ANZEIGE

Disney

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 431 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von GregMcKenna.

      Die hätten das einfach machen sollen ohne zu fragen.
      Die Eltern haben sich aber korrekt verhalten und erst gefragt. Ist ja eigentlich auch völlig richtig, aber Disney hat hier leider total anders reagiert als sich die Eltern gedacht haben...

      Hätten sie es einfach gemacht, hätte es erstens wahrscheinlich niemals jemand bemerkt und zweitens, selbst wenn, hätte Disney hier höchstwahrscheinlich nicht reagiert.
      Denn was hätten sie machen sollen?
      Die Familie verklagen, dass sie den Grabstein entfernen - Also quasi Grabschändung. Das wäre so ziemlich die schlimmste PR aller Zeiten gewesen. Da hätte Disney es eher ignoriert...

      Sehr traurig alles. Finde das brutal scheiße von Disney...

      Es gibt etliche Verstöse in solche Richtungen und keiner bemerkt es je. Wenn ich ein paar Studios mal von der Kinowerbung unseres Kinos hier erzählen würde, dann könnten die Dicht machen :D
      ANZEIGE
      Ja das glaube ich auch, bzw. der Hersteller des Grabsteins hat es wahrscheinlich angemerkt...
      Ihr stellt euch das alles so einfach vor! Die Benutzung von Marken- und IP Rechten jeglicher Art sind bei allen Firmen immer mit Lizenzen und somit auch mit €/$ verbunden! Da ist es auch egal ob es eine andere Firma kommerziell ider eine Person privat nutzen will! Für Disney wäre es wahrscheinlich eine weitaus schlechtere PR gewesen wenn sie drnn Eltern eine Rechnung gestellt hätten, als wenn sie es verbieten würden.


      "You have my respect Stark, when I'm done, a half of humanity will still exist, and I hope they remember you..." - Thanos
      Genau.

      Ich bin ja kein großer Freund von Disney im Bezug zu Copyright. Die wollen ja alles, was nicht niet- und nagelfest ist als ihr geistiges Eigentum erklären. Ganz zu schweigen davon, dass sie höchstpersönlich das Copyright verlängert haben, damit sie halt noch länger Kontrolle über ihre frühen Werke behalten können. Wenn es nach denen ginge, dann würde nichts in die Public domain kommen.

      Andererseits ist es aber durchaus angebracht bei solchen Fragen eine harte Linie zu fahren. Das mag herzlos erscheinen, aber wenn die Firma nun mal die Regel hat, dass ihre Figuren auf Grabsteinen nichts zu suchen haben, dann ist das nun einmal so. Wenn sie da einmal eine Ausnahme machen, dann wird die Ausnahme schnell die Regel.

      burtons schrieb:

      Ihr stellt euch das alles so einfach vor! Die Benutzung von Marken- und IP Rechten jeglicher Art sind bei allen Firmen immer mit Lizenzen und somit auch mit €/$ verbunden! Da ist es auch egal ob es eine andere Firma kommerziell ider eine Person privat nutzen will! Für Disney wäre es wahrscheinlich eine weitaus schlechtere PR gewesen wenn sie drnn Eltern eine Rechnung gestellt hätten, als wenn sie es verbieten würden.


      Das weiß ich. Das ist sogar ein großer Teil meines Jobs.
      Habe mich erst kürzlich Monate lang mit einer besonders schwierigen Lizenzgeschichte Rumschlagen müssen.

      Aber wir sprechen hier von einem Toten 4 Jährigen Jungen und einem Grabstein...
      Nicht von irgendeiner Corporate Geschichte...

      Sowas ist einfach nur extrem Herzlos und in solchen Fällen sollte eine Firma wie Disney die Größe haben es zu erlauben...
      Dadurch wird eine Marke ja auch in keinster Weise beschädigt und es wird auch kein Kapital daraus geschlagen.

      Von daher finde ich den Move schon mehr als assozial.
      Firmen im allgemeinen sind asozial. Deswegen sollten sie vom Gesetz auch nicht wie Menschen behandelt werden. Aber das ist ein größeres Strukturelles Problem. Da ist es besser sich über das Konstrukt als ganzes als über den Einzelfall aufzuregen.

      Wobei es hier ja um den Wunsch eine Menschen - also Walt Disney selbst - geht. Ist sein letzter Wunsch weniger wert als der Wunsch der Eltern des kleinen Jungen?

      swanpride schrieb:

      Firmen im allgemeinen sind asozial. Deswegen sollten sie vom Gesetz auch nicht wie Menschen behandelt werden. Aber das ist ein größeres Strukturelles Problem. Da ist es besser sich über das Konstrukt als ganzes als über den Einzelfall aufzuregen.

      Wobei es hier ja um den Wunsch eine Menschen - also Walt Disney selbst - geht. Ist sein letzter Wunsch weniger wert als der Wunsch der Eltern des kleinen Jungen?


      Weder hat "Walt Disney" die Figur "Spiderman" erfunden, noch schädigt das ganze seinem Unternehmen. Irgendwann ist "Spiderman" auch nicht mehr vom Urheberrecht geschützt und dann kann sich in jeder einen Spiderman-Grabstein irgendwo hinstellen ;)
      Ich könnte wetten, dass die Spider-Man (und Micky Maus) inzwischen in eine Trademark verwandelt haben. Und das ist ein Recht, dass nun mal nicht erlischt, so lange es erneuert wird. Deswegen ist ja auch Tarzan immer noch nicht public domain.
      ANZEIGE

      swanpride schrieb:

      Ich könnte wetten, dass die Spider-Man (und Micky Maus) inzwischen in eine Trademark verwandelt haben. Und das ist ein Recht, dass nun mal nicht erlischt, so lange es erneuert wird. Deswegen ist ja auch Tarzan immer noch nicht public domain.

      Klar. Dafür gibts ja die ganzen Live-Action-Filme der Klassiker: Damit die Trademarks erneuert werden und alles bei Disney bleiben kann.

      "You're fighting a war you've already lost."
      "Well, I'm known for that."