Freitag der 13. (1980)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 53 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Belphegor.

      DarkWizard schrieb:

      1. Warum gehen diese Trottenteenies immer alleine nach dem seltsamen Geräusch schauen?


      Um der nackten Tittenuschi zu zeige, was für Eier sie haben und somit die Chance auf Beischlaf zu erhöhen.

      DarkWizard schrieb:

      2. Warum schlägt man den Killer nieder, tötet ihn aber nicht?


      Jason töten :tlol:

      DarkWizard schrieb:

      3. Warum kreischen immer alle so, dass der Killer sie auch ja hört?


      Glam-Rock Fans?

      DarkWizard schrieb:

      4. Warum hat da eigentlich keiner Schusswaffen? Verdammt, das sind die USA!


      Camping nicht gleich Jagdausflug

      DarkWizard schrieb:

      5. Wieso hat da die Polizei eigentlich noch nie ne Großfahndung gemacht, wenn da jedes Jahr was weiß ich wie viele Leute getötet werden?


      Verdammt, das sind die USA. Da gehen kedes Jahr immer viele drauf.

      DarkWizard schrieb:

      6. Warum gibt es in dem scheiß Kaff nur einen Polizisten?


      Weil die anderen Jason schon erledigt hat.

      DarkWizard schrieb:

      7. Warum latschen alle wie bekloppt durch den Crystall Lake, obwohl scheinbar jeder weiß, dass da ein verrückter Waldschrat rumrennt? (Damit wären wir wieder automatisch bei Punkt 5!)


      siehe Punkt 1

      DarkWizard schrieb:

      8. Warum bleibt das Auto/Boot etc. immer dann stehen, wenn der Killer noch 5 Meter entfernt ist?


      Ami-Technik? :gruebel: Oder schon mal einen BWM gesehen, der am Crytal Lake nicht mehr funktioniert hat?

      DarkWizard schrieb:

      9. Warum wartet da eigentlich niemand die Technik? Ich mein, ständig fällt der Strom aus!


      Der fällt ja nicht einfach so aus...

      DarkWizard schrieb:

      10. Würden sich die ganzen kreischenden Teenies zusammentun, dann hätte Jason keine Chance. Aber nö, jeder geht immer einzeln alleine irgendwo hin, wo jemand geblieben ist. Dummheit muss bestraft werden.


      :tlol: :tlol: :uglylol:

      Niemals
      ANZEIGE

      DarkWizard schrieb:

      So, ich hab jetzt die ersten vier Freitag-Filme plus Remake geguckt. Jetzt muss mir mal einer was beantworten:

      1. Warum gehen diese Trottenteenies immer alleine nach dem seltsamen Geräusch schauen?
      Weil der Film sonst nach 2 Minuten vorbei wäre!

      2. Warum schlägt man den Killer nieder, tötet ihn aber nicht?
      Weil der Film sonst nach 2 Minuten vorbei wäre!

      3. Warum kreischen immer alle so, dass der Killer sie auch ja hört?
      Chancengleichheit ... der arme Kerl sieht hinter seiner Maske doch nix!

      4. Warum hat da eigentlich keiner Schusswaffen? Verdammt, das sind die USA!
      Die fahren zum Campen, nicht zum Killen!

      5. Wieso hat da die Polizei eigentlich noch nie ne Großfahndung gemacht, wenn da jedes Jahr was weiß ich wie viele Leute getötet werden?
      Weil der Film sonst nach 2 Minuten vorbei wäre!

      6. Warum gibt es in dem scheiß Kaff nur einen Polizisten?
      Es gibt ja auch nur einen Killer ... das Gleichgewicht muss gewahrt bleiben!

      7. Warum latschen alle wie bekloppt durch den Crystall Lake, obwohl scheinbar jeder weiß, dass da ein verrückter Waldschrat rumrennt? Naturverbundenheit natürlich! Außerdem hat Mami immer gesagt, dass es den schwarzen Mann gar nicht gibt!

      8. Warum bleibt das Auto/Boot etc. immer dann stehen, wenn der Killer noch 5 Meter entfernt ist?
      Weil man sonst immer am Killer vorbei fahren würde ... und dann wärs ne Reise-Doku und kein Horror-Film!

      9. Warum wartet da eigentlich niemand die Technik? Ich mein, ständig fällt der Strom aus!
      Der Typ kann doch nicht überall sein! Schließlich hat der noch nen Bootsverleih und ne Autowerkstatt zu leiten!

      10. Würden sich die ganzen kreischenden Teenies zusammentun, dann hätte Jason keine Chance. Aber nö, jeder geht immer einzeln alleine irgendwo hin, wo jemand geblieben ist. Dummheit muss bestraft werden.
      Wäre mal ne neue Variante für nen Horrorfilm ... "Der Killer wurde zu Tode gekreischt!" Aber dann würden die Teenies wahrscheinlich wegen Lärmbelästigung verhaftet ... selbstverständlich erst nach ner Großfahndung und nachdem das Auto der Polizei verreckt ist.
      1. Weil der Mensch eine neugierige Spezies ist. Siehe: Schaulustige bei einem Verkehrsunfall.
      2. Weil die Hemmschwelle zum Mord erstmal überschritten werden muss.
      3. Wenn du einen abgetrennten Kopf findest oder siehst wie ein scheinbar irrer Killer daherkommt ist die natürliche Reaktion ein Schrei bzw. eine Reihe von Schreien.
      4. Wenn Teens campen gehen, dann denken sie primär daran Alkohol, Kondome und Drogen mitzunehmen. Speziell in den 80ern dachte nicht jeder gleich an eine Schusswaffe. Love & Peace, Brother!
      5. Großfahndungen können erst eingeleitet werden, wenn etwas passiert ist. Aber ich verstehe die Frage nicht ganz.
      6. Es gibt doch mehr. Früh im Film schaut doch zB "Mr. Cool" auf einem Motorrad vorbei. Aber nur weil Teens nach vielen Jahren dort campen (auch legal) wo vor Jahren mal ein Doppelmord passiert ist wäre das doch kein Grund dort 10 Polizisten aufzustellen. Und nochmal: die 80er - Drogen gab es auch auf dem Revier. Die Polizisten dort wegzubekommen ist nicht einfach. Zudem sind in kleinen Kaffs oft nur ganz wenige Gesetzeshüter im Einsatz.
      7. Zu dem Zeitpunkt weiß keiner der Anwesenden, dass sich ein Killer herumtreibt.
      8. Sprit und die 70er/80er. Das war auch damals nicht immer eine Erfolgsgeschichte. Zudem muss man sich bei Tobe Hooper und seinem "TCM" bedanken. Es war seine Idee die Angst vor leeren Benzintanks filmisch zu verarbeiten.
      9. Wenn du nach vielen, vielen Jahren wieder ein Camp auf Vordermann bringen willst kann nicht alles gleich funktionieren. Der Strom fällt aus, weil es sich dabei um uralte Verteiler handelt. Zudem hat man Kerzen. Schließlich soll die Romantik ja nicht auf der Strecke bleiben.
      10. Jason killt die Teens einfach geschickt. Sobald sich ein Pärchen abkoppelt um alleine zu sein schlägt er zu. Keiner fragt natürlich nach dem Paar, denn jeder weiß den Anker werfen kann ein wenig dauern. Und übrig bleibt halt dann oft nur noch das Final Girl, weil sie nicht das größte Interesse am Austausch von Körperflüssigkeiten hat.


      Ich warte immer noch auf die Antwort von @DarkWizard :uglylol:

      Es gibt nun mal diese Regeln, welche Slasher einfach einhalten müssen oder sollten. Weil sonst kann ich mir auch eine andere Horrorfilm-Gattung ansehen. Ich meine ich sehe mir auch keinen Film von Dario Argento an, weil seine linearen Storys so großartig sind. Auch schaue ich mir keinen Fulci-Film an, weil seine Dialoge einen vor Klasse aus dem Sessel befördern.


      Olly schrieb:

      Ich meine ich sehe mir auch keinen Film von Dario Argento an, weil seine linearen Storys so großartig sind. Auch schaue ich mir keinen Fulci-Film an, weil seine Dialoge einen vor Klasse aus dem Sessel befördern.


      Mist, da hab ich Dich all die Jahre vollkommen falsch eingeschätzt. ;(
      Ich finde aber die "Protagisten" inklusive Nebendarsteller-Opfer im 2009er Remake dermassen grottenschlecht und dumm, dass ich die "Intelligenz" in der 80er Reihe dann doch einiges abgewinnen kann...also ein bisschen Notwehr sollte man trotz aller Trash-Horror vor einem Kill dann schon zeigen...auch der Spruch "wer Sex hat, stirbt" war für mich schon ziemlich peinlich vor 20 Jahren...
      Ein paar Regeln sollte es schon geben (und zumindest manche sind albern)...finde ich ...das sage ich jetzt mal als langjähriger Slasher und Horrorfan.
      Eine Gruppe Jugendlicher wird von einem Killer bedroht. Was heutzutage keinen Innovationspreis mehr bekommt, hatte Ende der 70er und Anfang der 80er seine Blütezeit. Neben "Halloween" gehört "Freitag der 13." zu den populärsten Filmen dieser Zeit und brachte in der Folge mit Jason Vorhees eine bekanntesten Horrorfiguren der Filmgeschichte. Der erste Teil macht an der Grundprämisse nichts anders wie vergleichbare Genrevertreter, erzeugt aber mit der Identität des Killers eine ansprechende Spannungskurve und wartet zum Schluss mit einem überraschenden Kniff auf. Zwar dürfte die Identität des Killers bereits allseits bekannt sein, doch im Jahre 1980 hat das bestimmt für erstaunte Gesichter im Kino gesorgt. Mit netten Kills und einer stimmigen Atomsphäre bekommt man mit "Freitag der 13." einen launigen Slasher, der zurecht zu den Klassikern des Genres zählt.

      ​7/10
      Das Ende dieses Filmes kann man gleichsetzen mit dem Ende von "Carrie". Die Leute sprangen aus ihren Sitzen. Regisseur Sean S. Cunningham schlich sich in so manche Preview-Vorstellung und sah entzückt wie die Leute fertig gemacht wurden. "Ich habe sie in der Tasche" soll er laut Composer Harry Manfredini ja fast schon lauthals gesagt haben.