Salem's Lot (2004)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 17 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von joerch.

      Salem's Lot (2004)



      Der Ben Mears kehrt nach vielen Jahren in seine Heimatstadt Salem’s Lot zurück, um sich den Ängsten seiner Kindheit und den schrecklichen Geschehnissen im Marsten-Haus zu stellen. Das unheimliche und schon seit langem leer stehende Marsten-Haus gilt als verflucht und wird von allen gemieden, doch nun haben neue Mieter das Haus bezogen. Bald schon ereignen sich im Ort die ersten mysteriösen Vorfälle. Vampire haben die Stadt erobert. Ben Mears und seine Freunde versuchen, sich ihnen entgegenzustellen.

      Gelungene Neuverfilmung von Stephen Kings „Brennen muss Salem“. Auch wenn der Horror sich etwas in Grenzen hält, sind drei Stunden spannende Unterhaltung garantiert.

      8/10 Vampiren, die an Fenster klopfen und an Zimmerdecken hängen
      ANZEIGE
      Wie so oft kommt das Remake nicht an das Original heran. Zwar orientiert sich die Neuverfilmung weitestgehend an der 70er Jahre-Vorlage, aber das Flair und die Atmosphäre wird zu keinem Zeitpunkt erreicht. David Soul ist zwar kein Super-Schauspieler, aber als Ben Mears war er einfach klasse. Rob Lowe ist zwar gut in seiner Rolle, kann ihn aber nicht ganz erreichen.
      Rutger Hauer finde ich in der Neuverfilmung leider sehr schwach. Auch was die Umsetzung seiner Rolle anbelangt war das Original viel cooler.
      Schätze mal, wer die olle Kamelle aus den 70ern schon lange kennt, wird diese besser finden. Wer jedoch das Remake zuerst sieht, wird sich wohl eher damit anfreunden können.
      Das Original bekommt von mir 10/10, das Remake 7/10 Punkten.
      Ich finde, wer den Roman „Brennen muss Salem" gelesen hat, muss von der „ollen Kamelle“ aus den 70ern enttäuscht sein. Ich habe sie als eine der schlechtesten Stephen-King-Verfilmungen in Erinnerung. Von Atmosphäre doch keine Spur. Vom Remake dagegen bin ich allerdings angenehm überrascht. Dem Original würde ich nicht mehr als 3/10 Punkten geben.
      Bei der 70er Jahre-Version muß man ja eigentlich 2 Noten vergeben - für die Kino- und die TV-Fassung - die TV-Fassung ist in meinen Augen deutlich besser geraten...

      Leider gibts auf DVD meines Wissens nur die Kinofassung.....
      Gottseidank habe ich den Film gesehen bevor ich das Buch gelesen habe. Das halte ich fast immer für einen Vorteil, weil man ohne feste vorgefertigte Bilder in einen Film geht und somit eine andere Erwartungshaltung hat...
      Das Buch ist allerdings, das sehe ich so wie Solaris, meilenweit besser... Wie eigentlich immer bei King - aber das Remake ist ein Pflichtfilm für mich :)

      Genießt die Stille.....
      Habe die DVD vorgestern bekommen, aber noch nicht angeschaut. Die Rezensionen sind recht positiv ausgefallen, für viele eine der besten King Verfilmungen.
      Werde den Film diese Tage mal anschauen und hier ne kleine Kritik reinschreiben.

      Das 70erOriginal fand ich tot langweilig, weiß aber nicht, ob das die Kino- oder TV-Fassung war :rolleyes:
      Favourite Movies:
      01. Aliens - Die Rückkehr
      02. Herr der Ringe
      03. Alien
      04. The Abyss
      05. Titanic
      06. Birdman
      07. Sin City
      08. Der schmale Grat
      09. Die Verurteilten
      10. Inception
      Favourite Series:
      01. Game of Thrones
      02. Babylon 5
      03. Breaking Bad
      04. Battlestar Galactica
      05. Twin Peaks
      06. Die Simpsons
      07. Hannibal
      08. Vikings
      09. True Detective
      10. The Big Bang Theory
      Most Wanted:
      01. Blade Runner 2049
      02. Stephen Kings ES
      03. Star Trek XIV
      04. Star Wars: The Last Jedi
      05. Godzilla King of the Monsters
      06. Tomb Raider
      07. Pacific Rim 2
      08. Dunkirk
      09. Justice League
      10. MEG
      So, hab den Film jetzt angeschaut, war aber nicht ganz so gut, wie erwartet.
      Die erste Hälfte ist eigentlich sehr gut gelungen, die Charaktere werden gut eingeführt und die Story wird gut aufgebaut, u.a. mit den King typischen Rückblenden und Kindheitserinnerungen. Zudem überzeugen die schönen Kulissen und der interessante Cast.
      In der zweiten Hälfte lässt der Film dann nach und nach etwas nach. Der Storyverlauf wirkt immer konstruierter und am Ende gibt es einige klaffende Löcher in der Handlung, die alles schwer verständlich machen.
      Ich weiß nicht, wie das im Buch ist, aber im Film hat man am Ende den Eindruck, dass einige sehr wichtige Kapitel einfach weggelassen wurden. :rolleyes:
      Etwas seltsam sind auch die Vampire selbst. Anfangs bekommt man es mit richtigen Klischée-Vamipren zu tun, gegen Ende watscheln diese nur noch als Seelenlose Untote durch Salem's Straßen.

      Insgesamt eine sehenswerter King, der durch Handlungs und Logiklöcher aber hinter seinen Möglichkeiten zurückbleibt.

      6,5/10
      Favourite Movies:
      01. Aliens - Die Rückkehr
      02. Herr der Ringe
      03. Alien
      04. The Abyss
      05. Titanic
      06. Birdman
      07. Sin City
      08. Der schmale Grat
      09. Die Verurteilten
      10. Inception
      Favourite Series:
      01. Game of Thrones
      02. Babylon 5
      03. Breaking Bad
      04. Battlestar Galactica
      05. Twin Peaks
      06. Die Simpsons
      07. Hannibal
      08. Vikings
      09. True Detective
      10. The Big Bang Theory
      Most Wanted:
      01. Blade Runner 2049
      02. Stephen Kings ES
      03. Star Trek XIV
      04. Star Wars: The Last Jedi
      05. Godzilla King of the Monsters
      06. Tomb Raider
      07. Pacific Rim 2
      08. Dunkirk
      09. Justice League
      10. MEG
      25 Jahre nach Tope Hooper wurde "Brennen muss Salem" als TV Film neu aufgelegt.Die Charaktere wuden,verjüngt was der Story entgegen kommt.Auch das die Geschichte in der Gegenwart spielt macht den Film besser.
      Die Schauspieler agieren soverän.Vorallem Donald Sutherland und Rutger Hauer können überzeugen auch wenn sie etwas wenig zu tun haben.Der Schauspieler der Ben Mears darstellt ähnelt sogar etwas Stephen King.Die FX sind für einen TV Film sehr ordentlich.Und es wird sogar ab und an blutig.Die Atmo und Spannung steigert sich von Minute zu Minute.Ständig passiert was,ständig erfährt man was neues.Für mich is Salems's Lot 04 eine quasi perfekte umsetzug des S.K Roman's.
      Original von Solaris
      Ich finde, wer den Roman „Brennen muss Salem" gelesen hat, muss von der „ollen Kamelle“ aus den 70ern enttäuscht sein. Ich habe sie als eine der schlechtesten Stephen-King-Verfilmungen in Erinnerung. Von Atmosphäre doch keine Spur. Vom Remake dagegen bin ich allerdings angenehm überrascht. Dem Original würde ich nicht mehr als 3/10 Punkten geben.


      Nachdem ich jetzt die erste Hälfte der Neuverfilmung gesehen habe muß ich sagen - gemessen am Buch ist die Neuverfilmung deutlich schwächer als die alte.....

      Beide Verfilmungen reißen keinen vom Hocker - aber vom "Feeling" finde ich die alte sogar eher gelungener als die neue......

      Die Neuverfilmung entfernt sich auch weiter vom Buch....
      Allerdings hatte ich den Fehler gemacht das Buch kurz vorher mal wieder zu lesen....

      Genießt die Stille.....

      Salem´s Lot - Brennen muss Salem

      Salem´s Lot -Brennen muss Salem
      (2004)



      Drehbuch:
      Peter Filardi

      Regie:
      Mikael Salomon

      Laufzeit:
      174 Minuten

      Darsteller:
      Rob Lowe
      Samantha Mathis
      Andre Braugher
      Robert Mammone
      James Cromwell
      Dan Byrd
      Donald Sutherland
      Rutger Hauer

      Inhalt:
      Der Schriftsteller Ben Mears kehrt nach vielen Jahren in seine Heimatstadt Jerusalem's Lot zurück, um sich den Ängsten seiner Kindheit zu stellen. Dreh- und Angelpunkt ist das Marsten-Haus, das als verflucht gilt und von allen Bewohnern gemieden wird. Umso erstaunter ist Ben, dass das Haus wieder vermietet ist. Als er versucht, mehr über die neuen Bewohner zu erfahren, ereignen sich im Ort die ersten mysteriösen Vorfälle. Die Hinweise auf Vampirismus mehren sich, und dann gerät auch noch Bens Freundin in den Strudel des Schreckens.
      ANZEIGE
      Eigendlich eine gute Buchverfilmung, aber eben nur eigendlich ...

      Wer das Buch gelesen hat, dem fallen die tausend Veränderungen im Film auf, die Dinge, die das Buch so symphatisch gemacht haben, kommen im Film gar nicht vor, und die Kinder sind alle Vaterlos! Weder Mark noch Susan´s Vater sind dabei !? Gerade bei Mr. Norton fand ich das Schade. Aber die Charaktere wurden so ziemlich alle verhuntzt.

      -Ich erinnere mich an Der Nebel, wie Frank Darabont, am Anfang ein Bild von Roland Deschain zeigt, weil Frank das Stephen King Universum anscheint kennt. Mikael Salomon dagegen anscheint nicht. Wie sich der Charakter von Pater Callahan im Film entwickelt, ist einfach ne Schande !!! Darabont hätte WOLFSMOND gekannt.

      -Und Ben´s dramatischer Verlust
      Spoiler anzeigen
      seiner Frau
      wird im Film nur mal kurz angesprochen, der im Buch einen viel höheren Stellenwert einnimmt.

      -Und Susan wurde zu einer negativ gestimmten schreienden Frau, wie se nun mal alle sind :) Allerdings war sie im Buch eine der nettesten Personen der Buchgeschichte und wusste gar nicht, was Streiten ist.
      Spoiler anzeigen
      Ihr Tod im Buch hat mich echt mitgenommen, im Film war er so ziemlich belanglos.


      Auch der fiktive Anfang und das fiktive Ende (die gar nichts mit dem Buch gemein haben) sind blöd, und passen gar nicht so wirklich zusammen, nach den Ereignissen in Salem´s Lot.

      Auf jeden Fall wurde das Buch von den Schauplätzen her gut eingefangen, auch der Rest stimmte soweit, nur eben die Charaktere nicht. Schade ...