Lone Ranger (Gore Verbinksi)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 167 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Der siebte Samurai.

      ja teilweise hast du ja auch recht....ich finde es halt nur schade, das immer mehr "große" produktionsfirmen immer weniger risiken eingehen. Ich weiß jetzt nicht ob das schon immer so war aber kommt mir nicht so vor...wo sind solche leute wie howard hughes ? :D


      ANZEIGE
      Es ist ja nicht so, dass Disney eine totale Nullnummer wäre. Das Marvel Cinematic-Universe ist komplett en vogue (auch wenn sie es nicht selber aus dem Boden gestampft haben) und die Fluch der Karibik-Filme waren ja auch damals der heiße Scheiß. Meiner Meinung nach haben die viele Leute an Schaltstellen, die sich nach den ollen Bruckheimer-Regeln richten und die sind vielleicht auf Massengeschmack getrimmt aber keinesfalls innovativ oder mutig. Disney hat ja einen gewissen Mut für neue Marken. Tron wollte man wiederbeleben. John Carter sollte ein Franchise werden. Genau wie der Lone Ranger. Aber das wurde alles ohne Mut zur Neuheit, alles ohne Innovation oder mal einen frischen Wind umgesetzt. All diese Filme sind zwar in der Optik des 21. Jahrhunderts aber mit der Seele eines Streifens aus den Neunzigern: Groß, Laut und auf den kleinsten gemeinsamen Nenner getrimmt. Und kommt mal irgendwer daher und geht das Ganze mal anders an (Marvel), wird er direkt aufgekauft. Da passt es ins Bild, dass JJ Abrams für Episode VII verpflichtet wurde. Ich mag JJ sehr aber die Entscheidung ist so offensichtlich und so unglaublich "altbacken", dass sie symptomatisch für Disney stehen dürfte. Auch beim Cast wird es sich alles nach den alten Bausteinen zusammensetzen. Protagonist wird irgendein Hollywood-Beau der gerade angesagt ist, Nebenfigur wird Chloe Grace Moretz weil sie grad ebenso in Mode ist und ihr die Rolle quasi auf den Leib geschrieben ist ...

      Das schreibt sich bei Pixar im Moment weiter: Kaum Neues, kaum Innovation. Sequel an Prequel gereiht, wenig Mut für Neues. Disney überrascht einfach nicht mehr. Hoffen wir auf "Tomorrowland".

      "You're fighting a war you've already lost."
      "Well, I'm known for that."
      schade eigentlich...so ein fantasy- western oder auch sci-fi western hätte schon was...wenn sie vernünftig umgesetzt werden würde...(ist ja bis jetzt eigentlich alles in die hose gegangen...aliens & cowboys, jonah hex, lone ranger...)


      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „-Makaveli-“ ()

      naja mir ist der Film relativ wurscht, von daher juckt mich der Flop jetzt nicht. Vielleicht sogar besser so, so bleiben wir zumindest von einer weiteren bescheuerten Filmreihe/Sequels verschont.


      "You have my respect Stark, when I'm done, a half of humanity will still exist, and I hope they remember you..." - Thanos

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „burtons“ ()

      Original von -Makaveli-
      schade eigentlich...so ein fantasy- western oder auch sci-fi western hätte schon was...wenn sie vernünftig umgesetzt werden würde...


      Auf den Geschmack hat mich "Firefly" auch gebraucht - mal sehen, ob da zukünftig was geht. Dem "Lone Ranger" werde ich aber im Kino dennoch mal ´ne Chance geben.
      Ins Detail gehen will ich nicht, aber ich habe an der PV echt mit der Müdigkeit gekämpft. Johnny Depp langweilt mit seiner Jack Sparrow-Kopie, die Handlung wird schleppend und ohne Höhepunkte oder emotionalen Tiefgang erzählt. Und zum Lachen animiert hat er mich auch keineswegs, was ich ziemlich extrem fand. Blöd ja, witzig nein. Und was zum Teufel sollte das mit den Hasen und Skorpionen?
      Spoiler anzeigen
      Niedliche Häschen schauen vorbei, die sich in agressive Fleischfresser "verwandeln" und Skorpione fressen.
      Wer hat sich denn den Mist ausgedacht?

      Ein Film zum vergessen. Helena Bonham Carter wird verschenkt, ebenso William. Die Handlung bietet nichts neues und kopiert lediglich von früheren Bruckheimer Produktionen und integriert diese ins Western-Universum. Gepaart wird das ganze mit einer Prise Wild Wild West, was dem Lone Ranger aber auch nicht wirklich gut tut.

      5/10

      :stern::stern::stern::stern::stern::stern2::stern2::stern2::stern2::stern2:
      MOMENTANE TOP MOVIES/TV SHOWS
      1. Bad Samaritan
      2. Élite (S1)
      3. A Simple Favor
      4. Hill House (S1)
      5. Love, Simon
      6. Overlord
      7. Sierra Burgess
      8. Call Me By Your Name
      9. Alex Strangelove
      10. American Pie 4




      MOST WANTED MOVIES/TV SHOWS 2018
      1. Mortal Engines
      2. Ben Is Back
      3. Aquaman
      4. Widows
      5. 100 Dinge




      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „carmine“ ()

      Mein Gott, was war das denn? Sehr belangloser Film ohne jegliche Aha-, Haha- oder Überraschungsmomente. Wild Wild West der Neuzeit: Für Kinder mag das ein abenteuerlicher, guter Film sein, aber wenn man mal genauer hinsieht, dann werden die ganzen Schwächen recht schnell deutlich: Keine Innovation, Schema F, mehr als nur vorhersehbarer Twist, Armie Hammer spielt nicht gut und passt nicht in die Rolle, Klischees werden bedient und Helena Bonham Carter ist belanglos wie nie zuvor. Johnny Depp spielt so blöd, dass er wenigstens hin und wieder für einen Lacher sorgen kann. Und auch der Soundtrack von Hans Zimmer (als ich das im Abspann gelesen habe, war ich echt schockiert!) kommt so lustlos daher wie nie zuvor. Und als wäre das nicht schlimm genug, scheint die Wilhelm Tell Ouvertüre in den letzten zehn Minuten einfach kein Ende zu finden. Die Hasen waren sehr Banane, passten überhaupt nicht in den Film. Ein hohes Budget macht noch lange keinen guten Film, wie wir alle wissen - und das bewahrheitet sich auch beim Lone Ranger. Einzig William Fichtner war ein Lichtblick des Films.

      :stern: :stern: :stern: :stern: :stern2: :stern2: :stern2: :stern2: :stern2: :stern2:
      4/10
      Hab mir den Film heute angesehen und da ich nur vereinzehlte Folgen vom Longe Ranger und die Parodie der Simpsons (Nelson Mans als Waschbär, ähhh meine Longe Ranger) kenne.
      Kannte ich nicht viel zum Film.
      Ausser der Song am Schluss und ich mal Johny Depp.

      Also mir hat der Film sehr gut unterhalten und fand ihn meist besser als WWW und Johnas Hex.
      @carmine hättest du aufgepasst warum das so ist, dann wüsstest du es.
      Spoiler anzeigen
      Der Indianer sagte ja schon das die Natur aus dem Gleichgewicht ist.


      Von mir bekommt der Film 7/10 Silberkugeln
      ICH BIN EINE SIGNATUR UND ARBEITE NUR HIER.
      ANZEIGE
      Original von Shark Master
      @carmine hättest du aufgepasst warum das so ist, dann wüsstest du es.
      Spoiler anzeigen
      Der Indianer sagte ja schon das die Natur aus dem Gleichgewicht ist.


      Aha, und das begründet also diese bescheuert wirkende Cameo-Auftritte der Hasen? Sorry, aber das hat überhaupt nicht in den Film gepasst. Wenn die Natur verrückt spielt, dann bitte konsequent. Mir war mir das zu blöd, so was gehört für mich in einen Jason Friedberg "Movie".
      MOMENTANE TOP MOVIES/TV SHOWS
      1. Bad Samaritan
      2. Élite (S1)
      3. A Simple Favor
      4. Hill House (S1)
      5. Love, Simon
      6. Overlord
      7. Sierra Burgess
      8. Call Me By Your Name
      9. Alex Strangelove
      10. American Pie 4




      MOST WANTED MOVIES/TV SHOWS 2018
      1. Mortal Engines
      2. Ben Is Back
      3. Aquaman
      4. Widows
      5. 100 Dinge




      so...das war also lone ranger.....hmmmmmm.......hatte irgendwie mehr erwartet^^

      der film an sich ist ja ganz solide, aber ich glaube er hat das selbe problem wie john carter, er will mehr sein als er eigentlich ist. wenn man aus dem kino geht hat man irgendwie das gefühl, dass man mehr draus hätte machen können.

      abgesehen davon, habe ich was verpennt oder kann mir jemand beantworten warum

      Spoiler anzeigen
      johnny depp eigentlich im museum bzw im schaukasten rumsteht und im prinzip drauf wartet das jemand vorbei kommt dem er seine geschichte erzählen kann??
      "Geh und weck Deinen Vater! Wenn er nicht aufsteht, dann ruf: Feuer! Wenn er dann immer noch nicht aufsteht, dann leg eins...!"
      Am Donnerstag hab ich dem Lone Ranger auch ne Chance gegeben^^ und was soll ich gross sagen er ist nicht so schlecht wie er gemacht wurde aber der ganz grosse Wurf war er dann leider auch nicht....

      Keine Ahnung aber irgendwie fehlten da so Aha und Wow Momente wie man sie von solch grossen Big Budget Produktionen kennt und wenn ich ehrlich bin frage ich mich wo man denn dieses riesen Budget hin verschossen hat :headscratch: Bei den Effekten sicherlich nicht denn da war nichts was Aufwendig erschien bis auf die Zug Action,was nebenbei doch ganz gut aussah aber am Anfang die Herde sahen zu sehr nach Cgi aus :gruebel:

      Darstellerisch kann man nicht meckern,Johnny Depp ist klar die Hauptfigur,obwohl es um den Lone Ranger geht ^^ aber ohne ihn würde der Film nur halb so "gut" funktionieren auch wenn viele sagen er kopiert seine Jack Sparrow Rolle aber ich fand ihn witzig ;) Armie Hammer war solide aber auch nicht mehr ,da wird er sich noch beweisen müsen in weiteren Filmen... William Fichtner als Böser ist cool wie immer und Helena Bonham Carter hatte leider zu wenig Screentime was ihre Rolle angeht:(

      Der Score erinnert sogar ein wenig an Fluch der Karibik denn da steckt Hans Zimmer hinter und da muss ich auch sagen dass man besseres gewohnt ist aber zum Lone Ranger hats grad noch so gepasst :grumble:

      Was dem Film auch besser gestanden hätte wäre eine kürzere Laufzeit denn er zieht sich nach mehr als 2 Std. doch zu sehr in die Länge was nicht hätte sein müssen aber ok...im Endeffekt bleibt ein solider überdurchschnittlicher Western mit ein schönem Setting,soliden Darstellern und netten Actioneinlagen.

      :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern2: :stern2: :stern2: 7/10
      "The Lone Ranger" [Gore Verbinski / USA ´13] - 6,50 / 10

      :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :halbstern: :stern2: :stern2: :stern2:

      Meine arg gedrosselte Erwartungshaltung hat meiner Sichtung möglicherweise sogar gut getan. Ich habe einen überzeichneten und protzigen Abenteuerfilm mit hoch gegriffener Action und einer tollen Kulisse erlebt. Mir hat der Stil dieser maßlosen und teilweise ironischen Action also ganz gut gefallen. Der Film wirkte wie eine Light-Version von “Fluch der Karibik”, transportiert in eine Western-Welt. Dieser Vergleich ist in dieser Konstellation natürlich absolut berechtigt und vom 1. Teil des Piraten-Wahnsinns ist man sicherlich einige Seemeilen entfernt. Außer Frage steht, dass man die Geschichte auch in viel kürzer Zeit hätte erzählen können, gemessen an der Substanz. Dennoch trat bei mir zu keinem Zeitpunkt die große Langeweile auf, auch wenn man sich die ein oder andere Passage hätte sparen können. Etwas enttäuscht war ich aber von der Dynamik zwischen unseren zwei Hauptcharakteren. Obwohl diese ein zentraler, wohl sogar der zentralste Faktor im Film war, konnte dieser Aspekt den Film zu keiner Zeit bereichern - das wirkte schon ziemlich blass, von Tiefe keine Spur..und dahingehend erwarte ich bei diesen Filmen sowieso nichts Großartiges. Immerhin die Erzählstruktur war meiner Meinung nach nicht schlecht gewählt, wobei man da mehr hätte daraus machen können. Auch diesen leicht mysteriösen Einfluss, der gerade Anfangs etwas präsenter war, hätte man gut und gerne weiter ausbauen können. Waren nämlich teilweise richtig stimmige Bilder. Depp´s Performance..joa, war solide. Fühlt sich zunächst auf jeden Fall an wie Sparrow Reloaded..konnte mir diese Erinnerung aber überraschend schnell abgewöhnen. Letztendlich bleibt für mich kein großes Kino, aber sympathisches Action-Kino der soliden Sorte. Trotz Schema F einmalig sehenswert. War zunächst mit nem Kumpel in der Sneak, der jedoch zu müde war, um sich den Lone Ranger noch anzutun, also war ich tatsächlich in unserem größten Kinosaal in der Nachtvorstellung komplett alleine, kam schon cool..aber gut, hier sind die OV-Vorstellungen sowieso kaum besucht.
      natürlich kann er das =)

      also wir fanden ihn sehr lustig. mochten die jack sparrow-kopie und hätten uns depp gar nicht anders vorstellen können in der rolle. erinnerte mich bissel an schuh des manitu inkl. schimmelpferd :] (ja ich weiß, weit hergeholt).

      also ein westernfilm ist lange her wie ich finde. und herr bösewicht spielte sehr böse. klar wars zum ende hin sehr vorhersehbar. die filmlänge von über 140minuten vergehen wie im flug und wenn man grade einen hauch denkt "es zieht sich" gehst wieder los.

      wir fanden ihn unterhaltsam.

      wobei disney und ab 12 jahren, na ja :crazy2:

      beim dreh verletzt:

      youtube.com/watch?v=dEb-3WbyIXo#at=150




      "Sei einfach du selbst, das Leben ist zu kurz um ein anderer zu sein"

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Ladykracher“ ()

      Nachdem Gore Verbinski ("The Ring", "Rango") und Johnny Depp mit den "Pirates of the Carribean" vor 10 Jahren das Piraten-Genre das aufmischten, versucht es das Dreamteam nun mit dem Western.

      Zur Story sei an dieser Stelle nicht viel gesagt, da sie sich bei so ziemlich allem bedient, was man mit Western assoziert. Es gibt Indianermystik, korrupte Kapitalisten, Großindustrielle, die erste Eisenbahnstrecke durch die USA, Gold, fiese Banditen, den obligatorischen Zugraub, Wüstenbordelle und selbst General Custer und eine Rachestory hat man noch mit reingepackt. Wem jetzt das Wörtchen "überladen" auf der Zunge liegt mag da durchaus Recht haben. Ted Elliot und Terry Rossio (bereits bei den PotC fürs Drehbuch verantwortlich) scheinen so ziemlich alles ins Skript gepackt zu haben, worüber je ein Western gemacht wurde. Das erklärt auch die deftige Überlänge des Films. Anders als man erwarten könnte funktioniert das aber sogar sehr gut. Auch dank des tollen Tempos, des skurrilen Witzes und des gut aufgelegten Casts. Gut, so mancher wird von Johnny Depps Performence enttäuscht sein, der hier im Grunde seinen Captain Jack Sparrow als Indianer verkleidet. Dennoch; auch das funktioniert ausgesprochen gut. Richtig groß ist hier allerdings nicht Depp, sondern dessen Gegenspieler William Fitchner!
      Spoiler anzeigen
      Da ist dessen Ableben zum Schluss fast schon etwas traurig.


      Auffällig im Gegensatz zu den "Pirates" ist dass der Film wesentlich düsterer und auch politischer ist. So wird der Rassismus der Weißen gegenüber Indianern und "Schlitzaugen" ziemlich deutlich aber auch abschreckend dargestellt. Anders als bei einem gewissen Tarantino braucht es dazu auch nicht 100 x "Nigger" im Drehbuch!

      Insgesamt ist "Lone Ranger" ein unterhaltender Western, der die alten Tugenden des Genres neu aufleben lässt und mit den typischen Übertreibungen eines Gore Verbinski vereint. Heraus kommt ein Film, den man - wie schon damals bei den "Pirates" - entweder lieben oder hassen kann, aber als Genrefan keinesfalls ignorieren kann.

      8,5/10 ausgestopften Raben


      I am the Doctor!
      Doctor Who?
      Only the Doctor!




      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „patri-x“ ()