Verblendung (David Fincher)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 403 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von ElMariachi90.

      Verblendung (David Fincher)

      Erleuchtung? 1
      1.  
        10/10 (0) 0%
      2.  
        02/10 (0) 0%
      3.  
        03/10 (0) 0%
      4.  
        04/10 (0) 0%
      5.  
        05/10 (0) 0%
      6.  
        06/10 (0) 0%
      7.  
        07/10 (0) 0%
      8.  
        08/10 (1) 100%
      9.  
        09/10 (0) 0%
      10.  
        01/10 (0) 0%
      Nachträglich eingefügt von Selina:
      Verblendung (Remake)
      (The Girl With The Dragon Tattoo, USA, Schweden, UK, Deutschland 2011)


      Studio/Verleih: Sony Pictures ReleasingRegie: David Fincher
      Produzent(en): Ceán Chaffin, Scott Rudin, Søren Stærmose, Ole Søndberg
      Drehbuch: Steven Zaillian
      Kamera: Jeff Cronenweth
      Musik: Trent Reznor, Atticus Ross
      Genre: Drama, Thriller
      Kino-Start (D): 12.01.2012
      Kino-Start (USA): 21.12.2011
      Filmlänge: 158 Minuten
      FSK Freigabe: ab 16 Jahren
      Budget: $100,000,000

      Darsteller:
      Daniel Craig, Stellan Skarsgård, Rooney Mara, Robin Wright, Christopher Plummer, uvm.

      Inhalt:
      Im Labyrinth der Geschichte versteckt finden sich Mord, Korruption, Familiengeheimnisse und persönliche Dämonen der zwei unerwarteten Partner, die die Wahrheit in einem 40 Jahre zurückliegenden Verbrechen aufdecken wollen. Mikael Blomkvist (Daniel Craig) ist ein investigativer Wirtschaftsjournalist, der fest entschlossen ist, seine Ehre wieder herzustellen, nachdem er wegen übler Nachrede verurteilt wurde. Er wird von einem der reichsten Industriellen Schwedens angeheuert, Henrik Vanger (Christopher Plummer): Blomkvist soll herausfinden, was hinter dem Verschwinden von Vangers geliebter Nichte Harriet steckt – Vanger vermutet, dass sie von einem anderen Familienmitglied ermordet wurde. Der Journalist reist zum Familiensitz auf einer unwegsamen Insel an der in Eis getauchten schwedischen Küste, unsicher, was ihn dort erwarten wird. Gleichzeitig wird Lisbeth Salander (Rooney Mara), eine ungewöhnliche aber geniale Detektivin der Sicherheitsfirma Milton Security, angeheuert, in Blomkvists Leben herumzuschnüffeln, was letztlich dazu führt, dass sie Blomkvist dabei hilft herauszufinden, wer verantwortlich für den Mord an Harriet Vanger ist. Obwohl Lisbeth ein Schutzschild vor der Welt, die sie immer und immer wieder verraten hat, aufgebaut hat, erweisen sich ihre Fähigkeiten als Hackerin und ihre radikale Entschlossenheit als unbezahlbar. Während Mikael die verschlossenen Vangers direkt ins Visier nimmt, zieht Lisbeth ihre Fäden im Schatten. Gemeinsam stoßen sie auf eine Mordserie, die sich von der Vergangenheit in die Gegenwart zieht. Und schließlich haben sie nur ihre zarten Bande aufkeimenden Vertrauens, um sich vor einem Verbrechen absolut monströsen Ausmaßes zu schützen.




      Verblendung

      Original: The Girl With the Dragon Tattoo

      Der Produzent Scott Rudin (Der Fantastische Mr. Fox, Julie & Julia, The Social Network) will mit Columbia ein US-Remake von Stieg Larssons Erfolgsroman Verblendung auf die Leinwand bringen. Das Studio möchte dafür gerne David Fincher für den Regieposten gewinnen, da er anscheinend bei The Social Network sehr gute Arbeit verrichtet. Columbia ist auch daran interessiert Carey Mulligan (Public Enemies, An Education) für die Hautrolle zu verpflichten.

      Story von Verblendung:
      Der gescheiterte Journalist Mikael soll sich in die Historie der nordschwedischen Großfamilie Vanger einarbeiten und herausfinden, was vor mehreren Jahrzehnten geschah. Die damals 16-jährige Harriet Vanger verschwand aus einem klassischen Agatha-Christie-Setting: beim Familientreffen auf einer Insel, von der keiner weg konnte. Aber wer ist der Mörder - falls es überhaupt einen gibt? Je mehr sich Mikael in die Familiengeschichte einarbeitet, um so mehr Wahnsinn deckt er auf.

      >> KLICK <<


      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „-Makaveli-“ ()

      Schon lustig das bei jedem erfolgreichen Film aus Skandinavien ein US Remake angekündigt wird, wobei ich hier schon gespannt bin wie gut der Film bei den Amerikanern sein wird. Wichtig ist hier auch die Wahl der Hauptdarsteller besonders bei Lisbeth bin ich gespannt denn gerade Noomi Rapace gibt der Figur schon etwas besonderes.
      Verblendung Remake mit Fincher und Mulligan? Sofort!
      Nicht weil es nötig wäre, aber die beiden Namen sind zu interessant in Kombination als dass man es mit einem pauschelen "Remakes sind doof" abwinken könnte. Fehlt nur ein adaptionsgewandter Autor (eine reine 1:1 Adaption wäre etwas einfallslos) und ich bin Feuer und Flamme!
      Signatur lädt...
      Original von goodspeed
      Fehlt nur ein adaptionsgewandter Autor (eine reine 1:1 Adaption wäre etwas einfallslos) und ich bin Feuer und Flamme!

      Einen Autor scheint es schon zu geben: Steve Zaillian (Schindlers Liste, American Gangster, Das Spiel der Macht, Gangs of New York). Dafür musste ich aber eine andere Quelle finden: >> KLICK <<


      Original von Olly
      Original von goodspeed
      Fehlt nur ein adaptionsgewandter Autor (eine reine 1:1 Adaption wäre etwas einfallslos) und ich bin Feuer und Flamme!

      Einen Autor scheint es schon zu geben: Steve Zaillian (Schindlers Liste, American Gangster, Das Spiel der Macht, Gangs of New York). Dafür musste ich aber eine andere Quelle finden: >> KLICK <<


      Sehr fähiger Mann, der die sehr gute Vorlage zumindest nicht verschlimmbessern wird. Sollten Fincher und Mulligan sich für das Projekt wirklich zusammen tun dann darf man gespannt sein!
      Signatur lädt...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „goodspeed“ ()

      Es kann doch echt nicht wahr sein. Hollywood sucht echt verzweifelt nach neuen Ideen :crazy2:

      Aber sollte es wirklich Fincher machen dann kann man vielleicht doch was tolles erwarten. Ist das einzig gute an der Nachricht. Aber noch ist ja nicht sicher das er es macht.

      Mit "Fight Club" und "Sieben" hat er ja 2 Meisterwerke erschaffen.

      David Fincher führt in The Girl with the Dragon Tattoo Next als nächstes Regie.

      Wie The Playlist meldet, wird David Fincher tatsächlich das Remake des schwedischen Romans: The Girl with the Dragon Tattoo Next ("Verblendung") übernehmen. Auch bestätigt die Seite das der Film das nächste Projekt sein wird, welches er auf die Leinwand bringt.

      Carey Mulligan lies auch erst kürzlich verlauten, das sie formell kein Teil des Projektes sein wird, und Fincher scheinbar eine eher unbekannte Darstellerin bevorzugen würde. Ein weiteres ständig wiederholendes Gerücht das Brad Pitt und George Clooney für die männliche Hauptrolle im Umlauf wären.

      Link(Quelle): KLICK


      „Wonder Woman 2“

      1. November 2019

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Gambit“ ()

      Ich kenn nur den original Film, nicht das Buch. Von Fincher's visuellem Stil passt es, aber vom inhaltlichen ist es irgendwo eines Fincher's nicht würdig. Wie gesagt, ich weiß nicht worin sich Film und Buch unterscheiden, aber der Film kann inhaltlich einfach nicht ein Sieben oder Fight Club das Wasser reichen. Mir wär Torso wesentlich lieber.
      Original von vincenthanna
      Original von -=Zodiac=- Mir wär Torso wesentlich lieber.


      mir wäre "torso" auch lieber, aber "the girl with the dragon tattoo" lasst sich einfach billiger produzieren und ist zudem um einiges kommerzieller als "torso".


      "Rendezvous with Rama" wäre mir gar noch lieber, aber aus dem wird in naher Zukunft wohl nichts. Außer das Sci-Fi-Genre bekommt noch einen weiteren großen Schub und öffnet die Tore für etwas nicht-kommerziellere Sci-Fi-Projekte.

      Aber mal sehen was Fincher aus dem Stoff macht ("Verblendung").
      Na endlich. Ich kenne das Buch auch nicht, den Film von Arden Oplev kenne ich. Die Geschichte dahinter ist sehr gut, nur die Inszenierung war ja ein Witz, zum Einschlafen, einfach grausam. Mit David Fincher als Regisseur an Board könnte da nun endlich eine würdige Umsetzung folgen. Und eine Zusammenarbeit zwischen Fincher und George Clooney wäre sowieso schon längst überfällig (mal schauen, ob es klappt mit den beiden).


      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Olly“ ()