ANZEIGE

Pinocchio (Walt Disney)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 2 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Snow.

      Pinocchio (Walt Disney)

      Top oder Flop? 5
      1.  
        10/10 (5) 100%
      2.  
        8/10 (0) 0%
      3.  
        9/10 (0) 0%
      4.  
        6/10 (0) 0%
      5.  
        7/10 (0) 0%
      6.  
        4/10 (0) 0%
      7.  
        5/10 (0) 0%
      8.  
        2/10 (0) 0%
      9.  
        3/10 (0) 0%
      10.  
        1/10 (0) 0%

      Pinocchio



      Zum Trailer - Hier klick

      Studio/Verleih: Walt Disney Productions / RKO Radio Pictures
      Originaltitel: Pinocchio
      Land / Jahr: USA 1940
      Regie: Hamilton Luske, Ben Sharpsteen
      Drehbuch: Aurelius Battaglia, William Cottrell, Otto Englander, Erdman P.enner, Joseph Sabo, Carlo Callodi
      Musik: Leigh Harline, Paul J. Smith
      Genre: Fantasy / Abenteuer / Musical / Zeichentrickfilm

      Inhalt:
      Der alte Gepetto wünscht sich nichts sehnlicher als einen kleinen Jungen. In einer wundervollen, sternklaren Nacht erfüllt eine gute Fee seinen Wunsch, indem sie die kleine Holzmarionette Pinocchio zum Leben erweckt. Trotz aller guten Vorsätze und der Warnungen der gewissenhaften Grille Jiminy zieht er voller Neugier und Abenteuerlust los, um die weite Welt zu erkunden. Eine aufregende Reise beginnt. Doch schon bald gerät Pinocchio von einem Schlamassel in den nächsten, bis er im Bauch eines riesigen Wals landet…


      Kino-Start (D): 23.03.1951
      Kino-Start (USA): 09.02.1940
      Laufzeit: 88 Minuten
      Altersfreigabe: Ohne Altersbeschränkung
      Budget: $2.600.000
      Einspielergebnis: $38.976.570


      BBCode Amazon B001O3AHNM (Affiliate-Link)

      BBCode Amazon B001O3AHNW (Affiliate-Link)


      1. Genndy Tartakovsky's Primal 2. Love, Death & Robots 3. Castlevania 4. Yakuza goes Hausmann 5. Dota: Dragon's Blood
      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Tomtec“ ()

      - Pinocchio

      Basierend auf der Geschichte Die Abenteuer von Pinocchio von Carlo Collodi, war Walter Disney wohl ganz aus dem Häuschen, als ihm der Animator Norman Ferguson eine übersetzte Version eines Tages auf den Schreibtisch legte. Nach Snow White und Bambi, sollte Pinocchio der dritte Film des jungen Animationsstudios werden. Doch Produktionsschwierigkeiten bei Bambi haben Pinocchio nach vorne ziehen lassen und der Film kam am 07. Februar 1940 unter großer Beliebtheit bei den Kritikern in die Kinos. Der Film sollte der erste animierte Spaß werden, der einen Academy Award in einer konkurrierenden Kategorie gewinnen sollte (Snow White hat tatsächlich nur einen Ehren-Oscar erhalten) und tatsächlich, noch heute wird Pinocchio als Meilenstein des animierten Kinos betrachtet. Filmemacher wie Terry Gilliam haben ihn nicht nur als großen Einfluss beschrieben, sondern ihm auch die Ehre zuteil werden lassen, einer der besten Filme aller Zeiten zu sein (Gilliams persönliche Top 10 listet ihn auf Platz 3).

      Der Plot ist altbekannt und simpel genug: Der Spielzeugmacher Geppetto wünscht sich nichts sehnlicher, als dass seine Marionette – das Ebenbild eines Buben, den er Pinocchio getauft hat – ein echter Junge wird. Weil er anderen Leuten so viel Freude im Leben brachte, erfüllt ihm eine gute Feh eines Nachts diesen Wunsch. Aber nicht komplett. Pinocchio, frisch zum Leben erwacht, muss sich nun als tapfer und ehrlich beweisen. Erst dann kann er von einer lebenden Holzpuppe zu einem echten Menschen werden.

      Pinocchio ist ein wahrliches Meisterwerk des Animationsfilms. Eine schlichte, aber verständliche Botschaft und ein Protagonist, der eine universelle Lernkurve hat, um sein Ziel zu erreichen. Wie viele Disney Produktionen aus dieser Zeit, ist auch Pinocchio mehr eine Anthologie, in welcher der Hauptcharakter oftmals weniger aus seinem eigenen Willen heraus in gewisse Situationen stolpert, sondern weil umgebende manipulative Antagonisten ihn dorthin gehend treiben. Er erkennt die Gefahr oft zu spät, auch, weil er immer und immer wieder sein gutes Gewissen ignoriert. Dabei hat Pinocchio das Herz aber am rechten Fleck. Es ist nur seine Unerfahrenheit und seine endlose Neugier, die ihm immer wieder neuen Ärger einbringen und seinem Vater Geppetto Sorge und Not.

      Es ist eine wirklich tolle Geschichte, die allein durch ihre Charaktere viel Liebe und Wärme ausstrahlt. Was den Film aber wirklich zum Leben erweckt, ist die technische Seite: Der Film hat ein wunderschönes Art-Design und einfach tolle, lebendige Animationen. Angefangen bei Geppettos Werkstatt, über den Aufenthalt auf der Vergnügungsinsel, bis hin zu den Unterwasserszenen und dem großen Finale im Inneren Wales – Pinocchio sieht einfach umwerfend gut aus und die Animationen haben auch heute noch, 80 Jahre nach seiner Veröffentlichung, nichts an Charme und Schönheit verloren.

      Ich hatte den Film Jahre nicht mehr gesehen, aber es war auch für mich erstaunlich, wie schnell ich in die alte Stimmung zurückgefallen bin. Pinocchio ist eine wunderschöne Fabel für fundamentale Werte, die jeder Mensch auf dem Weg des Aufwachens lernen muss. Der Film wurde überwacht von Ben Sharpsteen und Hamilton Luske und die einzelnen Sequenzen inszeniert von fünf unterschiedlichen Animatoren und gemeinsam haben die Filmemacher ein frühes Testament abgelegt, zu was für Größen das Walt Disney Studio in der Lage sein kann. Ich mag den Film richtig, richtig gern. Ab und zu ist es schön, in einer so zynischen Welt wieder ein bisschen träumen zu können.
      "I think there should be visuals on a show, some sense of mystery to it, connections that don't add up. I think there should be dreams and music and dead air and stuff that goes nowhere. There should be, God forgive me, a little bit of poetry." - David Chase



      Data schrieb:

      Pinocchio ist ein wahrliches Meisterwerk des Animationsfilms. Eine schlichte, aber verständliche Botschaft und ein Protagonist, der eine universelle Lernkurve hat, um sein Ziel zu erreichen.


      Ja, Pinocchio stellt für mich das erste wirklich ausgereifte Disneymeisterk dar und gleichzeitig ist er meiner Ansicht nach ( zusammen mit Dumbo ) der beste Disneyfilm der 40er Jahre. Schneewittchen hatte, meiner Meinung nach, den Bonus des Überraschungsmoments auf seiner Seite. Vergleichbares hatte es in dieser Form zuvor noch nicht gegeben, weshalb man wohlwollend und nur allzu gerne über einige kleine Schwächen im Drehbuch ( Schneewittchen ist als Hauptperson z.B. äußerst eindimensional entworfen ) hinweg sah, um das Gesamtkonstrukt würdig ehren zu können. Doch bei Pinocchio stimmte erstmals alles - ein Triumph auf ganzer Linie. Und das bereits wohlgemerkt mit dem zweiten Langfilm! Höchst beachtlich.

      Ein Film, den ich auch noch in meiner (Disney)Sammlung vermisse.