ANZEIGE

Wilderness

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 14 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Olly.

      WILDERNESS

      Großbritannien 2006, ca. 110 min


      REGIE
      Michael J. Bassett

      DARSTELLER
      Sean Pertwee, Alex Reid, Tobey Kebbell, Stephen Wright

      DREHBUCH
      Dario Poloni

      PRODUZENTEN
      Robert Bernstein, John McDonnell

      Nach dem Selbstmord eines Mitgefangen, werden die Zimmerkameraden der Jugendstrafanstalt auf einen wild bewachsenen Eiland geschickt, wo ihnen militärischer Drill beigebracht werden soll. Allerdings sind sie nicht die einzigen auf der Insel, denn sie treffen schon bald auf einen bestens ausgerüsteten Psychopathen, der eben jenen Drill längst hinter sich hat.

      ------------------------------------------

      Lief dieses Jahr auch auf dem Fantasy Film Fest und gestern hab ich mir den Film mal aus der Videothek ausgeliehen. Meine Erwartungen waren sehr hoch, da von der Insel ja zuletzt mit Descent immer mehr starke Horror Filme kommen. Außerdem hat ja die "beinharte" MI Kritikerin Thelma und Louise den Film sehr gut bewertet, was ja äußerst selten bei ihr vorkommt. :D

      Umso enttäuschter war ich gestern... Hab extra noch nen Kumpel eingeladen, der auch ein Freund splätteriger Kost ist, der war dann leider auch enttäuscht.

      An sich ist der Film nicht übel, und Leute die nur auf gut gemachte Splattereffekte wert legen, werden hier gut bedient! Es gibt zwar nicht viele Effekte, aber ein paar derbe Einlagen werden schon geboten.

      Aber es gibt doch einige Kritikpunkte die mir viel an dem Spaß genommen haben:

      Spoiler anzeigen
      - Warum wird nur ein Aufseher mit auf die Insel geschickt mit den gewaltbereiten Jugendlichen?

      - Die Auflösung des Films ist viel zu schnell klar und raubt jede Menge spannung. Der Hinweis mit dem "D" kommt viel zu früh

      - dass der ängstliche Jungendliche der Drahtzieher ist, ist dem letzten allerspätestens nach dem halben Film klar

      - der Schluss ist richtig schlecht. Nicht nur dass ein total unorginelles, langweiliges Ende gibt, in dem der Held des Film mit nem Mädel entkommt, nein der Showdown ist der schlechteste seit langem

      - der Killer bricht nach einer kurzen Messerstecherei einfach am Strand zusammen

      - der Drahtzieher stürzt unspektakulär die KLippen runter


      Schade, hätte man echt mehr draus machen müssen, denn es gibt viele gute Ansetze und spannende Passagen.

      Von mir gibts noch

      6,5/10 Schäferhunden
      Bilder
      • 1752430797.jpg

        72,74 kB, 565×800, 285 mal angesehen
      ANZEIGE
      Ja die Szene gehört definitv zu den Highlights! :grins: Da hatte ich noch Hoffnungen nach dem langatmigen Beginn, das der Film jetzt richtig los geht und der doch noch nen Knaller wird.
      Am besten gefällt mir der Mittelteil mit den beiden Splatter Szenen. Der Anfang ist ziemlich langatmig und über den weiteren Verlauf hab ich mich ja schon ausgelassen.
      Schade dass der Film so inkonsequent ist, der hätte die harte Gangart bis zum Ende durchziehen sollen. Dann hätte man die leichte Durchschaubarkeit der Story noch eher verschmerzen können. Richtig schlecht fanden wir beiden den Film gestern ja nicht, nur ziemlich durchschnittlich. Was sehr schade ist, aufgrund seiner sehr guten Ansätze!
      Original von Das Metall
      Nagut, Steven Seagal Fans geben sich bekanntermaßen natürlich auch mit einem sehr niedrig angesiedelten Qualitätslevel zu frieden, von dieser Warte gesehen, ist Wilderness natürlich der OBERHAMMER und affent.ittengeil!!! :goodwork:


      :tlol: :tlol:

      wie gesagt, ich fand den auch ganz gut aber kann dir bei deinen kritik punkten nur zustimmen.
      ANZEIGE
      Ich würd mir den mal angucken - aber irgendwie hab ich Angst, daß ich der Sache intellektuell nicht folgen kann - vielleicht ist das auch so schräges Deutsch wie der gute Metall hier benutzt - und ich weiß nicht ob ich Bock auf den O-Ton habe :rolleyes: :rolleyes:

      Aber im Ernst - Beizeiten werd ich den mal schauen....
      Gibt ja kaum was im Horrorbereich was mich nicht zumindest zum einmaligen Gucken reizt :)

      Hupengröße ... die ja essenziell für eine Rolle wie die der Wonder Woman ist.
      ...kann nur sagen fand den film extrem unterhaltend...hart kompromisslos spannend...es ging für mich nicht darum wer der killer ist sondern ob jemand überlebt...und die comichafte überzeichnung des antihelden hat mir sehr gut gefallen...hatte bei manchen einstellungen den totalen ash-flash :grins: ...nein ohne scheiß ein absolut sehenswerter film der mit der besten hundeattacken szene ever aufwartet...ich wusste nicht mal was von hunden...für mich wars der hammer...und das letzte drittel fand ich nur noch geil...keine ahnung was einem daran nicht gefallen kann...der bösewicht (nicht der killer)war auch ziemlich geil profiliert...eigentlich die ganze gruppendynamik ist gut verfilmt...die genre-anspielungen wunderbar...von mir 8,5 von 10 dreckstöhlen :goodwork:
      Wer erlöst uns von der Selbstbegeisterung der Dummheit?
      Label Xcess bringt 3 Uncut-Mediabooks!

      VÖ: 13. September 2019 (auf je 333 Stk. limitiert)!



      Quelle: schnittberichte.com/news.php?ID=15085

      Ein wirklich ganz netter Horrorfilm vom "Solomon Kane"-Regisseur Michael J. Bassett. Ja, der hat "Silent Hill 2" verbrochen. ^^

      "We are explorers in the further regions of experience. Demons to some. Angels to others."