ANZEIGE

Dune (Denis Villeneuve)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 235 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Olly.

      Emily schrieb:

      TheKillingJoke schrieb:


      Aber wenn Wiki Recht hat, liegen zwischen den einzelnen Büchern Jahrhunderte oder auch Jahrtausende. Bei Villeneuve ist mein Stand der, dass er zwei Filme dreht. Wird es also so sein, dass beide Teile die Handlung des ersten Buchs abspeisen? Müsste ja eigentlich auch ein Stück weit für sich stehen, wenn das nächste Buch wirklich viele Jahre später ansetzt.


      So wie ich Villeneuve letztes Jahr und jetzt auch Legendary verstanden habe, wird im ersten Buch ein Bruch gemacht, weil es so umfassend ist. Außerdem soll eine Backstory aus einem der Bücher mit eingebracht werden.


      Also er macht zwei Filme, deckt damit aber nicht das erste Buch ab und läuft Gefahr, die Handlung nach einem Zweiteiler ziemlich offen zu lassen? Ich meine, kein Mensch weiß, wie diese Filme finanziell laufen. Es ist kein "Star Wars" und auch keine große Comicverfilmung. Villeneuve wird sich bestimmt an das Einspielergebnis von "Blade Runner 2049" erinnern. Ich kann jetzt natürlich nicht sagen, wie "story-abschließend" dieser Bruch im ersten Buch so ist - aber an Villeneuves Stelle wäre ich sehr daran interessiert, mit meinen zwei Filmen alles notwendige erzählen zu dürfen, um danach sicherheitshalber eine runde Sache zu haben.
      ANZEIGE
      @TheKillingJoke
      Genau so sieht es leider aus. Die drehen wohl auch nicht back to back, so dass eine gewisse Gefahr mitschwingt.

      Ich habe eine gewisse Vermutung, wo der Bruch sein wird, aber zufriedenstellend wäre dies für mich definitiv nicht. Zumindest nicht, wenn man befürchten muss, dass da nichts mehr kommt (was bei ähnlichen Beispielen wie z.B. Infinity War/Endgame nicht gegeben war).

      Das mit der Backstory finde ich etwas seltsam, das klingt so ein bisschen nach "wir verwursteln noch etwas Silmarillion im Hobbit als Füllmaterial". Aber vielleicht täusche ich mich auch und es wird eine runde Sache.
      Also ich vertraue Villeneuve als Filmemacher nahezu blind. Aber jetzt zu erfahren, dass die Filme nicht back-to-back gedreht werden...hm, das ist risikoreich. Und dann wird alles umso mehr vom Einspielergebnis abhängen. Und in der Hinsicht ist Villeneuve noch kein Nolan, wo allein der Regisseur-Name groß zieht. Und der Cast ist zwar großartig, aber primär eben qualitativ gut und nicht in erster Linie ultra-bekannt. Um mit einem Cast groß Cash zu machen, hätte Villeneuve schon Jennifer Lawrence, The Rock, Jason Statham und Sha Rukh Khan engagieren müssen. :D
      Buch 1 bietet genug Stoff für 2 Filme, SciFy hatte es auch mal mit einem 3-Teiler versucht, an vielen Stellen nah am Buch, halt mit gewissen Freiheiten an extra Stoff.

      Was die Backstory angeht, da bleibt für mich nur Duncan Idaho.
      Es ginge auch eine Story um Gurney Halleck und Rabban kann mich aber nicht wirklich erinnern das da außer in Buch 1 was drüber geschrieben wurde


      Sportschießen fördert die Konzentration. Sportschießen in den Sportunterricht.

      Seestadtteufel
      Deutscher Schützenbund

      TheKillingJoke schrieb:

      Aber wenn Wiki Recht hat, liegen zwischen den einzelnen Büchern Jahrhunderte oder auch Jahrtausende.


      Ab Buch 3 werden die Sprünge glaub ich größer - hab 1 gelesen und 2 mal die ersten seiten (war nicht meins)
      Aber hab mir Vorgenommen die weiteren zu lesen :)

      Emily schrieb:

      Außerdem soll eine Backstory aus einem der Bücher mit eingebracht werden.


      Meinen die evtl. die Vorgeschichte aus dem ersten Buch? Die ist ja in der Kinofassung von Lynch nicht drin gewesen.
      In der TV-Fassung wurde die dann zwar nachträglich eingefügt, aber wirkte nicht harmonisch...
      Das erste Buch erklärt ja auch viel warum trotz des Fortschrittes keine Computer etc. eingesetzt werden.
      Finde diese Vorgeschichte im Buch allerdings auch sehr gelungen. Im Film von Lynch war mir gar nicht klar gewesen (war auch nicht notwendig), dass es in "unserem" Universum spielt - als die Menschen ihren Ursprung auf der Erde haben...
      Stiller Beobachter......
      Also nach ein paar Seiten kann ich schon sagen, dass da einige Themen mit drin zu sein scheinen, die sich gut auf heute übertragen lassen.

      Spoiler anzeigen
      Anscheinend haben die Menschen viel auf Technik gesetzt, was aber nach hinten los ging, weswegen man Maschinen gegenüber skeptisch ist - da lief die Digitalisierung sozusagen falsch. Auf dem Wüstenplaneten selbst scheint Wassermangel ein großes Problem zu sein - wir werden es in unserer Welt mit Wasserkriegen zu tun haben, beziehungsweise haben es schon.


      Ja...gefällt mir. :)

      Gambit schrieb:

      Denis Villeneuves "Dune" wird den Roman von Frank Herbert durch und durch ehren!

      Link(Quelle): indiewire.com/2019/06/denis-vi…-herbert-book-1202146915/


      Joa, das haben die vor "Der dunkle Turm" auch gesagt...

      Was soll'n die denn bitte auch anderes sagen? Dass sie planen, einen scheiß Film zu machen, der nichts mit dem Buch zu tun hat?

      Unsinniges PR-Gequatsche...
      Du kannst doch nicht alles in einen Topf werfen. Zudem Villeneuve dem zugrunde liegenden Material immer treu blieb.

      Außerdem ist es mir wurscht wie weit er abweicht (kenne das Buch nicht), solange er einen starken Film daraus macht.



      ANZEIGE
      Villeneuve hat bis jetzt immer geliefert und genau das macht diese Aussage so gar glaubhaft auch wenn es natürlich PR Gerede ist
      was sonst .
      Ich erwarte hier endlich mal wieder einen ganz ganz großen Film der in die Analen eingeht ,Dune in Kombination mit Villeneuve schreit danach




      "Ich bin der Dude! Und so sollten Sie mich auch nennen, ist das klar! Entweder so, oder seine Dudeheit, oder Duda, oder ... oder auch El Duderino, falls Ihnen das mit den Kurznamen nicht so liegt."
      <p>

      Olly schrieb:

      Du kannst doch nicht alles in einen Topf werfen. Zudem Villeneuve dem zugrunde liegenden Material immer treu blieb.</p>

      <p>Au&szlig;erdem ist es mir wurscht wie weit er abweicht (kenne das Buch nicht), solange er einen starken Film daraus macht.
      </p>

      <p>Das ist mir schon klar. Ich glaube auch nicht, dass Villneuve hier Mist machen wird. Mir geht es nur darum, dass solche Aussagen von Produzenten usw. im Vorfeld eines Films einfach NULL Aussaggekraft haben. Keiner stellt sich doch vorher hin, und sagt, wir planen, einen scheiß Film zu machen.</p>

      Daleron schrieb:

      <p>

      Olly schrieb:

      Du kannst doch nicht alles in einen Topf werfen. Zudem Villeneuve dem zugrunde liegenden Material immer treu blieb.</p>

      <p>Au&szlig;erdem ist es mir wurscht wie weit er abweicht (kenne das Buch nicht), solange er einen starken Film daraus macht.
      </p>

      <p>Das ist mir schon klar. Ich glaube auch nicht, dass Villneuve hier Mist machen wird. Mir geht es nur darum, dass solche Aussagen von Produzenten usw. im Vorfeld eines Films einfach NULL Aussaggekraft haben. Keiner stellt sich doch vorher hin, und sagt, wir planen, einen scheiß Film zu machen.</p>

      Das versteht sich ja von selbst. Damit habe ich aber überhaupt kein Problem. Anders bei diesen typischen Aussagen (hauptsächlich von Schauspielern) "tolles Script, darum habe ich sofort mitgemacht; normalerweise bekommt man ja nur noch schlechte Drehbücher". Diese Aussagen wiederholen sich dann ja bei jedem Projekt. Desaströs.