ANZEIGE

Dune (Denis Villeneuve)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 896 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Primat.

      Das letzte Mal war ich bei „Tenet“ im Kino und ich muss sagen: Wenn ich nur einmal pro Jahr ins Kino gehe und dann jedes Mal so einen Hammerfilm sehen kann, bin ich komplett zufrieden!

      Das Warten auf Dune hat sich gelohnt, meine Erwartungen wurden übertroffen. Und ähnlich wie Erzwo weiß ich gar nicht wo ich anfangen soll. Vielleicht erstmal mit den schwächsten Punkten: Der Cast war gut bis sehr gut und alle Charaktere kommen authentisch rüber. Gleichzeitig war für mich aber auch keine herausragende schauspielerische Leistung erkennbar. Der Sound bzw. die Musik haben dem Film eine schöne dunkle Atmosphäre verpasst. Im Kino empfand ich das teilweise als zu extrem und hier hätte es auch eine Stufe drunter getan. Das betrifft aber nur einzelne Stellen und ging mir schon bei Blade Runner so.

      Zu den wirklich, wirklich guten Punkten muss ich sagen, dass der Film einfach das bildgewaltige Epos ist, dass ich mir erhofft habe. Die Optik erinnert ein bisschen (wenn man will) an das David Lynch Original, aber ist schon sehr einzigartig. Diese Helikopter Variante fand ich zuerst belustigend, aber wenn sie fliegen sieht es schon nice aus :D Die Actionszenen sind mit Bedacht dosiert und dadurch umso eindrucksvoller. Mich freut, dass das Blut hier nicht aus allen Ecken spritzt – ich bin von sowas inzwischen nicht mehr sonderlich unterhalten. Die Charakterentwicklung halte ich auch für eine der Stärken des Films, besonders, dass man Versucht Pauls Visionen so viel Raum zu geben. Das plustert den Film natürlich auf, aber ich finde es nicht weiter schlimm.

      Die größte Stärke aber ist – logisch – die gesamte Atmosphäre: Man verzichtet auf billige Lacher, wie es in modernen Star Wars- und Marvel-Filmen nur allzu oft vorkommt, bietet dafür aber einige skurrile Momente, bei denen man zunächst nicht weiß, ob das lustig oder einfach eins drüber ist. Aber es unterhält. Von Anfang an ist alles recht düster und ernst, was mir gut gefällt. Insgesamt hätte ich gerne noch mehr über das gesamte Universum erfahren und besonders auch über die Geschichte der Hakonnen. Nichtsdestotrotz ist dies der Film, auf den ich gehofft habe und bis dann hoffentlich Part two in ein paar Jahren erscheint, werde ich mir diesen Teil mit Sicherheit noch ein-zwei Mal ansehen.

      9/10 Libellen-Helikopter

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Ardron“ ()

      Ardron schrieb:


      Die größte Stärke aber ist – logisch – die gesamte Atmosphäre: Man verzichtet auf billige Lacher, wie es in modernen Star Wars- und Marvel-Filmen nur allzu oft vorkommt, bietet dafür aber einige skurrile Momente, bei denen man zunächst nicht weiß, ob das lustig oder einfach eins drüber ist.

      Auch das hat mich extrem an David Lynch-Filme erinnert: keine billigen Lacher, sondern eher skurrile Darstellungen. Skurril ist ja nichts anderes als "befremdlich". Und genau das passt hervorragend in eine Zukunftswelt mit fremden Planeten. Diese befremdliche Zukunftsvision ist wie ein Traum, ähnlich denen die Paul hat.
      Dune startet stark mit 8 Mio Dollar am ersten Tag international


      Während Amerika noch über einen Monat auf die Veröffentlichung von Denis Villeneuves "Dune" warten muss, ist der Film international am gestrigen Donnerstag in mehreren Ländern gestartet und hat gute Zahlen zum Start geholt.

      In Frankreich holte man mit knapp 1,6 Mio Dollar den Viert-Besten September Start aller Zeiten.

      In Russland holte man mit 1,4 Mio Dollar den besten Start eines Films des bisherigen Jahres.

      Mit 1,42 Mio Dollar legte man auch in Deutschland einen guten Start hin.

      In Italien gab es mit 510K Dollar den Drittbesten opening Day des Jahres.

      Mit 8,2 Mio Dollar zum Starttag übertraf Dune somit sogar die Erwartungen der Branchenexperten, die von 6 Mio Dollar ausgegangen waren.

      deadline.com/2021/09/dune-open…al-box-office-1234838181/

      KBBSNT schrieb:

      Werde den Film wohl erst nächste Woche sehen können, freue mich aber sehr.

      Bissel seltsam finde ich die ziemlich weit auseinander gehenden release dates weltweit.



      USA erst nen Monat später als zum. Beispiel hier. Hoffe das wirkt sich nicht so sehr auf das Einspielergebnis aus.


      Es wird eher das Gegenteil angestrebt.
      In den USA startet der Film ja zeitgleich auf HBO Max.
      Dadurch wird es erstens gute Raubkopien geben und zweitens kann der Film auf diese Weise gute Mund zu Mund Propaganda aufbauen, so dass wenn der Film dann in Amerika startet viele Heiß darauf sind und dann vielleicht doch eher ins Kino gehen als ihn kostenlos zu streamen.
      Gestern bin ich auch drin gewesen.

      Es ist ja die Meinung von praktisch allen, aber ich sage es gerne nochmal: Der Film ist eine optische Wucht. Etwas ähnlich visuell Umwerfendes hat man wohl zuletzt bei "Blade Runner 2049" gesehen. Klar, die Anzahl der VFX-Leute lässt sich wohl quantitativ mit der anderer Blockbuster vergleichen. Aber der Unterschied ist, dass "Dune" getragen daher kommt, schwer und bedeutsam. Das mochte ich. Die Gags lassen sich an zwei bis drei Fingern abzählen und sind gut platziert, beziehungsweise in ihrer Art angenehm. Ansonsten alles sehr ernsthaft. Tolles Worldbuilding. Ich habe in das Buch ja nur ein wenig reingelesen und kann jetzt nicht sagen, inwiefern Villeneuve das gut eingefangen hat oder nicht. Aber was die Welt angeht hatte ich schon so leichte "Star Wars"-Vibes, oder - was wohl treffender ist - "Der Herr der Ringe"-Vibes. Schauspieler natürlich durch die Bank erste Sahne.

      Eine abschließende Wertung kann ich aber noch nicht vornehmen. Dafür gibt es dann doch ein kleines Manko, an dem ich knabbere. Kann das aber nur mit Spoilern umschreiben.

      Spoiler anzeigen
      Bis zum Tod von Leto und der Flucht von Paul finde ich den Film auf allen Ebenen großartig. Das ist für mich der Höhepunkt, wo alles drauf zu steuert. Danach müsste der Film eigentlich noch mal Luft holen und aufdrehen, weil er ja noch gefühlt eine dreiviertel Stunde weiter geht. Aber so ein wenig bleibt für mich die Luft nach besagtem Höhepunkt draußen. Ich hab das für mich ein wenig mit "Die Gefährten" verglichen. Da hätte nach Gandalfs Tod ja auch Schluss sein können, zumindest bildet Moria einen klaren Höhepunkt. Aber danach fährt "Die Gefährten" schon nochmal richtig auf. Das mache ich zum einen an Frodos Entscheidung, allein (beziehungsweise nur mit Sam) weiterzuziehen fest, zum anderen an Boromirs grandios inszenierten Tod. Bei "Dune" habe ich schon gemerkt, dass Pauls Entscheidung, mit den Fremen zu gehen, wichtig ist. Auch der Tod von Duncan war nicht schlecht. Aber beides eben nicht so emotional oder mitreißend wie bei "Die Gefährten" - meiner Meinung nach.

      Auf der anderen Seite kann es gut sein, dass in der Filmhandlung bis zu diesem Punkt kommen mussten. Wie gesagt, ich habe keinen Gesamtüberblick über das Buch, es ist ja recht sperrig und komplex. Da muss man schon ziemlich gucken, wie man das in einen Film packt, womöglich ist es sogar noch schwieriger als beim "Herrn der Ringe". Aber da muss ich mal abwarten, was der zweite Teil so erzählt. Hoffentlich kommt der.


      Ich schätze, ich werde "Dune" noch ein zweites Mal sehen und dann schauen, ob ich mit dem letzten Viertel immer noch so meine Probleme habe.
      @TheKillingJoke Dieses kleine Manko hab ich genauso empfunden.
      Spoiler anzeigen
      Knapp 45 Minuten vor Ende gibt es einen Durchhänger. Die Schlacht ist einfach der klassische Showdown, auf den alles zuäuft. Normalerweise plätschert ein Film dann aus. Aber Dune sortiert sich neu und im Grunde beginnt ein neuer Teil, wenn Paul zu den Fremen kommt. Da ist man als Zuschauer kurz vor den Kopf gestoßen. Ich hab aber schnell nach 5 Minuten das Interesse wiedergefunden, deswegen fand ich den kurzen dramaturgischen Leerlauf jetzt nicht so schlimm.

      Ich fand aber die Szenen nach dem Showdown so interessant, da das Thema Träume und die daraus entstehende Vergangenheitsbewältigung thematisiert wird. Für mich das Hauptthema des Films.
      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Primat“ ()

      Black schrieb:

      Wie gut ist eigentlich das 3D?


      Ich hab ihn nur in 2D gesehen, fand ihn aber dort schon größtenteils relativ dunkel. Und da 3D von Haus aus ja nochmal einen Ticken dunkler ist, könnte ich mir vorstellen, dass das etwas stören könnte. Ist aber nur meine Vermutung.

      Ich würde an deiner Stelle die Vorstellung mit der größeren Leinwand nehmen. Weil so sollte er bestmöglich gesehen werden. :goodwork: Leider war meine relativ klein. :/

      Hab ihn gerade im Düsseldorfer IMAX in 3D gesehen.
      Das 3D war sehr gut. Denke aber der wird auch in 2D genial aussehen.

      Ich bin aktuell noch völlig unschlüssig was den Film angeht...

      Bei den Bildern, den Darstellern und Inszenierung kann man absolut nicht meckern. Einfach nur 1A.Gerade das Worldbuilding ist phänomenal.
      Aber so richtig mitgerissen hat er mich nicht...

      Muss ihn für eine Bewertung nochmal sehen...
      Unfassbarer FIlm!
      Hier hat Villeneuve wieder sein Talent für ein Kinoerlebniss gezeigt das sich über den Marvel Brei erhebt und sich an ein erwachsenen Publikum richtet. Seinen Zusehern auch mal zutraut selbständig Zusammenhänge zu erkennen ohne das es dreimal erklärt werden müsste. Sein typischer Spannungsaufbau den er auch schon in FIlmen wie Sicario präsentiert kommt hier auch wieder zum EInsatz. Der Core von Zimmer tut sein übriges. Kurzum bin ich froh das das Blockbuster Kino doch noch anders kann und nicht Tod ist. Ich hoffe auf den Erfolg des Film denn in einem dadurch kommenden 2. Teil wird noch viel zu erzählen sein.

      Filme nicht nur sehen sondern lesen
      Mein Film Blog
      Macht doch nichts wenn es nicht so bekannt ist, habe den Originafilm auch nie gesehen. Mich hat der Regiseur und der TRailer angelockt. Zudem spielen nicht weniger interesannte Leute mit. Ist halt kein kunterbunter Marvel Geburtstag sondern Erwachsenen Blockbuster, Was ist WOM @swanpride?

      Filme nicht nur sehen sondern lesen
      Mein Film Blog