ANZEIGE

Deep Red

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 11 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von joerch.

      Deep Red
      (Profondo Rosso)




      Italien: 1975
      Darsteller: avid Hemmings, Daria Nicolodi, Gabriele Lavia
      Regie: Dario Argento

      Story
      : Der Engländer Mark Daly wird in seiner italienischen Heimat eines Nachts Zeuge eines Mordes an einer telepathisch begabten Frau, die zuvor auf einem Kongreß die Anwesenheit eines Mörders gespürt hat. Zusammen mit der Reporterin Gianna macht er sich auf die Suche nach dem Mörder und kommt über ein vom Mörder gespieltes Kinderlied einer alten Urban Legend auf die Spur, die auf Tatsachen zu beruhen scheint. Jede Entdeckung führt jedoch zu neuen Morden, vor allem an Marks Helfern, wobei es seltsam ist, wie gut der Mörder Marks Schritte nachvollziehen kann. Ein von Kinderhand gemaltes Bild und eine alte Villa führen in schließlich des Rätsels Lösung nahe, doch der Mörder ist auch hinter ihm her...



      Fazit: Wohl einer der besten Giallo aller Zeiten! Dario Argentos Film ist spannend, unheimlich und gleichzeitig anspruchsvoll. Trotz über 2 Stunden Spielzeit kommt nie langeweile auf. Die tolle Kamera und die Musik von Argentos Musikband Goblin werten den Film auch noch auf.
      Ausser einem erstklassigem Slasher ist der Film auch ein hervorragender Detektivfilm, der auch ohne die superb inzenierten brutalen Morde funktionieren würde.

      Ein Meisterwerk von Dario Argento!!!
      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Samo“ ()

      "Profondo Rosso" ist irgendwie schon immer der Argento unter den älteren seiner Streifen gewesen, mit dem ich am wenigsten warm geworden bin. Hab ihn ungefähr zur gleichen Zeit gesehen wie auch "Suspiria" oder "Das Geheimnis der schwarzen Handschuhe" ... und beide gefielen mir um Längen besser.
      Obwohl auch "Profondo Rosso" wirklich typisch Argento ist hat er bei mir nie richtig gezündet. Für mich waren die über 2 Stunden Laufzeit zu lang, das Ganze hätte straffer inszeniert sein können. Trotz allem ist der Film im Giallo-Genre dennoch herausragend und um einiges besser als die meisten Vertreter seiner Zunft. Nicht zuletzt durch die Musik von "Goblin" und die intensive Darstellung David Hemmings´.

      7 / 10
      @kinski

      Das der Film zu lang gei habe ich schon von vielen gehört. Ich persönlich finde den Film zu keinem Zeitpunkt zu lang. Im Gegenteil: Irgendwie konnte ich bei diesem Film jede Minute geniessen.
      Das lag natürlich auch an David Hemmings, der wie Du sagst eine starke Leistung an den Tag gelegt hat. Vor allem im Zusammenspiel mit Daria Nicolodi. Die haben auch noch Witz in den Film reingebracht. Fand ich sehr erfrischend in dem sonst so düsteren ernstem Film!

      Daria Nicolodi scheint ja eine der Lieblingsschauspielerinnen von Argento gewesen zu sein. Hat ja in mehreren Filmen von ihm mitgespielt wie im Audiokommentar zu hören war.

      Den von Dir angesprochenen Suspiria habe ich übrigens gestern Abend gesehen. Auch wirklich absolut TOP! :goodwork:
      Original von Samo

      Daria Nicolodi scheint ja eine der Lieblingsschauspielerinnen von Argento gewesen zu sein. Hat ja in mehreren Filmen von ihm mitgespielt wie im Audiokommentar zu hören war.


      Daria spielt übrigens auch im neuesten Argento (The Third Mother) wieder mit ! ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „kinski“ ()

      Der deutsche Filmtitel lautet bei uns ja "Profondo Rosso - Die Farbe des Todes". Die Laufzeit von ca. 120 Minuten ist für mich nicht sehr störend. Vor dem Server-Crash hatte ich auch etwas zu diesem tollen Filmchen geschrieben. Leider wurde der Beitrag auch gelöscht. :( David Hemmings und Daria Nicolodi sind ein fantastisches Pärchen auf der Suche nach der Wahrheit. =)

      Unheimliche Kulissen, brutale Morde, der elektrisierende und nervenzerfetzende Score von Goblin....machen diesen Film zu einem Highlight. Dario Argento konnte schon lange keinen großen Hit mehr landen in meinen Augen. Deswegen schaut euch seine älteren Filme an. :goodwork:

      Platz 1 - Suspiria
      Platz 2 - Profondo Rosso - Die Farbe des Todes
      Platz 3 - Phenomena

      8/10

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Tomtec“ ()

      Giallo-Meisterwerk kommt im Mediabook!

      Am 05. März 2012 kommt Deep Red auf Blu-ray raus. Das limitierte Mediabook von XT-Video wird auch eine DVD besitzen. Die Extras sind leider nicht identisch mit dem schicken 3 Disc-DigiPack von Dragon, welches über 3 Stunden Zusamtzmaterial zu bieten hat und eine Soundtrack Audio-CD mit 28 Tracks von Goblin. Auch wurde aus dem 20-seitigem Booklet nun ein 12-seitiges.

      * 12-seitiges Booklet und Essay von Dr. Andreas Rauscher
      * Exportschnittfassung
      * Trailer
      * Slideshow
      * Im Profondo-Rosso-Museum

      >> dtm.at <<
      Bilder
      • Cover.jpg

        34,15 kB, 250×355, 68 mal angesehen
      "Bitte bleiben Sie (mal wieder) daheim!"
      "Spiel es noch einmal, Sam!"

      Argentos Giallo-Klassiker wird noch einmal von XT-Video im Mediabook aufgelegt.

      Diesmal aber nur mit einer BD-Scheibe. Bonus, Book-Teil sind ident. : 26. Juni 2015

      Quelle: dvd-forum.at/news-details/5133…-neu-im-blu-ray-mediabook
      Bilder
      • rosso-die-farbe-des-todes-blu-ray-mediabook-argento-bild-news.jpg

        44,14 kB, 334×436, 27 mal angesehen
      "Bitte bleiben Sie (mal wieder) daheim!"
      Argento-Klassiker erstmals im deutschen Fernsehen!

      arte hat in den letzten Jahren immer wieder mit der Ausstrahlung diverser Genre-Klassiker überrascht, welche in vielen Fällen sogar komplett ungeschnitten gezeigt wurden. In die Reihe der Klassiker reiht sich an diesem Wochenende auch Rosso - Die Farbe des Todes von Dario Argento ein. Gezeigt wird er am Sonntag, dem 19. März 2017 um 22:55 Uhr. Zum ersten Mal im deutschen Fernsehen.

      Quelle: schnittberichte.com/ticker.php?ID=3459

      Cut oder Uncut, das ist hier die Frage. Jedenfalls eine tolle Aktion von einem der letzten guten deutschen Sender. :)
      "Bitte bleiben Sie (mal wieder) daheim!"
      Wenn nach über 2 Stunden eine Person in eine Blutlache blickt, welche den ganzen Bildschirm befleckt, und der Schriftzug "Avete visto Profondo Rosso di Dario Argento" erscheint, dann ist dem römischen Regisseur sein persönlicher Maestro-Giallo gelungen. Dabei sollte man aber beachten "Profondo rosso" ist weder ein Splatter-Film noch ein typischer amerikanischer Horror-Thriller, es handelt sich um einen italienischen Krimi. Und die können ganz besonders heute im krassen Widerspruch zu den gewohnten Sehgewohnheiten stehen. Man kommt nicht drumherum als erstes die beiden Hauptdarsteller zu nennen. David Hemmings und Daria Nicolodi (dem späteren Gspusi von Argento) verkörpern ein überhaupt nicht passendes Paar, welches sich zusammentrifft, um eine brutale Mordreihe aufzuklären. Deren Verhältnis zueinander ist genauso kaputt wie das Auto in dem sie sich an die Fersen des Mörders heften. Er, ein sensible Pianospieler muss sich ihr, einer selbstbewusst auftretenden Frau sogar im Armdrücken geschlagen geben. Dabei wird das Verhältnis immer skurriler. Mann vs. Frau, es gab wohl kein Jahrzehnt, in dem diese Schlacht nicht ausgetragen wurde und Argento war sich dessen bewusst. Er kitzelt(e) seine Kritiker gerne. So brachte er stets das Thema "Homosexualität" ein, damals nicht ganz so gerne gesehen. Wie auch in "Deep Red", um mal den internationalen Titel zu verwenden. Es hat rein gar nichts mehr der Story zu tun und bringt diese auch nicht voran. Aber im Italo-Genre soll man nicht nach inhaltlicher Kohärenz Ausschau halten, denn daran hatten die Filmemacher des Stiefel-Staates nur selten Interesse. Vielmehr erscheint alles in einem "wild zusammengewürfelten Durcheinander", dieses ist aber genauso gewollt und mit besten Tricksereien versehen. Damit haben sie gepunktet wie kaum andere. Argento gibt dem Killer im Ölmantel ein Erscheinungsbild, welches in den folgenden Jahrzehnten immer wieder auftauchen sollte. Die Morde sind fabelhaft in Szene gesetzt, der Blick auf italienische Architektur (war Argento immer ein großes Anliegen) superb fotografiert. Der Twist folgt den bisherigen seiner Gialli - sprich gut aufgebaut und mit einem Schock versehen, allerdings, wie schon geschrieben, den heutigen Maßstäben wohl nicht mehr entsprechend.

      Argento verließ danach das Detektiv-Genre, welches sich bei ihm ohnehin nur um private Ermittler dreht, und wendet sich dem klassischen Horror zu, also den Hexen und dem Verbreiten des absoluten Wahnsinns. Damit sollte er dann endgültig auf allen blutverschmierten Landkarten auftauchen.

      10 / 10 strikten Traumabewältigungen

      Sound-mäßig ein vorläufiger und kurzer Höhepunkt für Argento. So würde Hemmings Schnüffeleien in der "Geister-Villa" ohne das entsprechende Sound-Thema wohl überhaupt nicht ziehen. Mit, und schon ein Höhepunkt.

      Ja, von der angekündigten Edition mit stimmiger Neu-Synchro ist noch immer nichts zu sehen, geschweige denn zu hören. Ich hoffe da sowieso auf ein anderes Label. Eine "10-Disc-Edition" oÄ brauche ich nicht.
      "Bitte bleiben Sie (mal wieder) daheim!"
      ANZEIGE
      Wobei Argento schon früher für "nicht Italofilm-afine" wie mich außerhalb der sehgewohnheiten war....
      Ich hab mich mit Argentos Filmen lange schwer getan, weil ich mich damals auch eher nicht tiefgreifend damit beschäftigt hab und mit Dawn of the Dead (bei dem ich wusste, dass Argento beteiligt war, aber nicht mal in wie weit) und Dämonen (da war er glaub ich ausführender Produzent) 2 Filme kannte, die ich als "Argentos" eingestuft hatte (stand ja immer fett auf dem VHS...) und dann erst die Regiearbeiten von ihm bewusst geliehen hab, die auf einmal so ganz anders waren.....
      Mit seinen Giallos kann ich nicht so viel anfangen - mir ist der künstlerische Teil durchaus bewusst und sein optischer Stil in einigen Filmen auch.... Aber gefallen muss es mir dann halt deswegen nicht...

      Mir ist auch bewusst was Beus mit seiner Kunst will - find sie aber auch nicht besser deswegen :uglylol:

      Hupengröße ... die ja essenziell für eine Rolle wie die der Wonder Woman ist.