ANZEIGE

Alfred Hitchcock - Master of Suspense

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 20 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von swanpride.

      Alfred Hitchcock - Master of Suspense



      In seiner mehr als 50 Jahre dauernden Karriere hat es Hitchcock mit einem Gesamtwerk von 53 Spielfilmen, einer Fernsehserie, die seinen Namen trug, und seinem Talent zur Selbstvermarktung zu großem internationalen Ruhm gebracht. Er war einer der einflussreichsten Regisseure überhaupt und inspirierte auf Jahrzehnte hinaus die Filme seiner Kollegen.

      Obwohl er sich in seiner Karriere in verschiedenen Genres versuchte und seine Filme Spannung meist mit Humor verbinden, assoziiert man mit seinem Namen hauptsächlich Mord, Spannung und Nervenkitzel. Das hat ihm den inoffiziellen Titel des „Master of Suspense“ eingebracht. In vielen seiner Filme erzählte Hitchcock in immer neuen Varianten die Geschichte des unbedarften Durchschnittsbürgers, der aus seinem Alltagsleben gerissen und in gefährliche Abenteuer oder mörderische Intrigen verwickelt wird.


      1. Familiengrab (1976)
      2. Frenzy (1972)
      3. Topas (1969)
      4. Zerrissene Vorhang, Der (1966)
      5. Marnie (1964)
      6. Vögel, Die (1963)
      7. Psycho (1960)
      8. Unsichtbare Dritte, Der (1959)
      9. Startime [TV-Serie] (1959)
      10. Aus dem Reich der Toten (1958)
      11. Suspicion [TV-Serie] (1957)
      12. Mann, der zuviel wußte, Der (1956)
      13. Falsche Mann, Der (1956)
      14. Über den Dächern von Nizza (1955)
      15. Immer Ärger mit Harry (1955)
      16. Alfred Hitchcock präsentiert [TV-Serie] (1955)
      17. Fenster zum Hof, Das (1954)
      18. Bei Anruf Mord (1954)
      19. Zum Schweigen verurteilt (1953)
      20. Verschwörung im Nordexpreß (1951)
      21. Rote Lola, Die (1950)
      22. Sklavin des Herzens (1949)
      23. Cocktail für eine Leiche (1948)
      24. Fall Paradin, Der (1947)
      25. Berüchtigt (1946)
      26. Ich kämpfe um dich (1945)
      27. Watchtower over Tomorrow [Kurzfilm] (1945)
      28. Gute Reise [Kurzfilm] (1944)
      29. Landung auf Madagaskar [Kurzfilm] (1944)
      30. Rettungsboot, Das (1944)
      31. Im Schatten des Zweifels (1943)
      32. Alfred Hitchcock's Saboteure (1942)
      33. Mr. und Mrs. Smith (1941)
      34. Verdacht (1941)
      35. Rebecca (1940)
      36. Mord (1940)
      37. Riff-Piraten (1939)
      38. Dame verschwindet, Eine (1938)
      39. Jung und Unschuldig (1937)
      40. Sabotage (1936)
      41. Geheimagent (1936)
      42. 39 Stufen, Die (1935)
      43. Mann, der zuviel wußte, Der (1934)
      44. Waltzes from Vienna (1933)
      45. Reich und Berühmt (1932)
      46. Nummer siebzehn (1932)
      47. Bis aufs Messer (1931)
      48. Mord - Sir John greift ein (1930)
      49. Juno and the Paycock (1930)
      50. Sir John greift ein! (1930)
      51. Elstree Calling (1930)
      52. Elastic Affair, An [Kurzfilm] (1930)
      53. Erpressung (1929)
      54. Manxman, The (1929)
      55. Sound Test for Blackmail [Kurzfilm] (1929)
      56. Farmer's Wife, The (1928)
      57. Champagne (1928)
      58. Easy Virtue (1927)
      59. Weltmeister, Der (1927)
      60. Abwärts (1927)
      61. Mieter, Der (1926) 6,75
      62. Bergadler, Der (1926)
      63. Irrgarten der Leidenschaft (1925)
      64. Always Tell Your Wife (1923)
      65. Number 13 (1922)

      _______________________


      Welche Filme von ihm kennt ihr; was sind eure Favoriten?
      Habe bis jetzt folgende Filme gesehen:


      Familiengrab (1976) 7/10
      Frenzy (1972) 9/10
      Topas (1969) 6/10
      Zerrissene Vorhang, Der (1966) 8/10
      Marnie (1964) 7/10
      Vögel, Die (1963) 8/10
      Psycho (1960) 9/10
      Unsichtbare Dritte, Der (1959) 9/10
      Aus dem Reich der Toten (1958) 9/10
      Mann, der zuviel wußte, Der (1956) 7/10
      Über den Dächern von Nizza (1955) 4/10
      Immer Ärger mit Harry (1955) 8/10
      Fenster zum Hof, Das (1954) 10/10
      Cocktail für eine Leiche (1948) 9/10
      Berüchtigt (1946) 8/10
      Ich kämpfe um dich (1945) 7/10
      Rettungsboot, Das (1944) 8/10
      Im Schatten des Zweifels (1943) 8/10
      Alfred Hitchcock's Saboteure (1942) 8/10
      Rebecca (1940) 8/10
      Dame verschwindet, Eine (1938) 5/10
      Mieter, Der (1926) 6,75 7/10
      Irrgarten der Leidenschaft (1925) 6/19

      DIe Fettgedruckten sind uneingeschränkt zu empfehlen.
      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „BloodBang“ ()

      Oh ha ... noch gar nix zu gepostet.

      Alfred Hitchcock ist vielleicht der Regisseur überhaupt. Eine enorme Anzahl an hervorragenden Filmen, von denen die meisten bis heute noch zu den einflussreichsten Klassikern des Kinos zählen!

      Den ersten Film, den ich von ihm gesehen habe, war "Bei Anruf Mord" und ich war begeistert von der erzählerischen Dichte und dem enormen Spannungsaufbau - und das alles trotz eines relativ simplen Ausgangsplots!

      "Die Vögel" ist ein weiterer Klassiker, der in meiner Horrofilm-Topliste einen der obersten Ränge belegt. Großartige Effekte und und Schockmomente, die schlichtweg durch inszenierungstechnische Brillianz bestechen - da braucht es nicht viel Blut, wenn Jessica Tandy auf einer Straßenbank sitzt, sich eine Zigarette anzündet und die Kamera um sie herum gleitet nur um ein Klettergerüst zu enthüllen, das vor Vögeln beinahe nicht mehr zu erkennen ist ... Einer meiner liebsten Horrorfilmszenen ever! :hammer:

      Desweiteren kenne ich aber noch "Rear Window" - ebenfalls beeindruckend, weil auch hier der Hitchcock-typische, äußerst simple Plot zu einem beängstigenden und Genie-gleichen Thriller wurde, der durch eine innovative Regie zu den besten Werken seines Genres wurde. Die Tatsache, dass der gesamte Film beinahe nur in einem Zimmer spielt, macht das ganze noch genialer.

      Durch Hichcocks brilliante Inszenierung wurde z. B. auch die ach-so berühmte Duschszene in "Psycho" mit Janet Leigh zu einer der am genialsten inszenierten Mordszenen der Filmgeschichte - und das, ohne einen Messereinstich zu zeigen!


      Immer wieder von neuem überwältigt und beeindruckt von dem, was dieser Mann auf Zelluloid gebannt hat. Alfred Hitchcock ist und bleibt der Master of Suspence! :hammer:

      "I think there should be visuals on a show, some sense of mystery to it, connections that don't add up. I think there should be dreams and music and dead air and stuff that goes nowhere. There should be, God forgive me, a little bit of poetry."

      David Chase

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Data“ ()

      Alfred Hitchcock ist für mich ohne Zweifel einer der besten Regisseure und DER beste seinerzeit. Meine Favourites von ihm sind "Die Vögel", "Der unsichtbare Dritte", "Das Fenster zum Hof" und natürlich "Psycho".
      Wirklich sehr beeindruckend wie er mit damaliger Technik die Umsetzung der Filme realisiert hat!!!

      Übrigens, soll ja ein Remake von "Die Vögel" kommen:
      german.imdb.com/title/tt0884788/

      Lieben Gruß
      Benny
      Original von Tumulus
      Übrigens, soll ja ein Remake von "Die Vögel" kommen:
      german.imdb.com/title/tt0884788/


      Absolut überflüssig, wie ich finde. Einen Alfred Hitchcock zu remaken gehört ohnehin verboten (ich frage mich bis heute, warum seine Filme nicht das "Unantastbar"-Siegel haben, das meines Wissen nach Remakes verhindern kann. Gut möglich aber, dass ich mir hier auch täusche). "Die Vögel" ist einer der besten Horrorfilme neben "Halloween" oder "Der Exorzist" und braucht genauso wenig eine Neuverfilmung, wie es "Psycho" oder "Das Fenster zum Hof" gebraucht haben. Gerade diese beiden Beispiele haben gezeigt, dass man perfekte Filme nicht neu interpretieren braucht, sondern es bei einem in sich einzigartigen Original belassen sollte.

      Der einzige Reiz, den ein Remake mit sich bringen würde, wären natürlich bessere Effekte - aber wenn das der einzige künstlerische Aspekt ist, den dieses Unterfangen bietet, kann man es wegen mir auch bleiben lassen! :rolleyes:

      "I think there should be visuals on a show, some sense of mystery to it, connections that don't add up. I think there should be dreams and music and dead air and stuff that goes nowhere. There should be, God forgive me, a little bit of poetry."

      David Chase

      RE: Voegel-Remake

      Alfred ist einer der besten Regisseure die wir hatten. Ich schaute seine Filme schon als Jugendlicher und fand die total spannend. Da kommt wirklich keiner an seine Suspense heran. Das man die Remake's von Hitchock's Filmen lassen soll! hat man mit dem grottigen "Psycho"-Remake schon bewiesen. Mal ehrlich, es schafft doch kein Regisseur an Alfred Hitchock's Spannung heran zukommen. Auch wenn begabte Regisseure wie zb. Clint Eastwood Regie fuehrten, es wuerde etwas falsches heraus kommen.

      Und wenn "Die Voegel" nur wegen besseren Effekten gedreht wird, kann mir das echt gestohlen bleiben, da schau ich mir doch lieber den spannenden, guten alten
      "Die Voegel" an, der hat zwar keinen bombastischen Effekte und ist alt aber es ist wenigstens brilliant gemacht uns spannend, und genau solche Filme fehlen in diese Zeit, wo nur noch Remake's gedreht werden!

      ;)
      Um diesen Thread mal wieder ein bisschen zu pushen (ist ja schon verwunderlich für ein Filmforum, dass gerade zu einem Künstler wie Alfred Hitchcock so wenig User was zu sagen haben):

      Das schlimme am "The Birds" Remake ist ja, dass das Drehbuch von der relativ unerfahrenen Juliet Snowden geschrieben wird - die hat bereits in "Boogeyman" gezeigt, dass sie es mit Innovation und guten Ideen nicht so richtig hat.

      Michael Bay hat zwar in den letzten Jahren gezeigt, dass er tatsächlich alte Horrorschinken neu aufwärmen kann - aber mal ganz ehrlich: Es ist einfacher einen Splatter (um nicht zu sagen, Trash - bin bis heute noch der Meinung, dass der Originale Massaker-Film kein wirklicher Lichtblick im Horror-Genre ist und das trotz seines Kultstatuses) neu zu verfilmen und mit neuer Optik aufzumotzen, als einen Film, der schlichtweg Filmgeschichte geschrieben hat und von dem ich jetzt schon sagen kann, dass das Remake sowohl von den Kritikern als auch von den meisten Cineasten verrissen wird.

      Naja, BTT:

      Hab vor kurzem eine Doku über die wichtigsten Stationen in Hitchcocks Leben gesehen (auf Premiere) und wieder einmal musste ich feststellen, dass seine letzten Jahre alles andere als glücklich waren. Die Tippi Hedren-Geschichte hat ihn wohl in eine emotionale Krise der Superlative getrieben. Dass er dennoch zu solchen Meisterwerken wie "Frenzy" fähig war, zeigten zwar, dass sein Genie noch nicht erloschen war, aber die Leere und Einsamkeit, die ihn u. a. auch zum Trinker werden liesen, nagten sehr an seiner Gesundheit und seinem Arbeits- und Lebenswillen. Schade, dass einer der großartigsten Künstler des letzten Jahrhunderts so sein Ende finden musste. :(

      "I think there should be visuals on a show, some sense of mystery to it, connections that don't add up. I think there should be dreams and music and dead air and stuff that goes nowhere. There should be, God forgive me, a little bit of poetry."

      David Chase

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Data“ ()

      Original von Data


      Naja, BTT:

      Hab vor kurzem eine Doku über die wichtigsten Stationen in Hitchcocks Leben gesehen (auf Premiere) und wieder einmal musste ich feststellen, dass seine letzten Jahre alles andere als glücklich waren. Die Tippi Hedren-Geschichte hat ihn wohl in eine emotionale Krise der Superlative getrieben. Dass er dennoch zu solchen Meisterwerken wie "Frenzy" fähig war, zeigten zwar, dass sein Genie noch nicht erloschen war, aber die Leere und Einsamkeit, die ihn u. a. auch zum Trinker werden liesen, nagten sehr an seiner Gesundheit und seinem Arbeits- und Lebenswillen. Schade, dass einer der großartigsten Künstler des letzten Jahrhunderts so sein Ende finden musste. :(


      Kannst du es genuaer erläutern, was die Tippi Hedren - HGeschichte war? Mich interessiert sein Leben sehr!
      Mein Letterboxd Profil: letterboxd.com/patrick_suite/
      Alfred Hitchcock entdeckte Tippi Hedren am Theater (wenn ich mich recht entsinne) und entschied sich sofort, sie für die Hauptrolle seines neuen Films "The Birds" zu casten. Er bot ihr einen Sieben-Jahres-Vertrag an, was ihr die Zusammenarbeit mit ihm sichern sollte. Sie spielte zwei Jahre später dann auch in seinem nächsten Film "Marnie" mit und irgendwie (kenne den genauen Ablauf auch nicht, sorry) machte Hitch ihr dann den Hof. Er sagte ihr, wie sie sich kleiden soll, mit wem sie auszugehen habe, mit welchen anderen Regisseuren sie zusammenarbeiten sollte. Er war buchstäblich vernarrt in diese Frau und wollte ganz offensichtlich eine Beziehung mit ihr eingehen. Doch Tipi Hedren wagte, was wohl nur die wenigsten Frauen getan hätten, wenn ihnen dies eine Karriere in Hollywood gesichert hätte: Sie gab Hitch den Korb, konnte seine Liebe nicht erwiedern. Die beiden trennten sich karrieretechnisch nach diesem Vorfall und hatten nur noch ein Treffen danach zusammen (in Anwesenheit von Hitchs Frau Alma). Diese Zurückweisung von Hedren verkraftete Hitchcock sein Leben lang nicht, trieb sich selbst immer mehr in Depressionen. Er musste danach auch feststellen, dass ihm auch die Kritiker immer weniger wohl gesonnen waren: Seine Filme "Torn Curtain" und "Topaz" wurden von den meistern zerrissen, was ihn zunehmend kraftloser machte. Schließlich kehrte er nach England zurück und obwohl seine dort inszenierten Filme wieder Anklang beim Puplikum fanden, war Hitchcock einsamer als je zuvor. Er wurde auch körperlich kränker, die Schmerzen betäubte er mit Alkohol. Freunde hatte er zu der Zeit kaum noch.

      Tippi Hedren sagte einmal über die Hitchcock-Affäre: "To be the object of somebody's obsession is a really awful feeling when you can't return it." Offenbar hat sie die Geschichte bis heute selbst nicht so ganz überwunden.

      Kritiker sagen, dass eine späteren Filme alle noch von dieser Erfahrung gekennzeichnet waren, ich zumindest kann mich diesem Urteil nicht absolut anschließen, da ich "Frenzy" noch immer für einen seiner besten Filme halte.

      "I think there should be visuals on a show, some sense of mystery to it, connections that don't add up. I think there should be dreams and music and dead air and stuff that goes nowhere. There should be, God forgive me, a little bit of poetry."

      David Chase

      Nur mal zur Info für alle Interessierten:

      Alfred Hitchcock wäre heute 108 Jahre alt geworden. Verstorben ist der Meister des Verdachts am 29. April 1980.

      Schade, dass sein Geburtstag auf keinem mir bekannten TV-Sender gefeiert wird.

      "I think there should be visuals on a show, some sense of mystery to it, connections that don't add up. I think there should be dreams and music and dead air and stuff that goes nowhere. There should be, God forgive me, a little bit of poetry."

      David Chase

      Original von Data
      Um diesen Thread mal wieder ein bisschen zu pushen (ist ja schon verwunderlich für ein Filmforum, dass gerade zu einem Künstler wie Alfred Hitchcock so wenig User was zu sagen haben):

      Wahrscheinlich gibt es einfach zuviel über Hitch zu sagen, was die Server nicht mit machen würden :)

      Ich kann nur sagen, dass ich Hitchcock zwar erst spät entdeckt hatte, aber seit dem regelmäßig seine Filme kaufe und, mich hat noch nie ein Film so umgehauenwie Das Fenster zum Hof oder Vertigo, obwohl Vertigo wohl auch nur beim ersten Mal so richtig "rein haut"!

      Aber, wie Hitch immer wieder neue Kamerafahrten oder Einstellungen "erfunden" hat und, wie und womit er immer versucht hat bestimmte Szenen zu schaffen (wie der Treppensturz des Polizisten in Psycho) und manche, die so genial aber komplex waren, das er an manchen Szenen scheiterte und sie anders drehen musste, das war einfach PERFEKT !!! Aber, wenn man auch bedenkt, in welcher Zeit Hitchcock Filme gedreht hat ...

      Aber, hat man einen Alfred Hitchcock Film gesehen, hat man EINEN FILM gesehen !!!
      ANZEIGE
      Original von Winnfield
      Hitchcock spricht deutsch :D schönes Video, wenn Zeit vorhanden sollte man sich alle 5 Teile ansehen.


      Werds mir morgen mal genauer anschauen. Vielen Dank für den Link. Hab grad mal reingeguckt. Wusste gar nicht, dass Hitchcock Deutsch versteht und sprechen kann! 8o
      "Directing ain't about drawing a neat little picture and showing it to the cameraman. I didn't want to go to film school. I didn't know what the point was. The fact is, you don't know what directing is until the sun is setting and you've got to get five shots and you're only going to get two."

      David Fincher

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Tyler Fincher“ ()

      Hab das Interview schonmal gesehen. Ist vorallem interessant was er zu Psycho sagt. Also wie er es gedreht hat und so.

      Alfred Hitchcock ist für mich ein Ausnahmeregisseur und ich würde es so unheimlich gern sehen, was er für Filme gedreht hätte, wenn er die Möglichkeiten der modernen Technik von heute gehabt hätte.

      Aber nichtsdestotrotz machen vorallem seine einfachen aber brillianten Kamerazüge von damals ihn aus. Und wenn er in der heutigen Zeit leben würde, würde man zumindest die einfachen Kulissen von damals vermissen.

      Gesehen hab ich von ihm bisher:

      Psycho 10/10
      Der Fremde im Zug 10/10
      Der unsichtbare Dritte 9/10
      Das Fenster zum Hof 9/10
      Bei Anruf Mord 9,5/10
      Vertigo 7/10
      Der Mann der zuviel wusste 7/10
      Im Schatten des Zweifels 8/10
      Immer Ärger mit Harry 6/10
      Cocktail für eine Leiche 8/10

      Das ich bei einigen Filme eher durchschnittliche Bewertungen abgegeben habe, liegt aber eher an der Story, die mir entweder nicht zugesagt oder zu einfach gestrickt war.
      Wenn ich rein vom Regieposten ausgehen würde, würden alle Filme eine glatte 10/10 bekommen. Was Hitchcock teilweise für Kameraeinstellungen bringt ist einfach grandios und sieht man heutzutage in der Filmlandschaft leider auch viel zu selten. Immer nah an den Charakteren dran, man spürt regelrecht deren Angst, Verzweiflung, Freude, Trauer.

      Für mich ein Regisseur, der mit seinen Filmen noch sehr lange im Gedächtnis bleiben wird, über Jahrzehnte hinweg.
      Psycho 10/10
      Der Fremde im Zug 10/10
      Bei Anruf Mord 9,5/10
      Das Fenster zum Hof 9/10
      Der zerissene Vorhang 9/10 (neu)
      Der unsichtbare Dritte 8,5/10
      Im Schatten des Zweifels 8/10
      Cocktail für eine Leiche 8/10
      Rebecca 7/10 (neu)
      Vertigo 7/10
      Der Mann der zuviel wusste 7/10
      Immer Ärger mit Harry 6/10


      Rebecca

      Hitchcocks erster Hollywood Film und gleich so einschlagend. :] Die Kameraperspektive grad um die Weite des Anwesens hervorzuheben sind wieder Hitchcock-like einmalig. Die Kulissen spielen dabei natürlich eine große Rolle und werden super in Szene gesetzt.
      Die Hauptdarstellerin mit den Ängsten vor anderen ist immer etwas nah am overacting, kann es aber ziemlich gut meistens retten.
      Ansonsten fand ich den Film von der Story her ziemlich langgezogen. Es passiert eigentlich kaum was, obwohl alles drum herum sehr interessant ist, war die Erklärung am Ende

      Spoiler anzeigen
      das es ein Unfall war und Maxim sogesehen keine Schuld trifft einfach zu plausibel. Hatte gehofft, das Maxim da ein größeres Geheimniss verbirgt. Die restlichen zwanzig Minuten hat man auch nie das Gefühl das Maxim oder die "neue" Mrs. de Winter (die hatte gar keinen eigenen Namen, fällt mir grad erst auf :grins: ) jemals in Gefahr wären.


      Aufgrund der doch recht einfach gestrickten Story ohne große Spannungsmomente gibts

      7/10


      Der zerrissene Vorhang

      Meine Güte sah Paul Newman gut aus. :grins: Die Story ist interessant und mit klasse Darstellern besetzt, allen voran Paul Newman und Julie Andrews geben ein super Paar ab.
      Die Spannungsmomente sind etwas langgezogen, es stellt sich erstaunlicherweise aber dahingegen keine Langeweile an. Das Geschick eine Spannungszene über 15 Minuten zu ziehen und diese immernoch interessant ist, kann wohl einzig und allein mit Recht Hitchcock zugeschrieben werden. :goodwork:
      Ansonsten war es eine runde Geschichte. Hat mir sehr gut gefallen der Film und wurde nie langweilig. Reiht sich in meine Top Filme von Hitchcock ein, da sowohl Story, Schauspieler, als auch die Kulisse einfach stimmen. Die Regie Hitchcock tut ihr übriges um das Bild gekonnt abzurunden.

      9/10

      Anmerkung:
      Ich habe den "Unsichtbaren Dritten" etwas heruntergestuft, da ich beim schauen von "Der zerrissene Vorhang" gemerkt habe, das mich dieser Film doch mehr packt als Gary Grants Flucht damals. Das mag zum einen an dem sehr sympathischen Paul Newman liegen, aber andererseits auch an der Story die einfach interessanter war.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Tweety“ ()

      Hab in letzter Zeit einige Filme vom Meister nachgeholt. Meine Bewertungen:

      Die Vögel 7-8 /10
      Guter Tierhorrorfilm, beim zweiten Gucken nicht mehr ganz so spannend.

      Bei Anruf Mord 7-8/10
      Hatte das Remake(mit Michael Douglas glaub ich) vor dem Original gesehen, daher waren die Wendungen nicht mehr überraschend, trotzdem hat mir der Film gefallen.

      Der unsichtbare Dritte 8/10

      Marnie 8/10

      Immer Ärger mit Harry 9/10
      Hitchcocks Humor mochte ich schon immer, hier besonders, da es sich um eine reine (schwarze)Komödie handelt.

      Das Fenster zum Hof 9/10
      Hervorragender Film aus einer ungewöhnlichen Perspektive.

      Vertigo 10/10
      Unglaublich intensiver und wendungsreicher Psychotrip. Genial.

      Psycho 10/10
      Zeitloser Klassiker, kann man sich immer wieder angucken.

      Durchschnitt: 8,6

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „carface“ ()

      Heute bzw. gestern wäre er 120 geworden, der Meister unter den Meistern !!!

      Bis auf einigen Filmen aus den Ären "The Silent Years" und "The British Classics" habe ich alles gesehen und alles im Schrank stehen. Der Mann war wahrlich immer Jahrzehnte voraus. Mein Lieblingsthema ist neben die herrische Mutter eindeutig der Schurke als Sympathieperson. Am besten herausgearbeitet in "Psycho" oder ganz besonders in "Dial M for Murder". Hitch konnte die Bösen aber auch herrlich abstoßend zeichnen. Siehe "Rear Window" oder natürlich auch "Rope".

      Mein Lieblingsfilm vom Hitch ist übrigens - zum Entsetzen einiger - "The Lady Vanishes" von 1938.
      Deutschland war für ihn auch eine sehr wichtige Etappe. Einem Friedrich Wilhelm Murnau über die Schulter blicken zu können dürfte eine sehr wichtige Erfahrung gewesen sein. Zudem waren es die Deutschen, welche ihm seinen ersten Film mitfinanzierten. Heute drehst du als Regie-Neuling sogar Blockbuster, damals war es ganz anders. Die Briten wollten ihm sein Debüt nicht produzieren, weil er schließlich ein totales Greenhorn war. Anfänger unterstützte man einfach nicht. Und so trat die Herren der Münchner Lichtspielkunst Emelka (heute bekannt als Bavaria Film) als Co-Produzenten auf und die einmalige Karriere nahm seinen Lauf...