Die Vögel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 30 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von joerch.

      The Birds


      (Die Vögel)




      Crew:

      Regie: Alfred Hitchcock
      Drehbuch: Evan Hunter
      Produzenten: Alfred Hitchcock
      Kamera: Robert Burks
      Schitt: Goerge Tomasini
      Musik: Bernard Herrmann

      Cast:

      • Tippi Hedren
      • Rod Taylor
      • Jessica Tandy
      • Suzanne Pleshette

      DVD:

      Amazon.de:
      BBCode AmazonAmazon-Artikel: B000IU37B6


      Story:

      Eine wunderschöne, junge Frau folgt einem Geschäftsmann aus San Fransisco in dessen Heimatdorf, einem verschlafenen Nest direkt am Meer in Kalifornien. Die Idylle scheint perfekt, als sich die beiden endlich näher kommen und wird auch jäh wieder unterbrochen, als Vögel anfangen, die Menschen anzugreifen. Zuerst nur schrittweise, dann immer heftiger und heimtückischer verfolgen und töten die Tiere scheinbar wahl- und grundlos die Bewohner der kleinen Stadt - und niemand scheint zu wissen, wie man sie aufhalten kann.

      Kritik:

      Achtung: Könnte leichte Spoiler beinhalten!


      Der Master of Suspence hat wieder zugeschlagen und mit "The Birds" wohl einen der untypischsten Hitchcocks aller Zeiten und gleichzeitig die Mutter aller Tierhorrorfilme gedreht. Ein beklemmender und wahnsinnig spannender Film, der, wie die meisten Hitchs eben, Schienen gelegt hat, die viele Regisseure nach ihm kopierten, aber nie wirklich erreichten.

      Es ist schon wieder Jahre her, dass ich diesen Film gesehen habe, aber aus Lust und Laune heraus und auch der Angst, dass selbst die größten Filmperlen in Vergessenheit zu geraten scheinen, habe ich mich dazu entschlossen, einen Thread zu diesem Film zu eröffnen - denn verdient hat er es allemal!

      Nicht nur die cleveren und bahnbrechenden Effekte, für die zum Großteil echte Vögel vor Blue-Screens gestellt wurden, überzeugen heute noch wie damals, auch die Inszenierung und Erzählweise wirken selbst nach knapp 45 Jahren nach Erscheinen noch innovativ und frisch. Hitchcock wusste auch in dieser Spätphase seines Schaffens, den Zuschauer durch clever ausgetüftelte Plots zu überraschen, die es so noch nie zuvor gegeben hat. So wirken nicht nur die Angriffe der Vögel auf die Menschen ungemein brutaler und blutiger, als er es in seinen Vorgängerfilmen zu vermitteln vermochte, sondern auch die Spannung kann in gleichem Maße mithalten - eine Kombination, die vielen aktuellen Horror-Splatter-Orgien (leider) fehlt.
      In diesem Zusammenhang sei natürlich die wohl berühmteste Szene des ganzen Films erwähnt, diese berühmte Kamerafahrt um die Hedren herum, die sich gerade eine Zigarette anzündet und sich nichts ahnend auf eine Bank setzt - und hinter ihr langsam ein Klettergerüst auf dem Spielplatz auftaucht, voll mit den schwarzen Krähen, die so gefährlich ruhig und beobachtend da sitzen:



      Eine unvergessene Szene, die mir persönlich die Luft im Hals kurz stocken ließ – einmalig und in bester Hitchcock-Manier gefilmt. Kein Wunder also, dass nur diese eine besondere Einstellung Filmgeschichte geschrieben hat und ein weiteres mal das wunderbare Gespür des Masters of Suspence für sitzende Einstellungen und treffsicheren Spannungsaufbau zeigt.

      Noch ein Wort zum (viel zu oft kritisierte) offenen Ende des Films:

      In meinen Augen wirkt dieses heute aktueller denn je. Denn wie Hitchcock selber erklärt auch die Natur nicht, warum sie bestimmte Dinge tut. Fakt ist jedoch, dass der Mensch in seinem sich selbst zugefügten Elend dahin schmort und erst wenn alles zu spät seine Fehler einsieht. Diese Lektion ist heute noch so gültig (wenn nicht noch gültiger), wie damals. Wir leben in einer Zeit, in der Tsunamis, heftige Stürme und sonstige Naturkatastrophen beinahe täglich die Schlagzeilen anführen. Die Vögel in diesem Film sind nicht nur eine Metapher dafür, sondern bringen die Sache sogar besser auf den Punkt, als manch große Reden schwingender Politiker. Wer aber diesen Film nur aufgrund des offenes Schlusses kritisiert und schlecht redet, der hat ihn entweder nicht ganz verstanden (und meine Entschuldigungen gleich an dieser Stelle, falls sich hier jemand auf den Schlips getreten fühlt) oder der hat einfach eine ganze Menge Entwicklungen verpasst, die sich in den letzten Jahrzehnten in Sachen Klima und Natur ereignet haben.

      An dieser Stelle will ich auch noch ein Lob an den Score von Bernard Herrmann aussprechen, der hier ganz untypisch nicht in pompösen Orchester-Melodien zu hören ist, sondern den Film durch elektronisch erzeugte Klänge untermalt. Klingt seltsam? Hat im Kontext des Films aber seine ganz, ganz besondere Wirkung.

      Alles in allem also einer der ganz großen Klassiker der Filmgeschichte, des Genres Horror, in Sachen technischer Innovation und natürlich von Alfred Hitchcock selbst. Als Cineast ohnehin ein Pflichtfilm, jedem anderen aber genauso empfohlen. Schockierend, fesselnd – ein Hitchcock im besten Sinne also. Wer ihn nicht kennt, hat was verpasst.

      "I think there should be visuals on a show, some sense of mystery to it, connections that don't add up. I think there should be dreams and music and dead air and stuff that goes nowhere. There should be, God forgive me, a little bit of poetry."

      David Chase

      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Data“ ()

      Hat's da nicht schon einen Thread dazu? :gruebel:

      Jedenfalls finde ich den Film auch genial, besitze ihn auf VHS, die DVD will ich mir aber auch bald zulegen. Die Story scheint auf den ersten Blick wirklich bescheuert, aber wenn man den Namen Hitchock liest, kann man sicher sein das der Film alles andere als dass ist. Wie ich mal auf OutNow.ch gelesen habe, Alfred Hitchock wuerde wohl auch das Zuercher Telefonbuch spannend umsetzen! :D Der Film ist spannend, packend und man spuert den Charme des Hitchock-Thriller's. Einer der besten Tierhorrorfilme aller Zeiten mit dem weissen Hai.
      Original von Milan
      Hat's da nicht schon einen Thread dazu? :gruebel:


      Ich habe das gleiche gedacht aber irgendwie finde ich nichts :headscratch:



      Naja, ich muss gestehen das ich diesen film noch nicht gesehen habe 8o Ich weiß das es ein großer genre klassiker ist und ich da wirklich nachhol bedarf habe aber bisher hat sich da noch keine große gelegenheit ergeben das ich den irgendwo sehen konnte. Werd ihn aber jetzt mal auf meinen "zu kaufen zettel" schreiben.
      zumal ja jetzt auch hier von einem remake die rede ist denke ich das es wirklich langsam zeit wird

      RE: Die Vögel

      Original von Herbert West
      Original von Milan
      Hat's da nicht schon einen Thread dazu? :gruebel:


      Ich habe das gleiche gedacht aber irgendwie finde ich nichts :headscratch:

      same here. aber ich hab nur den remake( :aargh: )-thread gefunden.


      Original von Data


      die szene ist der wahhhnsinn. klasse! :hammer:
      der rest des films ist natürlich auch überaus sehenswert, aber hat doch ein wenig mehr mit meinem hitchcock-problem zu kämpfen. die filme sind immer wahnsinnig interessant anzusehen. man "lernt" richtig was dabei über filmkunst. es ist wirklich faszinierend, wie hitch atmosphäre und spannung aufbaut, aber richtig schocken kann mich das leider heute einfach nicht mehr. trotzdem: ohne diese filme gäbe es so viele andere gar nicht. also :goodwork:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „kane“ ()

      RE: Die Vögel

      Original von kane
      Original von Herbert West
      Original von Milan
      Hat's da nicht schon einen Thread dazu? :gruebel:


      Ich habe das gleiche gedacht aber irgendwie finde ich nichts :headscratch:

      same here. aber ich hab nur den remake( :aargh: )-thread gefunden.


      Ging mir genauso ... ich habe gedacht, wir hätten eigentlich einen Thread zu dem Film (wär ja auch ne Schande, wenn nicht), aber offenbar war dem nicht so.

      @Herbert:

      Ja, da hast du definitiv nachholbedarf. :D Du als Horrorfan wirst dich in diesem Film wie zu hause fühlen!

      @kane:

      Schocken ist immer so eine Beschreibung ... schocken tut mich selber nur wenig. Selbst die modernen Horror-Fetzer können bei mir nur selten mehr als ein Zucken hervorrufen. Daher zählt bei mir mehr die Atmosphäre, damit ich mich bei einem Film noch gruseln kann. Und hier punktet Hitchcock einfach immer wieder aufs neue: Die Art, wie die Vögel hier angreifen hätte in jedem B-Movie dazu geführt, dass wir gesehen hätte, wie jemandem ein Auge ausgepickt wird oder so ähnlich ... so was kommt bei Hitch nicht vor. Der setzt eher darauf, seine Vögel eine halbe Minute lang auf einem Klettergerüst zu filmen und deren Haltung zu zeigen, wie sie heimtückisch und beinahe ausbrütend Tippi Hedren beobachten. DAS ist die Atmosphäre, von der ich gesprochen habe. So wird Spannung erzeugt, die zumindest bei mir auch heute noch wirkt. Und das bewundere ich auch schlichtweg an seinen Filmen und sehe sie mir daher auch heute noch gern an. Auch wenn die Effekte in "The Birds" angetaubt wirken mögen, so wirken sie doch immer noch realstischer, gefährlicher und hinterhätliger, als ein z. B. Venom aus dem Computer, der blöde Fratzen schneidet.

      "I think there should be visuals on a show, some sense of mystery to it, connections that don't add up. I think there should be dreams and music and dead air and stuff that goes nowhere. There should be, God forgive me, a little bit of poetry."

      David Chase

      @flo
      mir ist schon klar, was du meinst, und ich denke, wir sehen das aucht recht ähnlich. aber ich denke auch, dass die menschen anfang der 1960er wirklich ganz anders auf hitchs filme reagiert haben und er sie wirklich das fürchten gelehrt hat. diese reaktion kann er bei mir heute nicht mehr hervorrufen.
      was für mich aber natürlich nicht gleich bedeutet, dass der film schlecht ist. ich sehe ihn nur "unter anderen vorzeichen" als faszinierter filmfan, der nicht darauf aus ist, geschockt zu werden, sondern der vielmehr begeistert ist von der atmosphäre, die mit den im vergleich zu heute eingeschränkten mitteln erreicht werden konnte (was ich über die idee mit dem remake denke, kann man ja zu genüge hier nachlesen ;) ).

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „kane“ ()

      Original von kane
      ... (was ich über die idee mit dem remake denke, kann man ja zu genüge hier nachlesen ;) ).


      Ja, die Einstellung zum Remake teile ich voll und ganz: Dass Hitchs Filme noch immer nicht das Siegel "Unantastbar" haben, ist eigentlich nicht nur verwunderlich, sondern auch ziemlich ärgerlich. Ein Meister wie er braucht keine Neuverfilmungen. Und wenn ich den Namen Michael Bay schon lese (anversich kein schlechter Regisseur ... aber er soll doch bitte bei seinem "Armageddon"-like Popcorn-Kino bleiben, denn da geht auch keiner mit so hohen Ansprüchen rein), dann ist mir jetzt schon klar, dass der Film letztlich nur auf nen CGI-Overkill setzt und ner schönen Explosion zum Schluss. Braucht ein Klassiker wie "The Birds" das? Ich denke nicht ... die Leute werden sich auch so an den Klassiker erinnern. Und wenn ich schon wieder das Wort Neuinterpretation lese, dann krieg ich ohnehin nen Hals.

      Aber lassen wir das ... ändern können wir ohnehin nix dran.

      "I think there should be visuals on a show, some sense of mystery to it, connections that don't add up. I think there should be dreams and music and dead air and stuff that goes nowhere. There should be, God forgive me, a little bit of poetry."

      David Chase

      ich hatte mir den film vor ein paar monaten angeguckt und ich fand ihn ganz gut.klar, dass man heutzutage davon nicht mehr so geschockt ist wie vor 40 jahren.über das remake freue ich mich persönlich, da naomi watts die hauptrolle spielen wird.mal gucken was kommt.freu mich auf den ersten trailer und die bilder!
      Original von Pullmoll
      Gestern wieder gesehen. Hach ein herrlicher Film, der nicht an Glanz verliert. Ist immer wieder schön anzuschauen. Und spannend bleibt er noch immer.
      Unverzeihlich ein Remake zu diesem Film zu machen :nono:


      Korrektur - Neuinterpretation :tlol: :tlol: :tlol:

      Ich muss gestehen den alten Film noch nicht gesehen zu haben. Das muss ich ganz schnell nacholen!
      Ich hab nur damals im Fernsehen das Ende gesehen...
      Biollante.
      dann wirds echt zeit BallisticSpinal :hammer:
      der film ist super und aufregend.die Vögel haben mir anfangs auch ziehlich angste gemacht lol..als ich ihn zum ersten mal sah..war zu der zeit,da war ich 10 xD (ja so früh hab ich schon horrrfilme geguckt.*fg*)
      danach ...ich hab in den Himmel geschaut ,jedesmal ob in der schule ,..auf dem weg zu freunden..ich hatte edht solche gedanklichen visionen,das einige Vögel kommen um mich aufzupicken xD..manchmal sitzen gegenüber von meiner Wohnung ein paar krähen auf dem Dach des gegenüberliegenden ,seit 15 jahren verlassenen Haus :hammer: und starren ein obzynisch an..kein wunder,das haus sieht aber auch so gruselig aus..ich war mal in dem Haus (Nachts)drin und schaute mich dort um..es war total gruselig und ich fands toll:goodwork: möööb

      EDIT:

      ein remake von *die Vögel* zu machen ist keine kunst...es ist eigentlich völlig unnötig,da man das original fast nie toppen kann.
      Acting of Andrew Divoff: 100% cool & sexy
      Movie ,part 1& 2: 10/10..and more!!! :bow:
      ___________________________________
      (it gives still part 3 & 4,but they are not really god,because:
      *stupid other starring actors
      *stupid scenes/end:nono: *missin' nathaniel//andrew )
      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „~Andrew Divoff fan~“ ()

      Endlich gesehen, aber was habe ich denn da schlussendlich gesehen. Not a good movie.
      Zweifelsfrei könnte man dem bekanntesten Hitchcock-Streifen die 10 Punkte zugestehen.
      Wenn man nur die letzte Stunde bewerten müsste. Die ist das, was man von einem Hitchcock auch erwarten darf.
      Nämlich die perfekte Auslegung des Wortes Suspense. Wie der Titel schon stark vermuten lässt, geht es um Vögel und um nichts anderes.
      Wenn diese Vögel (Raben, Möwen u.a.) dann erstmals zum Angriff geblasen haben, dann ist es ein Massaker im eleganten Stile.
      Fesselnd, ergreifend und handwerklich perfekt in Szene gesetzt vom Master of Suspense. Mein Gott, was für wuchtige Bilder.
      Aber der Film dauert ca. 120 Minuten und somit hat der Film noch eine andere Hälfte. Die völlig verkorkste.
      Und die kann man einfach nicht unbeachtet stehen lassen. Denn was mir da geboten wurde, ist eine Frechheit sonders gleichen.
      Der Regisseur versucht hier eine flotte Liebesromanze auf die Beine zustellen. Weder funktioniert die, noch spielt sie später, im eigentlichen Geschehen, eine markante Rolle.
      Einfach fallen gelassen und nicht mehr aufgehoben. Viele behaupten, dass dieser Film komplett aus der Filmografie Hitchcocks springt. Stimme ich zu (versaute erste Hälfte!).
      Sorry, aber Tippi Hedren wurde hier völlig falsch eingesetzt. Das ganze Szenario wurde dann auch noch unnötig in die Länge gezogen, sodass ich froh war den Werbeblock zu begrüßen. :rolleyes:
      Als "Kurzfilm" hätte der Film für mich einen Platz in der Liste "Ollywoods BEST" erhalten. Aber so NICHT !!!

      Was bleibt nun ?!? Miserable 60 Minuten und anziehend, schauderhafte weitere 60 Minuten.
      Nach Adam Riesling ergibt das einen Mittelwert. Der Mittelwert für Die Vögel.

      5/10


      Also die erste Hälfte fand ich auch verdammt schlecht! Die zweite Hälfte war ok, aber mMn nix besonderes.

      Dieser film ist definitv ein Kandidat für den "der am meisten überbewertete Film" Thread! :(
      [align=center][FONT=times new roman]"[I]Also wenn du mich anschreist, macht mich das nervös, und wenn ich nervös werde bekomme ich Angst, und wenn Angsthasen nervös werden, dann fangen Angsthasen ganz schnell an zu schießen.[/I]"[/FONT][/align]
      DIE VÖGEL ist einer von den Hitchcock-Filme, der mich am wenigsten beeindruckt hat. Da mag ich Filme wie "Der unsichtbare Dritte" oder "Bei Anruf Mord" lieber. DIE VÖGEL ist fraglos Vorreiter für so manchen Tierhorror-Film - und das bis in die heutige Zeit. Aber dennoch finde ich, dass Hitchcock seine wahre Klasse eher bei den Spionage-Thrillern oder Krimis entfalten konnte.

      6/10

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „kinski“ ()

      Normal. ist halt kein Film der einen vor Spannung das Genick bricht und auch bietet der Film keine bahnbrechenden handlungswechsel, jedoch ein must have und wie du schon sagtest der Vorreiter der Horror-Animals. Seine stärksten filme sind nun mal Psycho, Cocktail für eine Leiche, Über den Dächern von Nizza, Der unsichtbare Dritte, Vertigo und der Überfilm Fenster zum Hof!!!!!

      Ruhe in Frieden Alfred
      ich sehe das ähnlich wie die meisten hier. "Die Vögel" ist für mich ein durchschnittlicher Film aus heutiger Sicht, wenn ich ihn vor 40 Jahren unter anderen Vorzeichen gesehen hätte, wäre mein Urteil bestimmt anders ausgefallen. Ähnliches gilt auch für "Psycho", wirklich gut finde ich von Hitchcock nur die etwas heiteren Thriller (Bei Anruf Mord, Rear Window) und seine TV-Reihe "Alfred Hitchcock presents".

      Für die Vögel 5/10
      Läuft gerade auf ZDF. Ewigkeiten nicht mehr gesehen. So kann man den Samstag Abend ausklingeln lassen. :]
      Most Wanted

      1. American Sniper
      2. Batman vs Superman: Dawn of Justice
      3. The Hateful Eight
      4. Jurassic World
      5. Star Wars: The Force Awakens
      6. The Avengers 2
      7. The last Day on Mars
      8. James Bond - Spectre

      Hab den Film auch seit Ewigkeiten mal wieder gesehen. Ich muß sagen das der 2te Akt nichts von seiner Wirkung verloren hat. Dast ist wirklich perfektes Horrorkino. Der Film ist 50 Jahre alt, aber mir fällt trotzdem nichts vergleichbares ein. Schon eine beachtliche Leistung des Meistes!!

      Mal ne Frage. Die Kleine kommt mir bekannt vor. Also die kleine Schwester von Mitch. Ist das zufällig die aus Alien?!