ANZEIGE

Koma (Thriller - HK 2004)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 13 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Kat.

      Koma (Thriller - HK 2004)

      Koma




      Hongkong 2004

      Regie: Law Chi-Leung


      offizielle Website


      Story:

      Nach einer Hochzeitsfeier torkelt Chi Ching (Angelica Lee Sin-Ji) betrunken durchs Hotel und stösst auf eine Frau, die blutverschmiert am Boden liegt: Ihr wurde eine Niere entfernt. Sie ist nicht das erste Opfer des Nierenräubers, der Hongkong in Angst und Schrecken versetzt. Ching identifiziert eine Frau, die sich im Hotel verdächtig aufführte: Suen Ling (Karena Lam Kar-Yan). Bei der Gegenüberstellung ruft die Angeschuldigte Ching entgegen, sie sei bloss sauer, weil sie mit ihrem Freund Raymond Wai (Andy Hui Chi-On) geschlafen habe. Die Polizei glaubt, es handle sich um eine Liebes-Auseinandersetzung und schaltet sich nicht gross ein. Die verarmte Ling und die reiche Ching haben fortan öfters Streit - auch, weil anscheinend beide auf Raymond stehen. Doch aus Feindschaft wird Freundschaft, als Ling Ching vor dem Nieren-Dieb rettet. Ching erzählt Ling, dass ihre Niere eh nichts taugt, da ihre krank ist und kein Salz verarbeiten kann. Bald darauf ruft der Nieren-Dieb an und bietet Ching eine Niere zum Verkauf an ...



      DVD's


      HK DVD



      Sprache/Ton: Mandarin (Dolby Digital 5.1), Kantonesisch (DTS), Kantonesich (Dolby Digital 5.1)

      Untertitel: Englisch, Chinesisch

      Extras: Making Of, Music Videos, Trailer (und 2 sehr nette Zahnpasta-Werbespots ^^ )

      Preis: ca. 19 €

      Erhältlich bei KaniSama



      UK DVD



      Sprache/Ton: Kantonesisch (DTS), Kantonesisch (Dolby Digital 5.1)

      Untertitel: Englisch, Spanisch

      Extras: Trailershow, Trailer, Making Of, Music Videos, Kommentar vom Regisseur

      Preis: ca. 35 €

      Erhältlich bei KaniSama


      Deutsche DVD



      Sprachen/Ton: Deutsch, Kantonesisch

      Untertitel: noch nichts bekannt

      Extras: Making Of, Music Clip, Trailer



      ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

      Mischt man einen talentierten Reggiseur, Law Chi-Leung (Inner Senses), mit 2 der hübschesten und talentiertesten Schauspielerinnen, die HK zu bieten hat, Karena Lam (Inner Senses) und Angelica Lee (The Eye) und heraus kommt ein spannungsgeladener Horrorthriller mit unglaublichen Twists.
      Der Film konzentriert sich hauptsächlich auf die beiden Hauptdarstellerinnen, was jedoch auch nicht weiter schlimm ist :D
      Obwohl die Story meiner Meinung nach einige Logiklöcher aufweist, ist sie dennoch gut druchdacht, und überascht den Zuschauer mit einigen Wendungen, die die Spannung weiter aufrecht erhalten.
      Auch der Gewaltfaktor ist nicht grad niedrig. Aber die FSK war wieder mal gnädig und lässt Koma mit einer Altersgrenze ab 16 Jahre in den Handel :freaky:

      Freunde des Thrillers und des intelligenten Kino sollten auf jeden fall Koma nicht verpassen. Zwar bietet der Film nichts Neues, doch für einen spannungsgeladenen Abend reicht es vollkommen aus!
      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Soljah“ ()

      Ich kann diesen Film auch nur waermstens empfehlen.
      Hatte ihn damals eigentlich nur wegen der Szene aus dem Trailer ausgeliehen, wo Angelica Lee n Beil hinter sich herzieht, was ziemlich cool aussah :grins:

      Die deutsche DVD erscheint am 05.01.2006
      Meiner Meinung nach ist diese recht gelungen, sodass man ruhig zugreifen kann. Zumal die DVD bei Amazon nur 11€ kostet, also weniger als die HK oder UK DVD ;)


      Hier noch ein Bild der dt. DVD
      Und die zwei Hauptdarstellerinnen sehen sowas von flott aus. =)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Morty“ ()

      erstmal danke Dark =)

      Ich habe die ganze Zeit nach dem Cover Ausschau gehalten, aber bei amazon zu gucken, darauf bin ich nicht gekommen :freaky:

      Also ich hoffe nicht, dass ems die Bildqualität bei der deutschen verhunzt hat. Ich bin mit der Qualität der HK DVD ziemlich zufrieden. Und ich mag den Titelsong sehr =)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Soljah“ ()

      hab den film nun endlich auch gesehen.

      naja ich hätte das geld lieber anderweitig
      investieren sollen :rolleyes:

      vielleicht hatte ich mir einfach zu viel von
      diesem film versprochen.

      positiv:
      die beiden schauspielerinnen sind zwar nicht
      grandios, aber sie meistern ihre rollen nicht
      schlecht.
      die stimmung im film weiss teils zu fesseln
      (vor allem am anfang und am schluss).

      negativ:
      die klischees haben mich gewaltig genervt!
      der film urteilt zu sehr, was einfach störend
      und unnötig ist. von wegen "du bist reich,
      schön und hast alles und ich bin arm und mir
      gehts beschissen". der konflikt arm/reich ist
      meiner meinung nach überspitzt und zu
      pathetisch dargestellt.
      ausserdem hat mich das "schickimiki" (keine
      ahnung wie man das schreibt) getue noch
      mehr genervt. ich meine mussten die schicken
      kleider und schuhen jeweils so in nahaufnahmen
      gefilmt werden (geschweige denn die handys!)


      zwei gutaussehende schauspielerinnen und
      eine interessante story hätte der film ja...
      aber zu viel pathos und klischees machen
      den film nicht unbedingt sehenswert.

      ich gebe ihm also 5.5 von 10 Punkten.
      Vorwort:
      Nach meiner Enttäuschung über die Eko Eko Azarak Reihe, wo ich durchs Cover reingefallen bin, bin ich doch froh, dass die zwei Protagonistinnen nicht nur hinreißend aussehen, sondern auch ihr Handwerk verstehen.



      "Immer allein mit allem fertig zu werden ist schwer."

      So denn:
      Schon der Kulissenwechsel durch die Abwasserleitung von Chi Ching zu der Frau in der Badewanne hat mir sehr gefallen. Zwar ist das auch die einzige Szene, die so gezeigt wurde, was allerdings kein Manko für den Film ist.



      Es wird etwas mit dem Zuschauer gespielt, indem man ihn immer in andere Richtungen führt um dann plötzlich kehrt zu machen. Bei mir hats hervorragend geklappt, da ich des öfteren etwas überrascht war. Schon zu Beginn wurde ich geschockt und krampfte meine Zehen zusammen, was mir noch ein paar mal im fortlauf der Handlung passiert ist. Anfangs dachte ich, dass Chi Ching auch nicht ganz geheuer ist, weil sie etwas über den Organhandel zu wissen schien. So richtig klar wurde es mir, trotz der diversen Hinweise, erst nach dem Unfall.



      "Wenn es eine Hoffnung gibt und die zerschlägt sich dann, ist es für einen schlimmer als keine Hoffnung zu haben."

      Ich hab ein paar mal zwecks der ironischen Verhaltensweisen von Suen Ling lachen müssen. Auch wie sie gute Mine zum Spiel macht und sich viel Zeit für ihr Opfer nimmt um die Angst zu schnürren und dabei einen viel teuflischeren Plan verfolgt, war ein cleverer Schachzug. Suen Ling wirkt somit eiskalt. Das Chi Ching wiederrum zu gut gezeichnet war fand ich etwas übertrieben. Sie ist totkrank, hat das Geld und schlägt das Angebot trotzdem aus.



      "Dann sind wir jetzt für immer unzertrennlich."

      Das sich die beiden um einen Mann streiten, bei dessen ersten Anblick ich nicht gerade angetan war,- nunja, wo die Liebe eben hinfällt. Um diese Dreiecksgeschichte dreht es sich aber nur oberflächlich. Im eigentlichen geht es um die Beziehung zwischen Chi Ching und Suen Ling und die Etappen von Kontrahendin zur Freundin (was mir etwas zu schnell vorkam) zur Feindin zur Lebensretterin.



      Desweiteren hat mich der Soundscore immerwieder an Signs erinnert. Der Titelsong wiederrum ist sehr schön ausgefallen und kann fast mit Jolin Tsai´s - Warriors of Peace (aus Warriors of Heaven and Earth) mithalten.
      Die Gegensätze zwischen den beiden sind zwar etwas klischeehaft geraten, stören aber nicht weiterhin. Dafür gefiel mir Suen Lings starke Persönlichkeit und ihre Haßliebe zu Chi Ching zu sehr.
      Was mir negativ aufgefallen ist, dass der Bruder in der Synchro total monoton sprach und eigentlich nur deshalb da war um Chi Chings Diskogang zu erklären.



      "Du sollst ein Leben lang in meiner Schuld stehen."

      Also:
      Koma ist ein Wechselbad der Gefühle, immer wenn man im Bilde zu sein scheint, dreht sich die Story und schlägt eine andere Richtung ein. Der Plot ist zwar nicht der Reißer schlechthin, regt aber dennoch zum nachdenken an. Wenn man alles verloren hat, steht nichts mehr auf dem Spiel.
      Mit knapp 85 Minuten ist der Film recht kurzweilig und somit genau richtig für Zwischendurch.



      Witzigste Szene:
      Die Ohrfeige von Chi Ching und Suen Lings Kommentar daraufhin zu den unfreiwilligen Zuschauern.

      Bescheuertste Szene:
      Der Polizeichef mit dem Tampon (was auch immer) in der Nase.



      Haben Sie gewußt?:
      *Für Karena Lam und Law Chi-Leung war es bereits die zweite Zusammenarbeit. Sie spielte die Hauptrolle in Inner Senses.
      *Das Drehbuch war vor "Inner Senses" fertig, aber kein Sponsor war daran interessiert, bis Inner Senses erfolgreich wurde.
      *Susan Chan hatte die Idee zu diesem Film, als sie eine E-Mail über Organhandel las.
      *Der Dreh dauerte ca. einen Monat
      *Der Titel soll das Gefühl des Filmes vermitteln
      *Angelica Lee und Karena Lam bezeichnen sich als Seelenverwandte und wurden gute Freundinnen durch den Film
      *Angelica Lee verbrachte viel Zeit um ihren Character, spezifisch die Krankheit zu studieren und verbrachte einige Zeit mit einem " " Patienten.
      *Karena hätte idealerweise lieber Chi Ching gespielt, doch der Dreh sollte eine Herausforderung sein, die sie annahm.
      *Home Sweet Home mit Karena Lam und Shu Qi wurde in manchen Ländern unter dem Namen "Koma 2" veröffentlicht trotz fehlendem Zusammenhang.
      Auszeichnungen bei den 24. Hong Kong Film Awards
      • Nominierung - Beste Schauspielerin (Karena Lam Ka-Yan)
      • Nominierung - Beste Sound Effekte (Kinson Tsang Kin-Cheung)