ANZEIGE

Blind Guardian - Nightfall in Middle Earth

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Blind Guardian - Nightfall in Middle Earth



      BBCode Amazon B00000896M (Affiliate-Link)



      Trackliste:

      1. War Of Wrath
      2. Into The Storm
      3. Lammoth
      4. Nightfall
      5. The Minstrel
      6. The Curse Of Feanor
      7. Captured
      8. Blood Tears
      9. Mirror,Mirror
      10. Face The Truth
      11. Noldor (Dead Winter Reigns)
      12. Battle Of Sudden Flames
      13. Time Stands Still (At The Iron Hill)
      14. The Dark Elf
      15. Thorn
      16. The Eldar
      17. Nom The Wise
      18. When Sorrow Sang
      19. Out On The Water
      20. The Steadfast
      21. A Dark Passage
      22. Final Chapter: Thus Ends...



      Kritik:

      Ein komplettes Album das Mittelerde "gewidmet" ist. Die Songs werden von "Hörspielartigen" Sequenzen begleitet.

      So beginnt die CD mit einer Schlacht und einem Gespräch (sehr gute Englische Sprecher) und leitet Into the Storm ein Song, der durch einen melodiösen Anfang, einem guten Gesang und einem sehr schönen Refrain besticht, ein. Genremäßig, sind Tendenzen zum Speed Metal zu erkennen, aber dann eher "Melodic Speed Metal".
      Danach folgt ein "Schlachtschrei" und Nightfall wird eingeleitet. Ein sehr guter Song der mit einer sehr eingängingen Melodie und gutem Gesang überzeugen kann.
      Darauf folgt The Minstrel ein 30 sekündiger Übergang zu The Curse of Feanor. Ein Song der auch eher der härteren Schiene zuzuordnen ist, trotzdem aber mit gutem Gesang und einer sehr guten Melodie überzeugt. Danach folgt mit Captured wieder eine Hörspiel-Sequenz und im Anschluss darauf ist Blood Tears zu hören. Ein sehr ruhiger/melidiöser/düsterer Anfang, dann wird der Song zwischenzeitlich auch schneller und härter, um dann wieder ruhiger zu werden. Alles in allem ein guter Song. Danach ist Mirror, Mirror zu hören. Ein rechter Mitsingsong, der durch die eingängige Melodie und den Refrain ("Mirror, Mirror on the Wall.....") direkt zum Mitsingen anregt und dann ist noch ein recht langes Gitarrensolo zu hören (muss da grad an das coole "Wishmaster The Misheard Lyrics" Video mit dem alten Opa denken :D ). Gleich danach folgt mit Face the Truth wieder eine "Hörspiel-Sequenz" die auf Noldor (Dead Winter Reigns) einleitet. Der Song klingt Anfangs etwas langweilig, und auch hier ist wieder ein Gitarrensolo zu hören das es in sich hat. Battle of Sudden Flam ist eine ca. 45 Sekunden lange gesungene Sequenz, hört sich ganz nett an aber kurz darauf steht die Zeit am Eisenhügel still und Time Stands Still (At The Iron Hill) erklingt. Ein Hammersong, mit einer der besten Guardian Songs überhaupt. Danach folgt mit The Dark Elf wieder eine kurze gesungene Sequenz, im Anschluss daran folgt Thorn. Ein eher langweiliger Song dem gleich darauf The Eldar folgt der ein sehr schönes Piano-Intro hat und einem sehr ruhig singenden Hansi Kürsch. Zur Mitte hin wird der Gesang dann lauter, nur die wirklich gute Piano Melodie bleibt. Als nächstes folgt wieder eine Hörspiel-Sequenz nämlich Nom The Wise die gleich von When Sorrow Sang gefolgt wird. Ein schneller Song, mit gutem Gesang und guter Melodie. Dann folgt mit Out On The Water wieder ein 45 sekündiges Gesangstück das von The Steadfast einer weiteren Hörspiel-Sequenz gefolgt wird. Das vorletzte Stück auf dem Album ist A Dark Passage ein eher düsterer Song, der ebenfalls überzeugen kann. Final Chapter: Thus Ends... eine Hörspiel-Sequenz beendet ein wirklich sehr gelungenes Album.


      Fazit:

      Wer Mittelerde mag und dazu noch gern Blind Guardian hört, dem wird das Album gefallen.

      8 / 10 Punkten
      "Rappen kann tödlich sein - Autofahren auch"


      ANZEIGE