ANZEIGE

Längere Abwesenheit

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 1.549 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Tomtec.

      Qualität hat seine Namen @Bavarian ....ich zieh den Hut und verbeuge mich sehr gerne und sage ganz einfach ''danke für deine Zeit und die hervorragende Arbeit hier !''




      "Ich bin der Dude! Und so sollten Sie mich auch nennen, ist das klar! Entweder so, oder seine Dudeheit, oder Duda, oder ... oder auch El Duderino, falls Ihnen das mit den Kurznamen nicht so liegt."
      ANZEIGE
      @Bavarian ich finde es auch sehr schade, dass du gehst. Du gehörst hier einfach dazu. Wir haben nicht oft miteinander gesprochen, aber ich durfte vor ein paar Jahren die Serienwahl von dir übernehmen. Es ist natürlich deine Entscheidung und ich wünsche dir auf jeden Fall alles Gute! Trotzdem hoffe ich, dass du vielleicht ab und zu mal hier vorbei schaust.

      Bis die Tage! :)

      Ich habe mir überlegt, die diesjährige Fastenzeit zu nutzen, um mal auf Socia Media & Co. zu verzichten. Hintergrund ist der, dass ich mal sehen möchte, wie das so ist, wenn Meinungsaustausch oder Meinungsschau hauptsächlich analog geschieht. An Ostern wäre ich dann zum gemeinsamen Eierschaukeln wieder da. :)
      ANZEIGE

      Kiddo schrieb:

      Interessant. Bin gespannt ob du es schaffst. Aber du meinst jetzt nicht komplett digital detox oder? WhatsApp zb ist ja auch nicht "analog"


      Ganz radikal kann ich das nicht machen. WhatsApp nutze ich zum Beispiel weiter, aber das ist für mich auch mehr Organisation und Konversation als Meinungsaustausch und Meinungsschau. Amazon, Netflix und Youtube nutze ich auch weiter, mache bei letzterem aber einen Bogen um den Kommentarbereich. Wenn mich politisch was interessiert, werde ich ab und zu Phoenix oder auch mal eine Talkshow gucken. Wegfallen sollen aber vor allem erstmal Facebook, Twitter und Instagram. Ich habe gemerkt, wie ich das reflexartig der Reihe nach abchecke und über den Tag verteilt doch viele Minuten dort verbringe. Selten mit dem Ergebnis, mich danach besser zu fühlen. Das habe ich natürlich auch im Hinterkopf. Und ich will klären, ob ich die Dinge beherrsche - oder sie mich. ;)
      Vergiss nicht den breaking news Thread :D

      Ja ich hab auch schon oft überlegt, den ganzen "Mist" einzuschränken. Wenigstens auf ein 10 min Fenster am Tag oder so... Aber nicht mal das habe ich bisher hinbekommen. Ich schaffe es nicht mal nen Film komplett zu gucken, ohne nebenbei was am Handy zu machen. Oder auf Arbeit... Da ist man schnell am surfen. Du bist jetzt jedenfalls mein Vorbild :D
      Every life comes with a death sentence.

      Kiddo schrieb:

      Ich schaffe es nicht mal nen Film komplett zu gucken, ohne nebenbei was am Handy zu machen.


      Joar würde es in meinem Zuhause nicht geben. Die die nicht mal 2-3 Stunden am Stück einen Film schauen können, lade ich zu Filmabenden gar nicht mehr ein. Kein Nerv auf sowas. Noch schlimmer ist ja sowas in der Öffentlichkeit (sprich Kino). Nächster Filmabend steht im übrigen für Samstag. Kommt nen Pärchen vorbei und mit denen macht es noch Spaß.

      :stern: :stern: :stern: UHD/BD/DVD-Counter: 2.068 :stern: :stern: :stern:

      Meine Moviebase: Tritt ein, sterblicher!
      Passwort: Welcome




      Interessanter Selbstversuch. Ich habe mich gestern bei dem Gedanken erwischt, dass meine Generation (Jahrgang 79) doch eigentlich wesentlich sozialer ohne soziale Medien gewesen sein muss. Handys, Internet, Streaming: gab es alles nicht oder steckte noch in Kinderschuhen. Ich merke an mir selbst, dass meine Aufmerksamkeitsspanne ziemlich nachlässt - dies schiebe ich auch mal Facebook, Twitter und Co in die Schuhe. Man slidet sich durch die Headlines und diverse 2-3-Zeiler, ohne dass wirklich etwas hängenbleibt. Wenn ich etwas wissen will, wird kurz gegoogelt und die Info aufgesogen und danach wieder auf den Müll geworfen. Klingt ein wenig nach "früher war alles besser".. aber vielleicht war es das auch. :)

      Wie dem auch sei: ich bin gespannt auf Deine Rückmeldung zu Ostern.

      Belphegor schrieb:

      Kiddo schrieb:

      Ich schaffe es nicht mal nen Film komplett zu gucken, ohne nebenbei was am Handy zu machen.


      Joar würde es in meinem Zuhause nicht geben. Die die nicht mal 2-3 Stunden am Stück einen Film schauen können, lade ich zu Filmabenden gar nicht mehr ein. Kein Nerv auf sowas. Noch schlimmer ist ja sowas in der Öffentlichkeit (sprich Kino). Nächster Filmabend steht im übrigen für Samstag. Kommt nen Pärchen vorbei und mit denen macht es noch Spaß.


      Das war auf mich zuhause bezogen, ohne Gesellschaft. In Gesellschaft hole ich mein Handy nicht mal aus der Tasche, das finde ich nämlich auch extrem unhöflich.

      Aber du musst mich trotzdem nicht einladen ;)
      Every life comes with a death sentence.

      TheKillingJoke schrieb:

      Kiddo schrieb:

      Interessant. Bin gespannt ob du es schaffst. Aber du meinst jetzt nicht komplett digital detox oder? WhatsApp zb ist ja auch nicht "analog"


      Ganz radikal kann ich das nicht machen. WhatsApp nutze ich zum Beispiel weiter, aber das ist für mich auch mehr Organisation und Konversation als Meinungsaustausch und Meinungsschau. Amazon, Netflix und Youtube nutze ich auch weiter, mache bei letzterem aber einen Bogen um den Kommentarbereich. Wenn mich politisch was interessiert, werde ich ab und zu Phoenix oder auch mal eine Talkshow gucken. Wegfallen sollen aber vor allem erstmal Facebook, Twitter und Instagram. Ich habe gemerkt, wie ich das reflexartig der Reihe nach abchecke und über den Tag verteilt doch viele Minuten dort verbringe. Selten mit dem Ergebnis, mich danach besser zu fühlen. Das habe ich natürlich auch im Hinterkopf. Und ich will klären, ob ich die Dinge beherrsche - oder sie mich. ;)


      Ich habe vor zwei Wochen einfach aus der Laune heraus Facbebook entfernt bzw. mich auch abgemeldet. Ging mir auf die Nerven mit all dem Müll der hier entsteht bis hin zu rechtsradikaler Sch.... mancher "Freunde". Twitter nutze ich nicht. WhatsApp und Signal schon weil es wirklich vieles erleichtert bzgl schneller Infos, Organisation. Instagram auch noch sonst wäre mein Freundin bestimmt sauer wenn sie mich nirgends mehr verlinken kann wo Katzen vorkommen :rolleyes:
      So, hier bin ich wieder!

      Da @Thrawn einen kleinen Bericht gewünscht hat, will ich dem mal nachkommen.

      Die ersten drei, vier Tage ohne Facebook, Instagram, Twitter (und auch das Forum) waren von der Umstellung geprägt. Es war jetzt nicht so, dass ich alles total vermisst hätte. Es war nur lustig, weil ich tatsächlich reflexartig entsprechende Apps angetippt oder entsprechende Seiten im Browser aufrufen wollte. Einfach aus Routine quasi. Aber dann, nach den besagten zwei, drei Tagen, kamen diese Versehen im Grunde nicht mehr vor.

      Eine Idee des Ganzen war es ja, durch dieses "digital distancing" ein bisschen Abstand zu all dem Wahnsinn zu bekommen. Runterfahren, erkennen, dass sich die Welt auch dreht, wenn man sich nicht zu allem und jedem äußert, und so weiter und so fort. Rundum funktioniert hat mein Plan ja nicht, weil knapp drei Wochen nach dem Start in die Fastenzeit der Wahnsinn überall präsent war, egal ob digital oder analog.

      Manchmal hat es mir ja schon in den Fingern gejuckt, wegen der ganzen Corona-Thematik ins Netz zu schauen. Aber ich denke, es ist gut, dass ich es habe sein lassen. Ich schätze, meine Fantasie reicht sowieso aus, um mir die wichigsten Standpunkte in der Diskussion selbst auszumalen:

      "Was machen die sich alle so verrückt? Ist doch nur eine Grippe. Ich fahr jetzt nach Italien, den Skiurlaub lass ich mir nicht nehmen."
      "Schaut euch mal Italien und Spanien an. Und was machen wir? Gar nichts!"
      "Alles Hysterie! Die Maßnahmen sind ja völlig überzogen!"
      "Wie, jetzt macht Europa die Grenzen dicht? Und 2015 ging das nicht, oder was?"
      "Vor einem Grippevirus haben sie Angst, aber was ist mit dem Rechtsruck? Der Klimakrise? Da hat niemand Angst!"
      "Angst ist ein schlechter Ratgeber! Wir müssen einen kühlen Kopf bewahren."
      "Na ja, Angst ist schon gut, aber nur vor der richtigen Sache. Und mit der richtigen Partei in der Regierung."
      "So schlecht ist das gar nicht, dass die Maßnahmen so gut angenommen werden, das lässt sich dann mal leicht auf andere Krisen übertragen..."
      "Ich halte das immer noch für eine einfache Grippe, schaut mal her, die Mortalität beträgt laut Insitiut XY 0,2345 bis 0,2355 Prozent!"
      "Was ist eigentlich mit der Wirtschaft? Die Leute, die jetzt Schulden machen und arbeitslos werden?"
      "Wie kann man jetzt nur an die Wirtschaft denken? Sei solidarisch, du Schwein! #stayathome !"
      "Na, aber die Grundrechte werden schon ganz schön stark eingeschränkt. Vielleicht sollte man das wenigstens hin und wieder mal erwähnen dürfen..."
      "Nein!"

      So ungefähr dürfte das verlaufen sein. Nun, für mich bedeutete Corona ziemlich schnell Home Office. War soweit okay und machbar, aber für mich auf Dauer keine Alternative zum normalen Arbeitsbetrieb. Krank wurde ich trotzdem, aber laut Arzt hab ich mir vor dem Home Office wohl irgendeinen anderen der rund 200 Grippeviren eingefangen. Allerdings kann er auch nicht ausschließen, dass Corona nicht dabei war. Aber gut, Home Offfice vertrug sich bei mir recht gut mit Auskurieren und insofern bin ich krankheitstechnisch vorläufig durch. Hoffentlich.

      Eine gewisse Ruhe habe ich in all dem dann doch noch gefunden. Facebook, Instagram und Twitter blieben ja wie gesagt weiter aus. Spaziergänge in der nahe gelegenen Natur waren nach der Grippe auch wieder möglich und sehr schön. Serientechnisch habe ich die zweite Staffel "Kingdom", sowie die bisherigen Folgen "Mandalorian" konsumiert (beides recht gut). Aber das Beste war, dass ich "Witcher 3" aus meinem Games-Stapel gezogen habe, quasi jungfräulich. Haupthandlung ist durch, die Add-Ons folgen. Hat mir die Zeit definitiv versüßt.

      Was meine Social-Media-Zukunft angeht - mal sehen. Ich denke, am ehesten könnte ich auf Twitter verzichten, das schlägt am meisten auf den Magen. Bei Facebook gibt es halt Kontakt zu vielen Freunden und Bekannten von früher. Instagram besteht ja eigentlich nur aus Bildern, also auch nicht so schlimm. Was den Konsum angeht hoffe ich, dass ich alles reduzierter halten kann. Ob das klappt, das wird die Zeit zeigen.

      Ich hoffe, dass es euch soweit gut geht und ihr gesund seid? Gab es denn im Forum irgendwelche nennenswerten Ereignisse? :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „TheKillingJoke“ ()