ANZEIGE

Star Trek - Raumschiff Voyager

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 4 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Gambit.

      Star Trek - Raumschiff Voyager

      Star Trek - Raumschiff Voyager

      Worum geht's?
      Die U.S.S. Voyager unter Befehl von Captain Kathrin Janeway und 288 Mitgliedern ist in einem unbekannten Gebiet auf der Suche nach einem Schiff des Maquis. Als es die Rebellen aufgestöbert hat, werden beide Schiffe mit der Supertechnik einer fremden Rasse konfrontiert, die sie in eine ferne Region der Galaxis schleudert, Tausende von Lichtjahren von der Föderation entfernt…

      Hintergrund:
      Star Trek: Raumschiff Voyager war die vierte im Star-Trek-Universum angesiedelte Fernsehserie, welche zwischen 1995 und 2001 in sieben Staffeln produziert wurde. Sie handelt von der Reise der USS Voyager. Die Voyager strandet in der Pilotfolge etwa 70.000 Lichtjahre von der Erde entfernt am anderen Ende der Galaxie, im Delta-Quadranten. Zusammen mit ihr hat es auch Mitglieder einer Widerstandsgruppe dorthin verschlagen, die sich der Voyager-Besatzung anschließen, um nach Hause zu gelangen. Die Reise dauert voraussichtlich 70 Jahre.

      Von "Star Trek - Deep Space Nine" wurde gerade die dritte Staffel produziert, da brachten die Drehbuchautoren und Produzenten von Star Trek eine weitere Star Trek - Serie auf die Fernsehbildschirme: "Star Trek - Voyager". Auch hier drehte sich die Handlung nicht um ein Raumschiff namens Enterprise, sondern um ein Raumschiff namens Voyager. Und eine Besonderheit mehr hatte die Serie: die Voyager wird zum ersten Mal in der Geschichte Star Trek's von einer Frau kommandiert.

      Auch der Schauplatz der Serie wurde verlegt. Die Abenteuer der Crew und des Raumschiffs spielen nicht mehr im Alpha-, sondern im fernen Delta-Quadranten unserer Galaxie. Durch eine sich im Delta-Quadranten befindenden Raumphalanx, genannt "Der Fürsorger" gelangte die Voyager widerwillig in selbigen Quadrant der Milchstraße. Durch den "Transport" werden der Erste Offizier, der Chefarzt und dessen medizinischer Stab, sowie einige andere Crewmitglieder getötet. Dies hat zur Folge, dass das installierte MHN, das Medizinische Holografische Notfallprogramm, aktiviert werden und die Rolle des Chefarztes übernehmen musste.
      Zudem findet ein weiteres Ereignis statt: Die von der Voyager gesuchte und sich ebenfalls im Delta-Quadranten befindliche Maquis-Crew vereint sich mit der Besatzung des Föderationsschiff. Janeway veranlasst, dass die Maquissarden angemessene Posten auf der Voyager bekommen. So zum Beispiel übernimmt der ehem. Maquis-Captain Chakotay die Rolle des Ersten Offiziers.
      Aber auch zwei Außerirdische Humanoiden werden ein Teil der neuen Crew: der Talaxianer Neelix und die Ocampa Kes.



      Infos zum Raumschiff Voyager
      Die Voyager gehört als Schiff der Intrepid-Klasse, welche jedenfalls am Anfang der Serie noch nicht als solche existierte, mit nur 142 Personen Besatzung zu den kleineren Sternenflotten-Raumschiffen. Technologisch steht sie zwischen den althergebrachten Schiffen der Galaxy- (Enterprise D), Excelsior- und Nebula-Klasse und den Vertretern der „modernen“ Sternenflotte, namentlich der Defiant-Klasse, Akira-Klasse und der Sovereign-Klasse (Enterprise E). Als erstes ausgewachsenes Föderationsschiff ist die Intrepid-Klasse zur Landung auf Planeten fähig, da sie über atmosphärische Triebwerke und ausfahrbare Landestützen verfügt (in der Originalserie der 1960er-Jahre hatte man das berühmte Beamen, also den teleportationsähnlichen Ferntransport von Menschen und Gegenständen, auch deswegen erfunden, um zeit- und kostenaufwendige Landeszenen des Raumschiffs auf Planetenoberflächen zu vermeiden), wobei die Zeit im Delta-Quadranten die Voyager maßgeblich beeinflusst und zu zum Teil technologischen Verbesserungen geführt hat. Organische Komponenten (Bioneurale Gelpacks) in den Schaltkreisen sollen außerdem zu einer schnelleren Reaktionszeit des Schiffes führen, damit sie auch in gefährlichen Gegenden im Weltraum wie beispielsweise den Badlands navigieren kann. Mit einer Warpgeschwindigkeit von Warp 9,975 ist sie auch eines der schnellsten Schiffe in der Flotte. Sie wurde konsequent so entwickelt, dass sie lange Zeit ohne Unterstützung im Weltraum operieren kann – ein Umstand, der der Voyager auf ihrem Weg zurück nach Hause gelegen kam.


      Darsteller:



      Kate Mulgrew ist Captain Kathryn Janeway

      Captain Kathryn Janeway hat als Tochter eines Astrophysikers und einer Mathematikerin eine steile Karriere hinter sich, die vom Abschluss der Sternenflotten-Akademie über alle Dienstränge bis zum Captain des Raumschiffs Voyager reicht. Auf der U.S.S. Al-Batani diente sie als Wissenschaftsoffizier während der Arias-Expedition unter Captain Paris. Später holte sie dessen Sohn Thomas Paris aus einem Föderationsgefängnis. Auf der Erde musste Captain Janeway ihren Freund Mark und ihren Hund zurücklassen; in ihrer Kabine steht ein Photo der beiden.

      Die Frau auf dem Chefsessel der Voyager hält sich in der Regel streng an die Gesetze der Föderation. Über all ihrem Handeln steht die "Oberste Direktive".


      Robert Beltran ist Commander Chakotay

      Commander Chakotay ist von indianischer Abstammung und hat sich einen natürlichen Instinkt für die Rituale anderer Völker und Spezies bewahrt. Als Vermächtnis seiner Abstammung trägt er eine indianische Tätowierung auf der Stirn. Chakotays Indianerstamm zog unter der Leitung seines Vaters Kolopak von der Erde weg auf den Planeten Dorvan V. Von dort zog es Chakotay fort, er ging zur Sternenflotten-Akademie und erreichte den Rang eines Lt. Cmdr. Doch als seine Heimatwelt Dorvan V durch ein Abkommen zwischen der Föderation und dem Cardassianischen Reich zu einem Teil der entmilitarisierten Zone wurde und dadurch den Cardassianern nahezu schutzlos ausgeliefert war, schloss er sich dem Maquis an. Nachdem er in den Delta-Quadranten an Bord der Voyager geraten war, ernannte ihn Captain Janeway zum ersten Offizier. B'Elanna Torres ist Chakotays Vertraute aus alten Maquis-Tagen.


      Roxann Biggs-Dawson ist Lieutenant B’Elanna Torres

      Lt. B'Elanna Torres' Vater ist ein Mensch, ihre Mutter eine Klingonin. B'Elanna war erst fünf Jahre alt, als ihr Vater seine Familie verließ, um auf die Erde zurückzukehren. Ihre Mutter, mit der sie sich noch nie gut verstanden hatte, kehrte daraufhin auf die klingonische Heimatwelt zurück. Torres versuchte ihr Glück später auf der Sternenflotten-Akademie, wo sie sich jedoch derart aufmüpfig verhielt, dass sie nach einigen Disziplinarverfahren bereits im zweiten Jahr suspendiert wurde.

      Auf der Suche nach neuen Möglichkeiten schloss sich die hübsche Halb-Klingonin, vom Hass gegen die Sternenflotte angetrieben, dann irgendwann einer Rebellengruppe des Maquis an, die von Chakotay angeführt wurde. Auf der U.S.S Voyager wird sie nach anfänglichen Schwierigkeiten durch ihre neue Aufgabe als Chefingenieur zunehmend verantwortungsvoller und pflichtbewusster.


      Jennifer Lien ist Kes

      Kes gehörte zu den unterdrückten Oberflächenbewohnern des Planeten, wo sich die Handlung der ersten Folge abspielte. Sie wurde von der Voyager aufgenommen und war Captain Janeway dafür stets dankbar. Schnell fand sie in dem ebenfalls von der Voyager aufgenommenen Neelix einen Freund, aber auch mit Tom Paris verstand sie sich sehr gut.

      Der Doktor unterrichtete sie in medizinischen Belangen, da sie als Krankenschwester ihren Wissensdurst stillen konnte. Zudem kümmerte sie sich um das Arboretum, wo viele der Pflanzen gezüchtet werden, die Neelix für das Kochen benötigt. Eine tiefe Beziehung hatte Kes auch zu Tuvok, der ihr Meditation und Geisteskontrolle näher brachte, womit sie ihre telepathischen Fähigkeiten zu kontrollieren lernte.


      Robert Duncan McNeill ist Lieutenant Tom Paris

      Urgroßvater, Großmutter, Tante und Vater von Lieutenant Paris waren allesamt Admirale bei der Sternenflotte. Doch der junge Tom sah sich schon bald dem Druck, den seine Verwandten, im Besonderen sein Vater, auf ihn einwirkten, nicht mehr gewachsen. Trotzdem besuchte er die Sternenflotten-Akademie und ging nach dem Abschluss zu einer SAV-Einheit, in der er sich zu einem herausragenden Piloten entwickelte.

      Doch dann beging Paris bei einer Übung einen schwerwiegenden Fehler, ein anderer Pilot starb. Aus Angst, die auf ihm ruhenden hohen Erwartungen seiner Familie nicht erfüllen zu können, fälschte er seine Berichte bezüglich des tragischen Ereignisses. Doch am Ende siegte sein Gewissen und Paris gestand alles ein.

      Daraufhin wurde er unehrenhaft aus der Sternenflotte entlassen und von seinen Angehörigen verstoßen. Der so gedemütigte Tom schloss sich dann einer Gruppe des Maquis an, die unter der Leitung von Chakotay stand, mit dem er aber nie besonders gut klar kam. Aber schon bald darauf wurde Paris von Sternenflottenoffizieren gefangengenommen und in ein Föderations-Gefängnis gebracht. Von dort befreite ihn schließlich Captain Janeway. Tom Paris versucht auf der Voyager, was im Zuhause im Alpha-Quadranten nicht gelungen ist.

      Er will sich ein vernünftiges, lebenswertes Leben als Offizier der Sternenflotte aufbauen, der wegen seiner Fähigkeiten zu Recht respektiert und geachtet wird und dies scheint ihm auch recht gut zu gelingen. Seit seinem ersten Tag auf dem Schiff versteht er sich mit Fähnrich Kim sehr gut, so dass über die Jahre hinweg eine echten Männerfreundschaft zwischen den beiden entstanden ist.


      Ethan Phillips ist Neelix

      Neelix ist ein Talaxianer. Jedoch wuchs er nicht auf der talaxianischen Heimatwelt Talax sondern auf deren Mond Rinax auf, ein wunderschöner Ort zum Leben, bis er eines Tages von einer Haakonischen Superwaffe, die von Dr. Ma'bor Jetrel entworfen wurde, vollkommen verwüstet wurde. Bei diesem furchtbaren Ereignis kamen mindestens 300 000 Talaxianer ums Leben, unter ihnen auch Neelix' Eltern und Brüder.

      Viele Jahre lang flog Neelix als Altwarenhändler durch das All und lernte dabei weite Teile des Delta-Quadranten kennen, ein Wissen, das der Voyager vor allem zu Beginn ihrer Heimreise etlichen Nutzen brachte, denn als der Talaxianer dem Sternenflottenschiff zum ersten Mal begegnete, schloss er sich der Sternenflottenbesatzung fast auf der Stelle bereitwillig an und versprach Captain Janeway der Crew als diplomatischer Berater und "Fremdenführer" zu dienen. Dies geschah damals freilich in erster Linie dazu, um seine damalige Freundin, die Ocampa Kes, mit Hilfe des Sternenflottenschiffes aus den Händen der brutalen und skrupellosen Kazon zu befreien.

      Doch auch nach oder auch gerade wegen der erfolgreichen Rettung des Mädchens, blieben er und Kes an Bord der Voyager, wo Neelix zugleich damit begann, eine Küche einzurichten, denn in seinen Jahren als Überlebenskünstler hatte er viel über die verschiedensten Pflanzen und Früchte auf den verschiedenen Planeten des Delta-Quadranten gelernt. Zudem hat Neelix schon nach kurzer Zeit das Amt des "Moraloffiziers" der Voyager übernommen.

      Was das genau zu bedeuten hat, weiß auf dem Schiff wohl niemand so genau. Neelix auf jeden Fall sieht seine Aufgabe darin, die Besatzung, wo immer möglich und unmöglich, aufzuheitern.


      Robert Picardo ist Der Doktor

      Während der "Fürsorger-Mission" kam der Arzt der U.S.S. Voyager ums Leben, so dass seitdem das MHN-Programm (Medizinsch Holografisches Notfallprogramm) diesen Posten einnimmt. Obwohl das Programm eigentlich nur für den Kurzzeiteinsatz erstellt wurde, ist es während der gesamten Zeit der Voyager im Delta-Quadranten ohne große Probleme im Einsatz.

      Entworfen wurde das MHN-Programm von Dr. Louis Zimmerman und Lt. Reginald Barclay, die es schafften, den wohl einzigen Holo-Charakter in der Föderation zu programmieren, dem es (zumindest zu Beginn) gelingt, bei seinem Erscheinen fast immer in der falschen Richtung dazustehen, während er seinen Standardeinleitungssatzsatz "Bitte spezifizieren Sie die Art des medizinischen Notfalls!" von sich gibt.

      Zu Beginn der Reise des Raumschiffs Voyager war der Holodoc vor allem wegen seiner arroganten Art und nicht gerade einfühlsamen Untersuchungsmethoden bei der Crew relativ unbeliebt. Auch akzeptierte man ihn lange Zeit nicht als vollwertiges Mitglied der Besatzung. Besonders der Ocampa Kes, die bis zu ihrem Abschied eine Art Krankenschwester und Hilfsärztin war, hat es der Doktor zu verdanken, dass diese Probleme mittlerweile vollständig Geschichte sind.


      Tim Russ ist Lieutenant Commander Tuvok

      Lieutenant Tuvok ist ein reinrassiger Vulkanier, seine Eltern leben auf Vulkan. Tuvok ist seit über 70 Jahren mit T'Pel verheiratet. Das Ehepaar hat vier Kinder: Drei Söhne und eine Tochter. Tuvok hat 16 Jahre lang an der Sternenflotten-Akademie gelehrt. Auch diente der Vulkanier im Laufe seines Lebens schon auf vielen verschiedenen Raumschiffen der Sternenflotte.

      Seinen ersten Einsatz hatte er auf der U.S.S. Excelsior als Fähnrich unter Captain Sulu. Mittlerweile dient er aber schon seit etlichen Jahren unter Captain Janeway. Unter ihrem Auftrag hat er sich auch als Maquis ausgegeben und in Chakotays Gruppe eingeschlichen. Captain Janeway gegenüber ist Tuvok absolut loyal, hatte aber anfangs Probleme im Umgang mit den neu auf die Voyager gekommenen Crewmitgliedern des Maquis, die ganz andere Moralvorstellungen hatten als Tuvok selbst. Doch die Maquis haben sich mittlerweile gut in die Schiffsbesatzung integriert.


      Jeri Ryan ist Seven of Nine (Annika Hansen)

      Seven of Nine ist eine ehemalige Borg-Drone, die sich mit einigen anderen Borg während der Auseinandersetzungen der Borg mit Spezies 8472 an Bord der U.S.S Voyager gebeamt hat, kurz bevor ihr Borg-Würfel von den übermächtigen Feinden vernichtet wurde. Zusammen mit der Crew der Voyager entwickelten diese Borg Waffen gegen den neuen Feind aus einem anderen Universum.

      Als sich die Borg an Bord des Föderationsschiffes nicht an die Abmachungen hielten, sah sich Commander Chakotay in Abwesenheit des Captains dazu gezwungen, die Luken des Frachtraumes, in dem die Borg ihr Quartier bezogen hatten, zu öffnen. Mit Ausnahme von Seven of Nine wurden dabei alle Borg in den Weltraum hinausgezogen. Im Verlauf der weiteren Ereignisse wurde Seven of Nine vom Kollektiv getrennt und ihr Körper begann damit, Teile der Borg-Implantate abzustoßen.

      Mit Hilfe des Doktors konnte sie fast vollständig von den Implantaten befreit werden. Doch die ehemalige Borg zeigte sich wenig von diesen Aktionen begeistert und forderte anfangs noch ihre Auslieferung an die Borg. Als die Voyager sich aber durch eine glückliche Fügung weit vom Borg-Raum entfernt hatte, akzeptierte Seven of Nine ihr neues Schicksal und bemüht sich seitdem mit sehr wechselhaftem Erfolg, sich an die Crew des Schiffes anzupassen.


      Garrett Wang ist Ensign Harry Kim

      Fähnrich Harry Kim wurde direkt nach Beendigung seiner Ausbildung an der Sternenflotten-Akademie auf die Voyager versetzt. Die Suche nach Chakotay und dessen Maquis-Gruppe war Kims erster echter Einsatz im Weltall. Dabei fanden einige Crewmitglieder den Tod, so dass ihre Posten neu besetzt werden mussten. So war Harry Kim binnen einer Woche zum Kommunikationsoffizier der Voyager aufgestiegen.

      Sein bester Freund an Bord des Schiffs ist Lieutenant Tom Paris, der ihn schon bei ihrer ersten Begegnung auf Deep Space Nine vor einem gewissen Ferengi namens Quark rettete, der dem jungen und unerfahrenen Fähnrich wertlosen Ramsch andrehen wollte. Harry Kim ist der einzige Sohn einer asiatischen Familie aus San Francisco, zu der er immer engen Kontakt gehalten hatte, bis er mit der Voyager in den Badlands verschollen ging.

      Die DVDs









      __________________________________________________________________________________________________________
      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „-Makaveli-“ ()

      Oh weh ... das Alter macht auch vor der Voyagerrew nicht halt. "Tuvok" mit grauen Haaren ...

      Krieg mal wieder Bock, mir alte Voyagerfolgen in den Player zu legen ...
      Die Zoom-Reunions berühmter Casts inmitten von Corona-Isolationen hören nicht auf, auch der Voyager-Cast hat sich für ein Stündchen zusammen getan, um über alte Zeiten zu plaudern.

      Habs mir noch nicht angesehen, aber werde das wahrscheinlich noch im Laufe des Tages machen. Voyager kann man mit Sicherheit viel vorhalten, aber die Bestetzung war durch die Bank sympathisch und hat gut miteinander harmoniert.


      "I think there should be visuals on a show, some sense of mystery to it, connections that don't add up. I think there should be dreams and music and dead air and stuff that goes nowhere. There should be, God forgive me, a little bit of poetry." - David Chase

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Data“ ()

      Kate Mulgrew kehrt als ‘Captain Janeway’ für Nickelodeon’s animierte Serie "Star Trek: Prodigy" zurück!



      (Sorry, wollte dafür nicht extra eine Thread aufmachen.)


      „Wonder Woman 2“

      02. Oktober 2020