Lord of War SPECIAL

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Lord of War SPECIAL

      ENTERTAINMENT MANUFACTURING COMPANY präsentiert
      eine VIP MEDIENFONDS 3, ASCENDANT PICTURES, SATURN FILMS Produktion
      in Zusammenarbeit mit RISING STAR, COPAG V und ENDGAME ENTERTAINMENT

      NICOLAS CAGE



      (LORD OF WAR)

      JARED LETO, BRIDGET MOYNAHAN, IAN HOLM und ETHAN HAWKE
      Besetzung MINDY MARIN, csa
      Musik ANTONIO PINTO
      Kostüme ELISABETTA BERALDO
      Schnitt ZACH STAENBERG, a.c.e.
      Produktionsdesign JEAN VINCENT PUZOS
      Kamera AMIR MOKRI
      Executive Line Producer RONALDO VASCONCELLOS
      Ko-Produzent DOUGLAS E. HANSEN

      Ausführende Produzenten
      FABRICE GIANFERMI, BRADLEY CRAMP, GARY HAMILTON, CHRISTOPHER EBERTS
      ANDREAS SCHMID, MICHAEL MENDELSOHN, JAMES D. STERN

      Produzenten NICOLAS CAGE, NORM GOLIGHTLY
      ANDY GROSCH, CHRIS ROBERTS
      Produktion PHILIPPE ROUSSELET, ANDREW NICCOL
      Drehbuch und Regie ANDREW NICCOL

      Filmlänge
      ca. 120 MINUTEN

      FSK-Freigave
      ab 16 JAHREN

      Kinostart
      16. FEBRUAR 2006

      News zum Film: Hier klicken
      Bilder zum Film: Hier klicken
      Offizielle Website: Hier klicken
      Offizielle dt. Website: Hier klicken



      PRESSENOTIZ
      Oscar-Gewinner Nicolas Cage (“Leaving Las Vegas”) begeistert als charmanter LORD OF WAR in Andrew Niccols (“Gattaca”) packendem Porträt eines skrupellosen Tausendsassas. Brillant fotografiert von Kameramann Amir Mokri (“Bad Boys II”), überzeugen unter anderen Bridget Moynahan (“I, Robot”), Ethan Hawke (“Training Day”) und Jared Leto (“Alexander”) in den Nebenrollen. Der eingängige Score stammt von “City of God”- Komponist Antonio Pinto, das perfekte Produktionsdesign gestaltete Jean-Vincent Puzo (“Tykho Moon”). Als Produktionsteam firmieren Cage, Niccol, Philippe Rousselot und Norm Golightly.

      KURZINHALT
      Der Handel mit Waffen ist ein dreckiges aber lukratives Geschäft. Und Yuri Orlov (NICOLAS CAGE) ist darin der Beste. Nach bescheidenen Anfängen in New Yorks Stadtteil Little Odessa steigt er gemeinsam mit seinem Bruder Vitali (JARED LETO) nach dem Fall des Eisernen Vorhangs zum mächtigsten Waffenschieber der Welt auf. Unmenschliche Diktatoren und legitime Staatsoberhäupter - Yuri versorgt sie alle. Partei
      ergreift er nicht, so lange die Kasse stimmt. Da heftet sich auf dem Höhepunkt seiner Karriere der Interpol-Agent Jack Valentine (ETHAN HAWKE) an seine Fersen und Ehefrau Ava (BRIDGET MOYNAHAN) stellt ihn vor ein Ultimatum. Yuri will sich für die Familie entscheiden, doch seine Kunden sind ihm unangenehm treu...


      INHALT
      Derzeit kursieren etwa 550 Millionen Schusswaffen auf der Erde -
      jeder Zwölfte hat damit theoretisch Zugriff auf ein todbringendes
      Gerät. Bleiben elf, die leer ausgehen und beliefert werden können,
      zumindest nach Yuri Orlovs (NICOLAS CAGE) Rechnung.
      Der ukrainisch-stämmige New Yorker macht schon früh im Mafiakontrollierten
      Einwandererviertel Little Odessa eine lukrative
      Entdeckung: Gegessen wird immer, getötet auch. Doch der Anfang ist
      schwer. Auf der Berliner Waffenmesse im Jahr 1983 reagiert der
      mächtige Waffenhändler Simeon Weisz (IAN HOLM) auf sein
      Kooperationsangebot nur mit arroganter Herablassung.
      Ein Jahr später gelingt Orlov im Krisenherd Libanon dennoch der
      Durchbruch. Für die abziehende US-Armee ist es billiger, Waffen und
      Munition abzuschreiben und neu zu kaufen, als die schwere Fracht in
      die USA zurück zu transportieren. Orlov landet zusammen mit seinem
      kleinen Bruder Vitali (JARED LETO) einen Per-Kilo-Verkauf der
      gebrauchten Ware und somit den ersten großen Deal. Abgesehen von
      der Heilsarmee beliefert er schon bald alle erdenklichen Streitkräfte,
      gleich welcher Gesinnung.



      Mit Yuris Erfolg steigt auch das Interesse des Interpol-Agenten
      Jack Valentine (ETHAN HAWKE) an seiner Person. Der Waffenschieber
      bleibt jedoch stets auf der Hut. Dazu hat er in dem Topmodel
      Ava Fontaine (BRIDGET MOYNAHAN) die ideale Ehefrau gefunden,
      die angenehm wenig Fragen stellt. Bruder Vitali hingegen kommt
      mit dem dubiosen Erfolg weniger gut zurecht und flüchtet sich
      zunehmend in Drogen.
      Da fällt der Eiserne Vorhang. Yuri beginnt, als weltweit mächtigster
      Waffenhändler, das richtig große Geld zu scheffeln. Unzufriedene
      Soldaten, die seit Monaten auf ihren Sold warten und Warenhäuser
      voller unbewachter Kriegsgüter machen es ihm leicht. Mit Hilfe seines
      in der ukrainischen Armee aufgestiegenen Onkels Dimitri (YEVGENI
      LAZAREV) macht er im wahrsten Sinne des Wortes Bombengeschäfte.
      Nun unterbreitet Simeon Weisz ihm seinerseits ein Angebot - das Yuri
      selbstverständlich ablehnt!
      Die ewigen neuen Kriegsherde in Afrika eröffnen Yuri stets neue
      Märkte. Warlords wie der liberianische Diktator Andre Baptiste
      (EAMONN WALKER) und sein durchgeknallter Sohn Andre Jr. (SAMMI
      ROTIBI) gehören längst zu Yuris besten Kunden. Sie versorgen ihre
      Kindersoldaten, die so genannten “Kalaschnikow Kids”, mit dem
      erfolgreichsten russischen Exportartikel aller Zeiten und bezahlen
      Yuri mit “Blutdiamanten”.



      Und trotz empfindlicher Rückschläge wie unerwarteter Waffenstillstandsabkommen,
      erfolgreich verlaufenden Friedensverhandlungen
      und unblutigen Revolutionen ist Yuri Ende der 90er Jahre endlich
      so reich wie er immer sein wollte.
      Doch mit der erzwungenen Notlandung einer Transportmaschine
      voller Waffen in Sierra Leone fängt Yuris Glücksstern an zu sinken.
      Jack Valentine zieht das Netz um seinen größten Gegner immer fester
      zusammen und selbst Ava beginnt, Yuris Reichtum zu hinterfragen.
      Sie stellt ihn vor die Entscheidung: Geschäft oder Liebe...
      Yuri kehrt dem Business entschlossen den Rücken, hat dabei
      jedoch nicht mit der Treue seiner Kundschaft gerechnet...


      Die Entstehungsgeschichte von LORD OF WAR - HÄNDLER DES TODES

      Natürlich findet eine Diskussion um den weltweiten
      Waffenhandel in den Medien statt, doch noch nie zuvor hat sich
      ein Spielfilm so intensiv mit diesem so brandaktuellen Thema
      befasst. Autor und Regisseur Andrew Niccol bezog seine
      Inspiration für den fiktiven Charakter Yuri Orlov aus zahlreichen
      Vorfällen die sich in diesem Bereich während der letzten Jahre
      ereigneten. Von seinen Geschäftspartnern wird der Waffenhändler
      Orlov “Lord of War” genannt. Niccol entwarf seine
      Hauptfigur indem er Fakten und Eigenschaften von fünf tatsächlich
      existierenden Waffenhändlern in einer Person zusammenfasste.
      So stellt Yuri Orlov für ihn eine Charakterstudie über
      die dunklen Seiten menschlicher Natur dar.
      “Im Gegensatz zur fiktiven Figur des Yuri Orlov basieren die
      gezeigten Vorgänge allesamt auf wahren Begebenheiten,”
      erklärt Niccol. “Militärhubschrauber, die man als Rettungshelikopter
      verkauft, Waffenhändler, die Namen und Frachtpapiere
      der Schiffe auf hoher See ändern, ein berüchtigter
      Waffendealer, den die US-Behörden ganz plötzlich unter mysteriösen
      Umständen freilassen, die Plünderung sowjetischer
      Militärbestände nach dem Zusammenbruch der UDSSR - all
      diese Dinge sind wirklich passiert!”
      Zugleich war diese Nähe zu tatsächlichen Ereignissen ein
      unerwartetes Hindernis für die Finanzierung des Projekts. “Weil
      der Film sich nicht scheut, die Rolle der USA im weltweiten
      Waffenhandel deutlich zu machen,” erinnert sich Niccol, “hielt
      man das Projekt für zu kontrovers. Zudem stellte sich die
      Finanzierung durch amerikanische Gelder auch durch ein
      schlechtes Timing als Alptraum heraus: wir reichten das Skript
      eine Woche vor Beginn des Irak-Kriegs ein!”
      Erst eine Gruppe ausländischer Investoren fand den Mut,
      auf die Kraft des Drehbuchs und die Bedeutung des Films
      zu vertrauen. Obwohl Produzent Philippe Rousselet eine
      Schlüsselrolle bei der Sicherstellung der Finanzierung des
      Films spielte, fand auch er die Aufgabe keineswegs einfach:
      “Versuche einmal, ein Drehbuch über internationale Waffengeschäfte
      eine Woche vor einem solchen Krieg zu verkaufen und
      du bekommst eine vage Idee von den Hürden, die wir bei dieser
      Finanzierung zu meistern hatten. Ich brauchte tatsächlich
      anderthalb Jahre dafür! Mit all den verschiedenen Deals und
      den unterschiedlichen Finanzkonzepten, die bei diesem Film
      zum Einsatz kamen, hätte ich wahrscheinlich drei Projekte auf
      die Beine stellen können. Gott sei Dank war das alles irgendwann
      endlich vom Tisch.”
      Weder Rousselet noch Niccol waren gewillt, das Projekt aufzugeben.
      Rousselet hatte sich dem Team ursprünglich aufgrund
      des anspruchsvollen, intelligenten Drehbuchs von Niccol angeschlossen
      in der Annahme, dass dies eine außergewöhnliche
      Filmarbeit werden würde. “LORD OF WAR erzählt eine so kraftvolle
      Story, hat so tolle Charaktere und einen so einzigartigen
      Stil,” schwärmt Rousselet. “Ich sah es als eine einmalige
      Chance und seltene Ehre, ein Skript wie das von Andrew umsetzen
      zu können.”



      Aufgrund des hochbrisanten Plots interessierte sich auch ein hochkarätiges
      Ensemble für LORD OF WAR. “Mich faszinierte insbesondere die
      Ehrlichkeit des Buches und die Tatsache, dass man dabei nicht hinters
      Licht geführt wurde,” gesteht Nicolas Cage, der die Hauptrolle des
      Waffenhändlers Yuri Orlov übernahm. “Es gibt nicht viele Leute, die sich
      trauen, die Dinge so beim Namen zu nennen wie Andrew. Mich interessierte
      der Film, weil er sich so vom Mainstream unterscheidet. Das Drehbuch
      erzählt eine einzigartige und originelle Geschichte und bleibt dabei nah an
      der Realität. Ich glaube, so läuft Waffenhandel tatsächlich ab.”
      Cage, der von dem Projekt so angetan war, dass er sich auch als
      Produzent engagierte, fährt fort: “Vor etwa zwei Jahren begannen die
      Gespräche mit Andrew über das Konzept, die Schauspieler und die
      Umsetzung. Wir sprechen hier nicht von einem Low-Budget-Film, sondern
      von einer extrem aufwändigen Independent-Produktion, vor allem ,
      weil im Endeffekt kein amerikanisches Geld in dem Film steckt.”
      Produzent Rousselet erinnert sich an das erste Treffen zwischen
      Cage und Niccol. “Sie trafen sich das das erste Mal in Andrew Niccols
      Büro. Dort stand ein zehn Meter langer Tisch, über und über bedeckt mit
      Zeitungsausschnitten und Bildern und sämtlichen Dingen, die sich um
      den Film drehten. Während Andrew Nic seinen Film erklärte, sah dieser
      am Ende des Tisches eine brandneue AK-47. Auf Andrews Frage, ob er
      den Film machen wolle, antwortete er: “Ja”.”
      Niccol selbst konnte sich keinen anderen Darsteller als Cage in der
      moralisch zerrissenen Rolle des Yuri Orlov vorstellen. “Nicolas Cage ist
      wahrscheinlich der einzige, der einen Waffenhändler wie Yuri Orlov
      sowohl glaubwürdig als auch liebenswert darstellen kann,” schwärmt er.
      Und nicht nur Cage zeigte sich von diesem Stoff fasziniert.
      Schauspieler Ethan Hawke übernimmt den Part von Orlovs Widersacher,
      den Interpol-Agenten Jack Valentine. Er gehört schon lange zu Niccols
      Fans, spätestens seit ihrer Zusammenarbeit bei GATTACA (“Gattaca”,
      1997). “Andrew überrascht mich mit seinem Stil immer wieder,”
      bemerkt Hawke. “Das Thema des Films berührt ein außerordentlich
      interessantes Gebiet unserer Handelns und ist es wirklich wert, dass
      wir uns damit beschäftigen. Das Drehbuch schockierte und faszinierte
      mich gleichermaßen.”
      “Dieser Film ist einzigartig. Das Drehbuch überraschte mich als
      Mischung aus sozialpolitischem Kommentar und Charakterstudie eines
      Waffenschiebers und als etwas nie zuvor da Gewesenes. Ich zumindest
      kenne keinen Film über dieses Thema,” bemerkt Jared Leto, der als
      Orlovs jüngerer Bruder Vitali überzeugt. “Mich hat das fasziniert und ich
      habe viel dabei gelernt.”



      Bridget Moynahan kann sich der Begeisterung ihrer Ko-Stars nur
      anschließen. “Es gibt nur wenige wirklich gute Skripts, also habe
      ich mich für dieses Projekt total eingesetzt. Ich habe mich schließlich
      sehr darüber gefreut, dabei sein zu dürfen, insbesondere mit
      diesen Kollegen!”
      Neben seinen namhaften Hauptdarstellen gelang es Andrew Niccol,
      auch den Leinwandveteranen Ian Holm für sein Projekt zu gewinnen.
      Als Waffenhändler der alten Schule steht Holm in der Rolle des Simeon
      Weisz in starkem Kontrast zu Cages kaltschnäuzigem, jungem Charakter.
      Der Schauspieler Eamonn Walker verleiht einem der gnadenlosesten
      afrikanischen Diktatoren der Zeit, Andre Baptiste, ein menschliches
      Antlitz, an seiner Seite spielt Sammi Rotibi seinen gewaltfanatischen
      Sohn Andre Junior.
      Tatsächlich reagierten alle Schauspieler sehr positiv auf das
      Drehbuch, bestätigt Philippe Rousselet. “Nic interessierte sich von
      Anfang an für das Projekt und stieg als Erster ein. Ethan wiederum stand
      auf Andrews Wunschliste und so kalkulierten wir ihn einfach mit ein.
      Auch als wir es noch nicht schwarz auf weiß hatten, war Ethan inoffiziell
      schon immer dabei,” freut sich Rousselet. “Bei Andrew zögern
      Schauspieler eigentlich nie, wenn sie angefragt werden, sein Drehbuch
      zu lesen oder sich mit ihm zu treffen.”


      Der Look und die Atmosphäre des Films

      “Normalerweise schaue ich mir meine eigenen Filme gar nicht an,”
      gesteht Jared Leto. “Aber diesmal war ich neugierig, denn ich finde das
      Projekt wirklich einzigartig. Auch der Umfang der Produktion hat mich
      überrascht, denn für gewöhnlich hätte solch ein Film ein winziges
      Budget. Aber die Leute hinter LORD OF WAR - HÄNDLER DES TODES besitzen
      offensichtlich viel Mut. Das Thema, der Aufwand der Produktion und
      der Rahmen der Geschichte machten mich echt neugierig - es fühlt sich
      wie ein Blockbuster an und ist trotzdem ein Indie.”
      “LORD OF WAR ist eine Mischung aus Politkrimi, Sozialkommentar,
      Charakterstudie und Unterhaltungsfilm,” fährt er fort.
      Sowohl die Größe der Produktion als auch Niccols unterschiedlichste
      Ideen und die verschiedenen Einflüsse, die er in sein Drehbuch
      einarbeitete, machen es schwierig, LORD OF WAR - HÄNDLER DES
      TODES einzuordnen, wobei der Regisseur selbst seinen Film relativ
      einfach zusammenfasst: “Yuri verkauft Waffen auf der ganzen Welt,
      also haben wir es mit einem Road Movie zu tun. Schließlich kommen
      13 Länder vor, vereint durch die packende Kameraarbeit von Amir
      Mokri und das fantastische Produktionsdesign von Jean Vincent
      Puzos. Sie kombinierten ihre Fähigkeiten für die Darstellung der traurigen
      Wirklichkeit der Welt des Waffenhandels.”
      Rousselet preist das Können seines Designers Puzos, der das
      knallharte Umfeld, in dem Yuri Orlov sich bewegt, selbst mit minimalsten
      Mitteln überzeugend gestaltete. “Wir hatten 50 Millionen Dollar
      zur Verfügung, und dennoch hatten wir wegen der Independent-
      Produktion oftmals Schwierigkeiten, das Drehbuch optisch angemessen
      umzusetzen. Das gesamte Team arbeitete mit begrenzten
      Ressourcen und doch sieht der fertige Film eher nach einem Budget
      von 200 Millionen Dollar aus!”



      “Ich finde den Film unglaublich,” schwärmt Jared Leto. “Visuell
      bekommt man bislang völlig unbekannte Dinge präsentiert. Nach
      einer Straßenschlacht ist der Boden zum Bespiel mit Patronenhülsen
      übersät - so etwas sieht man sonst nie. Das nimmt einen an Orte und
      Plätze mit, die man nicht erwartet. Das geht aufgrund der politischen
      Situation in der Welt jeden von uns an, insbesondere jetzt! Und da
      gerät man schon ins Grübeln.”
      Auch sein Kollege Ethan Hawke kann sich des politischen Aspekts
      des Films nicht entziehen, denn in LORD OF WAR - HÄNDLER DES TODES
      sieht man die Welt quasi durch die Augen eines Waffenhändlers. “Die
      Realität ist, dass die USA eine Menge Waffen produzieren und
      Riesenmengen davon exportieren. Wir verkaufen sie an viele arme
      Menschen, die ihre Landsleute damit umbringen,” erklärt Hawke.
      Produzent Norm Golighty stimmt dem zu. “Wir sehen einen
      Charakter, der seine ganz eigenen moralischen Grenzen zieht und
      sich in einer desillusionierten Welt an seine eigenen klar definierten
      Regeln hält. Außerdem sehen wir eine Facette davon, wie die Welt zur
      Zeit funktioniert, wir sehen, was hinter den Kulissen abläuft und was
      viele Leute ja ohnehin vermuten - im Gegensatz zu dem, was man in
      den Abendnachrichten vorgegaukelt bekommt.”



      Auch wenn das Publikum LORD OF WAR als politische Botschaft
      verstehen wird, bleibt der Film dennoch vor allem ein Drama. “Okay,
      der Film heißt LORD OF WAR und wirkt auf den ersten Blick auf die
      Zuschauer wie ein Actionfilm. Dahinter verbirgt sich aber eindeutig
      ein Drama,” verrät Nicolas Cage. “Der Film spielt mit dem Action-
      Genre und dessen visuellen Regeln, er zielt aber in eine ganz andere
      Richtung.” Cage gefiel der schwarze Humor, der sich wie ein roter
      Faden durch die Handlung zieht und einen Gegenpol zum düsteren
      Alltag von Orlovs Waffengeschäften bildet. Auch seinem Ko-Star Ethan
      Hawke sagte die interessante Mischung aus schwarzem Humor und
      dramatischen Aspekten in Niccols Geschichte zu.
      “Natürlich wird mein Film am Ende in der “Drama”-Abteilung der
      Videotheken landen,” vermutet Regisseur und Autor Andrew Niccol.
      “Falls er im “Waffengeschäfte”-Regal landet, wird er dort der einzige
      sein, schließlich kennt man diese Welt bisher nicht aus Spielfilmen.
      Hoffentlich regt er das Publikum zum Nachdenken an.”


      Die Produktion

      Am 2. August 2004 begannen in New York City an mehreren Stellen in
      Manhattan sowie am Brighton Beach in Coney Island die Dreharbeiten zu
      LORD OF WAR - HÄNDLER DES TODES. Nach neun Drehtagen zog der
      Produktionstross für zehn Wochen weiter ins südafrikanische Kapstadt.
      Am 2. November 2004 fanden die Filmarbeiten nach drei Tagen in der
      Tschechischen Republik ihr Ende. Dort standen die osteuropäische
      Landschaft und ein ehemaliger sowjetischer Militärstützpunkt Pate für
      den Filmschauplatz Ukraine.
      Cast und Crew zeigten sich beeindruckt von dem extremen Aufwand
      und der Genauigkeit, mit der Andrew Niccol seine Recherchen noch vor
      Beginn der Arbeit an seinem Drehbuch betrieben hatte. Niemand bestritt
      Niccols Autorität und Fachwissen in Bezug auf die Vorgänge und die
      Hintergründe seines Skripts.
      “Alle Recherchen gehen auf Andrews Konto,” lobt Rousselet. “Er
      arbeitet sehr autonom: Er ist derjenige, der recherchiert, der alle Fakten
      zusammenträgt und bündelt und so hat Andrew praktisch die ganze
      Arbeit getan,” lacht der Produzent. “Andrew ist absolut präzise, er ist ein
      Perfektionist, der nichts dem Zufall, dem Glück oder was auch immer
      überlässt. Wenn man etwas nicht weiß, fragt man ihn und er hat mit
      Sicherheit die Antwort parat.”
      “Ich schätze an Andrew besonders seine Art, Dinge zu hinterfragen,
      über die man sonst hinweg sieht,” verdeutlicht Hawke.
      “Das Tolle an der Zusammenarbeit mit ihm ist seine akribische
      Recherche,” sagt Hawke. “Er überschüttet seine Kollegen förmlich mit
      Fakten. Für etwaige Fragen über das Thema des Films wendet man sich
      am besten an ihn.”
      “Andrew hat am Ende seiner Arbeit wohl kein einziges Detail übersehen,”
      kommentiert Norm Golightly.



      Niccols genaues Wissen über das Thema, aber auch sein Wunsch, Orlovs
      Welt möglichst realistisch darzustellen, führte dazu, dass man sich entschloss,
      in einer der gefährlicheren Gegenden von Kapstadt zu drehen.
      Trotz zahlreicher Sicherheitsbedenken hielt Niccol die Szenerie für perfekt
      , um eine in Monrovia spielende Straßenszene abzubilden. “Das
      Resultat,” freut sich Rousselet, “war fantastisch und spiegelt die
      Realität in Monrovia, Liberia, sehr adäquat wider.”
      Tatsächlich stand die südafrikanische Landschaft Pate für gleich
      mehrere afrikanische, asiatische und südamerikanische Länder und
      musste als Double für so verschiedenartige Gegenden wie die Ukraine
      und die Karibik herhalten. Auf diese Weise konnte Orlov jene Länder
      “bereisen”, ohne tatsächlich vor Ort zu sein. Darsteller und Team zeigten
      sich überwältigt von der Schönheit und Intensität der Gegend. “Ich finde
      das Land wundervoll, mit seinem ganz besonderen Licht, den wilden
      Tieren und den vielen Dingen, die man hier unternehmen kann,”
      schwärmt Nicolas Cage. “Es ist war wirklich eine aufregende Erfahrung
      in Süd-Afrika zu drehen.”
      “Das Einzigartige an Afrika ist seine Vielfalt, die man für zahlreiche
      andere Schauplätze einsetzen kann,” erklärt auch Leto. “Die Topografie
      ist gleichzeitig bizarr und unglaublich schön.”
      Wenn ihn auch die afrikanische Landschaft faszinierte, so zeigte
      sich Nicolas Cage weniger angetan von einigen seiner tierischen Ko-
      Stars. “Da gab es beispielsweise einen südafrikanischen Kapaun-Geier
      am Set und ich hielt dieses Ding die ganze Zeit für einen blutrüstigen
      Velociraptor aus Jurassic Park. Ich schwöre, dieses Vieh war ein
      Dinosaurier. Der Vogel schrie, kreischte und hüpfte die ganze Zeit herum
      mit seinen Krallen, die einen in Stücke reißen würden, sobald er auf
      einem landete. Außerdem kriegte der Vogel Baby-Geier zu fressen und
      das fand ich umso schrecklicher!”


      Die Schauspieler über ihre Rollen

      Nicolas Cage über Yuri Orlov
      Als ich das Drehbuch zum ersten Mal las, war ich mir nicht sicher, ob ich
      zusagen sollte. Ich fürchtete mich davor, mich zu sehr in diesem zwielichtigen
      Charakter und seinen Machenschaften zu verlieren. Er kommt
      an einem Punkt, an dem er tatsächlich glaubt, dass... aber da möchte
      ich eigentlich nichts dazu sagen, denn das soll jeder Zuschauer selbst
      heraus finden. Was man selbst aus diesem Stoff macht, ist sowieso viel
      interessanter als alles, was ich zu dem Thema sagen könnte.
      Wie wir alle wissen, ist die Straße zur Hölle mit guten Absichten
      gepflastert und der Teufel ist auch ein Supertyp. Ich bin auch nur ein
      guter Kerl mit den besten Absichten. Wir haben es hier mit einer tiefschichtigen
      Charakterstudie aus der Perspektive eines ungewöhnlichen
      Protagonisten zu tun. Normalerweise sieht man einen Film nicht aus der
      Perspektive eines wirklichen Waffenschiebers. Und obwohl Jareds Figur
      Vitaly eigentlich ja mein kleiner Bruder ist, empfinde ich die Beziehung
      zu ihm mehr als Vater-Sohn-Konstellation. Schließlich haben unsere
      Filmeltern uns quasi zu einem Junkie und einem Waffenhändler erzogen.
      Jetzt sind wir also auf uns allein gestellt. Wir beide stehen uns gegenseitig
      näher als unseren Eltern.

      Jared Leto über Vitaly Orlov
      Ich spiele Yuris jüngeren Bruder und Partner Vitaly und auf ein bestimmte
      Art und Weise bin ich “sein Gewissen”. In diesem Film bin ich ein
      unschuldiger Träumer, der so viele Dinge tun möchte, aber keinen Plan
      hat, wie er seine Ideen umsetzen soll. Er hat keine Vorstellung davon, wie
      er seine Ziele erreichen könnte und das stelle ich mir sehr frustrierend
      vor. Jeder kennt solche Phasen. Er kocht gerne und würde am liebsten ein
      Restaurant eröffnen. Eigentlich ist Vitaly ein einfacher Charakter, der
      seinen Bruder abgöttisch liebt. Beide geben sich gegenseitig Halt.
      Yuri ist ein typischer Antiheld, den man gerne mag und man weiß
      nicht, warum. Er besitzt keine Skrupel und kennt keine moralischen
      Einschränkungen, aber seine Menschlichkeit hat er noch nicht verloren.
      Vitaly ist der Träumer, Yuri ist das genaue Gegenteil. Er ist zielstrebig,
      weiß, was er will und holt es sich einfach.



      Ethan Hawke über Jack Valentine
      Ich spiele Agent Valentine, einen Interpol-Ermittler, der einem internationalen
      Waffenschieber auf den Fersen ist. Den ganzen Film über sitze ich
      Nic im Nacken. In gewisser Weise bin ich davon besessen. Nic dagegen
      bin ich egal, er führt alle an der Nase herum. Ich komme aus der klassischen
      Militärschule, habe genaue Vorstellungen von richtig und falsch,
      und gebe mein Bestes, um mein Ziel zu erreichen. Nic ist das genaue
      Gegenstück zu mir. Das Interessante an diesen Interpol-Leuten ist, dass
      sie auf ihrer Jagt ebenfalls bewaffnet sind und Leute erschießen.

      Bridget Moynahan über Ava Fontaine
      Ava Fontaine hat keine Ahnung von Yuris Machenschaften. Bei der
      Hochzeit äußert sie eine Vermutung über Yuris Doppelleben, sagt aber
      gleichzeitig, nicht zu viel nachfragen zu wollen. Sie führen eine unglaublich
      enge und liebevolle Beziehung. Ava vermutet, Yuri könnte etwas
      “Illegales” treiben, aber so genau will sie es dann doch nicht wissen. Wer
      rechnet bei seinem Partner schon mit so etwas? Ich denke, in
      Beziehungen neigt man dazu, gewisse Tatsachen zu übersehen. Jeder
      macht das und entweder verläuft die Sache in Sande oder man erfindet
      eben Ausreden. Ich finde ihre Situation nicht so besonders , auch wenn
      man mit manchen Themen selbstverständlich nicht gerade jeden Tag
      konfrontiert ist. Anfangs kann Ava noch über ihren Verdacht hinwegsehen,
      später aber regt sich ihr Gewissen. Wegen des Kindes und anderen
      Veränderungen muss sie schließlich eine Entscheidung treffen.



      BESETZUNG

      NICOLAS CAGE
      Yuri Orlov


      Oscar-Gewinner Nicolas Cage gehört ohne Zweifel zu den wandlungsfähigsten Schauspielern dieser Tage und machte sich sowohl in dramatischen als auch komischen Rollen einen Namen. Seinen ersten Oscar erhielt er für die Darstellung eines Alkoholikers in Mike Figgis’ Drama LEAVING LAS VEGAS (“Leaving Las Vegas”, 1995). Die Rolle brachte ihm zudem einen Golden Globe sowie Auszeichnungen als Bester Darsteller vom New York Film Critics Circle, der Los Angeles Film Critics Association, den Chicago Film Critics und dem National Board of Review ein.
      Cage zementierte seinen Status als außergewöhnlicher Hauptdar-steller mit seinen Oscar-, Golden Globe-, Screen Actors’ Guild Award- und BAFTA-Nominierungen für seine Doppelrolle der Zwillingsbrüder Charlie und Donald Kaufman in Spike Jonzes vertrackter Komödie ADAPTATION (“Adaption”, 2002), mit Meryl Streep und Chris Cooper.
      2003 übernahm er in MATCHSTICK MEN (“Tricks”) die Hauptrolle eines paranoiden Trickbetrügers, der mitten in den Vorbereitungen
      zu einem lukrativen Coup von seiner minderjährigen Tochter überrascht wird. Unter der Regie von Ridley Scott überzeugten neben
      Cage auch Sam Rockwell und Alison Lohman. MATCHSTICK MEN feierte bei den Filmfestspielen in Venedig Premiere und lief auch auf dem Toronto Filmfestival.
      Im letzten Jahr sah man Cage in der Jerry-Bruckheimer-Produktion NATIONAL TREASURE (“Das Vermächtnis der Tempelritter”, 2004) von Jon Turteltaub. Außerdem beendete er kürzlich gemeinsam mit Michael Caine die Arbeit an THE WEATHER MAN. Der Film erzählt die Geschichte eines Wetteransagers, der mit seiner Familie in Chicago lebt, aber unbedingt nach New York umziehen möchte.
      Ende 2002 lief Cages Regiedebüt SONNY an, in dem ein hochka-
      rätiges Ensemble, allen voran James Frank in der Hauptrolle des Schürzenjägers, sowie Mena Suvari, Brenda Blethyn und Harry Dean Stanton, überzeugte. Der Film, eine Produktion von Gold Circle Films, Vortex Pictures und Cages eigener Firma Saturn Pictures, lief im Rah-men des Deauville Filmfestivals. Ebenfalls 2002 produzierte Cage
      THE LIFE OF DAVID GALE (“Das Leben des David Gale”). Das Drama zeigt Kevin Spacey als verurteilten Mörder in der Todeszelle, Kate Winslet als Journalistin und Laura Linney als Menschenrechtsak-
      tivistin in den Hauptrollen. Saturn Films zeichnete darüber hinaus
      für die Produktion des Kritikerlieblings SHADOW OF THE VAMPIRE (“Shadow of the Vampire”, 2000) verantwortlich, für den Willem Dafoe eine Oscar-Nominierung erhielt. Im selben Jahr sah man Nicolas
      Cage außerdem als Sgt. Joe Enders in John Woos Kriegsdrama WINDTALKERS (“Windtalkers”).
      Zu Cages weiteren Filmarbeiten zählen CAPTAIN CORELLI’S MANDOLIN (“Corellis Mandoline”, 2001) von John Madden nach einem Drehbuch von Shawn Slovo. Basierend auf dem gleichnamigen Bestseller wurde das romantische Werk an Originalschauplätzen auf der griechischen Insel Kefalonia gedreht. In einer weiteren romantischen Komödienrolle sah man Cage neben Tea Leoni in THE FAMILY MAN (“Family Man”, 2000) unter der Regie von Brett Ratner (RUSH HOUR; “Rush Hour”, 1998). Seine Darstellerleistung bracht Cage im Jahr 2000 einen Blockbuster Entertainment Award ein. Außerdem übernahm Cage die Hauptrolle in Jerry Bruckheimers Remake von GONE IN 60 SECONDS (“Nur noch 60 Sekunden”, 1999) mit Angelina Jolie und Giovanni Ribisi sowie in Martin Scorseses Kritikerliebling BRINGING OUT THE DEAD (“Bringing Out the Dead - Nächte der Erinnerung”, 1999) mit Patricia Arquette und John Goodman.
      Wenig zuvor hatte Nicolas Cage in 8 MM (“8MM”, 1998) an der Seite von Joaquin Phoenix überzeugt. Der Film wurde von Joel Schumacher inszeniert und lief im Rahmen der Berlinale. Darüber hinaus spielte er in Brian De Palmas SNAKE EYES (“Spiel auf Zeit”, 1998) und in dem Kassenschlager CITY OF ANGELS (“Stadt der Engel”, 1998) an der Seite von Meg Ryan. Der Liebesfilm von Brad Silberling basierte auf Wim Wenders’ gefeiertem Original HIMMEL ÜBER BERLIN aus dem Jahr 1987.
      1997 begeisterte Nicolas Cage zusammen mit John Travolta in John Woos Erfolgsthriller FACE/OFF (“Im Körper des Feindes”). Man zeichnete ihn dafür mit einem Blockbuster Entertainment Award sowie drei MTV Movie Awards als Besten Darsteller, Teil des Besten Leinwandduos und Besten Bösewicht aus. Zu Cages weiteren Filmarbeiten zählen die Jerry-Bruckheimer-Produktion CON AIR (“Con Air”, 1997) mit John Cusack und John Malkovich sowie THE ROCK (“The Rock - Fels der Entscheidung”, 1996) an der Seite von Sean Connery und Ed Harris, eine weitere Simpson-Bruckheimer-Produktion.
      Neben Shirley MacLaine überzeugte Cage in GUARDING TESS (“Tess und ihr Bodyguard”, 1994) und übernahm außerdem eine Rolle im Publikumsliebling RED ROCK WEST (“Red Rock West”, 1993). Zwei Mal, nämlich in HONEYMOON IN VEGAS (“Honeymoon in Vegas”, 1992) mit Sarah Jessica Parker und James Caan sowie in IT COULD HAPPEN TO YOU (“2 Mio. $ Trinkgeld”, 1994), arbeitete er mit Regisseur Andrew Bergman zusammen. In letzterem stand er neben Bridget Fonda und Rosie Perez vor der Kamera, für HONEYMOON IN VEGAS gab es eine Golden Globe Nominierung für Cage. Unter Barbet Schroeders Regie sah man ihn zudem in KISS OF DEATH (“Kiss of Death”, 1995).
      Nicolas Cage machte erstmals in der Rolle eines verstörten Vietnamkriegsveteranen in BIRDY (“Birdy”, 1984) auf sich aufmerksam. Alan Parkers Regiearbeit gewann den Jurypreis bei den Filmfestspielen in Cannes. Für Cage gab es ein paar Jahre später eine Golden Globe Nominierung für seine Darstellung von Chers Liebhaber in MOONSTRUCK (“Mondsüchtig”, 1987). David Lynchs WILD AT HEART (“Wild at Heart”, 1990) mit Cage und Laura Dern in den Hauptrollen gewann 1990 in Cannes die Goldene Palme.
      1996 ehrte das Montreal Filmfestival den Schauspieler mit den prestigeträchtigen Preis für sein Lebenswerk.
      Als erster Preisträger der Geschichte erhielt Nicolas Cage zudem auf der ShoWest den Distinguished Decade in Film Award. Darüber hinaus durfte Cage seine Hand- und Fußabdrücke vor Grauman’s Chinese Theater auf dem Hollywood Boulevard hinterlassen und erhielt 2001 den Moving Picture Ball Award der American Cinematheque - eine Ehre, die zuvor schon Größen wie Sean Connery, Mel Gibson oder Jodie Foster zuteil geworden war.
      In Cages Filmografie finden sich außerdem VALLEY GIRL (“Valley Girl”, 1982), THE COTTON CLUB (“Cotton Club”, 1984), RACING WITH THE MOON (“Die Zeit vergeht, die Navy ruft”, 1984), THE BOY IN BLUE (“Finish - Endspurt bis zum Sieg”, 1985), PEGGY SUE GOT MARRIED (“Peggy Sue hat geheiratet”, 1986), Joel und Ethan Coens RAISING ARIZONA (“Arizona Junior”, 1987), VAMPIRE’S KISS (“Vampire’s Kiss”, 1988) und FIRE BIRDS (“Air Borne - Flügel aus Stahl”, 1990).
      Nicolas Cage wuchs im kalifornischen Long Beach auf und lebte bis zu seinem zwölften Lebensjahr dort. Dann folgte der Umzug der Familie nach San Francisco. Bereits als 15-Jähriger schrieb er sich am San Francisco American Conservatory Theatre ein und begann mit seiner Teilnahme an der Schulinszenierung von “Golden Boy” seine Schau-spielkarriere. Später zog er nach Los Angeles und er landete noch während seiner High School Zeit eine Rolle in der Fernsehproduktion “The Best of Times”. Mit einem Part in RUMBLE FISH (“Rumble Fish”, 1983) gab Cage sein Spielfilmdebüt.
      Nicolas Cage lebt in Los Angeles.


      ETHAN HAWKE
      Jack Valentine


      Ethan Hawke, der für seine Leistung in TRAINING DAY (“Training Day”, 2001) für einen Oscar und einen SAG Award als Bester Nebendarstel-ler nominiert wurde, überzeugt auch weiterhin mit künstlerisch anspruchsvollen Arbeiten. Dabei hat er sich nicht nur einen Namen im Film, sondern auch als Theaterautor und -Regisseur gemacht.
      Hawke wurde in Austin, Texas geboren und lebte später in Princeton, New Jersey. Dort begann er seine Schauspielausbildung am renommierten McCarter Theatre und gab in dessen Inszenierung von “St. Joan” sein professionelles Bühnendebüt. In England vertiefte er sein Schauspielstudium an der British Theatre Association und studierte später an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh. Am National Actors Theatre spielte Hawke in “The Seagull” sowie in Jonathan Marc Shermans “Sophistry”. In Chicago sah man ihn in der Hauptrolle der Steppenwolf-Inszenierung von Sam Shepards “Buried Child” unter der Regie von Gary Sinise. Erst kürzlich spielte er zusammen mit Kevin Kline am Lincoln Theatre vor einem begeisterten Publikum in “Henry IV”.
      Zu Hawkes jüngsten Produktionen zählt das Remake von John Carpenters Thriller ASSAULT ON PRECINCT 13 (“Assault on Precinct 13”, 2005), in dem er neben Laurence Fishburne, Drea De Matteo, John Leguizamo und Maria Bello überzeugte. Inszeniert von dem französischen Regisseur Jean-François Ríchet erzählt das Werk von einem in Kürze zur Schließung anstehenden Polizeigebäude. Während eines verschneiten Silvesterabends wird der lange gesuchte Mafiaboss Nicholas Zambran (Fishburne) in diesem Polizeirevier 13 zeitweilig inhaftiert. Als die Sonne untergeht, beginnt eine lange Nacht, in der ein zusammengewürfelter Haufen, angeführt von Polizist Jake Roenick (Hawke), sich zu einer Zweckgemeinschaft verbündet und in der Folge gegen eine knallharte Gang kämpfen muss, die Zambrano mit allen Mitteln befreien will.
      Zu Hawkes Filmarbeiten zählt auch BEFORE SUNSET (“Before Sunset”, 2003), das Sequel zu BEFORE SUNRISE (“Before Sunrise”, 1995) mit Julie Delpy. Darüber hinaus überzeugte er in TAKING LIVES (“Taking Lives - Für dein Leben würde er töten”, 2004) neben Angelina Jolie, Kiefer Sutherland, Olivier Martinez und Gena Rowlands.
      Mit 14 Jahren gab Ethan Hawke 1985 in dem Science-Fiction-Film EXPLORERS (“Explorers - Ein fantastisches Abenteuer”) sein Spiel-filmdebüt. Drei Jahre danach landete er seinen ersten größeren Part als Todd Anderson in DEAD POETS SOCIETY (“Der Club der toten Dichter”, 1989). Neben Jack Lemmon und Ted Danson sah man ihn kurz darauf in DAD (“Dad”, 1989) sowie in Randal Kleisers Leinwand-adaption von Jack Londons Alaska-Abenteuerroman WHITE FANG (“Wolfsblut”, 1990).
      Darüber hinaus verpflichtete man Hawke für RICH IN LOVE
      (“Rich in Love”, 1992) mit Albert Finney, WATERLAND (“Waterland”, 1992) mit Jeremy Irons, A MIDNIGHT CLEAR (“Spezialeinheit IQ”, 1992), für das auf einer realen Begebenheit basierende Drama ALIVE (“Überleben”, 1993) und für REALITY BITES (“Voll das Leben - Reality Bites”, 1994). Außerdem überzeugte der Schauspieler in GATTACA (“Gattaca”, 1997), GREAT EXPECTATIONS (“Große Erwartungen”, 1997), Michael Almereydas gewagter Version von William Shakespeares HAMLET (“Hamlet”, 1999) mit Bill Murray und Julia Stiles sowie in TAPE (2001). In dem experimentellen Animationsfilm WAKING LIFE (“Waking Life”, 2001) sprach er den Jesse, bevor er in Antoine Fuquas TRAINING DAY (“Training Day”, 2001) an der Seite von Denzel Washington begeisterte.
      2001 gab Ethan Hawke sein Regiedebüt mit den Drama CHELSEA WALLS (2001). Darin verknüpft er fünf Handlungsstränge, die alle an einem einzigen Tag im Chelsea Hotel stattfinden. In den Hauptrollen spielen Uma Thurman, Kris Kristofferson, Rosario Dawson, Natasha Richardson und Steve Zahn. Als Regisseur inszenierte er Josh Hamilton in dem Kurzfilm STRAIGHT TO ONE, in dem er ebenfalls im Chelsea Hotel die Geschichte eines jungen verliebten Paars erzählt. Auch das begleitende Musikvideo wurde von Hawke inszeniert.
      Im Herbst 1996 erschien Hawkes Romandebüt The Hottest State bei Little Brown. Die New York Times Book Review beschrieb das Werk als “Süße Liebesgeschichte... [mit der]... Mr. Hawke eine gute Arbeit gelingt... [und]... mit Leichtigkeit die Rastlosigkeit eines 21-Jährigen in der Mitte der 90er Jahre südlich der 14. Straße vermittelt.” Der San Francisco Chronicle bezeichnete das Werk als “berührend und mitreißend... die Glaubwürdigkeit ist der größte Trumpf von The Hottest State.” Mittlerweile liegt das Werk in seiner 19. Auflage vor. Hawkes zweiter Roman Ash Wednesday erschien 2002 bei Knopf.



      JARED LETO
      Vitaly Orlov


      Seit langem begeistert Jared Leto mit seinen intensiven und intelligenten Darstellerleistungen. Seine erste größere Kinorolle landete Leto an der Seite von Ed O’Neill in PREFONTAINE (1997) - einem vielgelobten Doku-Drama über das tragische Leben des vielversprechenden olympischen Langstreckenläufers Steve Prefontaine. In einer weiteren berüchtigten, unvergesslichen Performance verkörperte er einen delirierenden Heroinabhängigen in Darren Aronofskys düsterem Drama REQUIEM FOR A DREAM (“Requiem for a Dream”, 2000) an der Seite von Jennifer Connelly und Ellen Burstyn.
      Zuletzt überzeugte er in Oliver Stones Epos ALEXANDER (“Alexander”, 2004) neben Colin Farrell, Anthony Hopkins, Angelina Jolie und Val Kilmer. Nach LORD OF WAR arbeitete er an dem Thriller AWAKE (2005).
      Darüber hinaus sah man Leto in David Finchers PANIC ROOM (“Panic Room”, 2002) mit Jodie Foster und Forrest Whitaker, in AMERICAN PSYCHO (“American Psycho”, 2000) mit Christian Bale, Chloë Sevigny und Reese Witherspoon, GIRL, INTERRUPTED (“Durchgeknallt - Girl, Interrupted”, 1999) mit Winona Ryder, Angelina Jolie und Brittany Murphy sowie in FIGHT CLUB (“Fight Club”, 1999) an der Seite von Edward Norton und Brad Pitt. Zudem gehörte er zum Ensemble von Terrence Malicks THE THIN RED LINE (“Der schmale Grat”, 1998) und überzeugte mit herausragenden Nebenrollen in URBAN LEGEND (“Düstere Legenden”, 1998) und HOW TO MAKE AN AMERICAN QUILT (“Ein amerikanischer Quilt”, 1995) neben Winona Ryder, Anne Bancroft und Ellen Burstyn.
      Zu Letos TV-Arbeiten zählt der berühmt-berüchtigte Part des Highschool-Herzensbrechers Jordan Catalano in der von der Kritik gefeierten Serie “My So Called Life”.


      BRIDGET MOYNAHAN
      Ava Fontaine


      Innerhalb kürzester Zeit verschaffte sich Bridget Moynahan mit ihrem Talent und ihrer Energie in Hollywood den Ruf, zu den vielversprechendsten weiblichen jungen Schauspielerinnen zu gehören.
      Zuletzt sah man Moynahan an der Seite von Will Smith in dem futuristischen Krimi-Blockbuster I, ROBOT (“I, Robot”, 2004) nach einer Vorlage von Isaac Asimov.
      Neben Al Pacino und Colin Farrell überzeugte sie zudem in THE RECRUIT (“Der Einsatz”, 2003) sowie in Phil Alden Robinsons Tom-Clancy-Verfilmung THE SUM OF ALL FEARS (“Der Anschlag”, 2002) an der Seite von Ben Affleck.
      Mit der Jerry-Bruckheimer-Produktion COYOTE UGLY (“Coyote Ugly”, 2000) erhielt Bridget Moynahan erstmals die Aufmerksamkeit eines größeren Publikums, nachdem sie zuvor Rollen in den Indies WHIPPED (“Vernascht!”, 1999) und IN THE WEEDS (2000) übernommen hatte. Außerdem spielte sie neben John Cusack in SERENDIPITY (“Weil es dich gibt”, 2001).
      Als Mr. Bigs Ehefrau Natasha sah man Moynahan außerdem regelmäßig in der beliebten TV-Serie “Sex and the City”.
      Bridget Moynahan wurde in Binghamton, New York geboren und wuchs in Massachusetts in Longmeadow auf. Derzeit pendelt sie zwischen New York und Los Angeles.


      IAN HOLM
      Simeon Weisz


      Ian Holm erfreut sich seit beinahe einem halben Jahrhundert einer erfolgreichen Bühnen- und Filmkarriere. In dieser Zeit arbeitete er mit so unterschiedlichen Regisseuren wie Kenneth Branagh, Peter Jackson, Atom Egoyan, Danny Boyle, Stanley Tucci, Ridley Scott, Richard Eyre, Mike Newell, Peter Hall, Richard Attenborough, Terry Gilliam, Luc Besson und Franco Zeffirelli.
      Holms zahlreiche Filmarbeiten reichen von hochkarätigen internationalen Erfolgen bis hin zu anspruchsvollen kleineren Produktionen, darunter THE DAY AFTER TOMORROW (“The Day After Tomorrow”, 2004), THE LORD OF THE RINGS: THE RETURN OF THE KING (“Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs”, 2003), FROM HELL (“From Hell”, 2001), SIMON MAGUS (2001), THE SWEET HEREAFTER (“Das süße Jenseits”, 1997) und THE FIFTH ELEMENT (“Das fünfte Element”, 1997). Darüber hinaus gehörte er zum Ensemble von THE MADNESS OF KING GEORGE (“King George - Ein Königreich für mehr Verstand”, 1994), MARY SHELLEY’S FRANKENSTEIN (“Mary Shelley’s Frankenstein”, 1994), HAMLET (“Hamlet”, 1990), BRAZIL (“Brazil”, 1984), CHARIOTS OF FIRE (“Die Stunde des Siegers”, 1980), ALIEN (“Alien - Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt”, 1979), ALL QUIET ON THE WESTERN FRONT (“Im Westen nichts Neues”, 1980) und OH! WHAT A LOVELY WAR (“Oh! What a Lovely War”, 1969).
      Zu Holms TV-Arbeiten zählen Rollen in “The Last of the Blonde Bombshells”, “King Lear”, Roald Dahls “Little Red Riding Hood”, “Landscape” und zwei Staffeln der BBC-Serie “The Borrowers”. Auf der Bühne stand er unter anderem in “Moonlight and Landscape”, “The Homecoming”, “The Room”, “Uncle Vanya”, “The Iceman Cometh”, “Romeo and Juliet”, “Henry V” und “The Cherry Orchard”.



      SAMMI ROTIBI
      Andre Baptiste Junior


      Sammi Rotibis Glaubwürdigkeit, Charisma und sein Aussehen haben in der Medienlandschaft bereits ihre Spuren hinterlassen.
      Allein aus seinen zahlreichen Wohnortwechseln zog Rotibi einen reichen Erfahrungsschatz. Einen Großteil seiner Kindheit und Jugend verbrachte er in Nigeria. Obwohl in Miami geboren, lebte Rotibi in dem westafrikanischen Land, nachdem man seinen Vater dorthin versetzt hatte. Als Teenager zog er später nach London und schloss dort eine weiterführende Schule ab. Nach seiner Rückkehr in die USA besuchte Rotibi das Junior College in Florida, bevor er nach Los Angeles ging und dort am Santa Monica College und dem Cal State-Northridge studierte.
      Ein Zufall brachte Sammi Rotibi eine kleine Rolle in der Schlussepisode von “21 Jump Street” ein. Daraufhin sicherte er sich weiterhin kleinere Parts in verschiedensten Produktionen, bis man ihn für die Hauptrolle des Willie in der Inszenierung “Jonin” verpflichtete. Zu seinen weiteren Bühnenarbeiten zählen eine Hauptrolle in Clifford Odets “Paradise Lost”, der Desmond in “Calypso” und der Jimmy in Shelagh Delaneys “A Taste of Honey”.
      Auf der großen Leinwand sah man Sammi in einer von der Kritik gefeierten Rolle neben Bruce Willis in Antoine Fuquas Drama TEARS OF THE SUN (“Die Tränen der Sonne”, 2003).
      Derzeit lebt Sammi Rotibi in Los Angeles.


      STAB

      ANDREW NICCOL
      Drehbuch / Regie / Produktion


      Der gebürtige Neuseeländer Andrew Niccol schrieb und inszenierte Werbeclips in London, bevor er nach Los Angeles ging, um Filme zu
      drehen, “die länger als 6 Sekunden dauern”, wie er selbst sagt.
      Mit der Verfilmung seines eigenen Drehbuchs GATTACA (“Gattaca”, 1997) gab Niccol sein Spielfilmdebüt. Die Produktion mit Ethan Hawke und Uma Thurman in den Hauptrollen erhielt eine Oscar-Nominierung für ihr Design und gewann einen Golden Globe für die Musik.
      Niccols Drehbucharbeit THE TRUMAN SHOW (“Die Truman Show”, 1998) mit Jim Carrey, bei der er auch die Produktion übernahm, erhielt drei Oscar-Nominierungen, darunter für das Beste Drehbuch, und gewann in derselben Kategorie einen BAFTA.
      Als zweite Regiearbeit präsentierte Niccol, der zudem als Produ-
      zent und Autor fungierte, die Mediensatire SIMONE (“Simone”, 2002)
      mit Al Pacino.
      Zuletzt kam THE TERMINAL (“Terminal”, 2004) nach einer Originalstory von Niccol in die Kinos. Steven Spielbergs Film wurde von Niccol ausführend produziert und zeigt Tom Hanks sowie Catherine Zeta-Jones in den Hauptrollen.


      AMIR MOKRI
      Kamera


      Während seiner Zeit in der Werbebranche saß Amir Mokri für Regie-Größen wie Mike Bigelow, Danny Boyle, Steve Beck, Jeff Gorman, Dale Hislip, Kevin Hooks, Richard Hoover, Gary Johns, Rick Levine, Katherine LeFebre, Ian McDonald, Michael Norman, Michael Shapiro, Zack Snyder, Brian Webber und Greg Wilson hinter der Kamera.
      Zu seinen Filmarbeiten zählen Kathryn Bigelows BLUE STEEL (“Blue Steel”, 1989), Wayne Wangs Werke LIFE IST CHEAP... BUT TOILET PAPER IS EXPENSIVE (1989) und THE JOY LUCK CLUB (“Töchter des Himmels”, 1993), John Schlesingers Thriller PACIFIC HEIGHTS (“Fremde Schatten”, 1990) mit Melanie Griffith sowie dessen EYE FOR AN EYE (“Eye for an Eye - Auge um Auge”, 1995) mit Michael Keaton und Matthew Modine und nicht zuletzt der Actioner FREEJACK (“Freejack”, 1991) mit Emilio Estevez.
      Zu Mokris jüngsten Arbeiten zählen die zweite Zusammenarbeit mit DJ Caruso, TAKING LIVES (“Taking Lives - Für Dein Leben würde er töten”, 2004) mit Angelina Jolie und Ethan Hawke. Bereits zuvor hatte er mit dem Regisseur an dessen THE SALTON SEA (“The Salton Sea”, 2002) gearbeitet. Auch bei Michael Bays von Jerry Bruckheimer produziertem Actionsequel BAD BOYS II (“Bad Boys II”, 2003) zeichnete Amir Mokri für die Bilder verantwortlich.

      JEAN VINCENT PUZOS
      Produktionsdesign


      Der in Paris ansässige Produktionsdesigner Jean Vincent Puzos ist studierter Architekt. Er gestaltete bereits den Look zahlreicher Theater-, Werbe- und Filmproduktionen, darunter LE TRÉSOR DES ÎLES CHIENNES (1990), LA NOTE BLEUE (1991), TYKHO MOON (“Tykho Moon”, 1996), LE PLAISIR (1998) und LA FIDELITÉ (2000). In jüngerer Zeit ließ Puzos die 20er Jahre für Peter Bogdanovichs THE CAT’S MEOW (2001) wieder auferstehen, und riskierte einen Blick ins Frankreich des 19. Jahrhunderts für PARADISE FOUND (“Paradies - Die Leidenschaft des Paul Gauguin”, 2001) mit Kiefer Sutherland und Nastassja Kinski. Er kreierte ein südafrikanisches Township für THE WOODEN CAMERA (2003) und gestaltete Einblicke ins heutige London für Charles Stadlers DEAD FISH (2004) mit Gary Oldman.
      Zu Puzos’ Auftraggebern aus der Industrie zählen Nissan, Honda, Mitsubishi, Mercedes, Suchard, Cerruti, MCI, Nintendo, Garnier, La Poste, Fiat, Xerox, Audi, Peugeot, Givenchi, L’Oréal und Hermès.



      ELISABETTA BERALDO
      Kostüme


      Elisabetta Beraldo stammt aus Italien, wo sie auch den Grundstein für ihre Karriere als Kostümdesignerin für Opern- und Theateraufführungen von Regisseuren wie Ken Russell legte. Als erste Kinoproduktion gestaltete Beraldo die Kostüme von JONA QUE VISSE NELLA BALENA (1994), für die sie den renommierten David Di Donatello Award erhielt. Eine weitere Donatello-Nominierung gab es auch für ihre zweite Kinoarbeit SOSTIENE PEREIRA (“Erklärt Pereira”, 1995).
      Nach ihrem Umzug in die USA arbeitete Beraldo mit Gregory Nava an WHY DO FOOLS FALL IN LOVE (1998) und BORDERTOWN mit Jennifer Lopez. Für Gregory Hoblit gestaltete sie die Outfits von HART’S WAR (“Das Tribunal”, 2002) und FREQUENCY (“Frequency”, 2000), bevor es bei SIMONE (“Simone”, 2002) zu einer ersten Kooperation mit Andrew Niccol kam.


      ZACH STAENBERG
      Schnitt


      Zach Staenberg gewann einen Oscar und einen American Cinema Editors Eddie Award für seine Leistungen bei Andy und Larry Wachowskis THE MATRIX (“Matrix”, 1999). Vor seiner Arbeit an MATRIX RELOADED (“Matrix Reloaded”, 2003) und THE MATRIX REVOLUTIONS (“Matrix Revolutions”, 2003) saß Staenberg für Peter Howitts ANTITRUST (“Startup”, 2000) im Schnitt. Zuvor hatte er bereits die Wachowski-Regiearbeit BOUND (“Bound - Gefesselt”, 1996) als Cutter verantwortet, nachdem er beim ersten Abenteuer der POLICE ACADEMY (“Police Academy... dümmer als die Polizei erlaubt”, 1984) sein Kinodebüt gegeben hatte.
      Für seine TV-Arbeit “Gotti” erhielt Zach Staenberg einen American Cinema Editors Eddie Award sowie eine Emmy-Nominierung.

      PHILIPPE ROUSSELET
      Produktion


      Seit 1994 realisiert Philippe Rousselet mit seiner französischen Firma “Les Fils de la Suane” Spielfilme. Mittlerweile kann er auf einen 15-jährigen Erfahrungsschatz im Bereich Filmproduktion zurückblicken. Zuvor hatte er fünf Jahre lang den Posten des Vice President of Production bei Warner Bros. in Los Angeles.
      Als Produzent französischer und internationaler Projekte verantwortete er die Entstehung von Werken wie SERIAL LOVER (“Serial Lover”, 1998), BARNIE ET SES PETITES CONTRARIETÉS (2000), BLANCHE (2002), BALZAC ET LA PETITE TAILLEUSE CHINOISE (“Balzac und die kleine chinesische Schneiderin”, 2002) und PAPA (2005).


      NORM GOLIGHTLY
      Produktion


      Norm Golightly ist Partner von Nicolas Cage und zugleich Präsident von dessen Unternehmen Saturn Films.
      Nach Stationen in Kanada und Florida besuchte Golightly die Wharton School an der University of Pennsylvania. Während dieser Zeit beteiligte sich Golightly als Autor, Regisseur und Schauspieler am “Mask and Wig Club”, der rein männlichen Comedytruppe der Universität. Mit seiner über 100-jährigen Geschichte ist “The Mask and Wig Club” das älteste Komiker-Ensemble des Landes.
      Golightly begann seine Karriere in der Filmindustrie bei CAA. Anschließend arbeitete er als leitender Mitarbeiter der Entwicklungs-abteilung für Schauspieler, Autor und Regisseur Ben Stiller. 1997 stieß er als Vice President zu Saturn Film, bevor er im Januar 2001 zum Präsidenten aufstieg.
      Sein erstes Projekt bei Saturn Films war der gefeierte SHADOW OF THE VAMPIRE (“Shadow of the Vampire”, 2000), für den Willem Dafoe eine Oscar-Nominierung als Bester Nebendarsteller erhielt und für den Ann Buchanan und Amber Stiley eine Nominierung für das Make-up erhielten. Mit SHADOW OF THE VAMPIRE gab Cage seinen Einstand als Produzent, Norm Golightly fungierte dabei als Assoziierter Produzent.
      Golightly und Saturn produzierten außerdem THE LIFE OF DAVID GALE (“Das Leben des David Gale”), Cages Regiedebüt SONNY (2002) und das erst kürzlich beendete Projekt THE WEATHER MAN. Derzeit laufen die Vorbereitungen zu NEXT. Darüber hinaus arbeitet Golightly gerade an Projekten mit so unterschiedlichen Partnern wie Will Smith, 50 Cent, Milos Forman, Darren Aronofsky und Frank Miller.



      FABRICE GIANFERMI
      Ausführende Produktion


      Fabrice Gianfermi schloss seine Ausbildung an der ISC Business School in Paris mit Auszeichnung ab. Zu Beginn seiner Karriere arbeitete er als Finanzberater in Paris und London, größtenteils für Deloitte Touche Tohmatsu.
      1996 beteiligte er sich finanziell an “Montparnasse Multimedia”, Frankreichs führendem Multimediaunternehmen, wo er als Produzent, Herausgeber und Distributor für CDRoms im Bildungs- und Kultur-bereich fungierte. Zu seinen Projekten zählt unter anderem der erfolgreiche “The Louvre Museum: Virtual Visit”. Als Ko-Geschäftsführer fand er private Investoren sowie Geldgeber aus Hedge Fonds und organisierte den Bör-sengang des Unternehmens. Darüber hinaus engagierte sich Gianfermi stark in den Bereichen Produktion und der geschäftsmäßigen Weiterent-wicklung des e-learnings.
      In den letzten fünf Jahren fungierte Gianfermi als Rechts- und Finanzberater für Philippe Rousselet. Der Steuerexperte beteiligte sich an der Finanzierung von acht Spielfilmen, darunter LORD OF WAR.

      BRADLEY CRAMP
      Ausführende Produktion


      Bradley Cramp kooperierte mit Andrew Niccol bereits bei dessen Filmen GATTACA (“Gattaca”, 1997) und THE TRUMAN SHOW (“Die Truman Show”, 1998). Zudem zeichnete er für die Ausführende Produktion von Niccols SIMONE (“Simone”, 2002) mit Al Pacino verantwortlich.


      ANDREAS SCHMID
      Ausführende Produktion


      Der Ausführende Produzent Andreas Schmid startete seine Laufbahn als Berater für eine Reihe von Investment- und Immobilienfirmen Mitte der 80er Jahre. Anschließend wechselte Schmid als Finanzberater zur Gefof Gruppe in München.
      1989 gründete Schmid die auf Finanzinvestments spezialisierte VIP Vermögensberatung München GmbH. 1994 übernahm er den Großteil der Aktien der VIP Vertriebskoordination München GmbH, mittlerweile umbenannt in VIP International Services GmbH Handels- und Mar-ketingkoordination.
      2001 rief Schmid schließlich die VIP Beratung für Banken AG ins Leben. Das Unternehmen wickelt Geschäftsbeziehungen mit deutschen Banken und sämtliche seit der Gründung der drei VIP Medienfonds und der Managementfirma folgenden Verkaufsaktivitäten ab. Über die Jahre hinweg zeigten die Fonds kontinuierliches Wachstum.

      ANZEIGE