ANZEIGE

Django (1966)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 23 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Olly.

      Django (1966)

      Bewertung für "Django" 12
      1.  
        10 (7) 58%
      2.  
        8 (3) 25%
      3.  
        9 (1) 8%
      4.  
        6 (1) 8%
      5.  
        7 (0) 0%
      6.  
        4 (0) 0%
      7.  
        5 (0) 0%
      8.  
        2 (0) 0%
      9.  
        3 (0) 0%
      10.  
        1 (0) 0%
      Django (1966)



      Erscheinungjahr: 1966
      Land: Italien, Frankreich, Spanien
      Regie: Sergio Corbucci
      Drehbuch: Sergio Corbucci, Bruno Corbucci
      Produzenten: Manolo Bolognini, Sergio Corbucci
      Cast:
      Franco Nero................................................Django
      Jose Bodalo................................................Gen. Hugo Rodriguez
      Loredana Nusciak........................................Maria
      Angel Alvarez..............................................Natanielle
      Gino Pernice...............................................Jonathan

      Inhalt:

      Der wortkarge Django, der ständig einen Sarg hinter sich herzieht, lässt sich bei einem Wirt in einem kleinen US-Städtchen an der Grenze zu Mexiko nieder. Er will sich an Major Jackson rächen, der seine Frau auf dem Gewissen hat und in der Gegend sein Unwesen treibt, indem er u. a. der ärmlichen Bevölkerung Schutzgelder abnötigt. Django spielt mit hohem Risiko Major Jackson und dessen mexikanischen Kontrahenten General Rodriguez, Chef einer Banditenbande, gegeneinander aus, sodass es dutzende Tote fordert, bis Djangos Rachefeldzug im Showdown am Friedhof sein Ende findet.

      Laenge: ca. 88 Minuten
      FSK: 18
      Release:
      - Deutschland 02. September 1966

      Links:

      IMDb - imdb.com/title/tt0060315/
      Zelluloid - zelluloid.de/filme/index.php3?id=4035
      Wikipedia - de.wikipedia.org/wiki/Django
      Der Trailer - youtube.com/watch?v=DXrTuh7CEJ4

      Trivia:

      - Sergio Corbucci hatte den Namen Django von dem Jazz-Gitarristen Django Reinhardt übernommen.

      Der Name Django leitet sich wahrscheinlich von Csángó ab. Der Name könnte mit rumänischen/ungarischen Einwandern in die Vereinigten Staaten gekommen sein. Er bezeichnet einen entwurzelten Flüchtling (Desperado). Das Wort Csángó ist das Partizip Präsenz eines alten ungarischen Verbs; es bedeutet soviel wie „weggehen“, „wegziehen“.

      Zitat:

      „Es gibt bloß eins, was wichtig ist: daß man sterben muß.“

      - Django, Django (1966)
      ANZEIGE
      Absoluter starker Film. Von vorn bis hinten. Gefiel mir von der ersten bis zur letzten Szenen. Richtig hart, brutal, dreckig, schonungslos. So würd ich mir die heutigen Filme noch wünschen, so wie in diesem Film mag ich das nämlich. Auch kratzt er enorm viele Themen an wie z.B. Rassismus und zielt nicht nur auf größtmögliche Brutalität hinaus.

      Ein Klassiker und das zurecht!
      Absoluter Klassiker: schwarzhumorig, dreckig, brutal und melancholisch.
      Einer der besten Italo-Western aller Zeiten! :goodwork:

      Erst über 20 Jahre später folgte die offizielle Fortsetzung "Djangos Rückkehr" (1987)
      Original von Milan
      Ich hab mal eine Frage, wie viele offiziellen Fortsetzungen gibt's denn?
      Wenn ich nach Django auf IMDb suche kommen da unzaehlige Titel... :freaky:


      So weit ich weiß nur eine: "Djanos Rückkehr"
      Es gibt zwar im deutschen den Film "Django 2" mit Franco Nero, der auch in der Djangobox mit drinnen ist, aber der ist wie viele andere Filme nur Etikettenschwindel!
      Original von Samo
      Original von Milan
      Ich hab mal eine Frage, wie viele offiziellen Fortsetzungen gibt's denn?
      Wenn ich nach Django auf IMDb suche kommen da unzaehlige Titel... :freaky:


      So weit ich weiß nur eine: "Djanos Rückkehr"
      Es gibt zwar im deutschen den Film "Django 2" mit Franco Nero, der auch in der Djangobox mit drinnen ist, aber der ist wie viele andere Filme nur Etikettenschwindel!


      Danke Samo. Ich kenne auch nur Djangos Rueckkehr und den Orginal Django, bei der Suche auf IMDb kam von "Son of Django" bis "Django Kills Softly!" :freaky:
      Einer DER Klassiker unter den Italowestern.
      Trostlos, Dreckig, Erbarmungslos. Ein Bastard von Film. :D
      Hier stimmt einfach alles! Kulissen, Darsteller (vor allem Franco Nero), die typischen Story-Elemente (Einer gegen Alle) und natürlich die unvergessene Filmmusik.
      Für mich fast auf Augenhöhe mit Genre-Größen, wie "Für eine Handvoll Dollar", "Spiel mir das Lied vom Tod" oder "Zwei glorreiche Halunken".
      Franco Nero war damals übrigens erst 25 und Ihm mussten die Falten im Gesicht "angeschminkt" werden... :]

      9/10

      Django - Die Trilogie im Steelbook!

      Ab morgen wird die Django-Trilogie (mit Franco Nero) im kugelsicheren Steelbook erscheinen. Als Extras gibt es zwei ausführliche Dokumentationen (Django - The One and Only und Franco Nero - Back in the Saddle) und ein Interview mit Nero. FSK 18!

      # Django (1966)
      # Django, der Rächer (1966) - in Deutschland als Django vermarktet (+ umsynchronisiert)
      # Djangos Rückkehr (1987) - die Fortsetzung zum Original

      >> amazon.de <<
      Bilder
      • steelbook.jpg

        86,83 kB, 499×700, 94 mal angesehen

      'Where's My Pig?' - Nicolas Cage

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Olly“ ()

      Tarantino meinte, dass man sich vor dem Film "Navajo Joe" mit Burt Reynolds angucken sollte, damit man den Film besser verstehen würde. Kann mir aber gut vorstellen, dass er noch andere Filme als Inspiration verwendet hat.

      Ansonsten bringt Koch Media ab Februar die Westernreihe "Unchained" raus. Angeblich mit Tarantinos Lieblingswestern, ob das allerdings so stimmt, sei mal dahin gestellt ;)

      Django von 1966 ist für mich auch ein Klassiker, der bis heute nichts an seiner Qualität eingebüßt hat. Die Titelmelodie höre mich immer wieder gerne an. Der Song ist einfach bärenstark :)
      Mediabooks schießen sich bald in den Handel!

      '84 Entertainment hat bereits eine Vorschau auf das Programm für den kommenden Dezember veröffentlicht, das so einige Highlights bereit hält. Beispielsweise Django, das Original mit Franco Nero. Ab 11. Dezember 2015 soll es den Film dann als Limited Collector's Edition im Mediabook geben. In gleich drei Cover-Versionen, die auf 444 Stück (Cover A & B) bzw. 333 Stück (Cover C) limitiert sind, erscheint das 2-Disc Set inkl. DVD und Blu-ray des Films.

      Quelle: dvd-forum.at/news-details/5435…ro-demn-chst-im-mediabook

      Da finde ich die schwarze Amaray mit rotem Cover schon um einiges schicker als diese MB. Aber auch die werden ihre Abnehmer finden.
      Bilder
      • django-limited-collectors-edition-mediabook-blu-ray-dvd-bild-news-a.jpg

        186,79 kB, 620×907, 31 mal angesehen
      • django-limited-collectors-edition-mediabook-blu-ray-dvd-bild-news-b.jpg

        206,87 kB, 620×901, 29 mal angesehen
      • django-limited-collectors-edition-mediabook-blu-ray-dvd-bild-news-c.jpg

        164,52 kB, 620×883, 26 mal angesehen

      'Where's My Pig?' - Nicolas Cage
      Mal wieder einen weiteren Klassiker nachgeholt.

      Mit Django schuf Regisseur Corbucci 1966 einen der berüchtigsten und gewalttätigsten Western, die das Genre bis heute hervorgebracht hat. Doch man täte dem Film unrecht ihn nur auf die gewalttätigen Szenen zu reduzieren, weil die Charaktere, die stimmungsvollen Bilder und der Soundtrack ebenso überzeugen können. Die eigentliche Story ist dabei das schwächste Glied aus dieser Kette, da man solche Geschichten schon aus zu vielen anderen Filmen kennt. Eventuell war das 1966 zu diesem Zeitpunkt noch anders und weniger unverbraucht, dass weiß ich nicht, weshalb ich mir darüber kein Urteil bilden kann. Franco Nero als typischer auf Rache sinnender und durchs Land herumstreifender Cowboy spielt mehr als ordentlich und die Idee des Sarges, den die Person hinter sich herzieht ist genial und hebt den Film schon alleine dadurch von allen anderen Genrevertretern ab. Die Nebenfiguren sind sympathisch und glaubwürdig, wobei die Antagonisten nur die üblichen stereotypischen Gegner darstellen die nichts weiter zu tun haben, als böse in die Kamera zu schauen - Hintergrundgeschichten und vielschichtige Charaktere sucht man vergebens. Dafür punktet der Film neben seiner Gnadenlosigkeit mit atmosphärischen Bildern wie etwa einer sterbenden Stadt die irgendwo weitab von jeglicher Zivilisation liegt und inzwischen nur noch von ganz wenigen Personen bewohnt wird. Und als Franco Neros Hauptfigur dann irgendwann seinen Sarg öffnet und
      Spoiler anzeigen
      ​​​​​​​die Minigun herausholt, schultert und reihenweise alles erdenkliche niedermäht was sich bewegt, fühlt man sich schon ein wenig an die 80er erinnert und denkt kurz darüber nach, ob der Film bzw. diese Sequenzen vielleicht sogar als Inspirationsquelle für manch einen Actionfilm diente
      . ;)

      So schlecht und umstritten ich Corbuccis anderen berühmten Western auch finde ( Leichen pflastern seinen Weg ), so gut gefiel mir dieser Film hier. Ich werde mich dann bald mal nach den anderen beiden inoffiziellen Filmen aus der ( deutschen^^ ) Django Trilogie umsehen ( Django: Der Rächer und Django: Sein Gesangbuch war der Colt ). Die beiden genannten Filmen haben zwar wie auch die anderen zig veröffentlichten Filme nur noch den Namen der Hauptfigur im Titel ohne das sie was mit Corbuccis Klassiker zu tun haben, doch bei den beiden wurde Franco Nero wieder von Gert Günther Hoffmann synchronisiert, der Franco Nero auch im Film von 66 sprach. Es wurde also wenigstens in dieser Beziehung auf Kontinuität geachtet. Die anderen Filme, wo er dann eine andere Stimme bekam werde ich ignorieren ( und auch jene Filme, die nur noch "Django" im Titel, aber noch nicht einmal mehr Franco Nero im Cast haben, lasse ich eh von Anfang an außen vor ).

      Ein einflussreicher Western, der viele andere Werke ( nicht nur durch die falsche Bezeichnung von "Django" im Titel ) geprägt hat. Selbst ein Tarantino versuchte sich viele Jahrzehnte später an einer ganz losen auf dem Film basierenden Neuinterpretation nur um am Ende genauso zu scheitern wie viele andere vor ihm.


      08/10

      Snow schrieb:

      Ich werde mich dann bald mal nach den anderen beiden inoffiziellen Filmen aus der ( deutschen^^ ) Django Trilogie umsehen ( Django: Der Rächer und Django: Sein Gesangbuch war der Colt ). Die beiden genannten Filmen haben zwar wie auch die anderen zig veröffentlichten Filme nur noch den Namen der Hauptfigur im Titel ohne das sie was mit Corbuccis Klassiker zu tun haben, doch bei den beiden wurde Franco Nero wieder von Gert Günther Hoffmann synchronisiert, der Franco Nero auch im Film von 66 sprach.

      Es gibt eine offizielle Fortsetzung, "Djangos Rückkehr". Dann gibt es zwei inoffizielle Filme, das Prequel "Django und die Bande der Gehenkten" mit Terence Hill und das Sequel "Töte, Django" mit Tomas Milian. Beide Filme lassen Italo-Fans ganz offiziell gelten. Die von dir genannten haben auch inoffiziell nichts mit Django zu tun. Ja, Nero spielt mit, aber der spielte in zahlreichen Italo-Western mit.

      "Django: Sein Gesangbuch war der Colt" vom Gore-Maestro Lucio Fulci kann man sich genau so ansehen wie "Django - Schieß mir das Lied vom Sterben" oder auch "Django Spricht Kein Vaterunser". Aber auch wenn Nero im erstgenannten Film dabei ist würde ich nicht von einem inoffiziellen Django-Film sprechen. :D

      'Where's My Pig?' - Nicolas Cage
      @Olly Ja, die bisher einzige wirkliche Fortsetzung werde ich mir nach den anderen beiden von mir erwähnten Filmen anschauen, aber viel erwarte ich ehrlich gesagt nicht, wenn ich so mal auf die allgemeinen Reviews gucke. :D Teil 3 soll ja, wenn das noch aktuell ist, irgendwann kommen.

      Und zu den Filmen die du genannt hast: Klar, die kann man sich alle anschauen ( den einen mit Hill habe ich sogar auf der Liste stehen ), aber mir ging es eher darum zum Original in irgendeiner Form noch einen Bezugspunkt zu haben bzw. die Illusion aufrecht zu erhalten, dass es sich hierbei tatsächlich um Sequels handeln könnte ( ist durch das mitspielen von Franco und der gleichen Synchro von Nero bzw. dem nennen im Film, dass es sich um Django handeln soll, gegeben ), womit für mich diese Filme weitaus näher am Corbucci Film sind, als Filme wo entweder nur der Name im Titel steht oder Franco nicht mitspielt. Solche Filme werde ich mir vielleicht irgendwann mal anschauen ( Django und die Bande der Gehenkten z.B. auf jeden Fall ), aber dann mit etwas Abstand zum 1966er Film. ;)

      "Django Lives!" soll tatsächlich 2019 kommen. Von Christian Alvart. Hätte ich nichts dagegen. Mal abwarten, ob da was kommt.

      Wie gesagt für mich gibt es 2 Filme die in der Welt von Django spielen könnten, "Töte, Django" als Sequel und "Django und die Bande der Gehenkten" als Prequel. Bei dem war ja auch Franco Nero im Gespräch. Der sagte dann ab, weil er eine Hollywood-Karriere einschlagen wollte. Und so kam Terence Hill zum Zug, der in manchen Szenen Nero zum verwechseln ähnlich sieht. Und z.B. auch zeigt was aus seiner Frau wurde und wieso Django überhaupt zu diesem übel aufgelegten Bastard mit dem Waffensarg wurde. :D

      "Django: Sein Gesangbuch war der Colt", den ich sehr mag, ist halt Fulci. Als Fan erwartet man da schon, dass jemand von Hunden zerfleischt wird. Sonst wäre man ja glatt enttäuscht. ^^ Der ist leider nur noch zu hohen Preisen über Drittanbieter erhältlich. Ich schätze da wird auch (bald mal) ein Mediabook kommen. Nur ist das dann halt eine Edition für Fulci-Sammler.

      'Where's My Pig?' - Nicolas Cage