ANZEIGE

User - Kritik, Missverständnisse, Meinungsverschiedenheiten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Es gibt 1.216 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Kiddo.

    Scholleck schrieb:

    Stimmt ja fast, da sich @joerch vom Alter her schon in einem Zombie-ähnlichen Zustand befindet.


    Ey gottseidank hast du den Gag erklärt, den vorher keiner verstanden hat :uglylol:
    Ich darf leider nicht zu sehr ins Detail gehen....

    Aber das ist meine Signatur....
    ANZEIGE

    Scholleck schrieb:

    joerch schrieb:

    Scholleck schrieb:

    Stimmt ja fast, da sich @joerch vom Alter her schon in einem Zombie-ähnlichen Zustand befindet.


    Ey gottseidank hast du den Gag erklärt, den vorher keiner verstanden hat :uglylol:


    Wenn schon diskriminieren dann richtig.


    Eben! Alles andere ist wie ins Auto einsteigen, und nicht los fahren.
    Ich melde mich intern nun wirklich kaum zu Wort, aber eins muss ich echt mal loswerden:
    Nach 15 Jahren den damals völlig zurecht geschlossenen "Gesichter des Todes"-Thread aus der Versenkung zu holen ist ne ganz bescheidene Idee gewesen. Filmforum hin oder her - aber für gewissen Scheiß sollte man in überhaupt keiner Form Werbung machen. Der Dreck war damals verachtenswert und ist es heute noch.
    Ich sehe das deutlich entspannter. ^^ Über ein Remake von Lionsgate in Spielfilm zu berichten, darin sehe ich überhaupt kein Problem. Spätestens wenn Bilder und Trailer erscheinen wird ohnehin darüber berichtet. Also von daher.
    Kleines Pandemie-Abc für Querdenker:
    Flattering the Curve: Corona-Auswirkung auf die Beliebtheitskurve der Regierung.

    © Salzburger Nachrichten
    Ich wollte gerade an Muttertag auch keine solche Diskussion anstoßen. Es ist eine News die halt so reinplatze. Legendary. 2 interessante Regisseure. Und ich sah absolut keinen Grund es nicht zu posten. Mir ist es ziemlich schnuppe, wenn ein großes Hollywood-Studio einen 0815-Horrorfilm (denn das wird es sein) über ein anstößiges Thema als Rahmenhandlung macht und ich habe wie geschrieben auch kein Problem darüber zu diskutieren. Warum auch? Man muss sich nichts anschauen und man muss auch keinerlei Diskussionen darüber führen, wenn man nicht will. Auch solche Filme sind für Diskussionen da. Vielleicht unüberlegt, weil ich die Originale nicht kenne. Ich habe keine einzige Sekunden gesehen, lediglich die Legenden darüber wahrgenommen. Dann kehren wir wieder zum Thema zurück und entschuldige mich. :)
    Kleines Pandemie-Abc für Querdenker:
    Flattering the Curve: Corona-Auswirkung auf die Beliebtheitskurve der Regierung.

    © Salzburger Nachrichten
    Ich verstehe die Aufregung nicht. @Olly postet, dass ein Studio mit nem gewissen Namen einen Skandalfilm neu auflegen möchte. Für mich absolut ne News wert, vor allem aber eine Diskussion – und wenn man in einem Forum nicht mehr diskutieren darf, wozu gibt's das dann überhaupt?
    Wir haben den damals als Teenager gehen. Der ging auch nur unter der Theke in der Videothek durch. Damals war das schon ein Brett das man sowas zu Gesicht bekam, gerade das Verbotene und der Gruselfaktor war zu der Zeit das was die Neugier anheizte. Als Teenager ist die Neugier halt immens. Und jeder der sich heute davon freispricht, ist m.E. nicht erhlich zu sich selbst. In unserer Cluque war KEINER der gesagt hätte, "neeee, so ne Scheisse will ich nicht sehen". Die Empörung heute wirkt auf mich manchmal wie zur Schau gestellt.
    Erfahrung ist eine sehr nützliche Sache. Bedauerlicherweise macht man sie immer erst, kurz nachdem man sie gebraucht hätte....

    Wuchter schrieb:

    Ich war auch ziemlich erstaunt. Alleine dass es ein Remake zu diesen Dreck geben soll. Ist keine News wert.

    Ich glaube, da gibt es ein gewisses Missverständnis. Was den alten "Film" angeht, sind wir vermutlich alle auf einer Linie. Aber das Remake wird wohl kaum 1:1 so krass sein. Nicht von Legendary (eine absolute Mainstream-Firma) und schon gar nicht in diesem Rahmen (der ja auch in der News erwähnt wird). Vermutlich will man also - wie @Olly schon erwähnte - einfach den Namen nutzen um einen FSK16-Horror aufzusetzen, der an sich dann aber kaum vergleichbar sein wird. Insofern muss man sich noch nicht prophylaktisch aufregen, das kann man nachher immernoch. Bin da also bei @patri-x.

    "You're fighting a war you've already lost."
    "Well, I'm known for that."

    Pulpman schrieb:

    Als Teenager ist die Neugier halt immens. Und jeder der sich heute davon freispricht, ist m.E. nicht erhlich zu sich selbst. In unserer Cluque war KEINER der gesagt hätte, "neeee, so ne Scheisse will ich nicht sehen".


    Damit triffst du es auf den Punkt. War halt damals so. Man vergisst das nur gerne. Und hier bin ich froh so gut wie alles wieder vergessen zu haben. Oder ich verdränge es einfach nur sehr gut :P

    Ich bin froh, dass auch andere Meinungen mittlerweile anzutreffen sind. Ich war erstmal geschockt wie so jemand wie @kinski einem in so einem Thread gleich "attackiert". Man fühlt sich fast gleich als kranke Person abgestempelt.

    Vor 9 Jahren habe ich den Thread "The Green Inferno" erstellt. Eli Roth dreht einen Kannibalenfilm, beruhend auf einen der umstrittensten Schocker aus den 80ern, "Cannibal Holocaust" (schon der Titel kann einen ausknocken; übrigens mehr als die Hälfte positive Rezension auf RT). Kein Schwein hat sich hier oder im Netz darüber echauffiert . Wieso nicht? Weil jeder wusste, dass Tier-Snuff-Szenen dem Herrn sei Dank der Vergangenheit angehören und dass sein Film ein handelsüblicher Horrorfilm wird. Das Ergebnis liegt sein langem vor - eine FSK-Freigabe und für viele Fans / Neugierige eine Enttäuschung, weil er was Gore angeht bei weitem angeht nicht an seine "Hostels" und an die "Saw"-Sequels heranreicht.

    Diese abscheulichen Mondo-Dokus und -Spielfilme hat es mal gegeben, es gab scheinbar eine Nachfrage. Immerhin gibt es mehrere "Gesichter des Todes" und einige dieser Italo-Schocker. Mal abgesehen davon, dass kein vernünftiger Produzent das noch produzieren würde ist die Frage wo du das Zeug heute denn anbieten könntest - bei Netflix oder Disney Star? Gut, du hast noch den physischen Heimkino-Markt. Aber wie gesagt das alles ist ein Teil der Vergangenheit. Schon schlimm genug, dass ein sonst von mir geschätzter Filmemacher wie Umberto Lenzi sich in dem Genre ordentlich ausgetobt hat.

    Das Horror-Genre ist halt prädestiniert, um harte Kost zu liefern (teils auch noch heute). Wenn man sich mal richtig schocken lassen will, dann ist man hier richtig. Aber nicht nur in dem Genre. Man denke nur mal an "Irreversibel". Einer in unserem oder anderem Forum hat glatt mal behauptet wer sich sowas ansieht hat nicht mehr alle Latten am Zaun. Das würde ich gerne zurückgeben, denn wie kann man sich nur anmaßen Personen vorzuschreiben was sie sich anschauen sollen. Ich setze mich in eine Achterbahn, obwohl ich weiß mir geht es gleich sauschlecht. Aber ich brauche es mal. Ich schaue mir den erwähnten Noé-Film alle paar Jahre mal an, weil ich dieses mulmige Gefühl nachher brauche. Dann laufen halt ein paar mehr Personen rum (auch hier), welche nicht mehr alle Latten am Zaun haben. Wem kümmert es schon. :tongue:

    Das heftigste was ich jemals gesehen habe war weder eine gewaltige Ansammlung von Körperteilen noch widerliche Tier-Snuff-Szenen, sondern die heftigste Darstellung von schwerem sexuellen Kindesmissbrauch in einem Segment des Anthologie-Filmes "The ABCs of Death". Good Lord, die Episode fuhr ein. Mein Hals war danach trocken, dass ich erstmal ordentlich Wasser trinken musste. Ich habe dem Film eine positive Note geben (wie übrigens auch eine Kritikerin der New York Times). Sind wir beide jetzt krank? Nein, weil wir wissen, dass dies alles inszeniert war. Regisseur Timo Tjahjanto hat mal in einem Interview - ich denke es war im deadline-Magazin - gesagt nicht seine Inszenierung soll schocken, sondern die Tatsache, dass es auf dieser Erdkugel Orte gibt, an denen man sich gegen Geld einen runterholen kann, während man zusieht wie ein Junge vergewaltigt wird. Wem wird da nicht angst und bange. Tjahjanto ist heute übrigens ein teils gefeierte Action-Regisseur ("Headshot", "The Night Comes for Us", "Killers" und demnächst das "Train to Busan"-Remake für James Wan).

    Aber um endlich mal auf das "Faces of Death"-Remake zu sprechen kommen. Wer glaubt, dass Thomas Tull und seine Damen und Herren bei Legendary danach streben "widerliches Zeug" zu zeigen, der irrt aber gewaltig. Das wird CGI-Gewalt und -Blut wie man es aus allen möglichen Genres kennen. Man muss sich nur mal vorstellen was da in sozialen Netzwerken los wäre, wenn es anders wäre. Sie sehen, dass sie Unmengen an Gelder für ihr MonsterVerse raushauen, nicht immer mit dem erwünschten Erfolg. Und dann gibt es da Filme wie "Halloween 2018", ein Slasher der mit ca. 10 Mio. Budget eine Viertelmilliarde einspielt. Es dauerte nicht lange und schon haben sie sich die Rechte am "Texas Chainsaw Massacre" gesichert. Ja, klar. Sie sind ja nicht blöd dort. Der Name zieht immer noch. Wenn ein junges Pärchen den Titel im Kinoprogramm sichtet, dann haben sie den Abend verplant. Und es gibt Unmengen an Fans, die stets warten bis die Kettensäge in Texas wieder knattert. Ein nachvollziehbares Unterfangen. Genauso nachvollziehbar wie den populären Peter Dinklage in einer bestimmt von MCU-Ästhetik geprägten Neuauflage von "Toxic Avenger" als Öko-Hero in den Krieg ziehen zu lassen.

    Ich bleibe hierbei jedenfalls am Ball. Das klingt vielleicht blöd, aber ich finde die Story dieses Remakes gar nicht mal übel. Mich erinnert sie stark an die "V/H/S"-Filme, in denen die Protagonisten auf VHS-Bändern die skurrilsten Sachen erblicken. Könnte was werden. Und man kann davon ausgehen, dass Original-Ausschnitte aus den "Gesichtern des Todes" NICHT zu sehen sind. Die beiden Regisseure finde ich interessant. Mal schauen. Ich bin aber nicht ganz überzeugt von dem was Legendary da in Sachen Horror nun macht. Bisher haben sie ja nicht viel in diese Richtung produziert. "Krampus" ist mehr eine Action-Komödie und die "Dead Rising"-Adaptionen kann man wahrlich als Horror-Schund bezeichnen.

    Ja, der Beitrag passt hier nicht rein, aber ein entsprechend passender Thread wurde wegen "Pseudo-Gewalt welche kein Schwein braucht" geschlossen. Übrigens ist das die von mir und die von 99,99% bevorzugte Gewalt im Film. Denn die "echte Gewalt", die braucht wirklich kein Schwein, weder im Film noch sonst wo.
    Kleines Pandemie-Abc für Querdenker:
    Flattering the Curve: Corona-Auswirkung auf die Beliebtheitskurve der Regierung.

    © Salzburger Nachrichten

    Olly schrieb:

    Ich bin froh, dass auch andere Meinungen mittlerweile anzutreffen sind. Ich war erstmal geschockt wie so jemand wie @kinski einem in so einem Thread gleich "attackiert". Man fühlt sich fast gleich als kranke Person abgestempelt.


    Ich lese mir meinen Post nochmal durch ... und dann nochmal ... und frage mich immer noch, wo ich Dich "attackiert" haben soll. Zum einen habe ich keine Namen genannt. Und zum anderen habe ich lediglich die Tatsache kritisiert, dass der alte und gesperrte Thread zum Original reaktiviert worden ist. Darum ging es, mehr steht da auch nicht ... und ein - wie auch immer geartetes - Remake ist mir völlig schnuppe.
    Also bitte mal die Kirche im Dorf lassen und keine Fronten aufmachen wo keine sind.