Sons of Anarchy

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 246 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von El Barto.

      Staffel 7

      Das war nun also das letzte Kapitel von SAMCRO. Für mich eine unterhaltsame Staffel, die immer mal wieder Spannung zu bieten hatte und einige emotionale und WTF-Momente.

      Spoiler anzeigen
      Der emotionale Höhepunkt ist für mich der Tod von Bobby, seit der ersten Staffel einer meiner Lieblings-Sons. Nachdem Marks' Männer ihn geschnappt hatten, hatte ich die ganze Zeit mit seinem Tod gerechnet. Aber als es an die Übergabe ging, war ich mir sicher, dass er doch überlebt. Umso größer war dann der Schock.
      Die Morde an Gemma und Unser können da nicht mithalten. Unsers Tod kam überraschend und ich fand ihn zunächst unnötig. Er schien einfach nur zur falschen Zeit am falschen Ort zu sein. Doch im Nachhinein musste Jax ihn töten, wenn er Gemma töten wollte. Ob es unbedingt nötig war, Gemma zu töten ist eine andere Frage. Gewissermaßen war es gnädig von Jax. Er musste Gemma von seinen Söhnen fernhalten, wenn er nicht wollte, dass sie sie beeinflusst. Und Gemma auf Dauer von ihrer Familie und dem Club zu trennen wäre für Gemma sicher eine schwerere Strafe gewesen.
      Jax' eigener Tod war kein großer Schock. Sein Tod schien mir ein Teil seiner Pläne zu sein, die Frage war nur, ob er sich töten lassen würde oder ob er es selbst tun würde. Wie es dann passiert, ist sehr theatralisch inszeniert, gibt aber ein gutes Bild ab. Die Symbolik mit den Vögeln und dem Blut war für meinen Geschmack allerdings zu viel. Ebenso wie die Begegnung mit der Obdachlosen, die schon Gemma getroffen hatte. Kam mir vor, wie ein Todesengel. Mehr stört mich aber, dass Jax bei seinem Selbstmord den unbeteiligten Truck-Fahrer mitreinzieht.
      Wenig überraschend war auch Juice' Tod. Ich mochte ihn ganz gerne und hab ihn lange Zeit nicht richtig ernst genommen. Er bemühte sich immer, alles richtig zu machen um akzeptiert zu werden, hatte aber ein Talent dafür, falsche Entscheidungen zu treffen. Trotz allem, was er gemacht hatte, tat er mir leid, und ich war froh, dass er von Tully schnell getötet wurde.
      A propos Tully: diese Auftritte von Marilyn Manson haben mir gut gefallen. Ich hatte eigentlich mit mehr Screentime gerechnet, find's aber auch gut, dass diese Figur nicht mehr in den Mittelpunkt gerückt wurde, nur weil's Manson war. Auch ganz nett war die kleine Rolle von Courtney Love. Sie als brave und besorgte Erzieherin hat bei mir regelmäßig für ein Schmunzeln gesorgt.

      Wie gesagt, hab ich mich gut unterhalten, obwohl ich auch einiges auszusetzen habe. Die Story lief für mich nicht immer so richtig rund. Teilweise dreht sich die Handlung im Kreis, das Verhalten der Charaktere ist manchmal wenig nachvollziehbar und manche Wendung wirkt zu konstruiert.

      Spoiler anzeigen
      Es ist immer wieder dasselbe Spielchen: Ein Problem taucht auf, die Sons brauchen Hilfe, jemand springt ein, und die Sons schulden ihm einen Gefallen. Außerdem ist mir der Club oft viel zu sehr auf Jax fokussiert. Immer wieder geht was schief oder Jax macht iwelche Alleingänge, und der Club, statt nachzuhaken, lässt sich von Jax auf spätere Erklärungen vertrösten und vertraut ihm weiter blind. Und auch die Partner der Sons lassen sich von Jax immer wieder viel zu leicht überzeugen. Da hat man es sich für mein Empfinden etwas zu einfach gemacht.
      Auch die Geschichte mit Abel wirkt auf mich ein wenig holprig. Wie er letztendlich Gemma auffliegen lässt, ist etwas zu gewollt. Und sein Verhalten was die angeblichen Misshandlungen angeht, erscheint mir zu überlegt für so ein kleines Kind.


      Diese Macken ziehen die Staffel leider runter, besser als die schwache dritte finde ich sie dennoch. Im Detail hakt es zwar an manchen Stellen, doch die Serie wird zu einem guten Ende gebracht. Alle (noch lebenden) wichtigen Charaktere kriegen würdige Auftritte, alle wichtigen Partner/Gegner der Sons aus früheren Staffeln spielen eine Rolle, und auch die Bezüge zu den Anfängen fehlen nicht. Es ist sicher nicht das Ende, das ich mir gewünscht hätte, aber im Großen und Ganzen bin ich zufrieden.
      ANZEIGE
      Hab nun auch das Serienende hinter mir.
      Insgesamt eine super Serie, die ich jetzt wirklich vermissen werde :(
      Für mich war jede Staffel Top, bis auf ein paar Story Elemente die mir vl mal nicht so geschmeckt haben.
      Alles im allem sind mir ein paar Figuren zuviel gestorben... aber es gibt schlimmeres.

      Die letzte Folge:
      Spoiler anzeigen
      ​Im Grunde ahnt man es ja schon 1-2 Folgen vorher, dass Jax sterben wird.
      Aber die letzten Szenen... die Fahrt, dann noch die Musik dazu...
      Hat mich dann schon etwas mitgenommen :heulen: :heulen:

      R.I.P. JAX and SONS
      In ganz kleinen Schritten versuche ich mich an der ersten Staffel und ganz gefallen will sie mir nicht. Jax hat eine so unglaublich pseudo-coole Art die ich nicht nachvollziehen kann. Sein innerer Konflikt ist ebenso nicht besonders aufregend erzählt. Zwar ist die Besetzung mit lauter bekannten Gesichtern sympathisch aufgestellt, wo wer hin möchte ist bis jetzt beliebig platziert. Die Bösen sind wie die "Guten", der Name ist halt anders. Ich beiße mich noch durch's letzte Drittel, dann wird Samcro erst einmal aufs Abstellgleis verfrachtet sollte dass Finale nicht krachen.
      Geile Serie, muss ich echt sagen. Vielleicht nicht immer zu 100% rund und trotz aller WTF-Momente, hätte man hier und da noch ein kleines bisschen am Storyschräubchen drehen können. Mir ist die Truppe echt ans Herz gewachsen, dass ich es schade finde, dass hier und jetzt Schluss ist. Denn, das ein oder andere der kaputten Typen hätte ich noch gerne gesehen.
      Die besten Typen waren für mich Chibs und Happy. Mörderisch gut gespielt hat ebenfalls Katey Sagal. Nach 5min habe ich auch nicht mehr Peg Bundy in ihr gesehen und sie war ein echtes Highlight in der Serie. Dazu kommt noch ein unglaublich gutes Bild auf BluRay und ein richtig geiler Soundtrack.

      Alles in allem, gebe ich 9 von 10 Punkten der gesamten Serie.
      Mit Abschluss der 7. Staffel gehört die Serie auf jeden Fall zu meinen All-Time-Favs. Wo ganz genau sie platziert wird, werde ich mir dann bei der anstehenden Serienwahl genau überlegen. Es gab diese 3. Staffel, die ich nicht so überzeugend oder unterhaltend fand. Ziemlich zäh, danach habe ich auch einige Jahre Pause gemacht, bevor ich weiter geschaut habe. Der Rest der Serie war für mich auf einem ziemlich gleichbleibenden hohen Unterhaltungsniveau. Ich konnte die letzten drei Staffeln auch gar nicht anders als eine Folge nach der anderen schauen. Mir haben sicherlich längst nicht alle Ereignisse in der Serie glücklich gemacht, viele haben mich sogar traurig gemacht, aber das zeichnet die Serie aus, das sie trotzdem für mich so fesselnd war. Einfach eine supergeniale Serie mit tollen Storys, extrem interessanten Charakteren und einen extrem guten Soundtrack. Selbst die Charaktere, die ich nicht mochte, waren ein Highlight und auch diese Chars hatten ihre guten Momente, wie auch die Sympathieträger ihre schlechten Momente hatten.




      Laufende Serien: Game of Thrones (1./RR), Suits (5.)
      Serienstaffeln 2018: -28-
      Filme 2018:
      -??-