ANZEIGE

Cigarette Burns (John Carpenter / Masters of Horror)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 4 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Olly.

      Cigarette Burns (John Carpenter / Masters of Horror)

      John Carpenter's Cigarette Burns




      Season 1, Episode 8


      La Fin Absolue Du Monde!





      Produktion: USA 2005
      Genre: Horror
      Laufzeit: 58 Minuten (Uncut)
      Freigabe: SPIO / JK

      TV-Premiere USA: November 2005

      Regie: John Carpenter (Halloween, The Fog, The Thing)
      Drehbuch: Drew McWeeny, Scott Swan
      Studio: IDT Entertainment, Industry Entertainment, Nice Guy Productions, Reunion Pictures
      Verleih: Showtime Networks (TV, USA), Splendid Film (Deutschland)
      Produzenten: Keith Addis, Bo Altherr, Morris Berger, Ben Browning, Stephen R. Brown, Andrew Deane, Mick Garris, Adam Goldworm, John W. Hyde, Lisa Richardson, Grant Rosenberg, Tom Rowe, Pascal Verschooris
      Musik: Cody Carpenter
      Kamera: Attila Szalay
      Schnitt: Patrick McMahon
      Makeup Artist: Doug Bradley

      Besetzung:
      Norman Reedus ... Kirby
      Udo Kier ... Bellinger
      Gary Hetherington ... Walter
      Christopher Britton ... Meyers
      Zara Taylor ... Annie
      Chris Gauthier ... Timpson
      Douglas Arthurs ... Dalibor
      Colin Foo ... Fung
      Gwynyth Walsh ... Katja
      Christopher Redman ... Willowy Being
      Julius Chapple ... Henri Cotillard
      Taras Kostyuk ... Kaspar
      Brad Kelly ... Horst
      Lynn Wahl ... Cab Driver
      Brahm Taylor ... Protagonist
      Rikki Gagne ... Woman #1
      Crystal Mudry ... Woman #2
      Christian Bocher ... Hans Backovic (nicht im Abspann)



      Story:
      Da Kinobesitzer Kirby Sweetman (Norman Reedus) gerade in finanziellen Schwierigkeiten steckt, kommt ihm der Auftrag des reichen, aber geheimnisvollen Filmsammlers Mr. Bellinger (Udo Kier) gerade recht. Für 200.000 Dollar soll Kirby eine Kopie des legendären Films "La Fin Absolue Du Monde" beschaffen, dessen Uraufführung zu einer brutalen Gewaltorgie im Zuschauersaal ausgeartet war und der seit diesem Tag als verschollen gilt. Zunächst verläuft Kirbys Suche noch in geordneten Bahnen, er befragt einen Mitarbeiter des französischen Filmarchivs und einen Kritiker, der bei der fraglichen Vorstellung selbst anwesend war. Doch dann beginnt Kirby, immer wieder feurige Kreise – wie man sie auch auf bestimmten Bildern einer Filmrolle findet und die in der Fachsprache „Cigarette Burns“ genannt werden – zu sehen und seine unerwartet gefährliche Reise nimmt immer surrealere, absurdere und blutigere Züge an …

      >> imdb.com <<



      DVD:

      Splendid

      UNCUT
      Veröffentlichung: 27.06.2008
      Extras:
      ~ Interviews mit John Carpenter (Regie), Udo Kier & Norman Reedus, Drew McWeeny & Scott Swan (Drehbuch)
      ~ Special "Die Maske des Engels"
      ~ Biografie John Carpenter
      ~ Trailer Special "Masters of Horror"






      Was geschieht, wenn man die Kamera auf etwas Schreckliches richtet? Der Film gewinnt an Kraft. Und mit einer kraftvollen Vorstellung meldet dich der einstige Rebell Hollywoods zurück. Ja, er findet ausgerechnet mit Hilfe des TV-Mediums zu alter Stärke zurück. Ich würde sogar sagen, dass der Maestro sich mit neuer Kraft ein kleines Denkmal erbaut hat. Die harten Orgien der letzten Jahre (Hostel, Saw, Texas Chainsaw Massacre + die Franzosen-Schocker) hat Carpenter gut verfolgt und sich nun selbst in das Spiel gebracht. Er beweist, dass er mit Lockerheit den Konkurrenzkampf aufnehmen kann. Nur bietet er den Zuschauer deutlich mehr. Es fängt schon mit dem Score an, wieder carpenter-typisch, aber hier ist Sohnemann Cody am Werk. Diese musikalischen Untermalungen erinnern stark an The Thing und Halloween. Ach wie schön =). Weiters holt Carpenter erneut die richtigen Schauspeiler an Bord. Norman Reedus erscheint definitiv nicht als blasse Figur. Verstehe nicht, wieso das von vielen so dick angekreidet wird. Er macht seine Hausaufgaben und damit hat es sich. Mehr muss Reedus in Cigarette Burns gar nicht leisten. Udo Kier aber liefert eine sensationelle Performance ab. Mit allen Wassern gewaschen mimt er hier in einem Heimspiel den etwas dubiosen Filmsammler. Dann wäre noch der spannungsgeladene Aufbau der Geschichte, die ich in allen Belangen als sehr interessant einstufe. Ich hätte nicht erwartet, dass Carpenter es schafft noch einmal eine derartige Odyssee des Grauens zu kreieren. Denn das ist sie. Zu empfehlen ist nur die Uncut-Version, das ist klar. Tolle Entscheidung von Splendid wenigstens diesen Masters of Horror-Beitrag neben einer Cut-Veröffentlichung völlig unberührt auf DVD raus zu bringen. Andere Beiträge schauten da leider durch die Röhre. John Carpenter hat es tatsächlich geschafft, ein kleines Meisterwerk auf die Beine zu stellen, welches an die glorreichen alten Zeiten, die 80er, anknüpft. Eines darf man aber nicht vergessen, nämlich dass es sich "nur" um eine TV-Produktion handelt. Auf der DVD finden sich noch gelungene Interviews, ein ausführliches Making-of usw.

      9/10
      Bilder
      • Burns 2.jpg

        80,3 kB, 357×500, 151 mal angesehen
      ANZEIGE
      Gestern mal wieder angesehen. Tja, was soll man ergänzend noch dazu sagen? Richtig, die Idee einen seiner großen Filme hier als Fundament herzunehmen erwies sich als ein Meisterstück. Was Carpenter hier in nicht ganz 60 Minuten zeigt ist grandios (ich weiß auch gar nicht ob das für einen Spielfilm reichen würde). Jedenfalls ist Cigarette Burns wohl der beste Beitrag der Masters of Horror (leider habe ich nicht alle gesehen). Nach dem kurzen Erinnerungsschreiben eines ganz Großen freue ich mich wahnsinnig auf The Ward.

      PS.: Udo Kier spielt hier einfach überragend. Der ist sowieso völlig unterbewertet.
      Original von Olly
      PS.: Udo Kier spielt hier einfach überragend. Der ist sowieso völlig unterbewertet.


      Unterbewertet vielleicht noch nicht mal so sehr. Nur relativ unbekannt, da er entweder merkwürdige Filme dreht (die nicht dem Geschmack der breiten Masse entsprechen) oder in größeren Filmen nur die Nebenrolle belegt. Wer ihn einmal in ner größeren Rolle gesehen hat, der vergisst ihn auch nicht mehr.
      Vom Snuff-Film zum surrealistischen Experimental-Werk, von Argento hin zu Vincent Price, von versteckten King-Goodies wie "The Shining" und "Carrie" und die steuerbegünstigte kanadische Slasher-Welle und von Querverweisen zu Carpenters letztem Meisterwerk, "Die Mächte des Wahnsinns". Die Autoren Drew McWeeny und Scott Swan beweisen die Genre-Kunde liegt ihnen (leider hörte man danach kaum noch was von den beiden) und wie kann ein John Carpenter auch Nein zu so einem Drehbuch sagen. Hier beweist er einmal mehr er kann es noch immer, sofern eben das Script passt. Dazu hat Sohnemann Cody einen beeindruckenden Score vom Stapel gelassen. Da leben glatt noch mal die alten Carpenter-Zeiten auf. Herrlich. :)

      9 / 10 Sitges-Filmfestival-Massakern