ANZEIGE

Sudden Death

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 5 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Olly.

      Sudden Death

      Bewertung für "Sudden Death" 7
      1.  
        10 (3) 43%
      2.  
        8 (3) 43%
      3.  
        9 (0) 0%
      4.  
        6 (0) 0%
      5.  
        7 (0) 0%
      6.  
        4 (0) 0%
      7.  
        5 (0) 0%
      8.  
        2 (0) 0%
      9.  
        3 (0) 0%
      10.  
        1 (1) 14%
      Sudden Death



      Originaltitel : Sudden Death

      Produktionsland : USA
      Produktionsjahr : 1995

      Genre : Thriller / Action / Drama
      Lauflänge : 106 Minuten
      Freigabe : ab 16 Jahren



      Amazon :
      amazon.de/Sudden-Death-Jean-Cl…dvd&qid=1277257542&sr=8-1


      Regie : Peter Hyams
      Drehbuch : Karen Elise Baldwin, Gene Quintano
      Musik : John Debney

      Darsteller :
      Jean-Claude van Damme
      Powers Boothe
      Raymond J. Barry
      Dorian Harewood
      Whittni Wright
      Ross Malinger
      Jennifer D. Bowser





      Handlung :

      Darren McCord (Jean-Claude van Damme) war Feuerwehrmann. Nach einem Einsatz, bei dem er ein Kind nicht retten konnte, wurde er vom Dienst freigestellt. Seitdem jobbt er als Hausmeister und "Sicherheitsbeauftragter" im Eisstadion von Pittsburgh. So erhält er auch für das entscheidende siebte Play Off-Finale zwischen den "Pittsburgh Pinguins" und den "Chicago Bears" zwei Freikarten. Mit denen nimmt er seine Kinder Tyler (Ross Malinger) und Emily (Whittni Wright), die bei seiner Ex-Frau leben, mit zum Eishockey-Spiel.

      Allerdings interessieren sich für dieses Match auch Leute, die mit Eishockey nicht all zuviel am Hut haben. Der Vizepräsident (Raymond J. Barry) ist nämlich zu Gast, und auf den hat es eine Handvoll Terroristen abgesehen. Sie bringen ihn in der Ehrenloge in ihre Gewalt und fordern von der Regierung die Freigabe eingefrorener Gelder. Sollte dies nicht geschehen, sterbe nach jedem Drittel eine Geisel und am Ende des Spiels fliege anhand zehn versteckter Bomben das gesamte Stadion in die Luft. Die Terroristen beweisen schon bald, dass ihre Drohung ernst zu nehmen ist. Durch einen Zufall, kommt McCord ihnen auf die Spur und muss feststellen, dass sich auch Emiliy in ihrer Gewalt befindet. Nun tut er alles, um seine Tochter frei zu bekommen und den Coup zu verhindern... (Quelle: moviemaster.de)



      Hintergrund :

      * Beim Spielberichterstatter handelt es sich um den tatsächlichen „Penguins“-Ansager Mike Lange, als dessen Beisitzer fungiert der „Penguin“-Radiomoderator Paul Steigerwald.

      * Brad Tollivers Torhüteroutfit und dessen R¦uuml;ckennummer 35 stammen von Tom Barrasso, der tatsächlichen Nr. 35 der „Penguins“ zu der Zeit.

      * Bei den Innenaufnahmen in der Arena wurden teilweise Pappaufsteller von Zuschauern verwendet, da man nicht so viele Statisten bezahlen konnte.

      * Der Film wurde in der Eishockey-Saison 1994/95 gedreht, weshalb diese wegen der Dreharbeiten ein wenig später zu Ende ging.

      * Etliche richtige „Penguins“-Starspieler haben Gastauftritte im Film. Zu sehen sind sowohl Luc Robitaille, welcher ein entscheidendes Tor macht, als auch der damals noch unbekannte Markus Näslund (jetzt „New York Rangers“).

      * Die Gegenspieler der „Chicago Blackhawks“ werden von Spielern der „Cleveland Lumberjacks“ gespielt, die damals noch in der International Hockey League waren. In anderen Szenen traten Mitglieder der „Wheeling Thunderbirds“ aus der East Coast Hockey League auf.

      * Jean-Claude Van Damme war ursprünglich nicht für die Hauptrolle vorgesehen. Außerdem sollten die Penguins in einem früheren Entwurf ihr Stanley Cup-Match gegen die „Los Angeles Kings“ bestreiten.

      * Die „Mellon Arena“ in Pittsburgh hieß zum Zeitpunkt des Drehs noch „Civic Arena“, wurde dann jedoch umbenannt. Als Foss Handlanger die Anzeigetafel mit einer Bazooka zerstört, ist der Schriftzug beim Anvisieren deutlich zu sehen. Bei einer weiteren Luftaufnahme ist der spätere Titel „Mellon“ bereits als Leuchtreklame an einem Hochhaus ersichtlich.

      Quelle: wikipedia


      ANZEIGE
      deutlich einer der besseren Die Hard-Rip-Offs und auch ein VD Streifen der zumindest ok ist. Im Vordergrund stehen hier, untypisch bei ihm, weniger die Kampfeinlagen (bis auf eine richtig kultige mit einer Frau (!) im Penguin-Köstum) als klassische Action in Form von Shoot-Outs. Auch Powers Boothe als Bösewicht gibt ne gute Leistung ab und die Inszenierung geht auch in Ordnung, mit Peter Hyams hatte man ja auch einen soliden Mann hinter der Kamera. Ich fand den Film alles in allem unterhaltsam und kurzweilig, ist aber auch schon über +10 Jahre her als ich ihn das letzte Mal gesehen habe.



      Fand den Film damals klasse im Kino.
      Hatte dann auch die US Laserdisc und dann die DVD !

      Sehr schöne DIE HARD Variante im Eishockeystadion.

      Kurzweilige Action, ein paar Kicks und gute Darsteller ! :goodwork:


      8 von 10
      Peter Hyams dreht seine eigene Stirb Langsam-Variante und die steht der originalen im Grunde in nichts nach. Zwar bietet Sudden Death nicht die Stars wie Bruce Willis oder Alan Rickman, aber Van Damme und vor allem auch der gut aufgelegte Powers Boothe (der ewig miese Typ) halten ordentlich dagegen. An Action-Szenen mangelt es hier nicht. Im Hockey-Stadion knallt es so richtig schön wie man sich das vorstellt, das Ganze endet (natürlich) in einem großen Kaboom gegen Ende hin. Ein richtig "geiler" Actioner halt. Van Damme und die Hyams, das passt einfach. Sudden Death ist einer der besten von JCVD und auch von Peter Hyams, dessen Kamerafahrten auch mal gesondert gelobt werden sollen.

      8 | 10
      "Bitte bleiben Sie (mal wieder) daheim!"