ANZEIGE

Danny Boyle

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 5 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Gambit.

      Danny Boyle



      Danny Boyle (* 20. Oktober 1956 in Radcliffe, England) ist ein britischer Regisseur, Golden Globe und Oscar-Preisträger.


      Biografie

      Boyle begann seine Karriere als Regisseur im Londoner Theaterhaus der
      Joint Stock Theatre Company. 1982 wurde er Intendant des renommierten
      Royal Court Theatre. Ende der 1980er wandte er sich dem Fernsehen zu und
      wirkte bei verschiedenen Serien als Regisseur und Produzent mit.

      Mit zwei langjährigen Freunden, dem Produzenten Andrew Macdonald und
      dem Drehbuchautor John Hodge, brachte er 1994 die schwarze Komödie
      Kleine Morde unter Freunden in die Kinos. Der Film, mit einem
      verhältnismäßig kleinen Budget von 1,5 Millionen Pfund gedreht, konnte
      bereits nach einem Monat allein in Großbritannien das Doppelte dieses
      Betrages einnehmen.





      Das Trio verfilmte anschließend den Roman Trainspotting von Irvine Welsh
      unter dem deutschen Titel Trainspotting – Neue Helden. Der Film über
      Süchtige in allen Variationen wurde zu einem der kommerziell erfolgreichsten
      britischen Filme der 1990er Jahre. Die sehr freizügige Darstellung von
      Heroin- und Drogenkonsum führte zu einer heftigen Diskussion darüber,
      inwieweit der Film Drogenkonsum verharmlose.

      1997 drehte Boyle seinen ersten Film in den USA. Die Komödie Lebe lieber
      ungewöhnlich, mit Ewan McGregor, Cameron Diaz und Holly Hunter in den
      Hauptrollen, erwies sich jedoch als Flop bei Publikum und Kritikern. Sein
      nächster Film, die Verfilmung von Alex Garlands The Beach aus dem Jahr
      2000, in dem Boyle erstmals auf Ewan McGregor verzichtete und Leonardo
      DiCaprio seine erste Rolle nach "Celebrity (1998)" spielte, teilte dieses Schicksal.





      Einen Hit landete er jedoch 2002 mit dem Horrorfilm 28 Days Later, dessen
      Drehbuch Alex Garland verfasste. Für Aufsehen sorgte die Tatsache, dass
      Boyle diesen Film bis auf wenige Szenen mit digitalen MiniDV-Kameras
      drehte, um einen möglichst realistischen Effekt zu erreichen. Nach der
      Verfilmung des erfolgreichen Jugendbuchs Millionen von Frank Cottrell Boyce
      war der Science-Fiction-Film Sunshine, der am 19. April 2007 ins Kino kam,
      die dritte Kooperation mit Garland. Sunshine errang bei Kritikern
      Achtungserfolge, fiel aber an den Kassen durch.

      Im August 2008 hatte sein Film Slumdog Millionär mit Dev Patel in der
      Titelrolle seine erfolgreiche Premiere auf dem Telluride Film Festival und lief
      anschließend auf dem Toronto International Film Festival. Der Film gewann
      zahlreiche Kritikerpreise und brachte Boyle bei der Golden-Globe-, BAFTA-
      Award- und Oscarverleihung 2009 die Preise als bester Regisseur ein.





      Filmografie

      * 1994: Kleine Morde unter Freunden (Shallow Grave)
      * 1996: Trainspotting – Neue Helden
      * 1997: Lebe lieber ungewöhnlich (A Life Less Ordinary)
      * 1999/2008: Alien Love Triangle (Kurzfilm)
      * 2000: The Beach
      * 2002: 28 Days Later
      * 2005: Millions
      * 2007: 28 Weeks Later (als Produzent)
      * 2007: Sunshine
      * 2008: Slumdog Millionär (Slumdog Millionaire)




      Quelle: Wikipedia
      -------------------------------------------

      Danny Boyle ist für mich ein Ausnahmeregisseur. Er bindet sich nicht an
      Genres, entsprechend vielseitig ist deswegen auch seine Filmografie.
      Trainspotting und besonders Sunshine gehören zu meinen All Time Fav.

      Trainspotting 10/10
      The Beach 7/10
      28 Days Later 8/10
      28 Weeks Later 7/10
      Sunshine 10/10
      Slumdog Millionär 10/10

      ANZEIGE
      01. Trainspotting --- 9/10
      02. 28 Days Later --- 8/10
      03. Sunshine --- 8/10
      04. The Beach --- 7.5/10

      ---

      28 Weeks Later --- 7.5/10

      Gibt noch Nachholbedarf. :D
      Shallow Grave - 6/10
      Trainspotting - 8/10
      The Beach - 8/10
      28 Days Later - 6/10
      Sunshine - 8/10
      Slumdog Millionaire - 7,5/10
      Most Wanted:
      01. Tree of Life
      02. The Way Back
      03. The Fighter
      04. Enter the Void
      05. Biutiful
      06. The Rum Diary
      07. Schwerkraft
      08. Tron 2: Legacy
      09.
      10.
      Zuletzt gesehen:
      Resident Evil: Afterlife - 1/10
      The Town - 7/10
      Zusammen mit Alex Garland entwickelt er wirklich tolle Geschichten. Insbesondere 28 Days Later, Sunshine und The Beach gefallen mir sehr und gehören in ihrer Thematik auch irgendwie zusammen. (
      Spoiler anzeigen
      Paradies/Rettung/Weltall wird zu Gefängnis
      ) Diesen philosophischen Unterton mag ich sehr.
      Visuell dagegen haben mich vor allem Trainspotting und Slumdog Millionaire überzeugt. Unglaublich atmosphärisch und selten sieht das Herumrennen von Leuten so gut aus wie in diesen zwei Filmen.

      Ein toller Regiesseur, auch weil man nie weiß, was man bei ihm als nächstes zu sehen bekommt :hammer:


      "I demand that a film either expresses the joy of making cinema or the agony of making cinema. I am not accepting anything in between at all" - Francois Truffaut
      "Unter der Regie des Oscar-Preisträgers Danny Boyle ("28 Tage später") kam 2011 eine aufregende Produktion mit Jonny Lee Miller und Benedict Cumberbatch in der Hauptrolle als Victor Frankenstein und seine Kreatur (die beiden Schauspieler wechselten zwischen den Rollen) auf die Bühne des National Theatre in London, und jetzt kommt sie auf YouTube... völlig kostenlos!"




      „Wonder Woman 2“

      02. Oktober 2020


    • Teilen