ANZEIGE

Eine schrecklich nette Familie

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 266 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Donnie.

      Die synchronfassung ist wirklich extrem anstrengend was die Lacher betrifft. Vor allem da man immer wieder die gleichen zwei lachtracks benutzt.

      im OT ist dies deutlich angenehmer vor allem da man dort auch merkt, das dies ein live Publikum ist.

      die Serie hat leider das gleiche Problem bei der synchron wie viele 80er/90er Serien. Viele Gags gehen komplett unter oder wurden komplett falsch übersetzt. Teilweise eingedeutscht usw. Auch die simpsons hatten diese Problem in den ersten Staffeln.


      die Serie an sich ist natürlich Kult. Gerade die ersten 3 Staffeln sind such noch deutlich ernster und Gesellschaftskritischer aufgebaut. Ab Staffel 4, nachdem die Serie dann einer gewissen Frau und ihrem öffentlichen Protest in Amerika immer mehr an Popularität gewann, hat man sich dann mehr dem absurden hingegeben. Trotzdem war es immer noch unterhaltsam. Nur die letzten Staffeln haben dann doch sehr nachgelassen.

      in Anbetracht des heutigen wissen , ist es auch immer wieder interessant darauf zu achten, wenn man weiß wie sehr es hinter den Kulissen zwischen Amanda Bearse und Ed O'Neill damals gekracht hat
      ANZEIGE
      Al hat unendlich viel Weisheit und kann dabei wirklich gruselige Geschichten erzählen. :angst:



      :tlol:



      Also die Tonband Lacher haben mich ehrlich gesagt , zumindest bei dieser Serie, noch mal zusätzlich zum Lachen gebracht.
      Im Gegensatz zu anderen Sitcoms waren die hier schon irgendwie ein Unikat weil es so ein richtig asoziales, derbes Lachen war, wie bei einem Stammtisch. Hat hervorragend gepasst. Jeder Witz unter der Gürtellinie wurde dadaurch irgendwie noch mehr untermauert, so richtig schöne brachiale Stammtisch Schenkelklopfer Lache :tlol:

      Und dann noch diese quietschige Frauen Lache, falls die jemand registriert hat, wirkte immer wie so als ob sie ihr Lachen versucht hat zu unterdrücken.

      Bei allen anderen Sitcoms (also in der deutschen Version) wirkten diese Lacher irgendwie fehl am Platz, aber hier haben sie es doch ziemlich gut getroffen.
      Bunt ist das Dasein - Und granatenstark!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Donnie“ ()

      Wusste gar nicht, das die Serie vor Live-Publikum gedreht wurde...deswegen sah man nie den Fernseher und die Bande ständig auf der Couch sitzen. ;)
      Kam mir schon wie ein Kammerspiel vor. ;)

      Im Übrigen kenn ich jetz bloss Alf und King of Queens, die ohne Livepublikum ausgekommen ist...bei Alf war das insbesondere eh ein Albtraum...

      Hmm, wie war das mit Alle unter einem Dach? und Ein Grieche erobert Chicago...?

      KBBSNT schrieb:


      die Serie hat leider das gleiche Problem bei der synchron wie viele 80er/90er Serien. Viele Gags gehen komplett unter oder wurden komplett falsch übersetzt. Teilweise eingedeutscht usw.

      Den Punkt sehe ich komplett anders. 1:1 - Übersetzung funktioniert oftmals (schon Aufgrund kultureller Unterschiede) einfach nicht so gut. Freie Übersetzungen und Abänderungen der Dialoge finde ich schon okay. Die Synchro von Eine schrecklich nette Familie finde ich sogar ziemlich gelungen. Auch die Stimmen gefallen mir locker besser als die Originale.

      Ratty schrieb:

      Wusste gar nicht, das die Serie vor Live-Publikum gedreht wurde...deswegen sah man nie den Fernseher und die Bande ständig auf der Couch sitzen. ;)
      Kam mir schon wie ein Kammerspiel vor. ;)

      Im Übrigen kenn ich jetz bloss Alf und King of Queens, die ohne Livepublikum ausgekommen ist...bei Alf war das insbesondere eh ein Albtraum...

      Hmm, wie war das mit Alle unter einem Dach? und Ein Grieche erobert Chicago...?



      also King of Queens wurde auch vor live Publikum aufgezeichnet :D

      KBBSNT schrieb:

      Ratty schrieb:

      Wusste gar nicht, das die Serie vor Live-Publikum gedreht wurde...deswegen sah man nie den Fernseher und die Bande ständig auf der Couch sitzen. ;)
      Kam mir schon wie ein Kammerspiel vor. ;)

      Im Übrigen kenn ich jetz bloss Alf und King of Queens, die ohne Livepublikum ausgekommen ist...bei Alf war das insbesondere eh ein Albtraum...

      Hmm, wie war das mit Alle unter einem Dach? und Ein Grieche erobert Chicago...?



      also King of Queens wurde auch vor live Publikum aufgezeichnet :D


      Hmm kann sein...

      was mir noch auffällt....ich glaube bei den Bundy's sassen nur Männer im Publikum...so frauenfeindlich wie die Serie war, wird sich da wohl kaum ein weiblicher Gast aufgehalten haben... :P

      Ratty schrieb:

      was mir noch auffällt....ich glaube bei den Bundy's sassen nur Männer im Publikum...so frauenfeindlich wie die Serie war, wird sich da wohl kaum ein weiblicher Gast aufgehalten haben...

      Das hat nicht mal viel mit History oder Gender zu tun. Eher mit Psychologie. Comedy ist bis heute insgesamt eher männlich konnotiert. Ein Großteil von Comedians (und ihrem Publikum) ist nach wie vor männlich. Das wiederum hat ein bisschen damit zu tun, was Humor im Kern ist.

      "You're fighting a war you've already lost."
      "Well, I'm known for that."

      Ratty schrieb:

      KBBSNT schrieb:

      Ratty schrieb:

      Wusste gar nicht, das die Serie vor Live-Publikum gedreht wurde...deswegen sah man nie den Fernseher und die Bande ständig auf der Couch sitzen. ;)
      Kam mir schon wie ein Kammerspiel vor. ;)

      Im Übrigen kenn ich jetz bloss Alf und King of Queens, die ohne Livepublikum ausgekommen ist...bei Alf war das insbesondere eh ein Albtraum...

      Hmm, wie war das mit Alle unter einem Dach? und Ein Grieche erobert Chicago...?



      also King of Queens wurde auch vor live Publikum aufgezeichnet :D


      Hmm kann sein...

      was mir noch auffällt....ich glaube bei den Bundy's sassen nur Männer im Publikum...so frauenfeindlich wie die Serie war, wird sich da wohl kaum ein weiblicher Gast aufgehalten haben... :P





      doch doch, mein Cousin war damals bei mehrere Aufzeichnungen von King of Queens und friends.


      Und naja das weibliche Publikum war eher da mit beschäftigt zu protestieren gegen Al Bundy.
      man erinnere sich nur an den berühmten Medien wirksamen Terry Rakolta Fall der die Serie damals in den TV Olymp gehoben hat :goodwork:

      insgesamt waren die Bundys und Roseanne damals ja quasi die zwei Exoten unter der sonst so glatt gebügelten Comedy Welt der 80er/90er ala Cosby, full house und Co.
      ANZEIGE
      Wenn ich an Al denke denke ich an #me Too , schlimm was es heute bedeuten würde so ein Serie zu Senden .....das wäre der Mini-ROCK
      aus den 60er Jahre für die Serien Welt oder gar ein zu langer Kuss den das FBI mit gestoppt hätte.

      Fatal war die RTL Kopie ''Hilfe, meine Familie spinnt'' damals im Abend TV .....wegen so was würde ich #me too für die Bundys gründen , ein verbrechen an die Menschheit




      "Ich bin der Dude! Und so sollten Sie mich auch nennen, ist das klar! Entweder so, oder seine Dudeheit, oder Duda, oder ... oder auch El Duderino, falls Ihnen das mit den Kurznamen nicht so liegt."
      Eine neue Generation, eine neue Humor-Mentalität.

      Bei "Two and a Half Men" (tatsächlich die ersten 6, 7 Staffeln gesehen) konnte ich pro Folge nie mehr als 2x schmunzeln. Öde Situationskomik. Das war bei den Bundys noch ganz anders. Natürlich kann sich heute ein Alleinverdiener auch kein Haus + Familie mehr leisten. Aber das ist ein anderes Thema. :P



      KBBSNT schrieb:



      oh je an die kann ich mich auch noch erinnern






      Hab zwar keine Folge dieser Serie gesehen, aber wenn ich mir alleine die Darsteller so ansehe, dann fällt mir echt nix mehr mehr ein. Alleine der Typ der Al verkörpern soll, eine Witzfigur sondergleichen. Ed O´Neill war ein großer kräftiger Typ dem man ansah dass er mal Kraftsport gemacht hatte und seine Erscheinung war ohne dass er was sagt, schon alleine sehr präsent. Sogar wenn er den weinerlichen Al gespielt hat wirkte er immer noch wie ne coole Sau. Kelly "Dumpfbacke" Bundy war trotz aller gespielter Blödheit eine attraktive Blondine nach der sich alle umgesehen haben. Sogar Bud Bundy war trotz seiner "Größe" auch irgendwie cool.

      Aber sowas wie da oben...... meine Schnauze..... das würde ich nur kucken, wenn man mich an einen Stuhl fesseln und meine Augen mit Zanhstochern offenhalten würde. :rolleyes:
      Erfahrung ist eine sehr nützliche Sache. Bedauerlicherweise macht man sie immer erst, kurz nachdem man sie gebraucht hätte....
      RTL hat auch sämtliches Material bei YouTube und Co sperren lassen.

      Evtl gibt es die folgen bei rtlnow? (Habe kein Abo daher keine Ahnung ob dies dort gibt ).

      aber einen interessanten Bericht von den damaligen Dreharbeiten gibt es hier

      wortvogel.de/2018/11/am-set-von-hilfe-meine-familie-spinnt/

      scheint so als wäre damals niemand der beteiligten überzeugt gewesen von dem, was man da drehte.
      Eine meine Lieblingsszenen. Nahezu unmöglich heute sowas zu bringen, völlig frei von zensorischem politicel correctness Gebahren und wie so oft bei Al Bundy, inhaltlich sehr nah an der Realität. Schlichte Weisheit :D

      Einfach nur geil…..

      Erfahrung ist eine sehr nützliche Sache. Bedauerlicherweise macht man sie immer erst, kurz nachdem man sie gebraucht hätte....
    • Teilen

    • Ähnliche Themen