The Wolf of Wall Street (Scorsese, Di Caprio)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 234 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Flippi88.

      Hm. Überdrehter Trailer. Aber auf eine distinguiert-mondän-fiese Art überdreht anstatt das Proll-Epos "Pain&Gain" vom Bay-Michel. Ob das ein guter Film wird lässt sich natürlich noch nicht sagen, er scheint sich aber kein bisschen zurückzuhalten und ordentlich die Sau rauszulassen. DiCaprio und McConaughey sind zumindest im Trailer hauptsächlich mit Overacting beschäftigt aber das kann im Film auch schon wieder ganz anders ausschauen, ein bisschen wird das ja angedeutet. Zumindest sieht es interessant aus. Mal schauen, was die Kritiker sagen.

      "You're fighting a war you've already lost."
      "Well, I'm known for that."
      ANZEIGE
      Original von patri-x
      Überragend! Di Caprio ist im Moment eh das Maß der Dinge. Schade, dass er nach dem Streifen eine kreative Pause einlegt. Wird definitiv gesichtet!


      Und den Oscar nimmt er da natürlich mit. Bei mir steht der Film ebenfalls auf der Liste - alleine der Shot, wenn Di Caprio durch die Tür geht und den Kopf hebt! Stark!
      Biollante.
      Original von Whoms
      ob der film gut wird? alleine daran einen gedanken zu verschwenden. wir sprechen hier nicht abrams, greg.

      Auch ein Scorsese hat Filme, die keine durchschlagenden Meisterwerke geworden sind (Aviator, Shutter Island, erinnert sich noch jemand an "Kundun"?).

      "You're fighting a war you've already lost."
      "Well, I'm known for that."
      Original von GregMcKenna
      Original von Whoms
      ob der film gut wird? alleine daran einen gedanken zu verschwenden. wir sprechen hier nicht abrams, greg.

      Auch ein Scorsese hat Filme, die keine durchschlagenden Meisterwerke geworden sind (Aviator, Shutter Island, erinnert sich noch jemand an "Kundun"?).


      nicht so gute filme von marty, sind immer noch für andere regisseure sehr gute filme..


      und was overacting angeht, ich habe das buch gelesen, alles was im trailer gezeigt wird, ist im buch genau so dargestellt, sogar extremer...overacting gibt es hier nicht..
      Original von Whoms
      Original von GregMcKenna
      Original von Whoms
      ob der film gut wird? alleine daran einen gedanken zu verschwenden. wir sprechen hier nicht abrams, greg.

      Auch ein Scorsese hat Filme, die keine durchschlagenden Meisterwerke geworden sind (Aviator, Shutter Island, erinnert sich noch jemand an "Kundun"?).

      nicht so gute filme von marty, sind immer noch für andere regisseure sehr gute filme..

      Wenn man nur weit genug nach unten geht, sieht alles groß aus. ^^

      Original von Whoms
      und was overacting angeht, ich habe das buch gelesen, alles was im trailer gezeigt wird, ist im buch genau so dargestellt, sogar extremer...overacting gibt es hier nicht..

      Ich hab mich erstmal nur auf den Trailer bezogen. Obs am Ende passt, sieht man erst im Saal. Oder um den ollen Herberger abgewandelt zu zitieren: "Die Leinwand ist eckig und ein Film dauert bis zum Abspann". Einige stehen ja auf Overacting. Das mag ihnen gefallen. Mal schauen, wie es im Film passt. ^^

      "You're fighting a war you've already lost."
      "Well, I'm known for that."
      find den Trailer zwar gut ... aber das wall street Thema hat mir noch keiner verkaufen können ...

      ... mal sehen wie der große Scorsese es versucht

      ich geh mal völlig unvoreingenommen da ran

      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Der siebte Samurai“ ()

      Original von Whoms
      ...und was overacting angeht, ich habe das buch gelesen, alles was im trailer gezeigt wird, ist im buch genau so dargestellt, sogar extremer...overacting gibt es hier nicht..


      Nur weil das Buch extremer ist, heißt es nicht, dass es im Film kein Overacting ist.

      Aber mal Allgemein zum Thema Overacting:
      Overacting wird irgendwie immer im negativen Sinne benutzt. Vielleicht wird es aber auch einfach immer nur zu schnell verwendet. Nicolas Cage ist DER MANN Hollywoods was Overacting angeht. Trotzdem sind seine Darstellungen z.B. in Bad Lieutenant erstklassig. So wie auch in Lord of War. "Overacting" kann ein Film manchmal erst unterhaltsam machen. Nur wird ein Film wie The Wolf of Wall Street ohnehin nur dann interessant bleiben, wenn der ganze Film "überdreht" dargestellt wird. Und dazu gehört dann auch "Overacting". Wenn man das überhaupt wirklich als Overacting bezeichnen kann, nur weil die Schauspieler "übertreiben", damit der Film am Ende funktioniert. Ich hab da so meine Zweifel.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „-=Zodiac=-“ ()

      Original von -=Zodiac=-
      Original von Whoms
      ...und was overacting angeht, ich habe das buch gelesen, alles was im trailer gezeigt wird, ist im buch genau so dargestellt, sogar extremer...overacting gibt es hier nicht..


      Nur weil das Buch extremer ist, heißt es nicht, dass es im Film kein Overacting ist.

      Aber mal Allgemein zum Thema Overacting:
      Overacting wird irgendwie immer im negativen Sinne benutzt. Vielleicht wird es aber auch einfach immer nur zu schnell verwendet. Nicolas Cage ist DER MANN Hollywoods was Overacting angeht. Trotzdem sind seine Darstellungen z.B. in Bad Lieutenant erstklassig. So wie auch in Lord of War. "Overacting" kann ein Film manchmal erst unterhaltsam machen. Nur wird ein Film wie The Wolf of Wall Street ohnehin nur dann interessant bleiben, wenn der ganze Film "überdreht" dargestellt wird. Und dazu gehört dann auch "Overacting". Wenn man das überhaupt wirklich als Overacting bezeichnen kann, nur weil die Schauspieler "übertreiben", damit der Film am Ende funktioniert. Ich hab da so meine Zweifel.


      mir ging es darum, dass es in meinen augen kein overacting im eigentlichen sinne (schauspieler) ist, weil die extreme darstellung diverser dinge auch im buch so beschrieben wird und es sich hierbei um eine verfilmung eines buches handelt, das auf tatsachen basiert. ohne diese darstellung ist es nicht der "wolf der wall street", sondern wall street 3 oder was weiß ich. das extreme gehört dazu. das leben von jordan belfort war eine achterbahnfahrt...von nutten, drogen, geld, schmerzen und so weiter...extrem pur. er hat ja nicht ohne grund seinen körper fast zerstört.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Whoms“ ()