Hallo Filmfan, du schaust gerne hier vorbei und möchtest uns unterstützen?
Wenn du bereits Amazon.de Kunde bist, kannst du uns ganz einfach und mit minimalem Aufwand helfen!

Dazu musst du bei deinem nächsten Einkauf die gewünschten Artikel lediglich über unseren Online-Shop in den Warenkorb legen. Der weitere Bestellvorgang findet dann natürlich direkt über Amazon.de statt und ist für dich mit keinerlei Kosten verbunden. Wir erhalten für jeden Einkauf eine kleine Provision und danken dir für deine Unterstützung.

The Hand Of Death (Woo, Chan, Hung)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      The Hand Of Death (Woo, Chan, Hung)

      The Hand Of Death (Woo, Chan, Hung)



      Erscheinungsjahr: 1976
      Produktionsland: Hong Kong
      Orginaltitel: Shaolin Men
      Sprache: Kantonese
      Genre: Action, Martial-Arts
      Regie: John Woo
      Drehbuch: John Woo
      Produzenten: Raymond Chow, Chien Peng
      Musik: Joseph Koo
      Kamera: Yung-Chi Liang
      Editor: Yau Chung Chang, Tung-Chung Yian
      Cast:
      Tao-Liang Tan............................................Yun Fei
      James Tien................................................Shih Shao-Feng
      Paul Chang................................................Zorro
      Jackie Chan...............................................Tan Feng
      Sammo Hung Kam-Bo................................Officer Tu Ching
      John Woo..................................................Scholar Cheng

      Inhalt:

      China im 17. Jahrhundert: Während der Ching-Dynastie verfolgen das mandschurische Ching-Regime die Shaolin, deren Kämpfer als besonders patriotisch gelten. Um die Bruderschaft zu unterwandern, suchen die Mandschus Verbündete Shaolin. Einer, der die Seiten wechselt, ist Shih Shao-Feng (James Tien Jun). Der Verräter bildet bald acht Krieger zu seiner persönlichen Leibwache aus und macht Jagd auf die Shaolin. Um ihn auszuschalten, wird der Kämpfer Yun Fei (Dorian Tan Tao-liang) entsandt. Alleine hat er jedoch keine Chance gegen Shih, seine acht Kämpfer und den Palast-Offizier Tu Ching (Sammo Hung Kam-Bo). Yun Fei findet jedoch bald Verbündete: Der Holzfäller Tan Feng (Jackie Chan) steht ihm bei, da die Mandschus seinen Bruder getötet haben. Der Einzelgänger "Zorro" (Chung Chang) schliesst sich an, da er einst wegen Shih seine Geliebte verloren hat. Zwei weitere Shaolinkämpfer sowie der Lehrer Cheng Ji (John Woo) stossen zu der Gruppe. Zusammen trainieren sie und treten Shih entgegen.

      FSK: ab 18
      Länge: 93 Minuten
      Release:
      - Hong Kong - 15. Juli 1976
      Verleih:
      - Golden Harvest Company
      Alternative Titel:
      - Hand of Death - Frankreich/ Hong Kong (Englischer Titel)
      Countdown in Kung Fu - Unbekannt
      Countdown to Kung Fu - USA
      Dragon Forever - Deutschland
      Mano de la muerte, La - Spanien
      Shaolin Men - Unbekannt
      Strike of Death - Unbekannt

      Links:

      - IMDb - imdb.com/title/tt0073694/
      - Zelluloid - zelluloid.de/filme/index.php3?id=19228



      --------------------------------- Shaolin Men -------------------------------------------------------------------
      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Milan“ ()

      Wieder mal so ein Oldschoolfilm, der irgendwie in der Deutschen Version saukomisch geschnitten wurde. Ich hab mir die deutsche Version zusammen mit meinem Bruder angesehen. Wir fanden den Film gut, doch am Ende passiert was, dass wegen den Cuts überhaupt keinen Sinn ergab. :crazy2: Diese Aktion hat damals an meiner persönlichen Wertung gerüttelt. In der Hongkong-Version sieht es ganz anders aus. :goodwork: Der Film ist sicher kein Megahit, aber durchaus sehenswert. Wenn ich mich recht erinner hat er Jackie Chan mal wieder nicht gepasst. *g* Aber in seiner Bio scheint ihm sowieso jeder Film nicht zu passen, den er nicht selbst gedreht hat. :freaky:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „O-Lee“ ()

      Schade, dass der Film nicht mehr Beachtung hat hier im Forum. Wer die einzige Arbeit von John Woo, Sammo Hung und Jackie Chan sehen will, sollte sich den Film holen. Mit dem Argument ist er natürlich ein Film, der sich für alle lohnt, die auch am Werdegang dieser grossen Filmleute interessiert ist. Ansonsten gilt nach wie vor meine Meinung aus dem vorangegangenen Post.
      Ja auf jeden Fall sehr schade, dass das die einzige Zusammenarbeit der drei größen war!!!

      Für Fans einer der drei auf jeden Fall ein must-see, ansonsten eher ein durschnittlicher Film... nicht besonders herausragend, aber auch nicht schlecht! Ich seh ihn auf jeden Fall zwischendurch immer wieder gerne, da es ein schöne rOldschool-Kung-Fu-Film ist, mit einzigartiger Besetzung vor sowie hinter der Kamera!

      @ O-Lee:
      Warum der Film Jackie wahrscheinlich ma wieder nicht gepasst hat, dürfte wohl ma wieder daran gelegen haben, dass er seine Kreativität nicht ausleben durfte und ihm der Film wahrscheinlich wieder zu ernst geraten ist!


      "Alle spielen ihre Rollen so verdammt gut."
      @ ElMariachi90: Ist ein gutes Argument, das sehr passend ist. Ich hab mir das auch nochmals durch den Kopf gehen lassen. Wenn man seine Bio liest und die Filmliste betrachtet, merkt man, dass er bei allen Filmen kritsch ist, wo er nicht so viel zu sagen hatte. Eine Ausnahme bilden da die Filme von Sammo Hung. Ich denke aber, dass er nicht nur aus Respekt vor dem grossen Bruder (aus der Oper) sondern auch aus Respekt vor dessen Können, da nichts sagt. Bei den Lo Wei Filmen allerdings, ist er sehr viel kritischer. Aber gerade da hat es einige sehr gelungene Filme darunter. Bei Jackie seh ich aber auch, dass er ein bisschen ein Kontrollfreak ist. Nicht in einem negativen Sinn, er macht halt wirklich alles im Bereich Film gern und er ist auch einer, der anpackt. Problematisch finde ich allerdings, die Filme, in denen er Regie führt. Das hat er nicht wirklich im Griff. Da kann man die grössten Namen auffahren und Chan versucht dann immer sich selbst am besten in Szene zu setzten oder sogar nur sich. Ist n bisschen schade.

      @ topic (bzw @ Samo): Wenn die deutsche DVD uncut ist, dann lohnt sich der Film auf jeden Fall. Ansonsten einfach auf Hongkong zurückgreifen. Du als Sammo Hung Fan kommst sowieso auf deine Kosten und auch sonst ist der Film sehr sehenswert. Und ja, ich meinte auch, dass das komische Gebiss in diesem Film ist. Und Jackie kämpft tatsächlich mit einer Lanze. Auch immer wieder schön zu sehen, das macht er ja nicht so oft.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „O-Lee“ ()

      Endlich mal wieder gesehen. Hatte den doch schon auf DVD.

      Super Fights und tolle Besetzung. Für die Fightchoreographie war nämlich Sammo Hung verantwortlich. =)
      Sammo, Jackie und Yuen zusammen, wenn auch nur in Nebenrollen.
      Spoiler anzeigen
      Und alle 3 beissen ins Gras ! :heulen:

      Der Endfight zwischen Tao-Liang Tan und James Tien fand ich allerdings den schlechtesten. Sammo und Jackie lieferten sich vorher eindrucksvollere Fights.

      John Woo war damals mit 27 Jahren übrigens der jüngste Filmregisseur Hongkongs. Normal waren die Regisseure damals wesentlich älter, sie mussten erstmal 15 Jahre als Assistent gearbeitet haben. John Woo hatte deswegen sehr viele Neider.

      8 ,5 von 10