ANZEIGE

Gregory Peck

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 5 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Moby Dick.

      Gregory Peck

      Gregory Peck (* 5. April 1916 in La Jolla, Kalifornien als Eldred Gregory Peck; † 12. Juni 2003 in Los Angeles) war ein US-amerikanischer Schauspieler. Peck zählte jahrzehntelang zu den populärsten Hollywood-Stars und verkörperte in vielen Filmen die Rolle des aufrechten, integren, sympathischen Helden. Eine seiner bekanntesten Rollen ist die des Anwalts Atticus Finch in dem Filmdrama Wer die Nachtigall stört, für die er mit einem Oscar ausgezeichnet wurde.


      Leben


      Gregory Peck wurde als Sohn eines irisch-stämmigen Apothekers geboren. Den Vornamen Eldred, den er zeitlebens hasste, gab ihm seine Großmutter. Sie wollte damit Verwechslungen zu Pecks Vater, der ebenfalls den Vornamen Gregory trug, vermeiden. Pecks Eltern ließen sich scheiden, als er drei Jahre alt war. Er wuchs zunächst bei seiner Großmutter auf. Im Alter von zehn Jahren wurde er auf eine römisch-katholische Militärschule in Los Angeles, Kalifornien, geschickt. Nach seinem Abschluss ging er an die San Diego State University, die er aber nach einem Jahr wieder verließ.

      Für kurze Zeit arbeitete er als Truckfahrer für ein Ölunternehmen. 1936 schrieb er sich als Medizinstudent an der University of California, Berkeley ein. Er wechselte sein Hauptfach zu Englisch und wurde Mitglied der Universitäts-Rudermannschaft. Das kleine Theater der Universität warb ihn an, und er nahm in seinem Abschlussjahr an fünf Aufführungen teil. Nach seinem Studium legte Peck 1939 den Namen „Eldred“ ab und ging nach New York City, um im Neighborhood Playhouse zu lernen. Er hatte oft kein Geld und übernachtete im Central Park. 1939 arbeitete er auch auf der Weltausstellung und als Führer für die NBC. Sein Broadwaydebüt gab er als Hauptdarsteller in Emlyn Williams Morning Star 1942.

      Seine letzte Theaterrolle spielte er 1943 in Irwin Shaws Stück Sons and Soldiers unter der Regie von Max Reinhardt. Auf Grund einer Rückenverletzung, die er sich auf dem College zugezogen hatte, wurde er vom Militärdienst im Zweiten Weltkrieg freigestellt. Während andere Männer in der Armee und im Krieg waren, war er einer der wenigen attraktiven männlichen Schauspieler, die Hollywood zu dieser Zeit zur Verfügung standen und mit seiner stattlichen Größe von über 1,90 m auch sehr gefragt. Zeitweise wurde er als der schönste Darsteller in Hollywood bezeichnet. Pecks erster Film war Days of Glory, der 1944 herausgebracht wurde. Er wurde fünfmal als bester Schauspieler für den Academy Award nominiert.

      Bei der fünften Nominierung gewann er den Preis für die Rolle des Anwalts Atticus Finch in der Filmadaption des Romans Wer die Nachtigall stört von Harper Lee. Weitere bekannte Filme mit Peck sind Roman Holiday (dt.: Ein Herz und eine Krone), Moby Dick und Captain Horatio Hornblower (dt.: Des Königs Admiral).

      In den 1960er Jahren begann er, sich zunehmend auch politisch zu engagieren. Er setzte sich an der Seite Martin Luther Kings für die Rechte der Schwarzen in den USA ein und kritisierte öffentlich den Vietnamkrieg. 1970 lehnte er jedoch ein Angebot der Demokratischen Partei ab, sich für die Wahl zum Gouverneur in Kalifornien als Gegenkandidat zu Ronald Reagan aufstellen zu lassen. 1980 engagierte er sich unentgeltlich mit öffentlichen Auftritten für die wirtschaftlich schwer angeschlagene Chrysler Corporation, um den Verlust tausender Arbeitsplätze zu verhindern.

      In den frühen 1990er Jahren zog sich Peck weitgehend aus dem aktiven Filmgeschäft zurück. Vor der Kamera stand er im Jahr 1991 dann noch zweimal für Kinoproduktionen: für das Remake von Ein Köder für die Bestie in einer Gastrolle als Strafverteidiger in Kap der Angst von Martin Scorsese und in einer etwas größeren Rolle als Unternehmenseigner Jorgenson in Das Geld anderer Leute von Norman Jewison. 1989 bekam er den Lifetime Achievement Award vom American Film Institute verliehen.

      Seine letzte TV-Rolle absolvierte er 1998 in der aufwendigen Neuverfilmung des Moby Dick, in der Patrick Stewart Pecks einstige Paraderolle spielte. Gregory Peck selbst verkörperte in einem Cameo-Auftritt zu Anfang des Films den Prediger Mapple, den bei John Huston Orson Welles verkörpert hatte. Gregory Peck war zweimal verheiratet. 1942 heiratete er Greta Kukkonen, mit der er die Söhne Jonathan (* 1944), Stephen (* 1945) und Carey (* 1949) hatte. Das Paar ließ sich 1955 scheiden.

      Im selben Jahr heiratete er die Französin Veronique Passani, mit der er die Kinder Tony (* 1956) und Cecilia Peck (* 1958) hatte und mit der er bis zu seinem Tod verheiratet war. Als die größte Tragödie in seinem Leben bezeichnete Gregory Peck den Selbstmord seines ältesten Sohnes Jonathan im Jahr 1975. Er selbst starb am 12. Juni 2003 im Alter von 87 Jahren in seinem Haus in Los Angeles an den Folgen einer Lungenentzündung.




      Filmografie


      1944 - Days of Glory - Regie: Jacques Tourneur
      1944 - Die Schlüssel zum Himmelreich (The Keys of the Kingdom) - Regie: John M. Stahl (mit Vincent Price)
      1945 - Das Tal der Entscheidung (The Valley of Decision) - Regie: Tay Garnett (mit Greer Garson)
      1945 - Ich kämpfe um dich (Spellbound) - Regie: Alfred Hitchcock (mit Ingrid Bergman)
      1946 - Die Wildnis ruft (The Yearling) - Regie: Clarence Brown (mit Jane Wyman und Claude Jarman jr.)
      1946 - Duell in der Sonne (Duel in the Sun) - Regie: King Vidor (mit Jennifer Jones, Joseph Cotten und Lionel Barrymore)
      1947 - Leidenschaft im Dschungel (The Macomber Affair) - Regie: Zoltan Korda (mit Joan Bennett)
      1947 - Tabu der Gerechten (Gentleman's Agreement) - Regie: Elia Kazan (mit Dorothy McGuire)
      1947 - Der Fall Paradin (The Paradine Case) - Regie: Alfred Hitchcock (mit Ann Todd, Charles Laughton und Ethel Barrymore)
      1949 - Herrin der toten Stadt (Yellow Sky) - Regie: William A. Wellman (mit Anne Baxter und Richard Widmark)
      1949 - Der Kommandeur (Twelve O'Clock High) - Regie: Henry King
      1949 - Der Spieler / Der große Sünder (The Great Sinner) - Regie: Robert Siodmak (mit Ava Gardner, Melvyn Douglas und Walter Huston)
      1950 - Der Scharfschütze (The Gunfighter) - Regie: Henry King (mit Karl Malden)
      1951 - Des Königs Admiral (Captain Horatio Hornblower) - Regie: Raoul Walsh

      1951 - David und Bathseba (David and Bathsheba) (mit Susan Hayward) - Regie: Henry King
      1952 - Schnee am Kilimandscharo (The Snows of Kilimanjaro) - Regie: Henry King (mit Susan Hayward, Ava Gardner und Hildegard Knef)
      1952 - Sturmfahrt nach Alaska (The World in His Arms) - Regie: Raoul Walsh (mit Anthony Quinn und Ann Blyth)
      1953 - Ein Herz und eine Krone (Roman Holiday) - Regie: William Wyler (mit Audrey Hepburn)
      1953 - Sein größter Bluff (The Million Pound Note) - Regie: Ronald Neame
      1954 - Das unsichtbare Netz (Night People) - Regie: Nunnally Johnson (mit Broderick Crawford, Peter van Eyck, Marianne Koch)
      1954 - Flammen über Fernost (The Purple Plain) - Regie: Robert Parrish (mit Win Min Than)
      1956 - Moby Dick - Regie: John Huston (mit Richard Basehart)
      1957 - Warum hab' ich ja gesagt? (Designing Woman) - Regie: Vincente Minnelli (mit Lauren Bacall)
      1958 - Weites Land (The Big Country) - Regie: William Wyler (mit Jean Simmons, Carroll Baker und Charlton Heston
      1958 - Bravados - Regie: Henry King
      1959 - Mit Blut geschrieben (Pork Chop Hill) - Regie: Lewis Milestone
      1959 - Die Krone des Lebens (Beloved Infidel) - Regie: Henry King (mit Deborah Kerr)
      1959 - Das letzte Ufer (On the Beach) - Regie: Stanley Kramer (mit Ava Gardner, Fred Astaire und Anthony Perkins)
      1960 - Die Kanonen von Navarone (The Guns of Navarone) - Regie: J. Lee Thompson (mit David Niven und Anthony Quinn)
      1962 - Ein Köder für die Bestie (Cape Fear) - Regie: J. Lee Thompson (mit Robert Mitchum)
      1962 - Das war der Wilde Westen (How the West Was Won) - Regie: John Ford, Henry Hathaway
      1962 - Wer die Nachtigall stört (To Kill a Mockingbird) - Regie: Robert Mulligan (mit Robert Duvall)
      1963 - Captain Newman (Captain Newman, M. D.) - Regie: David Miller (mit Tony Curtis und Angie Dickinson)
      1963 - Deine Zeit ist um (Behold a Pale Horse) - Regie: Fred Zinnemann (mit Anthony Quinn und Omar Sharif)
      1965 - Die 27. Etage (Mirage) - Regie: Edward Dmytryk (mit Walter Matthau)

      1966 - Arabeske - Regie: Stanley Donen (mit Sophia Loren)
      1969 - Der große Schweiger (The Stalking Moon) - Regie: Robert Mulligan (mit Eva Marie Saint)
      1969 - MacKenna's Gold - Regie: J. Lee Thompson (mit Omar Sharif und Telly Savalas)
      1969 - Der gefährlichste Mann der Welt (The Chairman) - Regie: J. Lee Thompson (mit Arthur Hill)
      1969 - Verschollen im Weltraum (Marooned) - Regie: John Sturges (mit Gene Hackman)
      1970 - Der Sheriff (I Walk the Line) - Regie: John Frankenheimer
      1971 - Abrechnung in Gun Hill (Shootout) - Regie: Henry Hathaway
      1974 - Begrabt die Wölfe in der Schlucht (Billy Two Hats) - Regie: Ted Kotcheff

      1976 - Das Omen (The Omen) - Regie: Richard Donner (mit Lee Remick)
      1977 - MacArthur – Held des Pazifik (MacArthur) - Regie: Joseph Sargent
      1978 - The Boys from Brazil - Regie: Franklin J. Schaffner (mit Laurence Olivier, James Mason, Lilli Palmer, Bruno Ganz)
      1980 - Die Seewölfe kommen (The Sea Wolves: The Last Charge of the Calcutta Light Horse) - Regie: Andrew V. McLaglen
      1983 - Im Wendekreis des Kreuzes (The Scarlet and the Black) - Regie: Jerry London (mit Christopher Plummer, John Gielgud und Raf Vallone)
      1987 - Schweigende Stimmen (Amazing Grace and Chuck) - Regie: Mike Newell

      1989 - Old Gringo - Regie: Luis Puenzo (mit Jane Fonda)
      1991 - Das Geld anderer Leute (Other People's Money) - Regie: Norman Jewison (mit Danny DeVito)
      1991 - Kap der Angst (Cape Fear) - Regie: Martin Scorsese (mit Nick Nolte, Robert De Niro, Jessica Lange, Robert Mitchum und Juliette Lewis)
      1993 - The Portrait - Regie: Arthur Penn (mit Lauren Bacall und Cecilia Peck)

      1998 - Moby Dick - TV-Mehrteiler - Regie: Franc Roddam (mit Patrick Stewart)


      Auszeichnungen + Nominierungen


      Oscar


      1946 - Nominierung für den Oscar in der Kategorie Beste Hauptrolle: Schlüssel zum Himmelreich
      1947 - Nominierung für den Oscar in der Kategorie Beste Hauptrolle: Die Wildnis ruft
      1948 - Nominierung für den Oscar in der Kategorie Beste Hauptrolle: Tabu der Gerechten
      1950 - Nominierung für den Oscar in der Kategorie Beste Hauptrolle: Der Kommandeur
      1963 - Gewinn des Oscars in der Kategorie Beste Hauptrolle: Wer die Nachtigall stört beste Hauptrolle

      Golden Globe

      1946 - Gewinn des Golden Globe in der Kategorie Bester Schauspieler: Die Wildnis ruft
      1950 - Gewinn des Golden Globe in der Kategorie Beliebtester männlicher Schauspieler weltweit
      1954 - Gewinn des Golden Globe in der Kategorie Beliebtester männlicher Schauspieler weltweit
      1962 - Gewinn des Golden Globe in der Kategorie Bester Schauspieler - Drama: Wer die Nachtigall stört
      1964 - Nominierung für den Golden Globe in der Kategorie Bester Schauspieler - Drama: Captain Newman
      1977 - Nominierung für den Golden Globe in der Kategorie Bester Schauspieler - Drama: MacArthur – Held des Pazifik
      1978 - Nominierung für den Golden Globe in der Kategorie Bester Schauspieler - Drama: The Boys from Brazil
      1998 - Gewinn des Golden Globe in der Kategorie Bester Nebendarsteller in einem Fernsehmehrteiler: Moby Dick

      Weitere Auszeichnungen

      1953 - Bambi der Hubert Burda Media
      1969 - Cecil B. DeMille Award für sein Lebenswerk
      1970 - Screen Actors Guild Life Achievement Award
      1989 - Spezialpreis für sein Lebenswerk auf dem Filmfestival Cannes 1989
      1989 - AFI Life Achievement Award des American Film Institute
      1993 - Goldener Ehrenbär für sein Lebenswerk auf der Berlinale
      1995 - Ehren-César für sein Lebenswerk
      1998 - Nominierung für den Emmy Award in der Kategorie Bester Nebendarsteller in einem Fernsehmehrteiler: Moby Dick
      1999 - Goldener Rathausmann der Stadt Wien


      Quelle : Wikipedia




      Fazit:

      Er war einer der größten Stars in Hollywood gewesen. Am besten fand ich ihn in "Wer die Nachtigall stört" sowie in "Ein Köder für die bestie" oder seine Rollen in "Moby Dick" und "Das war der wilde Westen".Und natürlich die Rolle des Horatio Hornblowers nicht vergessen in"Des Königs Admiral".
      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Tony_Montana“ ()

      Einer meiner Lieblingsschauspielr der alten Garde.
      Unglaublich sympathisch und gutaussehend. Zumindest meinte das immer meine Mutter, denn Peck war ihr grosser Schwarm ! :D

      Hat viele grosse Klassiker gemacht u.a einen meiner Lieblingsfilme: WER DIE NACHTIGALL STÖRT.

      Fand ihn auch in MOBY DICK sehr beeindruckend.
      immer wenn ich im TV Programm einen Film mit Peck entdecke dann zappe ich zumindest rein ...

      der hat in einigen meiner absoluten Lieblingsfilme mitgemacht ...

      Weites Land, Arabeske, Mac Arthur und natürlich einer meiner absoluten Lieblinge: Des Königs Admiral !!

      wer ihn noch nicht gesehen: Sein größter Bluff ist ein cooler Film und absolut zeitlos ! ich finde in der heutgen Zeit gerade zu wieder aktueller denn je :D

      sicher nicht der beste Film aller Zeiten aber immer wieder gerne gesehen: Die Seewölfe kommen

      alles in allem ein gradioser Schauspieler der mir schon viele schöne TV Erlebnisse verschafft hat !!
      Hallo Zusammen ,
      Ich bin zwar ein Riesen Fan von Gregory Peck ,aber es Gibt einen Film der hat Mir überhaubt gar nicht gefallen .das war " Boys from Brazil".
      Die ganze handlung und die erschaffung kleiner Hitlers war absolut nicht mein Fall . :nono:
      Das ist aber auch der 1. Film von Ihm der mir nicht gefallen hat .

      Viele Grüsse Moby Dick.
      Viele Grüsse an alle Fimfans
      Moby Dick :)
      Hallo Zusammen,
      Es ist Mir nun gelungen auch die Farbfilme von Gregory Peck zu überspielen in dem Ich 2 Farbkabel " Rot ,Gelb und Weiss jeweils einen in den DVD Recorder und einen in den VHS Recorder gesteckt habe. Und das Skartkabel vom VhS Recorder das im Fernsehen drin steckte umgesteckt habe in den DVD Recorder.

      Bald habe Ich es geschafft. :)
      Viele Grüsse Moby Dick
      Viele Grüsse an alle Fimfans
      Moby Dick :)