TIPP: Donnerfaust und Tigerkralle

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 15 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Dk91.

      TIPP: Donnerfaust und Tigerkralle

      Donnerfaust und Tigerkralle




      Hongkong 1980
      Darsteller: Leung Kar Yan, Wong Yat Wong
      Regie: Yip Wing

      Story:
      Eine Stadt wird von einer grausamen Gangsterbande terrorisiert. Ihre Anführer sind die gefürchteten JADE Brüder.
      Nur der Kung Fu Meister CHI genannt " DONNERFAUST" und sein Blutsbruder Pock wagen es, sich der gefürchteten Bande in den Weg zu stallen.
      Da ihnen CHI kämpferisch weit überlegen ist versuchen sie ihn mit allen Mittelen auf ihre Seite zu bringen.
      Als ihnen das nicht gelingt bringen sie POCK in ihre Gewalt... Chi muss sich dem Kampf seines Lebens stellen....

      Fazit: Eine wahre Eastern Perle ! Haben wir in der ersten hälfte des Films noch eine reine "Knochenbrecher" Story, leider ohne den Original Drunken Master Simon Yuen. Trotzdem müssen wir in diesem Film auch nicht auf einen kauzigen Opa verzichten. Der Humor und die Slapstickszenen sind wohltuend runter geschraubt und eher subtil. Es gibt atemberaubende akrobatische Kunststücke und Fights vom feinsten. Nach der ersten Stunde schlägt dieser Kung Fu Spass allerdings in einen sehr harten blutigem Karate-Thriller um! Der Endfight gehört wohl zu den brutalsten Fights im Eastern Genre! Den Titel "Knochenbrecher" hätte dieser Film wirklich verdient gehabt. Denn hier werden wirklich viele Knochen gebrochen!!

      In der Fülle der ganzen billigen Drunken Master Plagiate sticht dieser wirklich hervor. Aber als Komödie ist der Film nur schwer verdaulich, wegen seiner extremen härte!

      Die DVD hat leider keine allzu gute Qualität. Kann man aber kucken. Die Szenen die extra hineingeschnitten worden sind (Original mit Deutschen Untertiteln) sind unglaublich schlecht. Zum Glück sind das nur wenige Szenen!

      Also ich war völlig begeistert von dem Streifen.Mein Geheimtipp!
      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von „Samo“ ()

      RE: TIPP: Donnerfaust und Tigerkralle

      Wenn ich mich nicht täusche ist Schlitzauge sei wachsam der Vorgänger von Donnerfaust und Tigerkralle, kann mich an den Film sehr gut erinnern, kein Film dieser Zeit wechselt in den letzten 20 min das Genre so stark wie Donnerfaust und Tigerkralle.
      Was da in den letzten 20 min passiert ist schon ziemlich heftig. Angefangen von den brutalen Folterungen, bis zum Ausraster des Hauptdarsteller, der im wahrsten sinne alles niedermetzelt ( Brüche jeder Art, augerissene Körperteile usw.)
      Ich kann nur jeden Empfehlen sich den Streifen anzuschauen.
      MfG
      Takeshi
      ___________________________________________________________________

      Ich hatte von dem Film die US-Version, die wirklich ungenießbar war mit einem miesen Bild und englischen Dub.
      Hab mir letztens auch die dt. DVD besorgt, den Film wieder angesehen und der Qualitätsunterschied(Bild & Ton) ist sehr groß. Die Synchro ist wieder gut u.a. mit der Stimme von Bud Spencer, aber zwischendrin sind Szenen, die nicht synchronisiert sind und auf English laufen, zudem wird das Bild viel schlechter(fast die gleiche Bildquali von meiner US-DVD).
      Der Film ist auf jeden Fall Pflichtprogramm für regelmäßige Easterngucker, denn er hat ein derart intensives Schlusskapitel welches ich selten in einem Kung Fu Film gesehen habe.
      @Hainz

      Zum Glück sind die Szenen die so schlecht sind ja nur eher uninteressante Folterszenen.
      Aber was vor allem im Gedächnis bleibt ist wirklich das extrem gewalttätige Ende welches man nun wirklich nicht erwartet. Ach wenn ich finde, daß Leung Kar Yan ein bißchen zu übertrieben spielt, mit seinen Zuckungen wie einParkinsom-Kranker auf Speed!
      Auf jeden Fall eine, in Deutschland jedenfalls, eher unbekannte Martial Arts-Perle! :goodwork:
      Original von Samo
      @Hainz

      Zum Glück sind die Szenen die so schlecht sind ja nur eher uninteressante Folterszenen.
      Aber was vor allem im Gedächnis bleibt ist wirklich das extrem gewalttätige Ende welches man nun wirklich nicht erwartet. Ach wenn ich finde, daß Leung Kar Yan ein bißchen zu übertrieben spielt, mit seinen Zuckungen wie einParkinsom-Kranker auf Speed!
      Auf jeden Fall eine, in Deutschland jedenfalls, eher unbekannte Martial Arts-Perle! :goodwork:


      Ein bischen Übertrieben ist noch untertrieben. Das ist Overacting par exallance. :D

      Den dt. Titel finde ich auch unpassend, da gefällt mir der engl. Titel "The Thundering Mantis" viel besser. Dafür habe ich gegen die dt. DVD nichts einzuwenden, viel augen- und ohrenschonender als die restlichen DVD-Versionen des Films.