sohn gerade an dem Vater vorbei und ist in dem Dorf, dass unter Beschuss genommen wird


      Es war nötig um gewisse Situationen hervorzubringen und zu verdeutlichen, wie es da zuläuft wenn

      Spoiler anzeigen
      sogar der Sohn eher das "Militär" bevorzugt und was die dort mit einem Kind machen


      Das bringt vor allem viel Emotionen hinzu. Aber wenn das Ganze wieder realistisch betrachtet, so würde es ganz anders ablaufen. Ein schönes Beispiel wo es z.B. nicht so gemacht wurde ist der Film "Der Pianist". Da wirkt das Ganze auch viel glaubwürdiger. Aber ich denk mal bei Blood Diamond ging es auch darum, so viel wie möglich zu erzählen (ich weiß auch nicht, irgendwie hab ich zur Zeit so einen Tick das im Film plötzlich alles so realistisch wie möglich sein muss, wenn es sich um gewisse Themen handelt). Daneben störten mich nur 2 Dinge:

      1. Zuviele Schüsse flogen an Di Caprio und seinen Kollegen vorbei wohingegen bei ihm jeder Schuss ein Treffer war. Sicherlich, hierbei spielen Komponenten eine Rolle wie das waren u.a. Kinder, schlecht ausgebildete Soldatenusw. wogegen Leo selbst eine entsprechende Ausbildung hatte, trotzdem ein wenig zu viel nach meinem Geschmack.

      2. Irgendwie kam es mir so vor als wenn nur eine Seite beleuchtet wurde und sehr sehr viel wieder auf die Moral appellierte. Das werte ich allerdings nicht als wirklichen Kritikpunkt. Nur irgendwie weiß ich nicht ob ich was missverstanden habe, aber letztenendes ging es sich ja schlussendlich alles nur um den Konsumrausch und um nichts anderes. Das ich wohl so denke liegt wohl daran das ich irgendwie gerade so stark gegen diese Moralappelierung bin weil es in der Realität doch immer anders hinausläuft.

      Hätte den Film wohl besser in nem anderen Gemütszustand sehen sollen.

      Ansonsten war der Film einsame Spitze. Besonders angetan haben mich immer die Schnitte zu schwarz/weiß Fotos + Kameraufnahmen. Das erzeugte ein starkes Gefühl das es dort wirklich so abläuft und man gerade eine Dokumentation darüber sieht (und deswegen stört mich wahrscheinlich auch diese gewissen Hollywoodklischees im Film). Jennifer Connely ist ohnehin meine Lieblingsschauspielerin, Di Caprio ist für mich ein unglaublich starker Charakterdarsteller die ich beide auch unglaublich gern sehe. Sehr schöne Romanze ohne, wie schon viele schrieben, zu dick aufzutragen, abgesehen vielleicht vom Ende, was aber irgendwo nicht wirklich stört. Die Bilder von Eduardo Serra sind Klasse, der Score passt. Handwerklich stimmts somit.

      Weiß jmd. übrigens wie dieses Hip Hop Lied heißt, was die Kinder hören als sie die Leichen in der Stadt bei Nacht schändeten? (dort war auch die Bar nochmal zu sehen)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „-=Zodiac=-“ ()

      Gleich vorab: Ich sehe das ähnlich wie tunikb, VincentBale und -=Zodiac=-

      Mich haben auch die vielen Action-Szenen mit den dazugehörigen Action-Klischees (im Kugelhagel nichts abbekommen, aber selber alles treffen und Autoverfolgung bei dem die Schüsse ab dem unbekannten Nebendarsteller nichts mehr treffen) echt gestört und die Atmosphäre hat darunter gelitten. Die Story wurde auch unnötig gestreckt, das hätte auch straffer (aber nicht hektischer) erzählt werden. Irgendwie kam ich halt nicht rein in den Film, war bloßer Zuschauer und das lag an dem Mangel an Realismus (nicht bezügl Thematik, aber Umsetzung). Ich glaub, dass ist seit "Children of Men" so, dass ich Filme mit gewissem Anspruch und Tiefe in Hinblick auf eben Realismus und Atmosphäre an selbigem Messen müssen und das kann er halt nicht mal ansatzweise. Da war ich bei "Last Samurai" einfach eher Mittendrin.

      Der Score war leider viel zu unauffällig. Zum Ende konnte er sich zwar steigern, aber er konnte einfach so mancher dramatischen Scene nicht gerecht werden (und das von einem J.N.Howard-Fan!!!). Ich hatte bei diesen Stellen immer das Zimmer-Thema aus "Tränen der Sonne" im Ohr. Sowas in der Art hätte ich mir gewünscht.

      Es gab nat auch gute Seiten, was hier auch schon erwähnt wurde (Landschaftsaufnahmen, Thematik, dezente Lovestory).

      Aber die Story an sich war doch nicht so ausgereift.
      Spoiler anzeigen
      Der angeprochene Zufall des Treffens mit dem Sohn, weil es einfach gebraucht wurde
      ist halt ein typisches Bsp für eine creative Lücke im Script.

      Das Ende hätte ich mir auch anders vorgestellt:
      Spoiler anzeigen
      Das auch schon angesprochene Ändern des Antihelden am Ende wurde einfach zu oft gesehn und hatte hier nichts neues zu bieten. Im Gegenteil ging es hier noch schneller als sonst. Da hätte man doch wirklich eine bessere Lösung finden können. Der Tod sollte wahrscheinlich den Kitsch aus dem Wandel nehmen, weil er ja den Diamanten eh nicht mehr braucht, allerdings nimmt es dann auch die Moral, wodurch nix mehr bleibt. Entweder oder: Enweder Moral oder das ganze Gegenteil, aber dazwischen ist Feige.^^


      von mir gibts 7/10 Kindersoldaten, weil der Film viel Wahrheit auf unkitschige Weise ausspricht, allerdings wird dies oft durch unplatzierte Hollywoodaction überschattet.

      --------------------

      PS: mal was zum Schauspieler DiCaprio: anders als die meisten hier fand ich, dass er schon IMMER ein guter Darsteller war und ist!!!! Schaut euch einfach mal "This Boy's Life" an, wo der junge Leo neben De Niro besteht oder in Gilbert Grape als geistig Behinderter brilliert oder "Romeo & Julia" oder halt auch "Titanic" oder... er war und ist sehr gut!!! Wenn man allerdings als pupertierender Teeny Filme wie Titanic nicht mögen darf, weil man dann schwul ist und nat auch einen gutaussehenden Teen-Schauspieler DiCaprio hassen muss, weil es das Ego nicht zulässt, dann ist es klar, dass man ihn jetzt plötzlich als guten Schauspieler entdeckt.*duck*

      Sorry, sollte keine Unterstellung sein, aber mußte hier mal was grundsätzliches loswerden. Weiß ja, dass das nich auf alle zutreffen wird, aber ich glaube, dass die meisten schlechten Kritiken über Titanic und auch Dicaprio vom Publikum aus diesem oder ähnlichnen Gründen entstand (es klang einfacht zu oft nach verletztem Ego als nach Objektivität!!! Zitate wie: [Titanic-Spoiler]
      Spoiler anzeigen
      "das Beste an Titanic ist, dass Leo am Ende stirbt"
      zeugen genau davon!!!). Oder hat jemand ein trifftigen Grund warum Leo in Titanic schlecht geschauspielert hat??? Und was ist mit den anderen von mir erwähnten Filmen???
      "Gefahr ist mein zweiter Vorname. - Meiner ist Cornelius, wenn du das verrätst, bring ich dich um!!!"
      "Das Glück bevorzugt den, der vorbereitet ist!!!"
      "Mal muß man kämpfen, f....n oder sich verdrücken. Ich schlag vor du verdrückst dich!!!"
      "Get busy living or get busy dying"

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Last Boy Scout“ ()

      RE: Blood Diamond

      ich persönlich fand den film sehr gut und auch gut inszeniert! Als ich erfahren habe das Edward Zwick (Last Samurai) regie führt, war ich umso mehr auf den film gespannt! sehr kritisch, realistisch (kindersoldaten in afrika) und gleichzeitig gefühlvoll inszeniertes drama! zwar ein paar hollywood-typische stellen aber das stört meiner meinung nach bzw. mich nicht weiter!

      TOP! :hammer:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Movie-Freak“ ()

      Original von Last Boy Scout
      ...
      --------------------

      PS: mal was zum Schauspieler DiCaprio: anders als die meisten hier fand ich, dass er schon IMMER ein guter Darsteller war und ist!!!! Schaut euch einfach mal "This Boy's Life" an, wo der junge Leo neben De Niro besteht oder in Gilbert Grape als geistig Behinderter brilliert oder "Romeo & Julia" oder halt auch "Titanic" oder... er war und ist sehr gut!!! Wenn man allerdings als pupertierender Teeny Filme wie Titanic nicht mögen darf, weil man dann schwul ist und nat auch einen gutaussehenden Teen-Schauspieler DiCaprio hassen muss, weil es das Ego nicht zulässt, dann ist es klar, dass man ihn jetzt plötzlich als guten Schauspieler entdeckt.*duck*

      Sorry, sollte keine Unterstellung sein, aber mußte hier mal was grundsätzliches loswerden. Weiß ja, dass das nich auf alle zutreffen wird, aber ich glaube, dass die meisten schlechten Kritiken über Titanic und auch Dicaprio vom Publikum aus diesem oder ähnlichnen Gründen entstand (es klang einfacht zu oft nach verletztem Ego als nach Objektivität!!! Zitate wie: [Titanic-Spoiler]
      Spoiler anzeigen
      "das Beste an Titanic ist, dass Leo am Ende stirbt"
      zeugen genau davon!!!). Oder hat jemand ein trifftigen Grund warum Leo in Titanic schlecht geschauspielert hat??? Und was ist mit den anderen von mir erwähnten Filmen???


      Ich habe Titanic tatsächlich, als Teenie mitten in der Pubertät, im Kino gesehen. This Boy's Life und Gilbert Grape habe ich sogar davor gesehen und DiCaprio hat mich mit seiner Darstellung in beiden Filmen umgehauen.
      Dass DiCaprio mit Titanic einen enormen Imageschaden, was die jungen männlichen Zuschauer betrifft, genommen hat, liegt gar nichtmal so sehr an ihm. Ich glaube, dass jeder Schauspieler, der diese Rolle gespielt hätte, ebenso vehement gehasst worden wäre. Ungeachtet der fantastischen SFX ist der Film extrem kitschig.
      Also in meinem Fall hat sich DiCaprio mit seinen letzten Filmen (Catch me if you can, The Departed, Blood Diamond) bloss reingewaschen, so dass man seine Schauspielkunst endlich ohne faden Beigeschmack geniessen kann.

      Ein äusserst talentierter Schauspieler war er schon immer, d.h. aber nicht, dass man ihn auch unbedingt mögen muss.
      Winter is coming!
      Ich finde, dass Leonardo DiCaprio schon immer ganz gut gespielt hat. Vir allem in Gilbert Grape und Marvins Töchter hat er mich überzeugt. Naja über Titanic lässt sich streiten. :)
      Blood Diamond hat mich umgehauen. Vor allem Djimon Hounsou war überragend. ich hoffe er bekommt den Oscar. Die Story war spannend, rasant und actionreich. Aber die Schauspielerei ist bei dem ganzen Geballer und der raserei nie untergegangen. Ich finde für die Rolle des Schmugglers hat DiCaprio sehr gut gepasst. Er hatte schon zu Beginn des Films einen richtig unsympatisch, verschlagenen Gesichtsausdruck drauf, dass ich ihm seinen Job echt abgenommen habe.
      My talent I save for writing, my genius for living. Oscar Wilde

      Lieblingsfilme

      Persuasion, Pride & Prejudice, Sense & Sensibility, The Piano, Gosford Park,
      The Full Monty, Gladiator, Jane Eyre, The Shipping News
      fand den film auch sehr gut, mir war die ganze rumgeballerei aber dann auch iwann zuviel.. sah zwar alles schön spektakulär usw aus aber... iwann hab ich mir dann gedacht "...nich schon wieder :rolleyes:"
      war aber trotzdem bis zum, unglaublich vorhersehbaren ende,spannend und fühlte mich gut unterhalten :goodwork:
      und jennifer connelly is einfach ne wucht.. *schmacht* :bow:

      8/10

      Irgendwie schade, dass es dieser international anerkannte Film bis jetzt nur auf 3 Seiten im Forum gebracht hat.
      Aber freut mich zu sehen, dass dieser Film von fast allen eine gute Bewertung bekommen hat, das hat er sich auch verdient.

      Ebenso hätte auch DiCaprio sich mal einen Oscar verdient, er spielt super, nicht nur in BD, auch in Aviator, Departed etc...aber während er von Golden Globes überhäuft wird, geht er bei den Academy-Awards immer unter.
      Favourite Movies:
      01. Aliens - Die Rückkehr
      02. Herr der Ringe
      03. Alien
      04. The Abyss
      05. Titanic
      06. Birdman
      07. Sin City
      08. Der schmale Grat
      09. Die Verurteilten
      10. Inception
      Favourite Series:
      01. Game of Thrones
      02. Babylon 5
      03. Breaking Bad
      04. Battlestar Galactica
      05. Twin Peaks
      06. Die Simpsons
      07. Hannibal
      08. Vikings
      09. True Detective
      10. The Big Bang Theory
      Most Wanted:
      01. Blade Runner 2049
      02. Stephen Kings ES
      03. Star Trek XIV
      04. Star Wars: The Last Jedi
      05. Godzilla King of the Monsters
      06. Tomb Raider
      07. Pacific Rim 2
      08. Dunkirk
      09. Justice League
      10. MEG

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „RickOne“ ()

      Hab mir den Film gestern auch angesehen und der Film war nicht ganz das Gleiche was ich erwartet hab , aber fast .
      Die Geschichte war sehr spannend und gut erzählt - Ein wenig zu viel Pathos nach meinem Geschmack - vorallem zum Ende hin , aber das ging gerade noch in Ordnung , auch wurde mir dann schon ein wenig zu viel geballert , aber was solls - sonst war der Film gut .
      Der Film entführt einen in die verrückte von Bürgerkrieg zerrüttelte Welt von Sierra Leone und ist dabei ziemlich schonungslos . Man lernt viele unterschiedliche Charaktere kennen und wie diese in dieser Welt leben .
      Alle drei Hauptdarsteller mag ich sehr und sie haben auch alle sehr überzeugend gespielt - Vorallem Hounsou lässt einen wieder mal staunen - die anderen Rollen waren drehbuchbedigt halt eher ohne schauspielerische Höhepunkte , aber dennoch solide und gut gespielt .
      Alles in allem ein schöner Film mit ein wenig Geschichtsuntericht und ein paar kleinen Schwächen .

      8/10 Pkt.

      Heute endlich mal gesehen.

      Brisante Story gut verpackt mit Action.
      Spannend und trotz der Dramatik nicht gefühlsduselig.
      Nicht nur die Charakteren sind zu loben, sondern auch Bild und Ton.
      Hin und wieder sind fantastische Landschaftsaufnahmen zu sehen, doch im Vordergrund stehen die brutalen Szenen, die sehr real wirken.
      Afrikanische Klänge begleiten Landschaftsaufnahmen, die schon fast in Urlaubsstimmung versetzen könnten. Aber eben nur fast, denn schnell wird man zur eigentlichen Thematik zurückgeholt.

      7,5/10
      Zwick hat mit diesem Film eine funktionierende Brücke zwischen anspruchsvollem Programmkino und massen tauglichen Actionfilm gebaut.

      Ein spannender und mit Action geladener Film, der auch viele politisch brisante Themen wie: Flüchtlingslager, blutrünstige "Warlords", weiße Söldnerheere, korrupte Regierungen, Hilfsorganisationen etc. behandelt.

      Di Caprio als verdammte Seele und moderner Abenteurer brilliert abermals, doch Djimon Hounsou legt in diesem Film eine Meisterleistung ab.


      10/10 Blutdiamanten


      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „-Makaveli-“ ()