ANZEIGE

Disney

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 483 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von riggo.

      Die Ewoks TV Filme verbinden die wenigsten mit SW, sind ein netter Zeitvertreib gewesen haben der Reihe aber nicht geschadet und das Christmas Special haben die wenigsten überhaupt gesehen, bzw. wissen von deren Existenz. Und in was für einem Abstand kamen denn diese Filme alle, bzw. Zeitraum? Nach dem Ende von EPVI bis zum letzten Teil der Prequels vergingen knapp zwei Jahrzehnte. Disney haut in nicht mal der Hälfte der Zeit soviel grottige Filme und Serie auf den Markt und es ist kein Ende der Sicht! Nicht alles was Lucas gemacht hat war gut aber Disney schlachtet die Marke so richtig bis zur Belanglosigkeit aus mit ihrer Quantität und mindeten Qualität.

      Mittletweile ist es nix besonderes mehr wenn ich News zu SW lese.


      "You have my respect Stark, when I'm done, a half of humanity will still exist, and I hope they remember you..." - Thanos
      ANZEIGE
      Zumindest hätte man mit Georges Geschichte das Episoden Format noch Sinn gemacht und 7-9 hätten eine aufeinander aufbauende Geschichte erzählt. Was bisher nicht der Fall ist. Auch hätten wir nicht 2 neue Wüstenplanten bekommen. Es geht hier ja nicht nur um die Geschichte. George lag auch immer viel daran technisch neue Standards zu setzten. Und das kann man den Prequels nicht nehmen.

      Nicht umsonst hat man ja ihn und auch Palptine zurück geholt für 9.
      Um da noch irgendwie den Bogen zu bekommen.
      Ich denke auch, dass die Lucas-Sequel-Trilogie insgesamt die "interessantere Alternative" gewesen wäre.

      Aber wenigstens wissen wir nun offiziell, dass Disney Lucas beim Kauf "etwas über den Tisch gezogen hat", obwohl hier Lucas auch eine Teil-Schuld trifft. Und dass Lucas kein Fan der neuen Disney-Star-Wars-Filme ist ;)
      Auch mit der Lucas-Sequel-Trilogie wäre man grandios baden gegangen. Außer Lucas hätte sich als executive producer stark zurückgehalten und andere vernünftig denkende Personen den wichtigen Vorrang gelassen. Aber das konnte er nie. Nach außen sah es manchmal schon so aus ("Clone Wars"), aber intern war er die Stimme Gottes, die befiehlt und die ganzen Nerds kuschten vor ihm.

      Jetzt stellt er sich hin und kritisiert die neuen Filme. Hallo, du hast dein Baby verkauft, Smartass! Und sich dann darüber aufregen, dass sie seinem einstigen Baby eine andere Mütze aufsetzen, welche er nie in Betracht gezogen hätte. Ich glaube kaum, dass sich beide Parteien vertraglich zugesichert haben die Ideen von Georgie mit einzubeziehen. Also, worüber beschwert er sich dann? Es war doch klar, dass Disney eigene Ideen hat und ein neues universelles CU aufbauen will. Er ist draußen und andere Funktionäre sind federführend. Und wenn er glaubt er wird als Berater bei den neuen Filmen ernst genommen, dann kann man wirklich nur noch den Kopf schütteln.

      Also über Lucas kann ich noch intensiver den Kopf schütteln als über die Damen und Herren bei Disney.

      Bei Iger kommt halt der typische große Firmenboss zum Vorschein. Während man sich selbst in schlechten Zeiten als mächtige Gallionsfigur verstanden haben möchte, sind die Abteilungen darunter immer die Schuldigen. In diesem Fall Kathy Kennedy und Alan Horn. Natürlich waren alle für das was wir heute als "VII" und "VIII" kennen, denn eine intergalaktische Mafia-Trilogie von Guillermo del Toro dürfte den Aktionären wohl kaum schmecken. Denn damit erreichst du am Boxoffice womöglich keine Milliarde, auch wenn viele im Disney-Schloss das lieber gemacht hätten. Abrams, Ford, Fischer, eine weibliche Heldin, ein farbiger Shootings-Star und eine simple altbekannte Story. Yeah, damit kommen die Leute. . . Und sie kamen ja auch.

      Eine Heuchelei ist das. Wie kann man in so einer Branche nur arbeiten. :uglylol:


      In wie fern hat Disney Lucas über den Tisch gezogen? Die haben das Franchise doch sogar in die Hände der Person gegeben, die er ausgesucht hatte.

      Das Holiday Special ist rausgekommen all die erste Trilogie noch nicht abgeschlossen war, die Ewok movies danach. Und wer das Special noch nicht gesehen hat (und gut genug English kann), dem empfehle ich, dieses Video:



      Macht mehr Spaß, als sich das ganze Ding anzuschauen.

      Kleine Erinnerung, Lucas hasst das Ding so sehr, dass er versucht hat, es zu verstecken. Er ist also der Typ, der es für eine gute Idee gehalten hat, die ursprünglichen Filme zu verändern. Nicht dass ich was dagegen habe, wenn jemand seine Arbeit "verbessern" möchte, aber dass er die ursprünglichen Fassungen nicht veröffentlich ist einfach nur daneben. Da hoffe ich tatsächlich, dass Disney ihn in der Hinsicht über den Tisch zieht. Ich würde nämlich gerne mal sehen, wie Han als erstes schießt.

      Der siebte Samurai schrieb:

      ich denke auch , das problem war , dass sie allen gefallen wollten. (wegen der dollars)

      so landete viel blödsinn in den filmen

      wenn ich die kennedy wäre , würd ich mir n talentierten visionär holen ... und den einfach sein ding machen lassen.

      Also so jemanden wie Rian Johnson? :P

      "You're fighting a war you've already lost."
      "Well, I'm known for that."


      Irgendwie finde ich den Kerl interessant. Ja man kann argumentieren das er alles verkörpert was schlecht in Hollywood läuft, trotzdem muss man ihm zugestehen das Disney wahrscheinlich heute nicht da wäre wo sie sind.
      MCU, Pixar und auch die wieder höhere Qualität der Disney Animationsfilme.

      Das mit Spider-Man ist natürlich Gelaber.
      Ja, das ist natürlich Unsinn. Ist ne nette Geschichte, aber ich bin mir ziemlich sicher dass Disney von Anfang an die 25% wollte und auch gekriegt hat, mit Hinweis darauf, dass die Fans es nicht gut aufnehmen würden, wenn die Trilogie nicht vollendet werden würde.

      Ich denken schon, dass man ihn respektieren kann. Immerhin hat er sich die Leiter hochgearbeitet und ist von Roy Disney persönlich ausgewählt worden. Außerdem mag ich ihn um einiges lieber als Eisner, denn eines muss man ihm zugute halten: Wenigstens achtet er darauf, nicht die Marke Disney für das schnelle Geld zu zerstören. Und letztendlich lässt er die Kreativen doch machen.

      Außerdem ist für mich Comcast was alles verkörpert, was gerade in Hollywood schief läuft....

      swanpride schrieb:



      Ich denken schon, dass man ihn respektieren kann. Immerhin hat er sich die Leiter hochgearbeitet und ist von Roy Disney persönlich ausgewählt worden. Außerdem mag ich ihn um einiges lieber als Eisner, denn eines muss man ihm zugute halten: Wenigstens achtet er darauf, nicht die Marke Disney für das schnelle Geld zu zerstören. Und letztendlich lässt er die Kreativen.


      Im seinem Buch beschreibt er das ein wenig anders. Iger hat, nachdem er zum CEO gewählt wurde Jobs und auch Roy Disney wieder versöhnt. Beide waren sehr verärgert durch Eisner. Disney vor allem weil ihn Eisner aufgrund einer alten Klausel (Boardmember dürfen nicht älter als X sein) entlassen hatte.

      Iger hat ihn dann wieder in beratender Stelle eingestellt und ihm ein Büro in der Firma gegeben. Seines Empfindens nach hat sich Roy über Jahre übergangen gefühlt. Nicht nur von Eisner, sondern auch von seinem Bruder.
      Whut? Wovon redest du bitte? Roy E Disney hatte keinen Bruder. Er war der NEFFE von Walt Disney. Und es war doch er, der seine zweite "save Disney" Kampagne um Eisner loszuwerden gestartet hat.

      Frage ist, was passiert wäre, wenn Wells nicht bei dem Helikopter Absturz gestorben wäre. So oder so, zwischen Eisner und Iger, ziehe ich Iger bei weitem vor.
      Mein Fehler, er war natürlich der Neffe. Ja mit der Save Disney Kampagne wollte er Eisner loswerden, war aber auch nicht von Iger begeistert. Immerhin war er 5 Jahre die Nummer 2 im Konzern. Er fühlte sich hintergangen und nicht wertgeschätzt von seiner Firma.

      Vielen waren ja anfangs nicht begeistert von Iger als neuer CEO. Der Vorstand hat auch auf einen „Outsider“ gehofft. Zumindest schriebt das Iger so alles in seiner Biografie.
      So jetzt ist es soweit. Künstliche Intelligenzen durchleuchten Drehbücher in Bezug auf ethische Mängel. Die schwerbehinderte, schwarze, homosexuelle Klimaaktivistin darf ja nicht vergessen werden. Adieu freie Welt und willkommen m/w/d

      hollywoodreporter.com/news/gee…ripts-gender-bias-1245347

      In was für einer kranken Welt lebe ich mittlerweile? Das man seiner Büroazubine in der Öffentlichkeit jetzt nicht mehr auf den Arsch haut ist das eine. Aber Drehbücher nach prozentualen Anteilen in Bezug auf Minderheiten zu durchleuchten um ja politisch korrekt zu sein ist einfach nur krank. Als nächstes kommen die Roboterrechte. Solo lässt grüßen.
      UHD/BD/DVD-Counter: 1.899

      Meine Moviebase: Tritt ein, sterblicher!
      Passwort: Welcome



      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Belphegor“ ()