Angepinnt Oft Gestellte Fragen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 12 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Mhegan.

      Oft Gestellte Fragen

      OFT GESTELLTE FRAGEN

      Warum wackeln die Inder mit dem Kopf, wann heißt es Ja und wann Nein?

      Nein heißt Ja. Wenn Inder ihren Kopf in einer flachen Bewegung rollen lassen, dann heißt das Ja bzw. Ja, ich verstehe. Nein heißt Nein, wenn kurz und verschämt mit dem Kopf geschüttelt wird.

      Wieso fassen sich die Leute immer an die Füße?

      Das Anfassen der Füße ist ein Zeichen von Respekt. Man verbeugt sich dabei vor einer älteren oder höher gestellten Person und erhält dafür meist ihren Segen.
      Das Anfassen der Füße ist ein symbolisches Zeichen, Füße gelten in Indien als unreinstes Körperteil, somit zeigt man größten Respekt vor der Person, wenn man sozusagen ihre schlechteste Stelle zu würdigen weiß.

      Was soll das Kreisen mit den Lampen?

      Wenn man einen besonderen Gast begrüßt, rotiert man mit einer Platte mit Kerzen, Lampen oder zerlaufener Butter vor dem Kopf des Gastes. Diese Zeremonie stammt vom Huldigen der Götter. Dabei wird die Platte vor dem Abbild des Gottes gekreist; als Zeichen der Ehrerbietung, eine Art Opfergabe. In der hinduistischen Kultur werden auch die Gäste als heilig angesehen und manchmal kommt ihnen dieselbe Ehre zuteil wie den Göttern. Bei der Rückkehr von Verwandten oder bei ihrem Eintreffen wird dieselbe Zeremonie angewandt.

      Was haben die Frauen für rotes Pulver im Haar?

      Das bedeutet, dass die Frau verheiratet ist. Bei der Eheschließung drückt der Ehemann der Frau rote Farbe in den Mittelscheitel, das Vermilion-Zeichen. Wenn der Mann stirbt, wird dieses Zeichen entfernt. Dieses Symbol stammt aus Zeiten, in denen Ehefrauen oft entführt wurden. Die Ehemänner eroberten die Frau zurück, indem sie den Gegner töteten und mit seinem Blut das Vermilion in die Harre der Frau strichen.

      Wieso stehen die Frauen bei den Bestattungen hinten?

      Die Form der Bestattungen ist je nach Region und Kastenzugehörigkeit unterschiedlich. Gleich jedoch ist bei allen, dass nur der älteste Sohn den Scheiterhaufen des Vaters entfachen darf. Frauen sind an Verbrennungsstätten nicht zugelassen, sie dürfen nur aus einiger Entfernung zuschauen. Die Unterkasten sind für die Bestattung zuständig, sie bereiten alles vor. Der Sohn entzündet bei der toten Mutter das Feuer am Fußende und beim toten Vater am Kopf.

      Warum ziehen sich die Inder immer an den Ohren?

      Sie ziehen sich meist am Ohr, wenn sie sich entschuldigen, es symbolisiert den physischen Ausdruck des Fehlverhaltens, und demonstrieren damit Reue.

      Warum schwingen sie ihre Hand über den Kopf eines anderen und machen dann eine Faust an ihre Stirn?

      Diese Handlung soll vor dem Bösen Blick schützen, man ist bereit, das Übel lieber auf sich zu ziehen, als dass es den anderen trifft.

      Was bedeuten die Bindis auf der Stirn?

      Die Bindis auf der Stirn sollen mit dem Energiepunkt des dritten Auges korrespondieren.
      [img]https://www.movie-infos.net/cms/ImageProxy/?image=df2c7b6bc5b42556453d02c08747746109f59857-aHR0cDovL2kubWludXMuY29tL2lLTUhkUXk2V1RDQjAuZ2lm&s=3a1c2c6e5f1b5ca9a8bb50a6e0504cc8e1b58c09[/img]

      Like a Boss :goodwork:
      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „FallinPearl“ ()

      Fängt die Kinderkacke wieder an :rolleyes: Wenns euch nicht interessiert oder ihr Bock auf SPAM habt, dann schaut doch einfach in den Chat Bereich. Ist doch echt mal langsam nervig, diese Kommentare über SHAHRUKH KHAN. Wir habens langsam verstanden, dass er euch nicht gefällt, aber dass muss er ja auch nicht :headbash:

      Topic:

      Hat jemand vielleicht eine Seite, wo man irgendwas über die Aufteilung der Religonen in Indien erfahren kann? In Filmen sieht man öfter alles mögliche, von verschiedenen Glaubensrichtungen. Würde gerne mal wissen, wie das Prozentual ungefähr aussieht...
      Original von Selina
      Fängt die Kinderkacke wieder an :rolleyes: Wenns euch nicht interessiert oder ihr Bock auf SPAM habt, dann schaut doch einfach in den Chat Bereich. Ist doch echt mal langsam nervig, diese Kommentare über SHAHRUKH KHAN. Wir habens langsam verstanden, dass er euch nicht gefällt, aber dass muss er ja auch nicht :headbash:

      Topic:

      Hat jemand vielleicht eine Seite, wo man irgendwas über die Aufteilung der Religonen in Indien erfahren kann? In Filmen sieht man öfter alles mögliche, von verschiedenen Glaubensrichtungen. Würde gerne mal wissen, wie das Prozentual ungefähr aussieht...


      hatte einiges bei meiner Bollywood Special geschrieben...
      [img]https://www.movie-infos.net/cms/ImageProxy/?image=df2c7b6bc5b42556453d02c08747746109f59857-aHR0cDovL2kubWludXMuY29tL2lLTUhkUXk2V1RDQjAuZ2lm&s=3a1c2c6e5f1b5ca9a8bb50a6e0504cc8e1b58c09[/img]

      Like a Boss :goodwork:
      Original von Selina
      @ Murat

      Das ging nicht gegen dich :knuddel: Nach deinem Beitrag kamen 3 unsinnige Beiträge, die mit dem Thread nichts zu tun hatte. Die wurden jetzt aber rausgelöscht. Hat also nichts mit dir und deinem Thread zu tun ;)

      In den anderen Thread schaue ich gleich mal...


      ich weiss das es nicht gegen mich gerichtet war....hab nur deine frage beantwortet :)
      [img]https://www.movie-infos.net/cms/ImageProxy/?image=df2c7b6bc5b42556453d02c08747746109f59857-aHR0cDovL2kubWludXMuY29tL2lLTUhkUXk2V1RDQjAuZ2lm&s=3a1c2c6e5f1b5ca9a8bb50a6e0504cc8e1b58c09[/img]

      Like a Boss :goodwork:
      Das findet bei Karva Chauth statt:
      Ablauf des "Karva Chauth" Tages

      An diesem Tag werden weder Wasser noch Nahrungsmittel zu sich genommen, aber gerade bei den jungen Frauen gewinnt er immer mehr an Popularität. Schon Wochen vorher kann man alles für die Rituale auf dem Wochenmärkten kaufen, die Feste werden geplant, die Schönheitssalons sind in den Wochen davor restlos ausgebucht. Zusammenkünfte werden geplant. Grade Tuchverkäufer und Juweliere haben zu der Zeit ihren grössten Ansturm.

      Anfang des Tages

      Die Frauen stehen vor Sonnenaufgang auf. Als erstes beten sie zu Shiva, Parvati, Ganesh, Kartkeya und dem Mond. Sie beten um Segen für ihre Kinder und ein langes Leben für ihre Ehemänner. Schwiegermütter schenken ihren Schwiegertöchtern einen Korb mit Süssigkeiten, kostspieligen Nahrungsmitteln und einen neuen Sari. Es wird schnell etwas gegessen, da das Fasten bei Sonnenaufgang beginnt und erst mit dem Aufgang des Mondes beendet wird. Es darf kein Wasser und keine Nahrungsmittel aufgenommen werden.

      Das Ankleiden

      Da indische Frauen grosse Freude an schönen Kleidern und schmücken haben, ziehen sie ihre Hochzeitskleider an, legen Schmuck, Diamanten und Rubine an und bemalen sich wie eine Braut mit Henna. Nach dem Ankleiden empfangen sie Geschenke von ihrer Schwiegermutter.

      Abendgebet

      Bevor sie isst empfängt die verheiratete Frau das Baya oder einen Korb voll mit Goodies von ihrer Mutter. Der Korb enthält Bonbons, mathadi, Früchte und einen Sari. Bevor die Sonne untergeht versammeln sich die Frauen im Haus und bereiten das Gebet vor. Dieses "pujachowk" wird verziehrt und auf einer kleinen Platform an die Wand gestellt. Auf diesem wird ein Bild von Gauri Mata oder der Götting Parvati gestellt. In alten Tagen wurde dieses Bild aus Kuhmist geformt.

      Der Gebetsablauf

      Die Frauen sitzen mit ihren bayas um diese Bild. Jede Frau hat einen Krug Wasser und sieben Stücke pua vor sich . Diese werden mit einem kharia aipun und einem kleinen roli geschmückt. Ein rotes Gewinde wird um den Wasserkrug gebunden. Am Anfang des Gebetes wenden die Frauen das roliteeka an die Göttin Gauri und an sich selber. Mit dem Daumen und dem dritten Finger der rechten Hand wird Wasser auf des Bild der Göttin gespritzt. Das Gleiche wird mit dem aipun und roli wiederholt. Zuletzt schmeissen sie Reis auf das Bild.

      Erzählung von Vrata Katha

      Eine ältere Frau der Familie berichtet von der Legende von "Karwa Chauth". Auch eine Witwe darf diese Geschichte erzählen. Die Frauen beten dann für das lange Leben und das Wohlergehen ihrer Ehemänner. beim Singen der Gebete führen sie ihre bayas von einem zum anderen. Die Wartezeit für den Mondaufgang fängt nach Sonnenaufgang an. Sobald der Mond aufgeht werden durch runde Siebe dem Mond Gebete angeboten, dabei beobachten die Frauen den Mond durch diese Siebe. Danach werden die Siebe auf ihre Männer gerichtet, um damit symbolisch die Gebete an sie weiterzugeben. Danach brechen die Frauen ihr Fasten. Der erste Schluck Wasser und der erste Bissen wird ihr vom Ehemann gereicht, um zu symbolisiern, dass sie zu ihm gehört und von ihm Abhängig ist(das geht auf frühere Zeiten zurück, als die Frauen ihren Männern noch ausgeliefert waren, von wegen Dankbarkeit!)
      Danach folgt ein kostspieliges Abendessen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „FallinPearl“ ()