ANZEIGE

Do you Like Hitchcock? (2005)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 6 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Olly.

      Do you Like Hitchcock? (2005)




      Produktion: Italien/ Spanien 2005
      inVDeo Rating:
      Darsteller: Elio Germano, Cristina Brondo, Giuseppe Loconsole, Ivan Morales, Chiara Conti
      Regisseur(s): Dario Argento
      Genres: Thriller - Krimi
      Laufzeit: 93 min
      FSK: 16
      Bild format: 1:2,35/ 16:9
      Sprachen: Deutsch; Englisch DD 5.1
      Extras: Interviews; Behind the scenes

      Inhalt:

      Giulio ist ein junger Filmstudent. Seine Freizeit verbringt er damit, seine attraktive Nachbarin von gegenüber mit dem Fernglas zu beobachten. Eines Morgens, nachdem er einen Streit zwischen ihr und ihrer Mutter beobachtet hatte, wird deren Leiche aufgefunden. Giulio ist förmlich davon besessen, dass Verbrechen aufzuklären. Er findet heraus, dass seine Nachbarin kürzlich eine Bekanntschaft in einer Videothekgemacht hatte. Bald hat er einen Verdacht.
      ANZEIGE

      RE: Do you Like Hitchcock? (2005)

      Ich weiß, dass Argento's Filme der letzten Jahre stark geteilte Meinungen hervorrufen. Das wird wahrscheinlich bei "Do you like Hitchcock?" nicht anders sein (falls den überhaupt jemand geguckt hat !?). Aber Argento's Hommage an Alfred Hitchcock ist einfach klasse. Hier wurden zig Elemente der Hitchcock-Klassiker geschickt miteinander verbunden, ohne dass die Eigenständigkeit komplett verloren geht.
      "Do you like Hitchcock?" ist mit Sicherheit kein Horrorfilm, eher ein gut gemachter Thriller. Am ehesten kann man ihn noch mit "Das Geheimnis der schwarzen Handschuhe" vergleichen. Freilich nur von der Atmosphäre her, die Story ist eine ganz andere. Dennoch gibt es auch hier zwei oder drei härtere Szenen, bei denen man ganz deutlich die Handschrift von Dario erkennt.

      8,5 / 10

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „kinski“ ()

      . Dennoch gibt es auch hier zwei oder drei härtere Szenen, bei denen man ganz deutlich die Handschrift von Dario erkennt


      Die Handschrift...Oder die Hand?? :D

      Den Film werde ich mir auch noch besorgen. Dario ist ja ein Meister seines Fachs. Obwohl ich vom "Card Player" richtig enttäuscht war. Naja, ein groben Ausrutscher kann sich jeder mal leisten! :goodwork:

      Und auf Kinskis beschissenden Geschmack kann man sich ja fast immer verlassen! =)
      Original von Samo

      Den Film werde ich mir auch noch besorgen. Dario ist ja ein Meister seines Fachs. Obwohl ich vom "Card Player" richtig enttäuscht war. Naja, ein groben Ausrutscher kann sich jeder mal leisten! :goodwork:

      Und auf Kinskis beschissenden Geschmack kann man sich ja fast immer verlassen! =)


      :gruebel: kinski fand aber auch "The Card Player" relativ gut. :gruebel:
      "Do you like Hitchcock" kannst Du mit dem Kartenspieler aber gar nicht vergleichen. Beim "Card Player" spürte man irgendwie ein krampfhaftes Bemühen Argento's, einen Film zu drehen, der an seine alten Erfolge anknüpft. "Do you like Hitchcock?" wirkt dagegen locker und frisch.
      So gerade gesehen und ich kann den Film als gut bezeichnen.
      Der Film ist eine Hommage an Hitchcock aber auch an deutsche Regisseure wie Murnau und co.
      Schön gefilmt ohne hektische Schnitte. Ganz im Stil alter Giallos.
      Leider aber auch total vorhersehbar.
      Es gab keine Überraschungen und Wendungen die man nicht schon vorher erahnen konnte.
      Trotzdem wieder ein besserer Film von Argento! :goodwork:


      7 von 10
      2005. Da war die Zeit von Dario Argento, Il maestro dell'horror, bereits abgelaufen. Er honoriert hierbei 3, 4 ganz große Hitchcock-Klassiker auf nicht gerade subtile Art und Weise und verbindet sie mit seiner berühmt-berüchtigten Giallo-Spielart. Marginale Spannung, solide runtergekurbelt, ohne große Experimentierfreudigkeit. Denn gerade deshalb liebe ich seine frühen Filme. Davon ist allerdings nichts mehr zu erkennen. Und die Schauspieler sind die reinsten Amateure, wissen zu keinem Zeitpunkt wie man die jeweilige Szene spielt und nerven rum wie sonst die Kanonenfutter-Kids aus einem Slasher. Ich habe selten derart dilettantische Personen beim Arbeiten gesehen. Oh Dario, was ist da nur passiert?! Und es sollte in den Folgejahren noch schlimmer kommen, für einen der wichtigsten europäischen Filmemacher der 70er.

      Die Szenen in der Videothek können ein wenig sinnliche Nostalgie entzaubern. :tongue:

      5 / 10 gut duftenden Obdachlosen
      Kleines Pandemie-Abc für Querdenker:
      C-Wort: Vielleicht verschwindet es ja, wenn wir es einfach nicht mehr schreiben.

      © Salzburger Nachrichten