Midnight Express - 12 Uhr Nachts

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 9 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Bavarian.

      Midnight Express - 12 Uhr Nachts

      Bewertung für "Midnight Express" 5
      1.  
        10 (2) 40%
      2.  
        8 (1) 20%
      3.  
        9 (0) 0%
      4.  
        6 (1) 20%
      5.  
        7 (1) 20%
      6.  
        4 (0) 0%
      7.  
        5 (0) 0%
      8.  
        2 (0) 0%
      9.  
        3 (0) 0%
      10.  
        1 (0) 0%


      Entstehungsjahr: 1978
      Regie: Alan Parker
      Drehbuch: Oliver Stone
      Darsteller: Brad Davis, John Hurt, Randy Quaid

      Story: Billy Hayes (Brad Davis) wird in der Türkei beim Verlassen des Landes dabei erwischt, wie er versucht, Drogen zu schmuggeln. Die türkische Justiz verurteilt ihn zu 3,5 Jahren Gefängnis. Dort herrschen barbarische Zustände und Gewalt gegen die Häftlinge ist an der Tagesordnung. Während er auf Eingaben seiner Familie und Regierung wartet, wird seine Situation immer bedrängter. Plötzlich will die türkische Justiz an ihm ein Exempel zu statuieren...

      Der Film beruht auf einer wahren Begebenheit. Habe den Film vor 2 Tagen gesehen und war echt begeistert. Der Film ist absolut klasse. Die Inszenierung ist spannend und bei 1,2 Szenen hab ich echt geschwitzt. Allerdings ist der Film auch hart, kompromisslos und sehr bedrückend. Keinesfalls seichte Kost oder leichte Unterhaltung. Der Film geht echt an die Nerven. Wurde übrigens zweifach mit dem Oscar prämiert (Drehbuch und Musik). Kann den Film wirklich nur wärmstens empfehlen wer ihn noch nicht gesehen hat.

      9/10 weg genommenen Decken
      "Directing ain't about drawing a neat little picture and showing it to the cameraman. I didn't want to go to film school. I didn't know what the point was. The fact is, you don't know what directing is until the sun is setting and you've got to get five shots and you're only going to get two."

      David Fincher
      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Tyler Fincher“ ()

      ein spitzen film
      der film fesselt vom anfang bis zum ende absolut genial
      ich hab den nur durch zufall gekauft und war begeistert
      beim ersten mal ist er mir echt an die nieren gegangen
      die schauspieler sind extrem gut vor allen brad davis schade das er so früh gestorben ist
      der soundtrack ist ebenfalls erste sahne zurecht gabs nen oscar
      ein film den man gesehen haben muss
      10/10
      Der Film ist total bescheuert, genauso wie Lawrence von Arabien (Full Metal Jacket: "nur Schwu.chtel heißen Lawrence").
      Total realitätsfremd, Oliver Stone hat sich nach x Jahren wenigstens bei der Türkei entschuldigt, dass er so eine Scheiße geschrieben hat, und ein falsches Bild auf dieses Land gesetzt hat.
      Im Film hätte man auch schön erklären können, wieso die Türken so ein Exempel statuiert haben.
      5/10 setzen, durchgefallen...

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „SlaveOfLove“ ()

      Irgendwann 2003 oder so. Der Film ist absurd und völlig realitätsfremd, sogar der Typ um den es im Film gibt, lehnte den Film ab, weil es eben absurd ist, was da gezeigt wird.
      Vielleicht wollte man ein Film über einen harten Knast zeigen, toll, dann mach das aber mit einem fiktiven Film wie z.B. "In Hell" von van Damme, und nicht mit etwas, was wirklich passiert ist.
      William Hayes (um ihn ging es im Film) sagte sogar mal, er würde ein Gefängnis in der Türkei einem vom USA bevorzugen.
      Alles Lutscher.
      Wenn man sich schon offenkundig an wahren Begebenheiten orientiert, ist es eben die Frage, wie viel ein Film schließlich verzerren "darf". Jedenfalls darf sich der Film Kritik an der einseitigen, völlig unmenschlichen Darstellung des türkischen Justissystems und des Volkes selbst gefallen lassen, so berechtigt das in gewissem Ausmaß an ersterem auch erlaubt sein muss. Aber, to be honest, als Freund des Films wollte ich mich daran nun keinesfalls festnageln. Vielmehr gestört haben mich die gewissen Längen, die gerade im Mittelteil aus heutiger Perspektive mit den dazugehörigen Sehgewohnheiten etwas zu auffällig waren.

      Dem steht jedoch eine ziemlich bedrohliche und psychedelische Dramturgie gegenüber. Midnight Express bietet wuchtige und beklemmende Eindrücke, die durchaus unter die Haut gehen. Schauspielerisch solide und technisch sicherlich mit zur Elite gehörend im damaligen Kontext. Atmosphärisch bedeutsam bedrückender und brachialer als viele andere Beiträge zu der Zeit. Darüber hinaus arbeitet man aber geschickt mit klassischen Mechanismen: Typische Nervenkitzel-Situation und ständige Ups and Downs. Abzüglich der Schwächen sehe ich in Midnight Express zweifellos immernoch ein sehenswertes Werk der 70´er und bin letzten Endes froh, ihn nun endlich mal nachgeholt zu haben...

      7 / 10

      Meine Sammlung


      Mein Filmtagebuch

      Mein Serienarchiv




      "Nolite te bastardes carborundorum, Bitches."