Undisputed 3 (Scott Adkins) 2009

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 40 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von OmegaRed.

      Saulus - Das war Yuri Boyka noch im Vorgänger und wurde nun zum Paulus gemacht. Aus dem murrigen Antagonisten wird in "Undisputed III" ein murriger Protagonist. Die Physis und Präsenz des britischen Kampfsportlers machen ihn nun endgültig zum Gesicht der Gefängnis-Prügel-Reihe. Für den dritten Teil orientiert man sich an dem Genre-Klassiker "Bloodsport". Ein Kampfsport-Turnier mit internationalem Teilnehmerfeld und unterschiedlichsten Kampftechniken, eine Freundschaft zum US-amerikanischen Kontrahenten und ein unbezwingbarer anmutender Endgegner. Die Geschichte "glänzt" mit verbrauchten Genre-Klischees und manch überzogenen Dialogen. Das ist ja auch nicht weiter schlimm, denn entscheidend ist im Ring.

      Dort macht "Undisputed III" eine herausragende Figur. Scott Adkins ist einfach eine Maschine und die Wucht seiner Schläge und Tritte wird gekonnt eingefangen. Mit wenig Schnitten und gekonnten Zeitlupen werden die überzeugenden Kampfchoreografien in Szene gesetzt. Das internationele Teilnehmerfeld sorgt im Gegensatz zu den Vorgängern auch für mehr Abwechslung im Ring.

      Störend sind hingegen die möchtegern coolen und mit Sound untersetzten Kamerfahrten außerhalb der Kämpfe. Das wirkt sehr aufgesetzt und offenbart zusammen mit den schauspielerischen Darbietungen den B-Movie-Charakter außerhalb des Ringes.

      Vom murrigen Antagonisten zum murrigen Protagonisten. Scott Adkins ist eine Maschine und liefert wuchtige und hochwertige Fights. Außerhalb des Ringes wird hingegen nur B-Movie-Ware geboten. Aber wen interessiert das hier schon.

      7/10
      ANZEIGE