ANZEIGE

Memories of Murder (Bong Joon-ho)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 30 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von ElMariachi90.

      Memories of Murder (Bong Joon-ho)

      Memories of Murder

      1986: Südkorea steht unter einer Militärdiktatur. In einem kleinen Dorf nahe Seoul erschüttern die Taten eines Serienmörders die Bevölkerung. Die beiden örtlichen Polizisten Park und Jo jagen den brutalen Frauenmörder, wobei ihre Methoden jenseits der Legalität stehen. Obwohl sie schon diverse Verdächtige mittels Einschüchterung und körperlicher Gewalt zu Geständnissen gezwungen und inhaftiert haben, bleibt der wahre Mörder weiterhin auf freiem Fuß. Erst als ein gewitzter Detective aus Seoul zur Hilfe kommt, lichtet sich das nach und nach das Geheimnis um den Mörder.

      Bildformat: Originalformat, 16:9 anamorph
      Sprachen: Deutsch Dolby Digital 5.1/ Koreanisch Dolby Digital 5.1
      Extras: TBA
      Laufzeit: TBA
      Untertitel: deutsch
      Menü: 3-D (animiert)

      Quelle: i-on
      Dateien
      MfG
      Takeshi
      ___________________________________________________________________

      ANZEIGE
      Also gesehen hab ich Ihn noch nicht, aber gekauft ist er schon.
      Nach meinem Wissen beruht die Handlung auf den ersten Serienkillermord in Südkorea. Dieser wurde übrigens nie aufgeklärt.
      Original von Soljah
      Wäre echt nett, wenn jemand später mal was zur Qualität sagen könnte :]
      Ich traue I-On nicht so ganz...



      Da gebe ich dir recht.Habe ebenfalls schon schlechte erfahrungen mit i-on gemacht.Trotzdem habe ich mir die DVD bestellt.Hoffe das es eine vernünftige Veröffentlichung geworden ist von Memories of Murder.
      Ich habe mir den Film gerade angeguckt.
      Die Bildqualitaet war vollkommen ok, die Bilder waren klar, nicht verschwommen oder so. Am Anfang des Filmes waren allerdings die Gesichter der Menschen selbst draußen im Sommenschein etwas dunkel, das war allerdings das einzige negative, das mir aufgefallen ist.
      Die dt. Synchro sollte man nur waehlen, wenn man zu faul zum lesen ist, durchschnittlich wuerde ich sagen.

      Der Film selber hat mir recht gut gefallen. Das ganze war durchgehend unterhaltsam, wenn auch etwas langatmig und ich hatte teilweise das Gefuehl, als wuerde der Film ewig gehen.
      Ein paar Polizisten (von denen anscheinend nur einer nachdenken kann^^) versuchen eine Mordserie aufzuklaeren. Also auch nichts wirklich neues.
      Es gab einige ammuesante Szenen und gegen Ende auch noch Dramatik
      Spoiler anzeigen
      und ein offenes Ende


      Insgesamt ein guter Film, dem es ein wenig an Spannung fehlt.
      :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern2: :stern2: :stern2:
      Yeah habe den Film gestern Abend gesehen und war insgesammt sehr zufrieden mit dem Film. Stellenweise war er schon etwas langatmig aber dennoch spannend und unterhaltsam.

      Was ich nicht ganz verstanden habe:

      Spoiler anzeigen
      - Warum hat die eine Frau neben der Schule überlebt?
      - Der Mörder wurde nie gefasst, sehe ich das richig?
      - Hat der Mörder einfach mit dem Morden aufgehört oder was ist da noch passiert in echt? Das interessiert mich jetzt voll ...
      - Am Ende das Mädchen, meint sie den Mörder oder den ehemaligen Kollegen vom Ex-Cop?



      Wo sind eigentlich die deleted Scenes auf der DVD abgeblieben? Auf der Verpackung steht dass es welche gibt, auf der Scheibe selber konnte ich keine finden :heulen:

      8 von 10 Verdächtigen
      :stern::stern::stern::stern::stern::stern::stern::stern::stern2::stern2:

      "1983 - Best year ever!"

      Du schaust gerne hier vorbei und möchtest uns unterstützen?
      Wenn du bereits Amazon.de Kunde bist, kannst du uns ganz einfach helfen! Dazu musst du vor deinem nächsten Einkauf (z. B. DVD oder Blu-Ray) die Amazon Webseite über unseren Amazon.de Link (Affiliate-Link) aufrufen. Der Bestellvorgang findet natürlich direkt über Amazon.de statt und ist für dich mit keinerlei Zusatzkosten verbunden. Wir erhalten für jeden Einkauf eine kleine Provision und danken dir für deine Unterstützung.
      Deutsche Synchronisation ist Ok. Vom Bild habe ich mal Screenshots gemacht !
      Bilder
      • PDVD_000.jpg

        145,98 kB, 1.280×720, 449 mal angesehen
      • PDVD_001.jpg

        141,21 kB, 1.280×720, 432 mal angesehen

      "1983 - Best year ever!"

      Du schaust gerne hier vorbei und möchtest uns unterstützen?
      Wenn du bereits Amazon.de Kunde bist, kannst du uns ganz einfach helfen! Dazu musst du vor deinem nächsten Einkauf (z. B. DVD oder Blu-Ray) die Amazon Webseite über unseren Amazon.de Link (Affiliate-Link) aufrufen. Der Bestellvorgang findet natürlich direkt über Amazon.de statt und ist für dich mit keinerlei Zusatzkosten verbunden. Wir erhalten für jeden Einkauf eine kleine Provision und danken dir für deine Unterstützung.
      ANZEIGE
      Original von Baldur

      Was ich nicht ganz verstanden habe:

      Spoiler anzeigen

      1. Warum hat die eine Frau neben der Schule überlebt?
      2. Der Mörder wurde nie gefasst, sehe ich das richig?
      3. Hat der Mörder einfach mit dem Morden aufgehört oder was ist da noch passiert in echt? Das interessiert mich jetzt voll ...
      4. Am Ende das Mädchen, meint sie den Mörder oder den ehemaligen Kollegen vom Ex-Cop?



      8 von 10 Verdächtigen
      :stern::stern::stern::stern::stern::stern::stern::stern::stern2::stern2:



      Habe gerade den Film geguckt und bin restlos begeistert.
      10/10

      Spoiler anzeigen

      1. Ich glaube esie war sein erstes Opfer und er hatte vieleicht Mittleid bekommen oder es war die Tatsache das sie ihn nicht angeguckt hat.
      2. Ja der Mörder wurde nie gefasst
      3.
      Die Handlung von Memories of Murder beruht auf wahren Begebenheiten, die sich zwischen 1986 und 1991 ereigneten. Der erste Serienkiller in der Geschichte Südkoreas ermordete zehn Frauen in einem Umkreis von zwei Kilometern auf besonders bestialische Art und Weise. Das älteste Opfer war 71 Jahre alt, das jüngste 13. Der Mörder hinterließ niemals Spuren am Tatort. Mehr als 3000 Verdächtige wurden befragt und am Ende der Ermittlungen 300.000 Polizisten mobilisiert. Der Täter konnte niemals gefasst werden. Der Film wurde am Orginalschauplatz der Ereignisse gedreht und erforderte mehr als ein Jahr an Nachforschungen. Der Regisseur Bong Joon-ho (siehe auch Barking Dogs Never Bite) ist studierter Soziologe. Es ist der erfolgreichster Film Südkoreas des Jahres 2003.

      quelle: wikipedia

      4. Das wird glaube ich auch nie geklärt. Aber ich glaube das diese Szenne zeigen sollte egal ob es der Polizist oder Killer war das das keiner von beiden in seinem Leben je vergessen wird.
      I'm reloaded! Okay? Come on in here, you motherfuckers! Come on, I'm waitin' for ya! What, you ain't comin' in? Okay, I'm comin' out! Oh, you up against me now, motherfuckers! I'm gonna blow your fuckin' brains out! You think you're big time? You gonna fuckin' die big time! You ready? HERE COMES THE PAIN!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Wong Fei Hung“ ()

      Memories of Murder :

      Kommen wir zum Sahnestück der letzten Tage! ^^ Ehrlich...ich hätte das nicht gedacht und nicht erwartet! Ich hab den Film schon ein halbes Jahr hier rumliegen und ihn nie angeschaut, weil ich dachte, das wäre sicher uninteressant. Ich weiß nicht mal, warum ich mir den Film gekauft habe, aber Gott sei dank hab ich es getan, warum auch immer, denn dieser Film ist eine wahre Perle unter den koreanischen Filmen! Ich gehe sogar so weit, ihn für mich auf eine Eben mit Oldboy zu stellen.
      Die Story muss ich ja sciher nicht weiter erklären, ausser dass es sich um eine Geschichte handelt, die inspiriert wurde, durch wahre Begebenheiten die sich zwischen 87 und 90 in Südkorea in der Gegend um ein Dorf abgespielt haben sollen.
      Was wir hier aber bekommen ist kein 08/15 das Serienkiller Genre neu zu erfinden oder überhaupt, mit spekatulären und möglichst perversen Morden eine neue Messlatte zu legen. Nein, dieser Film ist mehr Drama, denn Thriller und kümmert sich herzlich wenig um seinen, für so einen Film doch eigentlich wichtigsten Charakter, den Killer. Stattdessen wird hier der Fokus auf die ermittelnden Polizisten gerichtet und wir können sie bei ihren Recherchen beobachten sowie bei ihren illegalen Versuchen, der Öffentlichkeit einen Täter zu präsentieren. In vielen Serienkillerfilmen ging es primär um den Täter und seine Opfer...selbst wenn wir eigentlich die meiste Zeit über den Ermittlern über die Schulter schauten, so haben diese eigentlich nur dem Täter zugespielt (SIEBEN). Hier dagegen geht es WIRKLICH um die Ermittler, aber nicht um ihren Beruf an sich, sondern um die Menschen, die hinter dem weitläufigen Begriff "Bullen" stecken.
      Spoiler anzeigen
      Wir sind dann auch nicht enttäuscht, als der Fall letzendlich nicht gelöst werden konnte, da es im gesamten Film zu keiner Zeit um den Täter ging.

      Alle, ausnahmslos alle Darsteller sind absolut brilliant und nicht glaubwürdig, sondern wahrhaftig! Allen voran Song Kang-Ho.
      Am Ende, wenn er den Schauplatz von Beginn des Filmes wieder betritt und etwas zu hören bekommt...ihr müsst seine Augen sehen...seinen Blick...das kann man nicht beschreiben! Das ist wahre Schauspielkunst! Das schlägt sogar den Blick von Choi Min Sik am Ende von Oldboy!
      Für mich neben Oldboy DAS Meisterwerk südkoreanischer Filmkunst!

      11 / 10 Tatverdächtigen

      Memories of Murder

      Hallöchen,

      Ich hab mir die Tage "Memory of Murder" angeschaut, einen südkoreanischen Thriller der besseren Sorte. Teilweise ziemlich langatmig aber ganz gut gemacht. Allerdings hab ich partout das Ende und somit laut amazon.com die "90 spannendsten Minuten des Films, die einem das Blut in den Adern gefrieren lassen" (o-ton) nicht verstanden. Falls jemand den Film gesehen hat wärs nett wenn mir das Ende mal samt großer Spoiler Warnung für andere Leser oder einfach per PN erklären könnte.

      Vielen Dank schonmal ...

      MfG

      Phillidae
      Hi und herzlich Willkommen im Forum :)

      Ich habe deinen Beitrag mal verschoben, da es den Thread schon gab ;)
      Guck mal ob du deine Antwort hier eventuell schon findest. Ich habe die Haelfte schon wieder vergessen^^ Ich weiß nur noch,
      Spoiler anzeigen
      dass die Morde nie aufgeklaert wurden und der Moerder nie gefaßt wurde. Der Film bassiert uebrigens auf wahren Begebenheiten.
      Story:
      Am 23. Oktober 1986 wird der Körper der hübschen Hyang-Sook in der ländlichen Umgebung der Gyunggi Provinz gefunden. Sie wurde brutal ermordet und misshandelt und dann in der Nähe eines Feldweges zurückgelassen. Schnell hat die örtliche Polizei mit den ermittelnden Park Doo-Man (Song Kang-Ho) und Jo Young-Goo (Kim Nae-Ha) den geistig behinderten Kwang-Ho (Park No-Shik) als Hauptverdächtigen ausgemacht, oder etwa doch nicht?...

      Memories Of Murder beruht auf einer wahren Begebenheit und wurde sehr gut inszeniert. Der Film lebt insbesondere von der Atmosphäre der Szenerie und der äußert guten Darstellung der verschiedenen Charaktere. Besonders sticht der von Park No-Shik gespielte geistig zurückgebliebene Kwang-Ho heraus. Er spielt die Behinderung beeindruckend glaubwürdig. Regisseur Bong Joon-Ho gibt mit diesem Werk auch einen Einblick auf das Korea der 80er Jahre: Er verdeutlicht, wie unbehilflich doch die örtliche Polizei war und wie unkoordiniert ermittelt wurde und man neidisch auf Amerika und das FBI war. Auch die sogenannten "Blackouts" und "Militärparaden- und Übungen", die an der Tagesordnung waren, hat er inszeniert. Ebenfalls die gesundheitliche Situation in der Bevölkerung (kein Gesundheitssystem) lässt er nicht außer Acht. Richtig atmospährisch wirken die vielen Regenszenen, natürlich vor allem auch die an den Tatorten. Loben muss man auch die Maske, die die Leichen wirklich schaurig echt ausschauen ließ.

      Der aus Südkorea stammende Kriminalfilm war in seiner Heimat einer der großen Boxoffice-Hits 2003 und heimste sogar international gute Kritiken ein. Auch ich kann ihm jedem Korea- bzw. Asia-Filmfan und denjenigen empfehlen, die sich mal einen etwas anderen, anspruchsvollen Thriller ansehen wollen. Die gründliche, langsame Erzählweise, die zu der Länge des Films führte, kann man sowohl positiv als auch negativ auslegen. Die Story und ihre Wendungen haben mich insofern beeindruckt, da sie nicht erfunden sind. Dennoch bekommt der Film nicht die Höchstpunktzahl von mir, da ich der Meinung bin, dass man durchaus noch etwas mehr Spannung hätte herauskitzeln können. Ach ja, der Abspann bietet wirklich nochmal schöne Bilder.

      9/10
      Ein Thriller der etwas anderen Art, wobei Filme mit Kang-ho Song in der Regel sowieso etwas anders sind. "Memories of Murder" lässt eigentlich keine richtige Spannung aufkommen, ist aber dennoch nicht langweilig ... allenfalls an manchen Stellen etwas langatmig. Auf großartige Action wird weitestgehend verzichtet, ebenso auf künstlich erzeugte Schockeffekte. Das macht den Film auf jeden Fall sympathisch. Trotzdem zündet er bei mir nicht ganz, der letzte Kick fehlt. Was ich mir auf jeden Fall gewünscht hätte wäre, dass die Beziehungen der Hauptprotagonisten intensiver beleuchtet worden wären.

      6 / 10
      Original von Baldur

      Was ich nicht ganz verstanden habe:

      Spoiler anzeigen
      - Warum hat die eine Frau neben der Schule überlebt?
      - Der Mörder wurde nie gefasst, sehe ich das richig?
      - Hat der Mörder einfach mit dem Morden aufgehört oder was ist da noch passiert in echt? Das interessiert mich jetzt voll ...
      - Am Ende das Mädchen, meint sie den Mörder oder den ehemaligen Kollegen vom Ex-Cop?





      Ich fand den Film auch top. bekommt nach einmaligen anschauen so 9 oder 9.5 / 10 punkten.

      deine letzte frage
      Spoiler anzeigen
      ich dachte auch zuerst, dass es maybe der ex kollege ist, aber das mädchen sagte ja, das der mann ganz normal war. und sein kumpel hatte ja ein ampotiertes bein am ende, das müsste dem mädchen aufgefallen sein. ausserdem hatte der nicht so ein normales gesicht, sondern eine "hackfresse" um es mal so auszudrücken.


      Spoiler anzeigen
      hmmm von dem was uns im film geliefert wird, könnte es nur der junge "schöngling" gewesen sein. er hätte ja von irgendjemand sperma oder so klauen können. maybe samenbank, oder von einem der sich auch im wald über bh ergiesst und tut dies auf das kleidungsstück drauf. echt schwer zu sagen. hab echt für einen momen gedacht, dass der ex bulle jetzt noch das foto von dem schöngling hat und es dem mädchen am ende zeigt.


      ka wie er beim 2ten male auf mich wirken wird, aber er macht am ende echt nachdenklich.

      EDIT: Der Phillidae ( paar Posts weiter oben ) meldet sich an, postet und man hört nie wieder was. naja
      Komme was wolle ... Ich bin bereit :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „newkid“ ()

      Hab den Film jetzt auch gesehen.

      Ich bin eigentlich kein ausgewiesener Fan des asiatischen Filmes aber bestimmte Exemplare reizen mich dann doch dann und wann. Und so bin ich an diesen südkoreanischen Thriller geraten, von dem ich einiges gutes gelesen hatte und von dem ich wusste, dass er auf wahren Ereignissen beruht, was die Geschichte natürlich noch einmal ein Stück weit interessanter erscheinen ließ.

      Was mich ein wenig überrascht hat war die ruhige Art, mit der Großteile des Filmes abgehandelt wurden. Das ist zunächst natürlich kein Minuspunkt aber angesichts des Themas und der Bilder auf dem Backcover (auf die darf man sich wirklich nie verlassen ^^) hatte ich etwas andere erwartet. Zudem war ich durch meine Noob-heit etwas unvorbereitet auf diverse "Praktiken" im Film. Ist dieses ständige "gegen den Kopf-schlagen" eigentlich normal? Denn irgendwann war es dann doch etwas befremdlich.

      Überhaupt muss sich ein Teil meiner Kritik darauf beziehen, wie die Polizisten und ihre Aktionen dargestellt wurden. Denn, wie könnte es möglich sein, dass die zwei Polizisten jeden ihrer Verdächtigen bedrohen, schlagen und foltern, dass selbst die schlimmsten Inquisitoren stolz wären, und trotzdem munter weiter ermitteln dürfen? Aber an Kritik war das nicht das einzige. Die Figuren und vor allem ihr Verhältniss zueinander wurde nur sehr schwach entwickelt, hier fehlen klar Szenen die die Motiveder Leute und ihre persönliche Beziehung zueinander weiter entwickeln würden.

      Das dritte ist, dass der Film es über größere Strecken nicht schafft wirklich Spannung aufzubauen. Einige Szenen sind wirklich stark und vieles gelungen aber zwischendurch kommt auch manches mal Leerlauf auf.

      Auf der Haben-Seite stehen wirklich gute Darsteller eine interessante Geschichte und so einige Szenen, die wirklich großartig in Szene gesetzt wurden. Insgesamt ein sehr gelungener Thriller, dem es aber hier und da an Tempo fehlt, der aber auf der anderen Seite auch gleichzeitig Charaktertiefe vermissen lässt.

      7/10 Punkte
      Das Schwierigste am Leben ist es, Herz und Kopf dazu zu bringen, zusammenzuarbeiten. In meinem Fall verkehren sie noch nicht mal auf freundschaftlicher Basis.

    • Teilen