Das perfekte Verbrechen - Fracture

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 35 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von SamTrautman.

      Das perfekte Verbrechen - Fracture

      Perfektes Verbrechen - Perfektes Kinoerlebnis? 0
      1.  
        10/10 (0) 0%
      2.  
        02/10 (0) 0%
      3.  
        03/10 (0) 0%
      4.  
        04/10 (0) 0%
      5.  
        05/10 (0) 0%
      6.  
        06/10 (0) 0%
      7.  
        07/10 (0) 0%
      8.  
        08/10 (0) 0%
      9.  
        09/10 (0) 0%
      10.  
        01/10 (0) 0%




      Kinostart Deutschland: 17.05.2007
      Genre: Thriller
      Land: USA 2007
      Regie: Gregory Hoblit
      Drehbuch: Daniel Pyne, Glenn Gers
      Darsteller: Anthony Hopkins, Ryan Gosling, David Strathairn, Billy Burke, Rosamund Pike

      Story: Als ein Mann (Anthony Hopkins) wegen Mordversuches an seiner Frau angeklagt wird, scheint der Fall für den jungen Staatsawanlt (Ryan Gosling) nur Formsache zu sein, die er schnell bewältigen kann, um dann seinen lukrativen neuen Job anzutreten. Doch schnell erschüttert der Angeklagte die Beweise und stellt die Glaubwürdigkeit der Zeugen in Frage. Dem Staatsanwalt, der von der Schuld seines Gegenübers absolut überzeugt ist, drohen die Felle davon zu schwimmen. Es entwickelt sich zwischen den Beiden ein Psychokrieg, der bald auch jenseits des Gerichtssaals stattfindet.


      ---

      Trailer & Homepage: Klick
      Trailer bei Yahoo: Klick

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „-Makaveli-“ ()

      Der Trailer hat mir sehr gefallen, vor allem auf Anthony Hopkins bin ich sehr gespannt. Ein sehr guter Schauspieler, dem ich die Rolle des Mörders (oder Unschuldigen) echt abnehme.

      Und ich freue mich endlich etwas neues von Rosamunde Pike zu sehen. Habe seit Pride & Prejudice (2005) eigentlich nichts mehr von ihr gesehen.
      My talent I save for writing, my genius for living. Oscar Wilde

      Lieblingsfilme

      Persuasion, Pride & Prejudice, Sense & Sensibility, The Piano, Gosford Park,
      The Full Monty, Gladiator, Jane Eyre, The Shipping News
      Ui, der interessiert mich.

      Ein grandioser Anthony Hopkins, der einfach ein wunderbarer Schauspieler ist und bestimmt in diese Rolle passt.

      Ebenso ein hübsch anzusehender, ebenfalls gut agierender Ryan Gosling (seit Notebook für mich ein guter Schauspieler, der etwas drauf hat!), als den Anwalt, der Hopkins überführen will.

      Ich hoffe, der Film ist gut.... Der Trailer sieht scho mal sehr gut aus. Anschauen lohnt sich bestimmt. :hammer: Ich hoffe, er erfüllt die Erwartungen :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „chlis“ ()

      hm, wurde bei der Szene im Trailer, als Ryans Figur die von Anthony besucht, einen winzigen Moment an „Das Schwiegen der Lämmer“ erinnert. aber nur ganz kurz. ansonsten macht der Trailer einen sehr spannenden Eindruck. und irgendwie sieht man auch schon, dass
      Spoiler anzeigen
      Anthony Hopkins Charakter den Mord begangen hat, oder?
      Ryan Gosling gefällt mir seit „Stay“ wirklich sehr gut. der wird es nochmal zu was bringen.
      Ui.
      Was habe ich den hier bisher verpasst?
      Habe mir gerade zum ersten Mal den Trailer angesehen (direkt den deutschen Trailer) und ich muss sagen, dass ich ihn einfach geil finde. Die Geschichte ist mehr als interessant und scheint auch gut umgesetzt zu sein. Ebenso ist die Atmosphäre im Trailer echt klasse und zu den Schauspielern muss ich wohl nichts mehr sagen, oder? Anthony Hopkins und Ryan Gosling, zwei sehr gute Schauspieler. Ihr Spiel im Film wird klasse, das verspricht auch der Trailer.

      Freue mich auf den Film. Es ist ja zum Glück nicht mehr lange hin, bis er bei uns in den deutschen Kinos startet.

      :hammer:


      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „svenjacobs1“ ()

      Ein sehr spannender Trailer ! Den Englischen habe ich vor einer Weile Mal gesehen. Damals fand ich ihn aber noch nicht sonderlich ansprechend. Zur Handlung war mir, bis eben gerade, nix bekannt. Vor wenigen Minuten habe ich mir dann den deutschen Trailer angesehen und ich muss sagen: wow ! Ich glaube, dass dies ein geniales Zusammenspiel zwischen Hopkins - solche Rollen kann er einfach - und Gosling, den ich klasse finde, werden wird.
      Ich war sehr erfreut, dass Gosling für den Oscar als "Bester Hauptdarsteller" nominiert wurde. Obwohl ich den Film noch nicht gesehen habe. Ich frage mich, wann wir "Half Nelson" hierzulande endlich bekommen. Wäre langsam aber sicher einmal Zeit, dass der auch in Deutschland veröffentlicht wird.
      Wie auch immer. Die Handlung zu "Das Perfekte Verbrechen" klingt sehr interessant und der Trailer verspricht, wie schon im ersten Satz geschrieben, Spannung pur ! Werde ihn mir im Mai im Kino anschauen. :]
      MOMENTANE TOP MOVIES/TV SHOWS
      1. Avatar: The Way Of Water
      2. Top Gun: Maverick
      3.
      Empire Of Light
      4. Fresh
      5. Barbarian
      6. Puss In Boots: The Last Wish
      7. Fall
      8. Daniel Isn't Real
      9. Love, Simon
      10. American Pie 4


      MOST WANTED 2023
      1. Evil Dead Rise
      2. Mission: Impossible - Dead Reckoning 1
      3. Super Mario Bros. Movie
      4. Scream VI
      5. The Fabelmans



      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „carmine“ ()

      Ich habe bis jetzt auch nur positive Kritiken gelesen. In DIE WELT stand sogar, dass Ryan Gosling Anthony Hopkins fast an die Wand gespielt hat.

      So ich war letzten Samstag drin und bin sehr begeistert. Vor allem von Ryan Goslings Schauspieltalent. Eine spannende Geschichte bei der ich zumindest bis zum Schluss nicht ahnte wie der Film ausgeht.
      Rosamunde Pike fand ich auch sehr schön, vor allem, da sie ja sonst eher historische Filme dreht.

      8/10
      My talent I save for writing, my genius for living. Oscar Wilde

      Lieblingsfilme

      Persuasion, Pride & Prejudice, Sense & Sensibility, The Piano, Gosford Park,
      The Full Monty, Gladiator, Jane Eyre, The Shipping News

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Guinivere“ ()

      Endlich wieder einmal mehr ein Film, wo Anthony Hopkins in der Hauptrolle zu sehen ist, und nicht wieder als Nebenfigur für ein paar Szenen auftaucht, so wie z.B. in den letzten seiner Filme "Bobby" und "Das Spiel der Macht". Zwar hat der 69-Jährige auch in "The Worlds Fastest Indian" die Hauptrolle übernommen, der gerade erst vor wenigen Monaten in die Kinos gebracht wurde, aber der Film hat mich praktisch null interessiert und obwohl ich mir im Kino vieles anschaue, habe ich mir den allerdings erspart, da ich mit keiner Überraschung gerechnet hatte. Möglicherweise werde ich mir den Film irgendwann einmal auf DVD ansehen - wenn es mich nicht irrt, dann ist diese bereits im Handel erhältlich. Umso grösser war also dann die Vorfreude auf "Fracture", oder wie er hierzulande heisst, "Das perfekte Verbrechen" - ein Filmname, der sich vom Original unterscheidet, dessen "Übersetzung" bzw. bei dem ich den deutschen Titel allerdings für angemessen halte. Immerhin wurde nicht so etwas in den Filmnamen eingebaut, wie etwa "Fracture - Ich verfolge dich, du verfolgst mich". Bei den Filmverleihern weiss man heutzutage einfach nie, was die sich einfallen lassen. Sieht man vor allem bei Horrorfilmen, welche "kreative" Filmtitel die sich einfallen lassen. Aber ich merke, ich schweife gerade ab...
      Ich bin froh darüber, dass Anthony Hopkins wieder einmal nach Red Dragon, der mittlerweile schon fünf Jahre her ist, eine solche Rolle verkörpert hat, die er meiner Meinung nach einfach am besten kann. Im Kinosaal wurde zwar darüber gesprochen, so wie ich es von anderen vernommen und gehört habe, dass er wie in Hannibal sei, aber das sehe ich ganz anders. Die beiden Rollen sind unterschiedlich. Nur weil Anthony Hopkins wieder einmal den bösen Buben spielt, muss es noch lange nicht bedeuten, dass die Figur genau so ist, wie die, die ihn bekannt gemacht hat. Zumal die Handlung ohnehin völlig anders ist, als in der Kannibalen-Filmreihe.
      Schauspielerisch war "Das perfekte Verbrechen" auf einem sehr hohen Niveau. Seine Performence ist fantastisch. Sehr überzeugend, glaubhaft und mit einem gewissen Etwas. Man kann nicht übersehen, dass er sich sehr mit der Rolle identifiziert hat bzw. dass es ihm Spass gemacht hat, wieder einen Fiesling zu verkörpern. Und obwohl er der Böse ist, so schafft er es bei den Zuschauern, nicht zuletzt durch sein unglaubliches Können, eine gewisse Sympathie aufzubauen. Dank den Dialogen, auf die ich gleich zurückkomme, und einem gewissen Anteil an Gags bzw. gelungenen Sprüchen, wird die Handlung "verlockert". Sie dienen dazu, dass der Film nicht in die Schiene der Langeweile gerät, denn die gibt es in diesem Film überhaupt nicht. Daher auch ein Lob an den Drehbuchschreiber, der Dialoge eingeführt hat, die wirklich genial geworden sind. Man kann es im Film einfach nahezu kaum mehr erwarten, bis sich Ryan Gosling, zu dem ich nachher gleich komme, und Anthony Hopkins treffen, um ihre Gespräche zu führen, die meiner Meinung nach so ziemlich die Höhepunkte des Filmes waren, da die Handlung letztendlich einfach nichts Besonderes war. Aber zu der komme ich gleich noch.
      Zunächst einmal möchte ich nach Anthony Hopkins auch den 26-Jährigen Ryan Gosling in den Himmel loben. Ich muss zugeben, dass ich persönlich es von einem Anthony Hopkins erwarte, dass er überzeugend spielt, da man es von ihm kennt. Jedoch finde ich, dass Ryan Gosling mindestens genau so gut gespielt hat, wie er. Zum aller ersten Mal ist mir der Jüngling im Drama "The Notebook" bzw. "Wie ein einziger Tag" aufgefallen, der zu meinen absoluten Lieblingsfilmen zählt. Daher sind die Filme von Rachel McAdams und Ryan Gosling schon beinahe Pflicht für mich. Ich verfolge einfach, was sie drehen, da alleine die beiden Darsteller Anlass genug für mich sind, mir ihre Filme anzuschauen. Mit Stay hat er dann in einem anderen Genre ebenfalls bewiesen, dass in ihm grosses Potenzial steckt und siehe da... Dieses Jahr gab es sogar eine Oscarnominierung für die beste männliche Hauptrolle in einem Film. Im Moment ein Schauspieler, der immer mehr aufsteigt und zwar in grossen Sprüngen. Vielleicht wird es, wenn er so weitermacht, nicht sehr lange dauern, bis auch er ein Goldmännchen zu sich nach Hause nehmen darf. Ich persönlich zähle die Tage, bis ich endlich in den Genuss des hoffentlich so genialen Films, wie ich ihn mir erhoffe, Half Nelson, auf den ich schon zu lange warte, komme. Mir ist es rätselhaft, dass der Streifen hierzulande noch immer keinen Kinostart hat, oder ein DVD-Release. Schliesslich sind es schon einige Monate her, als das "kleine" Filmchen in die amerikanischen Kinos gebracht wurde. Einer meiner Most Wanted Filme. Aber wie es aussieht, werde ich wohl auf eine ausländische DVD greifen müssen, sofern der Film in Italien oder Spanien schon erhältlich ist. Aber zurück zu Fracture, wo Ryan Gosling, wie schon erwähnt, auf dem selben Niveau spielt, wie Anthony Hopkins, dessen Dialoge zwar "intelligenter" und besser ausgefallen sind, aber es nichts an der Tatsache ändert, dass er nicht mindestens ebenso gut es hinbekommt, seine Figur zu spielen, denn das schafft er. Das Zusammenspiel der beiden Darsteller ist einfach genial. Der Film lebt nahezu davon, denn die Handlung stellt sich am Ende des Films leider als zu einfach heraus. Bevor ich allerdings dazu komme, noch kurz zu Ryan Gosling selbst. Die Figur ist an sich eher unsympathisch, aber durch gewisse Drehbuchideen, Dialogen und dem Können von Ryan Gosling, macht er auf den Zuschauer einen doch sehr sympathischen Eindruck, wie ich finde. Das haben sie hervorragend hinbekommen, denn obwohl es eine Figur der Art Ich bin der Beste und kann Alles ist, was mich im Grunde immer wieder nervt, war es hier einfach anders. Die Figur ist auf ihre Weise sympathisch und durch ein paar kleine Missgeschicke wird das Ganze noch zusätzlich verstärkt.
      Nun komme ich aber zu einem grossen Problem des Films, denn das hat mich persönlich unheimlich genervt. Und was wäre das? Ganz genau... Die deutsche Synchronstimme von Ryan Gosling. Er bekam eine Neue. Es war weder die vom Trailer, noch die von "Wie ein einziger Tag", sondern eine völlig Neue. Manchmal kann sowas klappen, aber seine neue Stimme ist so derart tief ausgefallen, dass es für mich doch ein kleiner Schock war, als ich ihn in seiner ersten Szene sprechen hörte. Wie gerade eben geschrieben, war sie viel zu tief. Einfach vollkommen unpassend und während des Films habe ich mich gefragt, ob es sich möglicherweise sogar um die Synchronstimme von Christian Bale handeln könnte, die er in Batman Begins und The Prestige hatte. Aber wie dem auch sei. Ich habe mich schon zu sehr an Ryan Goslings alte Synchronisation gewöhnt. Es dauerte wirklich seine Zeit, bis ich seine Neue "akzeptieren" konnte, da der Störfaktor zu hoch war. Schade, aber da lässt sich leider nichts machen. Allerdings weiss ich wirklich nicht, ob ich mir den Film noch einmal in deutscher Sprachausgabe ansehen werde. Gerne sehen würde ich ihn noch im Original, wo die Dialoge sicherlich noch sehr viel besser rüberkommen, als in der synchronisierten Version. Trotzdem... Die neue Stimme hat nichts daran geändert, dass das Können des Schauspielers fantastisch war.
      Die anderen Darsteller im Film sind kaum nennenswert. Sie fallen weder positiv, noch negativ auf. Sie sind einfach da. Eine wichtigere Rolle haben zwar noch Davis Strathairn als Joe Lobruto und Rosamund Pike als Nikki Gardner, aber während Ersterer im Zusammenspiel von Anthony Hopkins und Ryan Gosling in Vergessenheit gerät, da er von den Beiden gleich in die Tiefe gestürzt wird, überzeugt unsere Dame im Film praktisch nur mit ihrem Aussehen. Rosamund spielt nicht schlecht, im Grunde sogar wirklich gut, aber kein Vergleich zu den beiden Hauptdarstellern. Zwar muss sie deren Niveau auch gar nicht erreichen, aber ihr Können kann ich dennoch nicht loben, wenn es ihre Rolle im Prinzip auch nicht wirklich zulässt, dass sie den Kinogängern zeigen kann, was in ihr steckt. In meinen Augen aber klar wieder eine Schauspielerin der Sorte, die in erster Linie durch ihr Aussehen punkten, anstatt mit ihrem schauspielerischen Talent, was ich hier leider nicht gesehen habe.
      So.. Und nun zur Handlung des Films: Ted Crawford hat erfahren, dass ihn seine Frau mit einem anderen Mann betrügt. Daraufhin erschiesst er sie und wird verhaftet, nachdem er den Mord an ihr zu Hause gesteht. Allerdings scheinen die Beweise nicht ausreichend genug zu sein, denn in irgendeiner Weise ist es ihm gelungen, sämtliche Beweismittel auf Last anderer zu schieben. Willy muss nun herausfinden, was wirklich passiert ist und benötigt Beweismaterial, um Ted hinter Gittern zu bringen. Doch schafft er das auch wirklich? Und was hat eigentlich Ted Crawford genau vor? Wozu dieses ganze Spiel? ...
      Meiner Meinung nach eine interessante Handlung, die einen spannenden Film verspricht. Und genau das hat der Film auch gehalten, denn der Spannungsbogen wurde immer mehr aufgedreht, bis schliesslich zum Finale, wo dann die Auflösung auf den Tisch geblättert wird. Im ganzen Film fragt man sich immer, wie er wohl ausgehen mag und eine Theorie hatte ich während dem Schauen im Kopf. Umso enttäuschter war ich dann, als sich am Ende herausgestellt hatte, dass es nicht viel anders war, als ich es mir nach 15 Minuten schon ausgemalt habe. Und genau daher hinterliess das Finale einen leider doch ziemlich unbefriedigenden Eindruck bei mir. Man verlässt den Saal, lässt den Film noch einmal im Schnelldurchlauf in Gedanken laufen und muss feststellen, dass es einfach nichts Besonderes war, wenn es um die Handlung geht. Ich habe mir einfach mehr erhofft. Mehr Rätsel in der Handlung, aber das? War mir viel zu simpel. Vor allem sehr vorhersehbar, wie ich finde. Eine Überraschung bleibt also vollkommen weg, so wie auch andere Wendungen, die man als Zuschauer nicht erwarten würde. Gab keine davon, leider. Und genau daher sehe ich dies so, dass der Film zwar enorm spannend ist, aber ganz klar von seinen genialen Darstellern und den Dialogen lebt, denn um ein Highlight zu sein, gab die Handlung einfach zu wenig her, was ich wirklich sehr schade finde.

      7/10

      :stern::stern::stern::stern::stern::stern::stern::stern2::stern2::stern2:
      MOMENTANE TOP MOVIES/TV SHOWS
      1. Avatar: The Way Of Water
      2. Top Gun: Maverick
      3.
      Empire Of Light
      4. Fresh
      5. Barbarian
      6. Puss In Boots: The Last Wish
      7. Fall
      8. Daniel Isn't Real
      9. Love, Simon
      10. American Pie 4


      MOST WANTED 2023
      1. Evil Dead Rise
      2. Mission: Impossible - Dead Reckoning 1
      3. Super Mario Bros. Movie
      4. Scream VI
      5. The Fabelmans



      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „carmine“ ()

      Original von JosephWilliam
      @carmine: Ich sterbe für deine Kritiken! :grins: :knuddel: :goodwork:

      Der Film wird heute Abend geschaut. Freu mich schon sehr drauf.


      Dem kann ich mich nur anschließen.
      Wieder einmal eine sehr schöne Kritik, Carmine...

      Und... @ JosephW. :D

      Werde den Film heute auch sehen. Ich bin echt gespannt.


      Vielen Dank, Jo & Sven. :grins: :knuddel:

      Das mit den Absätzen werde ich ab der nächsten Review in Gang setzen. :goodwork:

      Viel Spass euch Beiden. :) Und schön daran denken: wenn ihr wieder zurück seid, dann will ich EURE Kritiken lesen, sonst wird Onkel Carmine böse. :grins:
      MOMENTANE TOP MOVIES/TV SHOWS
      1. Avatar: The Way Of Water
      2. Top Gun: Maverick
      3.
      Empire Of Light
      4. Fresh
      5. Barbarian
      6. Puss In Boots: The Last Wish
      7. Fall
      8. Daniel Isn't Real
      9. Love, Simon
      10. American Pie 4


      MOST WANTED 2023
      1. Evil Dead Rise
      2. Mission: Impossible - Dead Reckoning 1
      3. Super Mario Bros. Movie
      4. Scream VI
      5. The Fabelmans