Charlie Chaplin

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 9 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Gambit.

      Charlie Chaplin

      Charles Spencer Chaplin Jr.




      * 16. April 1889 in London; † 25. Dezember 1977 in Vevey (Schweiz)

      Charlie Chaplin gilt als einer der bedeutendsten und einflussreichsten Komiker und Schauspieler des 20. Jahrhunderts. Höchste Popularität erlangte er durch die von ihm entwickelte Figur des "Tramp", einem tolpatschigen Vagabund mit Schuhen und Hosen in Übergröße. Zu seinen Meisterwerken zählen "The Kid", "Goldrausch", "Moderne Zeiten", "Der große Diktator" und "Lichter der Großstadt".

      Charles Chaplin wurde am 16. April 1889 in London als Sohn von Charles Spencer Chaplin Senior und Hannah Harriet Chaplin geboren. Sein Vater verstarb bereits 1901 an den Folgen von Alkoholmißbrauch, anschließend lebte er samt Bruder und Mutter in ärmlichen Verhältnissen weiter. Seine Mutter Hannah Chaplin, die später in dem Biopic "Chaplin" aus dem Jahre 1994 von ihrer Enkelin, der Tochter Charlie Chaplins, Geralinde Chaplin, authentisch dargestellt werden sollte, litt unter starken psychischen Problemen und verbrachte viele Jahre in einer Irrenanstalt.

      Seine Karriere begann Chaplin bereits 1894 im Alter von fünf Jahren im englischen Theater. Bei einer US-Tournee im Jahre 1913 wurde er von der Keystone-Filmgesellschaft entdeckt und brachte bereits ein Jahr später erstmals seine eigens konzipierte Figur des "Tramp" im Film "Kid Auto Races at Venice" auf die Leinwand. In den Folgejahren stieg Chaplin in Hollywood zu einem gefeierten Star auf und wurde seitem zum Aushängeschild der amerikanischen Stummfilm-Ära. So fungierte er bei den meisten seiner Filme gleich in mehreren Funktionen als Produzent, Autor und Regisseur. Im Jahr 1919 gründete er zusammen mit Schauspielkollegen die United Artists Filmstudios und machte sich damit auf lange Zeit unabhängig von externen Geldgebern.

      Ein hohes Maß an öffentlicher Aufmerksamkeit erlangten insbesondere seine Werke "Moderne Zeiten" (1936), ein Stummfilm mit kritscher Haltung gegenüber der amerikanischen Arbeiterwelt im Zuge der Industrialisierung und der Weltwirtschaftskrise, und "Der große Diktator" (1940), Chaplins erster Tonfilm, der den nationalsozialistischen Machtapparat persifliert.

      Im Jahre 1944 wurde sein viertes von insgesamt elf Kindern, Geralinde Chaplin, geboren, die später als Schauspielerin in die Fußstapfen ihres Vaters treten sollte.

      Wegen seiner kritschen Distanz zum amerikanischen Kapitalismus und seines unkonventionellen Lebenswandels (Chaplin hatte eine Vorliebe für junge Frauen und war bereits vier mal verheiratet, seine ersten beiden Ehefrauen waren zum Zeitpunkt der Eheschließung jeweils 16 Jahre alt, 1933 heiratete er 44-jährig die erst 19-jährige Paulette Goddard und zuletzt ehelichte er 54-jährig die 17-jährige Oona O'Neill) passte er nicht mehr in das streng-konservative und antikommunistische Weltbild der amerikansichen Regierung und wurde zwischen 1947 und 1952 mehrmals von dem Komitee für unamerikanische Aktivitäten verhört.

      Nach einem Besuch in seiner englischen Heimat 1952 wurde ihm schließlich die Rückkehr in die USA versagt. Chaplin beschloss, seiner amerikanischen Wahlheimat den Rücken zu kehren und ließ sich in Corsier-sur-Vevey (Schweiz) nieder. Seine frustrierenden Erfahrungen in der McCarthy-Ära verarbeitete er in dem satirischen Werk "Ein König von New York" von 1957.

      Im Jahre 1967 drehte Chaplin mit "Die Gräfin von Hongkong" seinen letzten Film, der von Kritikern eher zwiespältig aufgenommen wurde.

      Für die Verleihung des Ehrenoscars für sein Lebenswerk kehrte Chaplin 1972 noch einmal in in die USA zurück.

      Chaplin verstarb am 25. Dezember 1977 88-jährig in Vevey (Schweiz).



      Filmografie (englische Original-Titel):

      1914 - Making a Living
      1914 - Kid Auto Races at Venice
      1914 - Mabel’s Strange Predicament
      1914 - Between Showers
      1914 - A Film Johnnie
      1914 - Tango Tangles
      1914 - His Favorite Pastime
      1914 - Cruel, Cruel Love
      1914 - The Star Boarder
      1914 - Mabel at the Wheel
      1914 - Twenty Minutes of Love
      1914 - Caught in a Cabaret
      1914 - Caught in the Rain
      1914 - A Busy Day
      1914 - The Fatal Mallet
      1914 - Her Friend the Bandit
      1914 - The Knockout
      1914 - Mabel’s Busy Day
      1914 - Mabel’s Married Life
      1914 - Laughing Gas
      1914 - The Property Man
      1914 - The Face on the Bar Room Floor
      1914 - Recreation
      1914 - The Masquerader
      1914 - His New Profession
      1914 - The Rounders
      1914 - The New Janitor
      1914 - Those Love Pangs
      1914 - Dough and Dynamite
      1914 - Gentlemen of Nerve
      1914 - His Musical Career
      1914 - His Trysting Place
      1914 - Tillie’s Punctured Romance
      1914 - Getting Acquainted
      1914 - His Prehistoric Past
      1915 - His New Job
      1915 - A Night Out
      1915 - The Champion
      1915 - In the Park
      1915 - A Jitney Elopement
      1915 - The Tramp
      1915 - By the Sea
      1915 - Work
      1915 - A Woman
      1915 - The Bank
      1915 - Shanghaied
      1915 - A Night in the Show
      1916 - Charlie Chaplin’s Burlesque on Carmen Police
      1916 - The Floorwalker
      1916 - The Fireman
      1916 - The Vagabond
      1916 - One A.M
      1916 - The Count
      1916 - The Pawnshop
      1916 - Behind the Screen
      1916 - The Rink
      1917 - Easy Street
      1917 - The Cure
      1917 - The Immigrant
      1917 - The Adventurer
      1918 - A Dog’s Life
      1918 - The Bond
      1918 - Shoulder Arms
      1919 - Sunnyside
      1919 - A Day’s Pleasure
      1921 - The Kid
      1921 - The Idle Class
      1922 - Pay Day
      1922 - The Pilgrim
      1923 - A Woman of Paris
      1925 - The Gold Rush
      1928 - The Circus
      1931 - City Lights
      1936 - Modern Times
      1940 - The Great Dictator
      1947 - Monsieur Verdoux
      1952 - Limelight
      1957 - A King in New York
      1959 - The Chaplin Revue
      1967 - A Countess from Hong Kong


      ------------------------------------------------------------------------

      Falls man sich wundert, ich erhebe einen gewissen Anspruch auf Vollständigkeit ;)
      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Winnfield“ ()

      Ui, es gab noch keinen Thread zum großartigen Charlie? 8o

      Es gibt ja solche amerikanischen Ikonen, die kennt einfach jeder Mensch, ohne jemals auch nur irgendwas von denen gesehen, gehört oder gekauft zu haben - Chaplin gehört ganz klar in diese Kategorie. Sein markantes Auftreteten und seine einprägsame Art, sich zu kleiden, hat viele Stummfilm- und Komödiendarsteller seiner Zeit und lange danach noch geprägt. Und die Tatsache, dass er seine Filme stets selbst geschrieben, inszeniert und produziert und dann noch darin die Hauptrolle übernommen hat, macht ihn auch für viele Filmemacher bis heute zu einem unglaublich beliebten Idol.

      Ich kenne sein Gesamtwerk wahscheinlich nicht mal im Ansatz. Auf DVD habe ich die ersten beiden "Charlie Chaplin Collections" und mag die Filme sehr. Zu meinen All-Time-Favorites gehört ganz klar "The Great Dictator" - ich glaub, Babsi hat es hier im Forum mal so schön formuliert, dass der Tanz mit der Weltkugel den Begriff 'Größenwahn' wohl besser zusammenfasst, als alle Worte, die man dazu verlieren kann.

      "I think there should be visuals on a show, some sense of mystery to it, connections that don't add up. I think there should be dreams and music and dead air and stuff that goes nowhere. There should be, God forgive me, a little bit of poetry."

      David Chase

      Original von Data
      ich glaub, Babsi hat es hier im Forum mal so schön formuliert, dass der Tanz mit der Weltkugel den Begriff 'Größenwahn' wohl besser zusammenfasst, als alle Worte, die man dazu verlieren kann.

      huch, daran erinnerst du dich noch? da fühl ich mich aber geehrt!

      ja, charlie chaplin ist schon ein kapitel für sich. auch ich kenne nur einen bruchteil der üblichen verdächtigen: bei modern times, city lights und dem gold rush kann ich mich nie entscheiden, welchen ich gerade lieber mag, auch wenn gerade gold rush mir eine meiner liebsten kinoerlebnisse beschert hat: gerade mit dem abi fertig geworden, machte ich von meinem neuen vorrecht gebrauch, mitten in der woche mitten am vormittag ins kino gehen zu können und schloß diese filmische bildungslücke von gold rush auf der kindervariante des münchner filmfests: abgesehen von den begleitlehrerinnen der 5 schulklassen war ich die einzige kinobesucherin über 10 jahre. und dann saß ich da mitten in dem fröhlichen lachen der kinder und fands einfach nur schön, wie im zeitalter des immer lauteren blockbusters ein 80jähriger film uns allen so viel spaß machen konnte.
      aber ich schweife ab. limelight kommt knapp hinter meiner top3, die sich den ersten platz teilt. the great dictator: ein wichtiger film, dessen unglaublich spritzige anfangshälfte von einer etwas abfallenden zweiten aber etwas geschmälert wird.
      aber abgesehen vom "einfachen" filmemacher (wenn auch multitalent-filmemacher) ist charlie chaplin mit der kreation seines little tramps zu einer kulturellen ikone geworden, die sämtliche kategorien von heutigen filmstars sprengt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „kane“ ()

      Original von Data
      Ui, es gab noch keinen Thread zum großartigen Charlie? 8o


      Bei meinem Suchlauf sind mir auch noch andere Board-Lücken aufgefallen, u.a. Marlon Brando 8o, Jack Lemmon 8o, John Cleese, James Steward, Grace Kelly (...), gerade bei Erstgenannten bin ich ein klein wenig schockiert :rolleyes:

      Back 2 Topic: Ich hab auch die Charlie Chaplin Collection 1, und Der große Diktator als Einzel-DVD. Modern Times ist mein Favorit - zeitlos, könnte ich mir immer wieder ansehen. Der Große Diktator ist zweifelsohne ein wichtiger (sein wichtigster?) Film, Chaplins ungeniertes Kauderwelsch
      ist mir ab einem gewissen Punkt allerdings unerträglich im Sinne von belanglos.

      Ich meine auch mal irgendwo gelesen zu haben dass Hitler aus Image-Gründen den Chaplin bart kopiert hat, aber das ist wohl eher ein Märchen...
      Original von Freddy
      Original von Data
      Ui, es gab noch keinen Thread zum großartigen Charlie? 8o


      Bei meinem Suchlauf sind mir auch noch andere Board-Lücken aufgefallen, u.a. Marlon Brando 8o, Jack Lemmon 8o, John Cleese, James Steward, Grace Kelly (...), gerade bei Erstgenannten bin ich ein klein wenig schockiert :rolleyes:


      Na dann fühle dich berufen, diese Lücken zu füllen. :P

      Ich versuch hin und wieder, selber ein paar Threads zu den großen Hollywoodlegenden zu erstellen (hauptsächlich konzentrier ich mich darauf, die Hitchcock-Klassiker bekannt zu machen - tatenkräftig unterstützt von meiner lieben Babsi), aber Zeit und Lust hab ich halt auch nicht, den ganzen Tag nix anderes zu machen.

      Aber ich schweife ab.

      Original von Freddy
      Ich meine auch mal irgendwo gelesen zu haben dass Hitler aus Image-Gründen den Chaplin bart kopiert hat, aber das ist wohl eher ein Märchen...


      Jo, wird wohl eher ein Märchen sein. Das Bärtchen war damals halt eine ziemlich beliebte Art, sich die Gesichtsbehaarung zu stutzen - aber dass Hitler diesen kopiert hat, glaub ich nicht. Dasselbe könnte man ja sonst von Oliver Hardy auch behaupten.
      "Modern Times" mag ich auch sehr - die legendäre Szene, als der Tramp durch die Innereien der Maschine gezwängt wird, ist ein weiteres Beispiel dafür, dass viele Leute, die den eigentlich Film nicht kennen, aber genau mit der Stelle wieder irgendwas anfangen können.

      "I think there should be visuals on a show, some sense of mystery to it, connections that don't add up. I think there should be dreams and music and dead air and stuff that goes nowhere. There should be, God forgive me, a little bit of poetry."

      David Chase

      Original von Freddy
      Modern Times ist mein Favorit - zeitlos, könnte ich mir immer wieder ansehen.

      so sehr ich modern times mag, wäre aber gerade "zeitlos" nicht das wort, das ich wählen würde. allzu offensichtlich scheint mir modern times auf die 1930er und die great depression bezug zu nehmen.
      ...andererseits befinden wir uns gerade in der sog. größten wirtschaftskrise seit der weltwirtschaftskrise, passt als metapher und im übertragenenen sinne unter umständen also wieder... oh well. schlecht macht es den film ja trotzdem nicht!

      Original von Freddy
      Chaplins ungeniertes Kauderwelsch
      ist mir ab einem gewissen Punkt allerdings unerträglich im Sinne von belanglos.

      schniiiitzel! :grins:

      Original von Freddy
      Ich meine auch mal irgendwo gelesen zu haben dass Hitler aus Image-Gründen den Chaplin bart kopiert hat, aber das ist wohl eher ein Märchen...

      immerhin soll er the great dictator zweimal gesehen haben - das ist ja auch schon was ;)
      Original von kane
      Original von Freddy
      Ich meine auch mal irgendwo gelesen zu haben dass Hitler aus Image-Gründen den Chaplin bart kopiert hat, aber das ist wohl eher ein Märchen...

      immerhin soll er the great dictator zweimal gesehen haben - das ist ja auch schon was ;)


      Wobei sein Lieblingsfilm widerum "King Kong" gewesen sein soll. :P

      Jetzt wirds aber zu sehr Offtopic ... :nono:

      "I think there should be visuals on a show, some sense of mystery to it, connections that don't add up. I think there should be dreams and music and dead air and stuff that goes nowhere. There should be, God forgive me, a little bit of poetry."

      David Chase