Wanted

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 261 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von GregMcKenna.

      So hab den film erst jetzt gesehen(aufgenommen zu Ostern) und muss sagen gut das ich damals nicht ins kino gegengen bin.Mit der geilen comic-vorlage von M.Millar hatte dieser quatsch nicht das geringste zu tun.Während im comic eine bruderschaft von Superschurken das thema ist
      Spoiler anzeigen
      Die haben mitte der 80er alle Superhelden kaltgemacht und regieren jetzt ins geheimen die Welt.
      Gabs hier eine truppe von Super-killern mit super-reflexen etc.Das wär jetzt nicht schlimm wenn die ne ordentliche story hätten.Pustekochen,alleine schon die idee mit dem "Webstuhl der Vorsehung" ist so bekloppt,das man sich als zuschauer fragt :"Hatten die beim drehbuchschreiben was geraucht!?" Ausserdem nervt mich J.McAvoy total mit seinem dackelblick und der zinysche ton des comics ist auch flöten gegangen.Wenigstens gabs ein paar geile Action-sequenzen
      Spoiler anzeigen
      die nummer mit den bomben-ratten war echt originel.
      Alles in allem 4 von 10 Ratten von mir.
      "Die menschliche Dummheit ist weiter verbreitet als Wasserstoff im Universum und hat eine deutlich grössere Halbwertszeit."Frank Zappa.
      ANZEIGE
      Also ich hatte meinen hemmungslosen Spaß mit dem Film. Bunt, laut und kein bisschen Zurückhaltung. Bekmambetovs visuell überbordender Stil ist auch hier mit all seinen kontraststarken Einstellungen zu finden. McAvoy macht als Mittelding aus verlorenem Twentysomething und knallhartem Killer eine ganz okay Figur während ich bei den Szenen von Jolie immer nur feststellen musste, dass die Dame zu der Zeit doch ziemlich knochig umherlief. Die Story des Films ist ganz okay, wenn man keinen beinharten und "realitätsnahen" Film erwartet. Eigentlich nimmt sich der Film von Anfang an nicht mal wirklich ernst sondern verbeißt sich mit Freude in seinem kleinen, ganz persönlichen Stuss. Das reicht von der reichlich dick aufgetragenen Story (die Eier für die eine, dicke Referenz muss man erstmal haben!) über die visuelle Darstellung unmöglichster Stunts bis hin zur so dermaßen comicartig überzeichneten Atmosphäre, dass es eine pure Freude ist. Genau das richtige für einen Film, der sich nicht ernst nimmt, der nicht ernst genommen werden will und der dann am Ende doch den Boden mit allem aufwischt: Sich selbst, dem Leben und dem Zuschauer.

      8 von 10 ergonomischen Tastaturen

      :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern2: :stern2:

      "You're fighting a war you've already lost."
      "Well, I'm known for that."