Robin Hood (Ridley Scott, Russell Crowe)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 309 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von disgraceland.

      Original von Samo
      Original von RickOne
      was für eine Gurke, also so einen miesen Film habe ich von Ridley Scott noch nie gesehen !


      Auch meine Meinung, auch wenn ich den noch nicht bis zum Ende gesehen habe.
      Habe den so ca. nach der Hälfte wegen Müdigkeit abgebrochen, das war schon ca.einen Monate her Der Film war aber so langweilig, daß ich bis jetzt nicht die Lust hatte den zu Ende zu kucken !


      *Ebenfalls meld*...

      Auch ein Grund warum ich nichts weiter zum Film geschrieben hab, einfach nur enttäuschend.

      So ein ausdruckloses und unterfordertes Schaupiel hab ich von Crowe noch nie gesehen.
      Blanchett ist völlig fehlbesetzt.

      Auch wenn ich schon unzähligen Filmen eine zweite Chance gegeben habe und manche plötzlich ne 180° Wende vollzogen haben, reizt mich dieser Film überhaupt nicht mehr.

      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Jim_Dandy“ ()

      Ich hab mich halt doch noch zusammen gerissen und ihn zu Ende geschaut...

      Auch wenn ich ebenfalls der Anfangsidee hinterher trauere, so find ich die Idee wie er am Ende zur Legende wurde jetzt auch nicht sooooooooooo schlecht... leider ist das auch das einzig positive was ich noch darüber sagen kann, außer natürlich Kulisse und so, aber das ist bei so einem Projekt eh selbstverständlich... Wahrscheinlich sind wegen den ganzen Absprüngen, wie hieß die nochmal die Lady Marian zuerst spielen sollte(?), einfach das bzw. die erste genommen, die da war. Anders kann ich mir die zum Teil totalen Fehlbesetzungen ala Blanchett nicht erklären. Und die gehört eigentlich zu der Riege meiner Lieblingsdarstellerinnen (wobei, dass ist Crowe auch :gruebel: )...

      Ridley Scott sollte langsam nochmal ne kurze Kreativpause einlegen und vielleicht die Zusammenarbeit mit Russel Crowe beenden. Ich weiß nicht, irgendwie hab ich nicht das Gefühl, dass man noch viel erwarten kann... American Gangster, so toll ich ihn auch dank meiner Thrillerleidenschaft finde, war ja auch nicht das erhoffte Meisterwerk... und jetzt noch das Alien Prequel... :nono:

      Nun gut... wieviel hatte ich noch gegeben? Ich glaub 4/10... oder 5/10, aber dass dann nur weil ich im Freudenrausch war, endlich meinen Schurken, den ich nebenbei gelevelt habe, auf 85 gebracht zu haben...
      Ich würde dem Ganzen im Nachhinein auch eine 5-6/10 geben. Es war gut gemeint, der Legende ein neues Gesicht zu geben und auch die Vorgeschichte zu erzählen. Leider braucht ein Held wie Robin Hood weitaus mehr Schlachten und Geplänkel, damit der Zuschauer auch gefesselt ist. Mir fiel es immer schwer, Anhanltspunkte zu finden wenn man die Version von Kevin Costner im Kopf hat. Es schien mir so als wollte man das Ganze zwangsweise neu verpacken und realistisch gestalten, aber es waren mir einfach zu viele Widersprüche drin, weswegen sich das Ganze auch wie Kaugummi zog, bis man das Ganze verstanden hatte und es wirklich los ging.
      Jetzt weiss ich aber auch, dass der Film mit Costner der weitaus bessere ist.

      So jetzt habe ich ihn auch gesehen. Ich fand ihn überhaupt nicht langweilig. Bloss habe ich irgendwie keinen Robin Hood gesehen. Den Costner Robin Hood habe ich auch schon ewig nicht mehr gesehen, aber korrigiert mich, wenn ich mich täusche. Dort wird doch auch erzählt wie es dazu kommt das Robin Hood zum Geächteten wird etc. Sicherlich nicht den ganzen Film über, aber am Anfang schon. Von daher war diese Entstehungsgeschichte irgendwie überflüssig.

      Eigentlich fand ich den Film ganz in Ordnung, wenn ich den einfach als Film sehe wo es um nen blöden König geht und sein Volk was sich auflehnt, weil es mies behandelt wird. Dazu ein tapferer Held aus dem Volk, der wie aus dem nichts auftritt und nebenbei das Land einigt und die Franzosen besiegt. Bloss als Robin Hood Geschichte taugt dieser Film nix.

      Crowe fand ich schlecht, weiss nicht ob es an meiner Antisympathie liegt oder daran das er einfach schlecht spielt. Den Rest des Cast fande ich gut gewählt und das Ensemble macht auch einen guten bis sehr guten Job. Ich habe übrigens den Directors Cut gesehen und fand ihn ganz unterhaltsam, eigentlich ne schöne Geschichte, wenn es nicht eine Robin Hood Geschichte sein sollte. Liegt sicherlich auch daran das ich allgemein Ritterfilme, Mittelalterfilme ganz gerne schaue.

      7/10




      Laufende Serien: The Last Ship (2.), Lethal Weapon (1.), The Walking Dead (8.), The Muppets (1.)
      Serienstaffeln 2017: -30-
      Filme 2017:
      -57-
      Ich habe den Film vor kurzem auf Blu-ray gekauft und kann beim besten Willen nicht
      nachvollziehen warum er nur so mittelmäßig ankam denn ich fand den Film echt klasse.

      Als großer Gladiator Fanatiker habe ich viel erwartet und wurde auch nicht enttäuscht.
      Natürlich bleibt Gladiator unerreicht aber ich erwarte auch nicht dass man den Film toppt oder sonst was.

      Jedenfalls gibt Russell Crowe einen sehr guten Robin Hood ab und die Story ist soweit sehr stimmig und hat ein paar interessante Wendungen und einige Spaß-Momente.
      Die Action kommt natürlich auch nicht zu kurz.

      Von mir bekommt der Film 8,5 von 10
      Fand den Film zwar nicht wirklich schlecht, aber leider auch nicht wirklich toll... Insziniert ist er ohne Frage erstklassig. Die Schauspieler sind im Großen und Ganzen auch ordentlich gewählt und machen ihre Arbeit recht gut. Aber leider habe ich persönlich mit der Story nicht sonderlich viel Anfangen können... Irgednwie wird hier versucht ein pseudo-historischer Mittelaterfilm auf die Beine gestellt zu werden. Aber dafür sind viele Begebenheiten in dem Film einfach zu abstrus. Ich möchte hier nicht explizit auf die Dinge eingehen. Aber ich nenne hier nur mal diese wildernden Jungen und dieses abstruse Szenario mit den 200 Franzosen, die den kompletten Norden Englands mal so eben überrennen... :crazy2: Naja. Er ist unterhaltsam und sicherlich auch ein zweites mal anguckenswürdig. Aber die Kritikpunkte bleiben bestehen.

      P.S.: Das Outro ist der Hammer. Erinnert natürlich stark an das Intro von "Die Säulen der ERde", welches auch genial war.
      Erstaunlich was Vorurteile und Fremdeinflüsse alles bewirken können. Als die Neuigkeit die Runde machte, dass Robin Hood erneut verfilmt werde, stöhnte jede einzelne Zelle in mir auf - wie bereits bei Star Trek oder vor Batman Begins. Dabei müsste man doch denken, dass selbst alte Filmnerdhasen irgendwann lernen müssten, dass auch betagte, ausgeleierte Stoffe durchaus noch Kraft und Potential besitzen können. Aber Robin Hood ist eine Vorlage - ähnlich wie Die drei Musketiere - die man zu oft und zu identisch vorgesetzt bekommen hat, als dass man sich eine gewisse Objektivität bewahren könnte. Also verschloss ich mich voll und ganz der Neuigkeit und nach dem die ersten Fach- und Publikumsmeinungen relativ ernüchternd ausfielen, fühlte ich mich darin bestätigt - da vermochte selbst Ridley Scotts Name nicht mehr viel bewirken.

      Doch Wunder geschehen immer wieder, der Film war vollkommen anders als ich dachte. Was mich dazu bewog 8 Punkte zu vergeben. Die Gründe findet ihr hier: KLICK
      Signatur lädt...
      Also ich fand den jetzt auch nicht so schlecht.
      War jetzt keine große Filmkunst und die früher gedachte Version mit dem Sheriff als Helden wäre bestimmt besser gewesen, aber ich fand die Verfilmung echt nicht so verkehrt. War handwerklich natürlich gut gemacht, stellenweise spannend, stellenweise amüsant. Also ein Fehlgriff war es jetzt definitiv nicht.