ANZEIGE

John Malkovich

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 14 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von SamTrautman.

      John Malkovich

      John Malkovich



      John Gavin Malkovich (* 9. Dezember 1953 in Christopher, Illinois) ist ein US-amerikanischer Schauspieler und Filmproduzent.


      Biografie

      Malkovich wurde in Christopher im US-Bundesstaat Illinois geboren, sein Vater ist kroatischer, seine Mutter schottischer Abstammung.

      Malkovich studierte an der Illinois State University, später übte er unterschiedliche Berufe wie Busfahrer und Maler aus. Im Jahr 1976 wurde er von der Steppenwolf Theatre Company in Chicago eingestellt.

      Malkovich zog im Jahr 1983 nach New York, wo er 1984 neben Dustin Hoffman im Theaterstück Death of a Salesman auftrat. Ein Jahr später wurde anhand des Stücks unter der Regie von Volker Schlöndorff der Fernsehfilm Der Tod eines Handlungsreisenden produziert, in dem Malkovich neben Dustin Hoffman, Kate Reid und Charles Durning spielte. Für diese Rolle erhielt er den Emmy Award und den Premio Sant Jordi, für den Golden Globe Award wurde er nominiert.

      Bereits 1984 spielte Malkovich im Film The Killing Fields – Schreiendes Land, wofür er den Boston Society of Film Critics Award und den National Society of Film Critics Award verliehen bekam. Für die Rolle im Film Gefährliche Liebschaften (1988 ), in dem er neben Glenn Close und Michelle Pfeiffer spielte, wurde er erneut mit dem Premio Sant Jordi ausgezeichnet.

      John Malkovich ist einer der profiliertesten Darsteller komplexer, problematischer und abgründiger, oft hochintelligenter und intellektuell herablassender Charaktere. Das Spektrum der von ihm verkörperten Typen ist dabei außerordentlich breit und reicht von sympathischen Schurken (Ripley’s Game) über gescheiterte Intellektuelle (Himmel über der Wüste), zynische Verhärmte (Der Mann mit der eisernen Maske) und gewissenlose Intriganten (Gefährliche Liebschaften), bis hin zu rein bösen Charakteren.





      In Con Air spielt er einen gefährlichen Irren und in Eragon – Das Vermächtnis der Drachenreiter den bösen, tyrannischen König. In Mary Reilly und Shadow of the Vampire verkörpert er Wissenschaftler bzw. Künstler, die in ihrem unersättlichen Verlangen nach dem Absoluten auch vor einem Pakt mit dunklen und unkontrollierbaren Mächten nicht zurückschrecken. Eine auf den ersten Blick ganz andere Art von Vielschichtigkeit bewies John Malkovich in dem Film Von Mäusen und Menschen, in dem ihm sogar die Darstellung eines arglosen und gutmütigen, in seiner überentwickelten Körperlichkeit jedoch gefährlichen Debilen gelang.

      Eine Variation des Themas bietet Volker Schlöndorffs deutsch-französisch-britische Koproduktion Der Unhold, in dem Malkovich einen introvertierten, aber zutiefst guten Naiven spielt, der sich für Tiere und Kinder einsetzt, sich als Kriegsgefangener in Nazi-Deutschland jedoch dazu missbrauchen lässt, sein Einfühlungsvermögen in den Dienst der inhumanen nationalsozialistischen Sache zu stellen. Der Reiz und die Eindringlichkeit seiner Darstellung besteht oft in der Ambivalenz, die sich aus der hohen emotionalen Verletzlichkeit seiner für die Umgebung gleichzeitig tödlich gefährlichen Charaktere ergibt.

      Sein Faible für Independent-Filme und sein Ruf als einer der interessantesten Schauspieler Hollywoods führte dazu, dass ihm der Film Being John Malkovich gewidmet wurde, in dem alle Beteiligten versuchen, durch eine Geheimtür in sein Gehirn zu gelangen.

      Malkovich lebte viele Jahre in Frankreich und drehte dort auch Filme, nach einem Streit mit den Behörden um die Zahlung von Steuergeldern zog er jedoch zurück in die USA in die Nähe von Boston.

      In den deutschen Fassungen seiner Filme leiht ihm überwiegend Joachim Tennstedt seine Stimme.



      Filmografie


      Schauspieler

      1981: Der unbekannte Zeuge (TV)
      1981: American Dream (TV)
      1981: Say Goodnight, Gracie (TV)
      1984: True West (TV)
      1984: Ein Platz im Herzen
      1984: The Killing Fields – Schreiendes Land, mit Haing S. Ngor, Sam Waterston
      1985: Tod eines Handlungsreisenden, mit Dustin Hoffman, Kate Reid
      1985: Eleni
      1986: Tolldreiste (TV)
      1987: Making Mr. Right – Ein Mann à la Carte
      1987: Die Glasmenagerie, mit Joanne Woodward, Karen Allen
      1987: Das Reich der Sonne
      1988: Miles from Home
      1988: Gefährliche Liebschaften, mit Glenn Close, Michelle Pfeiffer
      1990: Himmel über der Wüste
      1991: Geboren in Queens
      1991: Object of Beauty
      1991: Old Times (TV)
      1992: Schatten und Nebel
      1992: Von Mäusen und Menschen
      1992: Jennifer 8
      1993: In the Line of Fire – Die zweite Chance
      1994: Herz in der Finsternis (TV)
      1995: Jenseits der Wolken (Par delà les nuages)
      1995: Das Kloster
      1996: Mary Reilly
      1996: Nach eigenen Regeln
      1996: Der Unhold, Regie: Volker Schlöndorff
      1996: Portrait of a Lady
      1997: Con Air
      1998: Der Mann mit der eisernen Maske
      1998: Ladies Room (Ladies Room), mit Alika Autran, Greta Scacchi
      1998: Rounders
      1999: Being John Malkovich
      1999: Johanna von Orleans
      1999: Citizen Kane – Die Hollywood-Legende aka Die Legende – Der Kampf um Citizen Kane (RKO 281: The Battle Over Citizen Kane) (TV)
      1999: Die wiedergefundene Zeit (Le temps retrouvé)
      2000: Les Misérables – Gefangene des Schicksals (TV)
      2000: Shadow of the Vampire
      2001: Die starken Seelen
      2001: Ich geh' nach Hause, mit Michel Piccoli
      2001: Hotel, mit Ornella Muti, Salma Hayek, Jason Isaacs, Burt Reynolds
      2001: Knockaround Guys
      2002: Der Obrist und die Tänzerin (Cameo-Auftritt), mit Javier Bardem
      2002: Ripley’s Game
      2002: Adaption. (er selbst / uncredited)
      2002: Napoleon (TV)
      2003: Johnny English, mit Rowan Atkinson, Greg Wise
      2003: A Talking Picture (Un Filme Falado), mit Catherine Deneuve
      2004: The Libertine
      2004: Art School Confidential
      2005: Colour Me Kubrick
      2005: Per Anhalter durch die Galaxis, mit Martin Freeman, Mos Def, Bill Nighy
      2006: Eragon – Das Vermächtnis der Drachenreiter
      2006: Art School Confidential
      2006: Klimt
      2006: Drunkboat
      2007: In Tranzit
      2007: Beowulf
      2007: Texasa Lullaby
      2008: Gardens of the Night
      2008: The Great Buck Howard
      2008: Mutant Chronicles
      2008: Burn After Reading – Wer verbrennt sich hier die Finger?
      2008: Der fremde Sohn
      2008: Afterwards





      Regisseur


      2002: Hideous Man
      2002: Der Obrist und die Tänzerin (The Dancer Upstairs)


      Produzent

      1988: Die Reisen des Mr. Leary
      2000: Ghost World
      2001: The Loner
      2002: Der Obrist und die Tänzerin
      2003: Kill the Poor
      2004: Found in the Street
      2004: The Libertine
      2007: Juno


      Filme über John Malkovich

      Flipping Uncle Kimono (Dokumentarfilm von Howard Brull, Kanada 2005)
      Hollywood Profile – John Malkovich. Dokumentar-Filmporträt von Georg Stefan Troller. Hrsg. kickfilm.de
      Being John Malkovich


      Auszeichnungen

      1986 – Emmy für seine Rolle in Tod eines Handlungsreisenden
      2005 – DIVA-Award in der Kategorie World Award (Hall of Fame)


      Quelle: Wikipedia

      ANZEIGE
      Malkovich gehört für mich zu den wenigen Darstellern, die selbst in richtig dämlichen Filmen noch immer ein Lichtblick sein können - dann konzentriert man sich eben nur noch auf sein Spiel. Mir erging es z.b. in Eragon so, da ich den Film eher mies fand, aber trotzdem glänzt er da.

      Ich glaube, dieser Mann kann gar nicht schlecht spielen. Vielleicht liegt es aber auch einfach an einer geschickten Rollenauswahl (nicht gleichzusetzen mit Filmauswahl). Ich mag ihn aber besonders als den Bösen :).
      Break through the surface and breathe.
      Original von Emily
      Malkovich gehört für mich zu den wenigen Darstellern, die selbst in richtig dämlichen Filmen noch immer ein Lichtblick sein können - dann konzentriert man sich eben nur noch auf sein Spiel. Mir erging es z.b. in Eragon so, da ich den Film eher mies fand, aber trotzdem glänzt er da.


      Stimmt! Eragon war ja sowas von schlecht! Da war Malkovich wirklich ein wahrer Lichtblick!
      Ich finde es immer wieder erschauernd, wenn großartige Mimen wie F. Murray Abraham oder John Malkovich ihr Talent so fahrlässig verschwenden. Sie sind zwar oft wie oben erwähnt ein kleiner Lichtblick in vielen Filmen, aber trotzdem könnten die ganz wo anders aktuell stehen. Aber gut.
      "The clouds are swirling. There will be tears shed over the bay."
      @Burning
      Stand Malkovich eigentlich jemals für Qualität?


      Dein Ernst? Er hat in so vielen Filmen den Film einfach besser und sehenwerter gemacht. Wandlungsfähiger als er ist fast keiner. Er versteht es selbst der kleinsten Nebenrolle Profil zu verleihen. Der Mann spielt zwar in vielen Filmen mit die MIst sind aber sein Schauspiel ist niemals Qualitätslos. Ich gebe da @Olly recht, wenn nicht so viel Mist dabei gewesen wäre was die Filme betrifft dann wäre er sicherlich noch weiter gekommen. Aber ihm vorzuwerfen es wurde nicht für Qualität stehem?
      Burn after reading ist so ein Beispiel- überragend gespielt.

      Filme nicht nur sehen sondern lesen
      Mein Film Blog

      SamTrautman schrieb:

      @Burning
      Stand Malkovich eigentlich jemals für Qualität?


      Dein Ernst? Er hat in so vielen Filmen den Film einfach besser und sehenwerter gemacht. Wandlungsfähiger als er ist fast keiner. Er versteht es selbst der kleinsten Nebenrolle Profil zu verleihen. Der Mann spielt zwar in vielen Filmen mit die MIst sind aber sein Schauspiel ist niemals Qualitätslos. Ich gebe da @Olly recht, wenn nicht so viel Mist dabei gewesen wäre was die Filme betrifft dann wäre er sicherlich noch weiter gekommen. Aber ihm vorzuwerfen es wurde nicht für Qualität stehem?
      Burn after reading ist so ein Beispiel- überragend gespielt.


      Ich glaube @Burning bezog sich bei seiner Aussage auf die Qualität der Projekte, nicht auf die Qualität seiner Leistungen.
      Wobei man sagen muss, dass er es sich nie einfach gemacht hat.
      Der hätte durchaus immer in Großproduktionen spielen können nach kommerziellen Erfolgen wie Con Air oder In the Line of Fire...
      Aber scheint nicht so sein Ding zu sein...

      Hupengröße ... die ja essenziell für eine Rolle wie die der Wonder Woman ist.
      ANZEIGE

      ElMariachi90 schrieb:

      Ich glaube @Burning bezog sich bei seiner Aussage auf die Qualität der Projekte, nicht auf die Qualität seiner Leistungen.

      Das meinte ich durchaus. Allerdings auch nicht ausschließlich. (Ganz) Früher konnte er tatsächlich noch mit Leistung überzeugen, doch was ist davon denn heute noch über? In all den Schrottfilmen in denen er mitwirkt, und von denen kommen gefühlt wöchentlich neue, da spult er seine Rolle doch völlig lustlos runter, gibt sich überhaupt keine Mühe mehr und wirkt nur noch gelangweilt. Mittlerweile ist es doch echt so, dass man Filme eher meidet, in denen er mitspielt, weil man vornherein weiß, dass das wieder Murks wird.
      Mein Filmtagebuch



      „I think storytelling is all about children. We human beings love to hear stories being told - and it first happens when you're a kid.“
      - David Chase