ANZEIGE

Rainer Werner Fassbinder

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 1 Antwort in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Primat.

      Rainer Werner Fassbinder


      * 31. Mai 1945 in Bad Wörishofen, Bayern † 10. Juni 1982 in München


      Deutscher Regisseur, Filmproduzent, Schauspielerneben der neben Regisseuren wie Volker Schlöndorff, Wim Wenders, Alexander Kluge und Werner Herzog als einer der wichtigsten Vertreter des Neuen Deutschen Films gilt.

      Der Sohn eines Arztes und einer Übersetzerin wuchs nach der Scheidung seiner Eltern als Einzelkind bei seiner Mutter auf. Im Alter von 16 Jahren brach Fassbinder die Schule ab und zog zu seinem Vater nach Köln. In dieser Zeit verfasste er erste frühe Stücke, Gedichte, Kurzgeschichten und Filmtreatments.

      Schon in jungen Jahren begann Fassbinder, sich für das Filmemachen zu interessieren, jedoch ging sein Wunsch, an einer Filmhochschule zu studieren, nicht in Erfüllung. Nach einer zweijährigen privaten Schauspielausbildung versuchte er erfolglos, in München die staatliche Schauspielprüfung abzulegen. Auch an der Aufnahmeprüfung der damals neu gegründeten Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin‎ scheiterte er.

      Dem Film näherte er sich als Autodidakt und kümmerte sich zunächst wenig um Konventionen. 1965 und 1966 produzierte Fassbinders Partner Christoph Roser dessen erste beiden Kurzfilme Der Stadtstreicher und Das kleine Chaos. 1967 stieß Fassbinder auf das Action-Theater und wurde von der jungen Gruppe als Regisseur und Ensemblemitglied aufgenommen, woraus kurz danach sein Antiteater hervorging.

      Fassbinder umgab sich in den frühen Jahren oft mit einer als Clan bezeichneten Gruppe, die ihm als Familienersatz diente. In diese Gruppe integrierte der bisexuelle Fassbinder auch seine männlichen Partner. Von 1970 bis 1972 war Fassbinder mit der Schauspielerin Ingrid Caven verheiratet, für die er auch einige Chanson-Texte schrieb (z. B. Alles aus Leder, Freitag im Hotel, Nietzsche, Die Straßen stinken) und ihr eine spätere Karriere als Sängerin ermöglichte. Daneben hatte er eine Beziehung zu Günther Kaufmann und zwischen 1971 und 1974 lebte er mit dem marokkanischen Schauspieler El Hedi ben Salem zusammen.

      1971 ist er Mitgründer des Filmverlags der Autoren.

      Beeinflusst von Jean-Luc Godard und der Nouvelle Vague sowie den US-amerikanischen Kriminalfilmen von John Huston, Raoul Walsh und Howard Hawks, vor allem aber von den Melodramen von Douglas Sirk, begann Fassbinder die ersten Spielfilmprojekte zu realisieren. 1969 entstand sowohl der Krimi Liebe ist kälter als der Tod als auch Katzelmacher, wobei Fassbinder die Theaterarbeit konsequent mit der des Filmemachens verquickte. Zwischen 1969 und 1971 entstanden so nicht nur zahlreiche Theaterstücke, sondern auch in sehr kurzer Zeit produzierte alternative Filme unter dem Firmennamen Antiteater-X-Film. Als das Antiteater Ende 1971 auf Grund einer desaströsen Finanzsituation auseinanderbrach, übernahm Fassbinder die alleinige Verantwortung und in den kommenden Jahren die Abzahlung der Schulden, die sich auf ca. 200.000 DM beliefen. Seine Mutter übernahm die Aufarbeitung der Steuer- und Sachleistungsschulden und die Filmgeschäftsführung der von Fassbinder neu gegründeten Produktionsfirma Tango-Film, mit der er zuerst den Film Händler der Vier Jahreszeiten produzierte.

      Als „Eckpfeiler und in gewisser Weise auch als Motor vielleicht“, war, nach eigener Aussage, Hanna Schygulla von Anfang an der Antrieb und Inspirator seines filmischen Schaffens, die er auch vom Zeitpunkt ihrer ersten Begegnung 1963 an als Star seiner zukünftigen Filme sah. Ihre absolute Leinwandpräsenz und anfängliche völlige „Anti-Star“-Bewusstheit sollten beiden die ersten gemeinsamen filmischen Erfolge bescheren. Fassbinder löste sich auch zunehmend von den Abhängigkeiten innerhalb seines Clans und integrierte in seine Bühnen-und Filmarbeiten auch sogenannte „Altstars“, allen voran Karlheinz Böhm, mit dem er unter anderem Martha (1973) drehte, und Brigitte Mira und Barbara Valentin, mit denen er Angst essen Seele auf (1974) produzierte. 1970 traf er bei seinem siebten Spielfilm Whity auf Michael Ballhaus, mit dem er insgesamt neun Jahre und bei 15 Filmen zusammenarbeitete.

      Sein wachsender künstlerischer Erfolg ließ auch die Verantwortlichen des Fernsehens auf ihn aufmerksam werden und es begann ab 1971 eine der produktivsten Zusammenarbeiten mit dem Westdeutschen Rundfunk (WDR). Vor allem Peter Märthesheimer, der für ihn später, gemeinsam mit Pea Fröhlich, die Drehbücher seiner erfolgreichen BRD-Trilogie schrieb, war sein wichtigster Unterstützer und zeichnete als verantwortlicher Redakteur des WDR bei den Fernsehfilmen Die Niklashauser Fart (1971), und der Arbeiterserie Acht Stunden sind kein Tag (1972), sowie bei Martha (1973), Welt am Draht (1973), Angst vor der Angst (1975) und Wie ein Vogel auf dem Draht (1976).

      In den Jahren 1971 bis 1974 erreichte er außerdem mit den von der Tango-Film produzierten Spielfilmen wie Die bitteren Tränen der Petra von Kant (1972), Angst essen Seele auf (1973), Faustrecht der Freiheit (1974), und zusätzlich mit Theaterregie in Bremen, Bochum, sowie in Frankfurt am Main ein Maximum an öffentlicher Aufmerksamkeit. Fassbinder war in der Spielzeit 1974/1975 Mit-Intendant am Theater am Turm in Frankfurt und schrieb für das Ensemble das Stück Der Müll, die Stadt und der Tod (1974), das aufgrund der Verwendung antisemitischer Klischees eine heftige Kontroverse auslöste. 1975 verfilmte der Schweizer Regisseur Daniel Schmid das noch nicht aufgeführte Stück unter dem Titel Schatten der Engel (mit Fassbinder selbst in einer Hauptrolle und als Ko-Drehbuchautor). Eine erste Inszenierung am Schauspiel Frankfurt wurde in den 1980er Jahren von Demonstranten verhindert, die in dem Stück das antisemitische Klischee vom „reichen Juden“ propagiert sahen und als Protest die Bühne besetzten. Weitere Pläne, das Stück in Deutschland zu zeigen, wurden nach Protesten zurückgezogen. Dagegen wurde das Stück in Israel inszeniert und ohne Proteste aufgeführt.

      Fassbinder entwickelte seine Filmsprache konsequent weiter und die Filme wurden größer und professioneller. 1977 realisierte er den Film Despair – Eine Reise ins Licht mit den Bavaria Studios in München, seine bis dahin teuerste Produktion, gedreht in englischer Sprache nach einem Drehbuch des britischen Dramatikers Tom Stoppard, basierend auf einer Novelle von Vladimir Nabokov. Obwohl hochkarätig besetzt (der englische Weltstar Dirk Bogarde spielte die Hauptrolle) und als Wettbewerbsfilm 1978 in Cannes eingeladen, hatte der Film in den Kinos keinen Erfolg. Als Teilnehmer der Berlinale und vielen Festivals im Ausland (1974 widmete ihm die Cinémathèque française eine Gesamtretrospektive und das New York Film Festival zeigte seit 1971 jährlich seine aktuellsten Filme) wurde er zwar von der internationalen Kritik in höchsten Tönen gelobt, jedoch in Deutschland oft ob seiner direkten Themen angegriffen. Erst mit seinem vorletzten Film Die Sehnsucht der Veronika Voss (in der Hauptrolle Rosel Zech, die seit den frühen 1970er Jahren ein großer Theaterstar war) gewann er den Goldenen Bären der Berlinale.

      Fassbinder schuf weitere wichtige Frauencharaktere der Nachkriegsfilmgeschichte: Fontane Effi Briest, Maria Braun und Lili Marleen, dargestellt von Hanna Schygulla, oder mit dem Film Lola, in dem Barbara Sukowa die Hauptrolle spielte. Die dargestellten Frauencharaktere gingen in die Filmgeschichte ein und ihre Darstellerinnen erlangten eine Bekanntheit, die es ihnen ermöglichte, eine von Fassbinder unabhängige Karriere zu verfolgen.

      Fernsehgeschichte schrieb er mit dem Mehrteiler Berlin Alexanderplatz nach dem Roman von Alfred Döblin der später im Kino, meist bei Festivals und Retrospektiven, als 15½-Stunden-Marathon gezeigt wurde. Fassbinder war auch berühmt wegen seines atemberaubenden Arbeitstempos (1970 sind es sieben Filme im Jahr). So habe er sein Lebensziel darauf eingerichtet, am Ende mit der Zahl seiner Filme die Zahl seiner Lebensjahre zu erreichen.

      1974 lernte Fassbinder seinen Gefährten Armin Meier im Hotel Deutsche Eiche kennen, der in Fassbinders Episode für Deutschland im Herbst zu sehen ist und sich selbst spielt. Anfang 1978 trennte er sich von ihm, kurz darauf wurde Meier tot in der ehemals gemeinsamen Wohnung aufgefunden. Vermutlich starb er an einer Überdosis Schlaftabletten. Um den Tod seines Freundes zu verkraften, drehte er einen sehr persönlichen Film In einem Jahr mit 13 Monden mit Volker Spengler in der Hauptrolle.

      Bis zu seinem Tod im Juni 1982 lebte Fassbinder mit seiner Lebensgefährtin und Cutterin Juliane Lorenz, mit der er seit 1976 arbeitete, in der gemeinsamen Wohnung in der Clemensstrasse 76 in München. Er wollte die damals 19-Jährige bereits 1978 heiraten, aber sie bat ihn um Geduld, da sie sich der Rolle als Ehefrau eines bisexuellen Mannes noch nicht gewachsen sah. Auf einer gemeinsamen Urlaubsreise nach Fort Lauderdale, Florida, gaben sie sich in einer inoffiziellen Ehe-Zeremonie ein Eheversprechen, das später nach deutschem Recht aber nicht anerkannt wurde. Fassbinder bezeichnete Juliane Lorenz trotzdem als „seine Frau“. Fassbinder starb am 10. Juni 1982 in München während der Arbeit an der Endfertigung zu seinem letzten Projekt Querelle im Alter von 37 Jahren an Herzversagen (durch eine Mischvergiftung von Kokain, Schlaftabletten und Alkohol).

      Seine Mutter, die gemeinsam mit seinem Vater Helmuth Fassbinder seine Miterbin wurde, begann nach seinem Tod, gemeinsam mit Juliane Lorenz sein Werk zu ordnen und zu erschließen und gründete 1986 die Rainer Werner Fassbinder Foundation (RWFF), in die sie ihren Erbteil einbrachte. 1988 wurde der Vater ausbezahlt und sein Erbteil ebenfalls in die RWFF eingebracht. 1991 übertrug Eder Juliane Lorenz die gesamten Anteile an der RWFF, die diese ab 1992 leitete. Die Stiftung besitzt heute alle Rechte an Fassbinders Nachlass, einschließlich aller nachträglich erworbenen Rechte.

      Rainer Werner Fassbinder wurde in einem Urnengrab auf dem Bogenhausener Friedhof in München beigesetzt.



      "Viele Filme machen, damit mein Leben zum Film wird."


      Fassbinder als Regisseur

      * 1966: This Night (verschollen)
      * 1966: Der Stadtstreicher
      * 1967: Das kleine Chaos
      * 1969: Liebe ist kälter als der Tod
      * 1969: Katzelmacher (erhielt den Gerhart-Hauptmann-Preis)
      * 1969: Götter der Pest
      * 1970: Warum läuft Herr R. Amok?
      * 1970: Rio das Mortes
      * 1970: Das Kaffeehaus
      * 1970: Whity
      * 1970: Niklashauser Fart
      * 1970: Der amerikanische Soldat
      * 1970: Warnung vor einer heiligen Nutte
      * 1970: Pioniere in Ingolstadt
      * 1971: Händler der vier Jahreszeiten
      * 1972: Die bitteren Tränen der Petra von Kant
      * 1972: Wildwechsel
      * 1972: Acht Stunden sind kein Tag (5-teilige Familienserie)
      * 1972: Bremer Freiheit
      * 1973: Welt am Draht (zweiteiliger Fernsehfilm)
      * 1973: Nora Helmer
      * 1973: Martha
      * 1973: Angst essen Seele auf
      * 1974: Fontane Effi Briest
      * 1974: Faustrecht der Freiheit
      * 1974: Wie ein Vogel auf dem Draht
      * 1975: Mutter Küsters' Fahrt zum Himmel
      * 1975: Angst vor der Angst
      * 1975: Ich will doch nur, daß ihr mich liebt
      * 1976: Satansbraten
      * 1976: Chinesisches Roulette
      * 1976: Bolwieser
      * 1977: Frauen in New York
      * 1978: Despair – Eine Reise ins Licht
      * 1978: Deutschland im Herbst (Gemeinschaftsprojekt, u. a. mit Alexander Kluge, Edgar Reitz, Volker Schlöndorff, Bernhard Sinkel)
      * 1978: Die Ehe der Maria Braun
      * 1978: In einem Jahr mit 13 Monden
      * 1979: Die dritte Generation
      * 1979: Berlin Alexanderplatz
      * 1980: Lili Marleen
      * 1981: Lola
      * 1981: Theater in Trance
      * 1982: Die Sehnsucht der Veronika Voss
      * 1982: Querelle

      Fassbinder als Darsteller

      * 1967: Tonys Freunde
      * 1968: Der Bräutigam, die Komödiantin und der Zuhälter
      * 1969: Alarm
      * 1969: Capone im deutschen Wald
      * 1970: Baal
      * 1970: Frei bis zum nächsten Mal
      * 1971: Mathias Kneissl
      * 1971: Der plötzliche Reichtum der armen Leute von Kombach
      * 1971: Super-Girl
      * 1973: Angst essen Seele auf
      * 1973: Die Zärtlichkeit der Wölfe
      * 1974: Faustrecht der Freiheit
      * 1976: Schatten der Engel,
      * 1982: Kamikaze 1989

      Quelle: Wikipedia



      Fassbinder ist für mich Geschmackssache. Es gibt Filme von ihm die ich großartig finde, andere die ich schrecklich finde. Ich hab bei weitem nicht alle gesehen aber Filme wie Die Ehe der Maria Braun, Lola oder Die Sehnsucht der Veronika Voss haben dem deutschen Film zweifelsfrei die Anerkennung eingebracht die ihm heute teilweise fehlt.
      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Dein Vater“ ()

      Dein Vater schrieb:


      * 1970: Warum läuft Herr R. Amok?
      * 1970: Rio das Mortes
      * 1970: Das Kaffeehaus
      * 1970: Whity
      * 1970: Niklashauser Fart
      * 1970: Der amerikanische Soldat
      * 1970: Warnung vor einer heiligen Nutte
      * 1970: Pioniere in Ingolstadt


      FUCK! So viele Spielfilme in nur einem Jahr! Und dann noch Meisterwerke dabei, wie "Warnung vor einer heilugen Nutte". Wahnsinn.

      Für mich neben Murnau der beste deutsche Filmregisseur aller Zeiten.

      Meine Top 6 :

      1. Faustrecht der Freiheit
      Der Film hat alles: Eier. Ehrlichkeit. Mitgefühl. Und unfassbar spannend erzählt. RWF weiss einfach wie man Filme richtig macht.

      2. Warnung vor einer heiligen Nutte
      "Ein Cuba Libre, bitte". Herrlich offener und ehrlicher Blick auf die Filmwelt. Und unbequem - wie eigentlich jeder Film von RWF.

      3. Lola
      Erstaunlich leicht und bunt. Aber das täuscht natürlich. RWF geht wie immer unter die Oberfläche und sucht die Wahrheit.

      4. Händler der vier Jahreszeiten
      Boah, ist der Film deutsch. Gut, dass sind alle Film von RWF. Aber dieser zeigt gnadenlos wo wir leben.

      5. Angst essen Seele auf
      Zu recht ein Klassiker. Perfekt gemacht und umwerfend erzählt.

      6. Katzelmacher
      Frühwerk und noch sehr einfach gestrickt, weil RWF noch viel lernen musste. Dennoch ein straighter Film mit Eiern.