ANZEIGE

Todesmelodie (Sergio Leone)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 4 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von The Fiend.

      Todesmelodie (Sergio Leone)

      Bewertung für "Todesmelodie" 5
      1.  
        10 (0) 0%
      2.  
        8 (2) 40%
      3.  
        9 (1) 20%
      4.  
        6 (0) 0%
      5.  
        7 (1) 20%
      6.  
        4 (0) 0%
      7.  
        5 (0) 0%
      8.  
        2 (0) 0%
      9.  
        3 (1) 20%
      10.  
        1 (0) 0%
      Todesmelodie (Sergio Leone)



      Orginaltitel: Giù La Testa
      Erscheinungsjahr: 1971
      Regie: Sergio Leone
      Drehbuch: Sergio Leone, Sergio Donati, Luciano Vincenzoni
      Produzent: Fulvio Morsella
      Musik: Ennio Morricone
      Kamera: Guiseppe Ruzzolini
      Cast:
      James Coburn....................................................John H. Mallory
      Rod Steiger........................................................Juan Miranda
      Maria Monti........................................................Adelita
      Rik Battaglia......................................................Santerna
      Franco Graziosi..................................................General Huerta

      Inhalt:

      Revolution in Mexiko. Zwischen 1910 und 1929 sterben mehr als eine Million Mexikaner während der Kämpfe zwischen den Vertretern des alten Regimes um Präsident Porfirio Díaz, der 1911 zurücktreten musste, und den Oppositionellen sowie während der Auseinandersetzungen zwischen den Anhängern einer liberalen Mittelschicht um Carranza und Obregón, denen der reichen Grundbesitzer um Francisco Madero und denen der Bauern und Landarbeiter um Emiliano Zapata und Francisco Villa. Die beiden letzteren gelten heute als Volkshelden in Mexiko, werden verehrt, und etliche Parteien berufen sich noch heute auf die beiden.

      FSK: ab 16
      Laenge: ca. 158 Minuten
      Release:
      - USA - 30. Juni 1972
      - Germany - 02. Maerz 1972

      Links:

      - IMDb - imdb.com/title/tt0067140/
      - Zelluloid - zelluloid.de/filme/index.php3?id=9439
      - Wikipedia - de.wikipedia.org/wiki/Todesmelodie



      ------------------------------------ Giù La Testa ---------------------------------------------------------------
      ANZEIGE
      Ein weiterer Toller Western von Sergio Leone, der mich zwar nicht so gepackt hat, wie "Die Dollar-Trilogie" oder wie die anderen zwei Filme der Amerika-Trilogie, aber dennoch ueberzeugen, die Schauspielerauswahl wieder mal Top, Leone hatte ein Haendchen dafuer. Sonst, Musik auch wieder mal genial von Morricone komponiert. :goodwork: 8/10
      Gestern zum ersten Mal gesehen. Hat mir als einziger Film von ihm noch gefehlt. Leider bin ich mit Todesmelodie bei weitem nicht so warm geworden, wie mit der Dollar-Trilogie oder den anderen beiden Filmen der Once Upone...Reihe. Es war stellenweise sehr zäh und langatmig, als auch zu komödiantisch an vielen Stellen. Ob gewollt oder ungewollt, kann ich nicht mal beantworten. Eine wirkliche griffige Story gibt es hier eigentlich auch nicht zu bewundern. Schade, da hatte ich mir mehr von versprochen und bin auch gleichzeitig froh, ihn mir nicht auf BR gekauft zu haben. Da bin ich jetzt Jahrelang drumherum geschlichen. Aktuell kann man sich ihn auf Sky on demand ansehen.

      Gut gemeinte 6,0 von 10 Punkte
      Ok, schade das dir der Film leider nicht so zugesagt hat. Aber immerhin hast du somit jetzt die Lücke betreffend Leone geschlossen. Und ja, ich hatte in meinem anderen Post auch geschrieben, dass ich den Film als schwächsten in Leones Filmographie ansehe ( trotzdem hat er es bei mir letztendlich doch noch auf 08/10 geschafft ). Der Humor ist höchstwahrscheinlich so gewollt, da besonders in dem Zusammenspiel zwischen Steiger und Coburn öfter ziemlich humoristische Momente vorkommen ( was mir wiederum gefallen hat, da diese "Leichtigkeit" in keinem anderen Leone Film zu finden ist, wo er Regie führte ).

      Das Zusammenspiel zwischen Steiger und Coburn fand ich auch überwiegend gelungen. Nur hat Leone das stellenweise komisch gefilmt oder in Szene gesetzt, wenn er den Humor eingeführt hat. Das war hier und da für mich deplatziert. Aber ich gebe dir auch recht, dass kein anderer Leone Film diese "Leichtigkeit" hat. Alle anderen, sind dahingehend schon sehr sperrig.