ANZEIGE

Breakfast Club - Der Frühstücksclub

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 20 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Gambit.

      Breakfast Club - Der Frühstücksclub

      Bewertung für "Breakfast Club" 11
      1.  
        10 (5) 45%
      2.  
        8 (2) 18%
      3.  
        9 (3) 27%
      4.  
        6 (0) 0%
      5.  
        7 (1) 9%
      6.  
        4 (0) 0%
      7.  
        5 (0) 0%
      8.  
        2 (0) 0%
      9.  
        3 (0) 0%
      10.  
        1 (0) 0%
      - Breakfast Club - Der Frühstücksclub



      In THE BREAKFAST CLUB - gewissermaßen der Mutter aller High-School-Filme - wird deutlich, daß keiner der Nachsitzer so glücklich und unbeschwert ist, wie die jeweils vier anderen es von ihm glauben, ja erwarten: Molly Ringwalds Eltern benutzen sie für Machtspielchen in ihrer Scheidung, Emilio Estevez wünscht sich, sein Knie wäre kaputt und er müßte beim Ringen nicht mehr ständig dem Leistungsdruck seines Vaters genügen, Anthony Michael Hall fällt in Werken durch und dies ist für seine Familie unverzeihlich, Judd Nelson bekommt von seinem Vater eine Stange Zigaretten zu Weihnachten, etc. All diese Probleme lassen Teenager in High-School-Filmen wie THE BREAKFAST CLUB den Entschluß fassen, nie so zu werden wie ihre Eltern. Denn: When you grow up, your heart dies...



      THE BREAKFAST CLUB, der laut Courtney Love auch "the defining moment of 'alternative' culture" darstellt, zeigt am Ende auch eine der traurigsten Wahrheiten auf: Die persönliche Freundschaft, die sich zwischen den grundverschiedenen Individuen entwickelt hat, hat gegen den Gruppenzwang und die Ghettobildung im Schulalltag keine Chance und wird den nächsten Montag nicht überstehen. Sei nicht böse, wenn ich nicht hallo sage...



      Regisseur John Hughes, der das Drehbuch in nur zwei Tagen schrieb, bestand darauf, daß Schauspieler und Crew alle Mahlzeiten in der Cafeteria der High School einnahmen, in der der Film gedreht wurde. Die Szene, in der die fünf einen Joint rauchen, wurde von den Darstellern komplett improvisiert, der Film wurde außerdem von A bis Z chronologisch gedreht. Ein Manifest...



      "Ich werde oft gefragt, "Was passierte am Montag". Früher habe ich gesagt "Nichts". Aber ich denke, es ist komplexer als das. So komplex, daß ich es nicht verfilmen kann. Ich glaube, ich habe es geschafft, etwas Unvermeidliches anzusprechen und ich bin stolz, daß es die Zeit überdauert hat. Ich hatte panische Angst, es falsch zu machen. Es geht um Charaktere und darum, was sie zu sagen haben. Ich habe 15 Jahre lang versucht, das wiederzufinden." (John Hughes)



      Breakfast Club - Der Frühstücksclub

      THE BREAKFAST CLUB

      Der Frühstücks-Club

      USA - 1984 - 93 min.

      FSK: ab 12; feiertagsfrei

      Prädikat: wertvoll

      Verleih: UIP, CIC (Video)

      Erstaufführung: 5.7.1985/Dezember 1985 Video

      Fd-Nummer: 25145

      Produktionsfirma: A & M/Channels (für Universal)

      Produktion: Ned Tanen, John Hughes

      Regie: John Hughes

      Buch: John Hughes

      Kamera: Thomas Del Ruth, George Bouillet

      Musik: Keith Forsey

      Schnitt: Dede Allen

      Darsteller:

      Emilio Estevez (Andrew Clark)

      Paul Gleason (Richard Vernon)

      Anthony Michael Hall (Brian Johnson)

      Judd Nelson (John Bender)

      Molly Ringwald (Claire Standish)

      Ally Sheedy (Allison Reynolds)

      John Capelos (Carl)
      ::: Ich messe Erfolg daran, inwieweit ich damit das Leben andere Leute ruiniere :::

      - Gary Oldman

      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „GrafSpee“ ()

      hehe so ein zufall, wir haben den film gerade in diesem schulblock in religion geschaut (wir gucken da nur filme...davor wars Matrix)
      und ich kannte den film überhaupt nicht, ich wusste nichtmal das es ihn gibt :freaky:
      und ich find ihn gar nicht ma schlecht....in der schule isses zwar meistens schwer in ruhe en film zu schauen, aber es gelang...es war mal was anderes und ich würd ihn mir bestimmt nochmal angucken...

      7/10
      BC ist ein richtig cooler Film - er schlägt genau in die Kerbe, in die die meisten John Hughes Filme (Regie und/oder Produzent) schlagen:

      Tolle Unterhaltung mit interesanten Charakteren plus ein wenig Sozialkritik und einer Prise für's Herz. Heute noch habe ich bei "Planes, Trains & Automobiles" (Ein Ticket für 2) Tränen in den Augen. Auch die meisten anderen seiner bekanntesten Filme wie Uncle Buck, Some kind of wunderful (Ist sie nicht wunderbar?), die Kevin-Filme, Curley Sue, Weired Science (Lisa, der helle Wahnsinn) oder Ferris macht blau sind einfach Filme zum "Liebhaben"!

      Aber hier geht's ja um den Frühstücksclub. Wie die meisten, die den Film damals zeitaktuell im Kino gesehen haben, wollten (wie ich übrigens auch) unbedingt so werden wie Judd Nelson. Einfach cool wie Trockeneis und immer einen Spruch auf den Lippen. Natürlich darf man auch den Rest des Casts nicht vergessen. Für so ziemlich jeden Beteiligten war dieser Film ja ein Sprungbrett zu einer Hollywood-Karriere. Bei Nelson tut es mir schon leid, dass sein Ruhm alsbald verblasst ist. Warum z.B. From the Hip (Karriere mit Links) zum Flop wurde, ist mir heute noch unbegreiflich.

      Das Original-Tape habe ich mal besessen. Doch irgendwer hat die sich bei mir ausgeliehen, und seither hab' ich den Film nie wieder gesehen. Ist jetzt bestimmt 15 Jahre her.

      Das mit dem "Prädikat: wertvoll" wusste ich gar nicht.

      @ Bon Scott:

      Das ist jetzt ein bisschen off-topic, aber ich interessiert's: Ist es immer so, dass ihr im Religionsunterricht Filme schaut? Wenn ja, analysiert ihr die dann (nach sozialen, gesellschaftlichen und/oder religiösen Gesichtspunkten, wofür sich Matrx ja durchaus anbietet)? Hat euer Religionslehrer seinen Glauben verloren oder wird auf Spiritualität generell bei euch in der Schule keinen wert gelegt?

      (Sei mir nicht böse, aber mich interessiert's einfach. Wenn "Filme-Gucken" ohne Reflektion in deutschen Schulen (besonders im Religionsunterricht) auf der Tagesordnung steht, dann wundert mich nichts mehr. Sowohl die miesen Pisa-Ergebnisse als auch das oftmals vollkommene Fehlen von Toleranz und Respekt gegenüber Anderen bzw. Andersgläubigen <Moral-Modus: Aus>)
      SUCHE:
      Cap. America MB 1+2, Wintersoldier MB 2,
      Batman SBs (Adams, Aparo, Mignola), JLA Crisis 1-5

      BIETE:
      Comic-Sammlerstücke wie
      Die Spinne/Supie/Roter Blitz Heftklassiker + TBs,
      SBs wie Qualen, Abgründe, Phoenix Abgesang, Ultimates,
      aktuelles wie Dark / Uncanny Avengers, Guardians, Thor
      + viele DVDs und Filmraritäten (Steel, 70s CAP America)

      paninicomics.de/forum/index.php?page=Board&boardID=17

      Vorschläge und Suchlisten bitte per PN
      Original von Hulk
      @ Bon Scott:

      Das ist jetzt ein bisschen off-topic, aber ich interessiert's: Ist es immer so, dass ihr im Religionsunterricht Filme schaut? Wenn ja, analysiert ihr die dann (nach sozialen, gesellschaftlichen und/oder religiösen Gesichtspunkten, wofür sich Matrx ja durchaus anbietet)? Hat euer Religionslehrer seinen Glauben verloren oder wird auf Spiritualität generell bei euch in der Schule keinen wert gelegt?

      (Sei mir nicht böse, aber mich interessiert's einfach. Wenn "Filme-Gucken" ohne Reflektion in deutschen Schulen (besonders im Religionsunterricht) auf der Tagesordnung steht, dann wundert mich nichts mehr. Sowohl die miesen Pisa-Ergebnisse als auch das oftmals vollkommene Fehlen von Toleranz und Respekt gegenüber Anderen bzw. Andersgläubigen <Moral-Modus: Aus>)


      also unser religionslehrer is pfarrer und hat denke ich keineswegs seinen glauben verloren (ich bin selbst christ un kann das sagen^^). matrix wurde analysiert im bezug auf religiöse gesichtspunkte, die es ja haufenweise gibt.

      breakfast-club wollte er mit uns angucken weil er ihn genial findet und ihn auch als "wertvoll"bezeichnet hat (was ein zufall)
      und da wir nur eine std religion in der woche haben kann man da nciht viel mehr machen...
      @ Bon Scott: Danke für die schnelle Antwort.

      @ Orkflechterin: Schade, den hab' ich verpasst. Schaue selbst nur noch sehr wenig TV-Programme, da ja meistens nur Schrott kommt oder die Filme mit mehreren Werbeblocks unterbrochen nur in Deutsch im falschen Format laufen. Aber die DVD ist auf jeden Fall ein Kandidat!

      Hmm, so viele scheinen diesen Klassiker gar nicht zu kennen....

      ....doch der Film kann nur empfohlen werden. Ein Super-Streifen :goodwork:
      SUCHE:
      Cap. America MB 1+2, Wintersoldier MB 2,
      Batman SBs (Adams, Aparo, Mignola), JLA Crisis 1-5

      BIETE:
      Comic-Sammlerstücke wie
      Die Spinne/Supie/Roter Blitz Heftklassiker + TBs,
      SBs wie Qualen, Abgründe, Phoenix Abgesang, Ultimates,
      aktuelles wie Dark / Uncanny Avengers, Guardians, Thor
      + viele DVDs und Filmraritäten (Steel, 70s CAP America)

      paninicomics.de/forum/index.php?page=Board&boardID=17

      Vorschläge und Suchlisten bitte per PN
      "Breakfast Club" zählte mal zu meinem absoluten Pflichtprogramm. Wie oben schon erwähnt wollte jeder Kerl irgendwie ein bissel wie Judd Nelson sein ... aufmüpfig, unangepasst, cool und lässig. Der Film gehörte damals ebenso zu meinen Highlights wie "St. Elmo´s Fire", der ja auch mit einer ganzen Riege junger Darsteller, die kurze Zeit später die Karriereleiter rauffielen, aufwarten konnte. =)
      Ah ja, der "Breakfast Club" ... auf den Film wurde ich durch eine Freundin von mir aufmerksam und bin seither Fan davon. Die Idee des Films ist dabei so simpel wie klasse umgesetzt: Eine Gruppe der unterschiedlichsten Charaktere, die auf den ersten Blick gar nicht zusammen passen, werden hier auf einen Haufen geworfen, worauf sie sich anfreunden - durch erstklassige Jung-Schauspieler und einer wirklich einfühlsamen und angepassten Inszenierung wurde das zu der Art Film, der einem auch noch nach langer, langer Zeit im Gedächtnis geblieben ist (Besonders ans Herz gewachsen ist mir übrigens Ally Sheedy als etwas durchgeknallte Allison. :) ).

      Lediglich der Schluss war (wie ich fand) etwas zu schnell abgehackt - ein etwas längerer Abschied hätte ein weniger offenes Loch (wie ich es empfunden habe) hinterlassen. Naja, vielleicht wollte ich auch einfach nicht, dass der Film aufhört, weil ich diesem Freundeskreis bereits ziemlich bald ins Herz geschlossen habe. :D

      Muss ich mir jedenfalls demnächst noch auf DVD holen, wirklich ein ganz herzerwärmender Film. :]

      "I think there should be visuals on a show, some sense of mystery to it, connections that don't add up. I think there should be dreams and music and dead air and stuff that goes nowhere. There should be, God forgive me, a little bit of poetry."

      David Chase

      Ich habe den Film auch auf DVD, ich hab ihn ne halbe Ewigkeit gesucht und irgendwann bei Amazon bestellt. Keine Ahnung warum ich den da vorher nicht gefunden hab.
      Ich hatte dann auch gleich St. Elmo's Fire mitbestellt, weil ich den genauso geil finde.

      Ich würde fast sagen, The Breakfast Club ist ein Film, dem man gesehen haben sollte.


      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „emma“ ()

      was mir an The Breakfast Club gefällt, ist die Einfachheit: fünf Schüler verbringen einen Tag mit Nachsitzen. Nur eine handvoll Schauspieler, eine Location, ein (halber) Tag verstreicht, trotzdem wird der Film nicht langweilig.
      Normalerweise mag ich keine stereotypen Charaktere, aber hier ist ihre Verwendung ein Geniestreich.
      Sehr gute Mischung aus Komödie und leichtem Drama. Super Musik, tolle Geschichte, fantastische Schauspieler. Einer der Filme, die mich bewegt und geprägt haben in meiner Jugend.

      9 von 10
      Nahezu unglaublich aber machbar und allemal einen Versuch wert: Zum "Denglisch" gibt es eine sinnvolle Alternative - die deutsche Sprache.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Schwambo“ ()

      Diesmal lag ich mit meiner Filmauswahl in den letzten Tagen absolut richtig. Es sieht auf den ersten Blick jetzt bestimmt etwas verschwenderisch aus, wenn ich jeweils allen drei Filmen ( Sleuth, Das Schloss im Himmel und dem Breakfastclub ) die volle Punktzahl gebe, doch sie alle haben es sich redlich verdient.

      War Sleuth noch ein bis in die letzte Grundidee ausgeklügelter Thriller, dem die ganze Brillianz dem Drehbuch und den Hauptdarstellern geschuldet war und Das Schloss im Himmel ein so schöner Fantasy Film mit geradezu magisch anmutenden Elementen und einer nicht minder wichtigen Aussagekraft, so punktet der Breakfastclub durch die hervorragenden Schauspieler, das Drehbuch und noch vielem mehr.

      Die Story ist eigentlich schnell erzählt, doch das Interesse des Films bezieht der Zuschauer aus den Gesprächen der Schüler, die untereinander auf engsten Raum zusammengepfercht sind und sich im normalen Alltagsleben nie über den Weg gelaufen wären, geschweige denn, länger als zwei Minuten miteinander gesprochen hätten ( wenn überhaupt ). Die Einteilung der dort versammelten Typen könnte schnell als stereotypisches Klischee ausgelegt werden, doch tritt man ein wenig zurück und betrachtet das ganze und lässt die Gespräche auf sich wirken, zeigt sich jedem ein ganz anderes Bild, als jenes, welches man zuvor noch im Kopf hatte. Spannung ist genügend vorhanden, denn stets wollte ich wissen wie es denn mit den Charakteren weiter geht, die Gründe erfahren, was sie angestellt haben usw. Die Message des Films ist dabei nicht zu übersehen und die gesellschaftskritischen Ansichten kommen auch nicht zu kurz.

      Und dann dieser Soundtrack! Grandios in Szene gesetzt mit den befreit aufspielenden Darstellern. Da kommt sofort gute Laune auf. :hammer:


      Was als verordnete Strafe beginnt, endet als Selbstfindungstrip.

      10/10

      Der Film repräsentiert die 80er wie kein anderer und ist dennoch stetig aktuell. Es ist einfacher Menschen in Schubladen zu stecken, als ihnen zu zuhören und sich mit ihnen zu beschäftigen. Oft hat man aber mehr gemein, als man denkt. Zu beobachten, wie die fünf unterschiedlichen "Stereotypen" zueinander finden ist pures 80s Gold. So viele tolle Momente und Szenen machen diesen Streifen einfach zu DEM Klassiker seiner Generation. Eat my shorts.

      9/10