ANZEIGE

Lässt der japanische Film nach?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 34 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Onizuka.

      Lässt der japanische Film nach?

      Hallo miteinander,

      lang ists her daß ich hier mal aktiv war. Aber momentan hat mich das Asiafilmfieber wieder gepackt, speziell japanische Filme möchte ich gerne wieder verstärkt schauen. Jetzt habe ich mich länger nicht mehr schlau gemacht, sprich ich habe den Faden verloren, aber wenn man mal unverbindlich im Netz dies bzgl. umhersurft, dann lässt sich scheinbar nicht so recht etwas herausragendes finden.
      Einzig und allein "Love Exposure" scheint herauszustechen, ansonsten hat Korea die Nase eher vorn.
      Hat Japan nachgelassen und bietet kaum mehr innovative und packende Filme?
      ANZEIGE

      RE: Lässt der japanische Film nach?

      Original von Linx
      Hallo miteinander,

      lang ists her daß ich hier mal aktiv war. Aber momentan hat mich das Asiafilmfieber wieder gepackt, speziell japanische Filme möchte ich gerne wieder verstärkt schauen. Jetzt habe ich mich länger nicht mehr schlau gemacht, sprich ich habe den Faden verloren, aber wenn man mal unverbindlich im Netz dies bzgl. umhersurft, dann lässt sich scheinbar nicht so recht etwas herausragendes finden.
      Einzig und allein "Love Exposure" scheint herauszustechen, ansonsten hat Korea die Nase eher vorn.
      Hat Japan nachgelassen und bietet kaum mehr innovative und packende Filme?


      Sieht atm wirklich so aus. Bei mir war auch Love Exposure der letzte Film der mich richtig überzeugen konnte. Ich glaub Japan hängt allgemein bei der Trash und Splatterwelle fest in letzter Zeit. Miike macht nur komische Sequels, von Sabu hört man gar nix mehr und Kitano ist auch ziemlich still.

      Ich hoffe das ändert sich bald wieder.

      Kitano hatte doch zuletzt diesen "Achilles and the turtle", oder wie der hieß, herausgebracht. Aber da kamen auch keine überschwänglichen Kritiken.
      Von Miike kommt Zebraman 2, der scheinbar aber noch mehr Kinderfilm wird als der erste Teil. Sabus letzter Film "Kani kosen" war auch nicht dolle und von Tsukamoto Shinya wurde ja der dritte Teil von Tetsuo gnadenlos vergeigt. Sieht wirklich mies aus momentan.
      Oha, Linx ist wieder da - ich glaub mich tritt ein Pferd!

      Ich glaube das betrifft nicht nur Japan, sondern auch Korea. Die letzten 3 Jahre habe ich mich intensiv mit koreanischem Kino beschäftigt und fast 600 Filme gesehen - also alles, was es Sehenswertes (oder auch nicht) in verständlicher Sprache oder mit Untertiteln gibt - aber jetzt verabschiede ich mich langsam wieder, habe auch einen sehr großen Teil meiner Sammlung aufgelöst. Von den neuen Filmen interessiert mich schon nichts mehr. Aus 2009 habe ich nur einen Film, aus 2008 2 Filme und aus 2007 3 Filme, nachdem ich meine Sammlung abgebaut habe (noch 98 Filme).

      Was Korea angeht, so verfolge ich sehr stringend die Klassiker-DVDs vom Korean Film Archive und demnächst möchte ich mich auch mehr mit dem klassischen japanischen Kino und auch den Shaw Brothers aus Hong Kong widmen. Die Wunschliste ist lang, gerade aus den 60ern und 70ern.

      An aktuellen koreanischen/asiatischen Filmen habe ich derzeit kein Interesse - aus alten Tagen gibt es genug Meisterwerke zu entdecken (vor allem ich habe da einiges nachzuholen).

      Im Dezember kommt in Japan immerhin die Realverfilmung von "Space Battleship Yamato" von Takashi Yamazaki ins Kino. Der sieht richtig fett aus (Trailer gibts bei Youtube).

      Übrigens interessant zu sehen, wie man doch immer wieder zu seinen Wurzeln zurückkommt. Ich hatte mit dem japanischen Kino komplett abgeschlossen, aber jetzt hat mich die Zeit von 2004 bis 2006 wieder eingeholt.

      Habe bereits meinen ersten japanischen Film seit über 3 Jahren wieder auf DVD: Masaki Kobayashi's fantastischer "Kwaidan" (1964).

      @Linx: Kannst mich gerne mal im ICQ adden (419420277)

      Ich vermisse oft die Zeiten, in denen hier noch so schön diskutiert wurde. Das ist leider alles abgerissen, genau wie all die Kontakte, die dadurch entstanden sind. Seither habe ich nicht einen Gesprächspartner über das Thema.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „Morty“ ()

      RE: Lässt der japanische Film nach?

      Bin jetzt auch neuerdings im Asien/Korea/... rausch hab jetzt Der Tempel des Shaolin geschenk bekommen werde mir den bald anschauen und sämtliche anderen Filmen aus dem Bereich Asien.
      ICQ ist total out...heutezutage muss man schon Skype oder Facebook nutzen :P

      Die alten Haudegen sind wieder da...und irgendwie geht es uns allen aehnlich was die asiatischen Filme angeht. Allerdings bin ich der selben Meinung wie Morty. Das koreanische Kino ist momentan echt nicht zu gebrauchen. Ein paar Ausnahmen gibt es natuerlich. Die aktuellen Filme von Park Chan-Wook und Kim Jee-Woon haben mir sehr gut gefallen.

      Aus Japan habe ich Anfang des Jahres einige gute Filme gesehen. Nicht alle aus diesem oder letztem Jahr, aber zu mindest erst vor kurzen außerhalb Japans veroeffentlicht.

      Am besten waren die Filme von Satoshi Miki. Sehr abgedrehter Humor, sollte man als Japan-Filmfan aber eh gewohnt sein. Turtles are surprisingly fast swimmers, Instant Swamp und Adrift in Tokyo, um mal die Namen zu nennen. 2 Davon bekommt man beim englischen Verleih Third Window Films.
      Die scheinen auch nen ziemlich guten Riecher zu haben. Neben dem tatsaechlich herausragenden Love Exposure bekommt man dort auch Filme wie Funuke und Fine, totally fine.
      Haben mir ebenfalls gefallen.
      Kakera, Fish Story, Lala Pipo und Confessions werd ich mir dort sicher auch noch holen.

      Auf der Berlinale liefen auch noch einige sehr gute Filme, die es mit Ausnahme von Summer Wars, der demnaechst sogar ins Kino kommt, noch nirgends zu kaufen gibt.
      Parade (von Isao Yukisada, Regisseur von Go) und Kyoto Story waren die anderen beiden, die ich gern nochmal sehen wuerde.
      Caterpillar hingegen war ziemlich mies und Kanikosen von Sabu war OK.

      An sonsten einfach mal nen Anime schauen. Da kommt regelmaeßig was brauchbares raus ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „DarkTNT“ ()

      Seh ich da ein kleines Revival der mächtigen Drei? :D

      Interessanter Beitrag Dynamite! Vor allem "Adrift in Tokyo" muss ich mir noch unbedingt zulegen, das scheint nämlich wirklich mal wieder ein sehr guter Film aus Japan zu sein. "Fine, totally fine" klingt auch noch witzig, beim Rest bin ich mir nicht sicher.
      Ich werde mir jetzt erstmal die BluRay von "Tokyo Sonata" bestellen, ich hoffe ich werde nicht enttäuscht.

      Nachdem ich Kon Satoshis "Perfect Blue" nochmal gesehen habe, bin ich tatsächlich auch wieder ein wenig mehr Anime-interessiert. Aber da den Überblick zu wahren fällt schwer. Wollte mir mal die Death Note Serie kaufen, aber das schiebe ich noch auf die längere Bank.

      Und ja, ICQ ist out :goodwork:
      Original von Linx
      Nachdem ich Kon Satoshis "Perfect Blue" nochmal gesehen habe, bin ich tatsächlich auch wieder ein wenig mehr Anime-interessiert. Aber da den Überblick zu wahren fällt schwer. Wollte mir mal die Death Note Serie kaufen, aber das schiebe ich noch auf die längere Bank.


      Beim Genre Anime kann man jedenfalls nichts falsch machen, und "Death Note" würde ich auch erst anfangen wenn man zeit hat weil man hier schon immer weiter gucken will. :grins:
      Ihr habt vollkommen Recht: In den letzten 2-3 Jahren ist sowohl das koreanische als auch das japanische Kino ein wenig eingeschlafen. Hoffe dennoch, dass sich das wieder ändern wird.
      Da ich mich immer mehr für Korea interessiert habe, kann ich nur hinsichtlich des koreanischen Films das genauer bewerten.
      Meine Highlights vom letzten Jahr waren ganz klar Castaway on the moon, Mother, Haeundae, Handphone, Jeon-Woo Chi und Thirst. Guter Mittelmaß waren auch Yoga, Sword without no name und Whispering Corridors 5. Auf meiner Liste von 2009 steht auch noch Actresses und Vegetarian.
      Also immerhin schon ein paar koreanische Filme aus dem letzten Jahr, die sehenswert waren.

      2010 sieht bisher leider in der Tat vollkommen anders aus. Bis auf I saw the devil ist für mich nichts interessantes dabei. I saw the devil werde ich auch im August direkt in Seoul zur Premiere sehen. :goodwork:

      Generell entdecke ich momentan auch ein wenig den malaiischen Film für mich. :freaky:
      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Soljah“ ()

      Meine Meinung,

      Asiatische Filme sind meistens schlecht! da kann man es schön reden wie man will :) ...
      mal in Zahlen ausgedrückt ...

      von 10 angeblichen US-Blockbuster sind 7-8 ok bis gut!
      von 10 angeblichen Japanischen bzw. Asiatische Blockbuster 2-3 ok!

      Was die Japaner dafür gut können, sind Zeichentrickfilme/serien (Anime) - da kommen die Amis nicht ran - und auch Martial Arts Filme (Jackie Chan und Jet li) sind gute Filme, liegt vielleicht daran, das diese genannten Stars Erfahrungen im Ausland gemacht haben.

      Also ich muss sagen, ich habe öfters versucht mir asiatische Filme anzuschauen nur selten hat es mir gefallen, vielleicht liegts daran, das die meistens schlecht Synchronisiert sind - aber auch die kulturellen unterschiede...

      Fantasy oder Science Fiction Filme sind was die Special Effects angehen, nur selten mit der US-Produktionen zu vergleichen ...also meistens schlechter!

      Rock Lee
      Es gibt schon ein paar sehr interessante Asiatische Filme.

      Oldboy (Rache Trilogie)
      The Host
      The Good the Bad and the Weird
      Battle Royale
      Shiri
      Ip Man 1&2
      Brotherhood

      Außerdem empfehle ich mal Takeshi Kitano. Einer meiner absoluten Lieblingsschauspieler und ein sehr guter Regisseur. Ab und zu etwas eigenwillig aber dennoch gut. Besonders zu empfehlen:
      Hana-Bi
      Violent Cop
      Brother

      Ich kenne mich da bei weitem nicht so gut aus wie die Experten hier im Forum aber ein paar von diesen Filmen sollte man schon gesehen haben. Klar das asiatische Kino ist natürlich anders gegenüber unseren Sehgewohnheiten. Allerdings sollte man seinen Horizont zumindenst mit den bekannten Filmen etwas erweitern.
      Ich musste mich Teilweise auch etwas an den asiatischen Stil gewöhnen. Aber gerade Oldboy und Hana-Bi solltest du mal eine Chance geben. Die beiden Filme gehören zu dem besten was ich bis jetzt gesehen habe!

      Wenn du auf Actionfilme stehst könntest du auch mal einen Blick auf die Filme von John Woo werfen. Vorallem Hard Boiled ist ein verdammt guter Action Film.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Ash“ ()

      Original von Rock Lee


      Also ich muss sagen, ich habe öfters versucht mir asiatische Filme anzuschauen nur selten hat es mir gefallen, vielleicht liegts daran, das die meistens schlecht Synchronisiert sind - aber auch die kulturellen unterschiede...



      Also hier in den deutschsprachigen Gebieten liegt es größtenteils an der Synchronisation, deswegen empfehle ich strikt bei Animes, als auch Real Filmen den Originalton auszuwählen und die Untertitel anzuwerfen, dadurch steigt die Qualität als auch die Atmosphäre um einiges.

      Ich weiß ja nicht welche Filme du bisher gesehen hast, aber wenn du auf Dramen mit ein bisschen Humor stehst, kann ich dir jede Menge guter Tipps geben was japanische Filme betrifft :)

      Stimmt schon, wie oben geschrieben habe ... hab ich ja versucht ein paar asia-filme zu sehen (will ja auch mein horizont erweitern ;) ) ...

      aber es gibt echt wenige filme dir mir gefallen ...

      Oldboy kenne ich, auch The Host, Ip Man 1 auch usw.
      Die sind auch gut, und natürlich Takeshi Kitano hat auch 2-3 tolel Filme, aber im groß und ganzen, sind das eher ausnahmen, für mich

      @shun
      oben habe ich ein paar filme erwähnt,
      Oldboy, The Hose und ein paar Kintano Filme kenne ich natürlich,
      und Jet Li / Jackie Chan so gut wie alle ^^

      klar, Tipps nehme ich immer an

      Ale

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Rock Lee“ ()

      Original von Rock Lee
      Asiatische Filme sind meistens schlecht! da kann man es schön reden wie man will :) ...
      mal in Zahlen ausgedrückt ...

      von 10 angeblichen US-Blockbuster sind 7-8 ok bis gut!
      von 10 angeblichen Japanischen bzw. Asiatische Blockbuster 2-3 ok!



      Mit Verlaub, ich kann ja verstehen wenn dir asiatische Filme nicht liegen aber diese Aussage ist einfach nur dumm.
      Du meisselst deine eigene Ansicht hier in Stein à la "das ist so und nicht anders". Die meisten US-Blockbuster empfindest du als gut? Gibt mir einen guten Einblick in dein Niveau was Filme anbelangt, denn sind wir doch mal ehrlich, die meisten Hollywoodblockbuster sind aus der Retorte und erfordern darüber hinaus keinerlei Aktivität der Gehirnzellen. Nicht dass asiatische Blockbuster da anders wären, aber das macht die amerikanischen Vertreter auch nicht besser.

      Und du sprichst selber schon die kulturellen Unterschiede als Grund an. Soll also heißen weil es anders ist, ist es schlecht? Spricht nicht gerade für dich.
      Original von Rock Lee

      @shun
      oben habe ich ein paar filme erwähnt,
      Oldboy, The Hose und ein paar Kintano Filme kenne ich natürlich,
      und Jet Li / Jackie Chan so gut wie alle ^^

      klar, Tipps nehme ich immer an

      Ale



      Ja, Oldboy, The Host, Jet Li/Jackie Chan ist leider alles Hongkong und Süd Korea :)

      Als sehr gute Einstiegsfilme für das japanische Kino kann ich dir "Battle Royale" "Brother" "Graveyard of Honor (2002)" empfehlen. Die besten japanischen Filme sind meiner Meinung nach die Yakuza Thriller. Da gibts natürlich auch wieder verschiedene Varianten, mehr Splatter, mehr Humor, mehr Action.

      Wenn du eher auf bissl "härtere" Psychothriller stehst, kann ich dir den Film "Audition" sehr ans Herz legen und wenns sogar auf nen Splatter hinausläuft dann am besten "Ichi the Killer" angucken, das war mein Einstiegsfilm :D

      Original von shun
      wenns sogar auf nen Splatter hinausläuft dann am besten "Ichi the Killer" angucken, das war mein Einstiegsfilm :D


      Ich muss mir nur deinen Avatar ansehen und schon glaub ich dir das nicht mehr. :P
      Wer hat denn als kleiner Knirps nicht Godzilla im Fernsehn geguckt?

      Mittlerweile muss ich gestehen, dass ich kaum mehr neue Filma aus Japan sehe. Entweder liegt es daran, dass ich zu selten ins Kino gehe, oder daran, dass mich die Neuerscheinungen einfach nicht so brennend interessieren.
      (Anime sei hiervon mal ausgenommen. Im Zeichentrickbereich sind die Japaner nämlich noch immer deutliche vorne.)

      Jedenfalls hat sich in meiner Sammlung ziemlich eindeutig Südkorea als Hegemonialmacht des fernasiatischen Raumes etabliert, nachdem Japan zu Beginn praktisch das Monopol innehatte.
      Original von dr.Gonzo

      Ich muss mir nur deinen Avatar ansehen und schon glaub ich dir das nicht mehr. :P
      Wer hat denn als kleiner Knirps nicht Godzilla im Fernsehn geguckt?



      Ach komm, das kann man nun nicht wirklich dazuzählen, auch wenn ich jeden Godzilla Film mindestens 10mal gesehen hab ^^


      Original von dr.Gonzo
      Mittlerweile muss ich gestehen, dass ich kaum mehr neue Filma aus Japan sehe. Entweder liegt es daran, dass ich zu selten ins Kino gehe, oder daran, dass mich die Neuerscheinungen einfach nicht so brennend interessieren.
      (Anime sei hiervon mal ausgenommen. Im Zeichentrickbereich sind die Japaner nämlich noch immer deutliche vorne.)



      Das ist ein bekanntes Problem .. Japan setzt seine Prioritäten derzeite auf die "New-Nippon-Splatter" Movies ... sprich Tokyo Gore Police, Vampire Girls vs. Frankenstein Girl und wie diese ganzen anderen schlechten Verwurstungen auch heissen.

      Kitano, Sabu, Miike machen ja noch immer Filme aber irgendwie interessiert sich keins der Labels hier dafür, deswegen bekommen wir nur mehr diesen 100liter/³m Blut Rotz hier serviert. Ist natürlich klar das Südkorea mit seinen genialen Thrillern da langsam vorbeizieht.

      Aber bald kommt ja "Outraged" von Kitano und vielleicht irgendwann ein dt. Release von "LoveDeath" und dann gehts schon wieder bergauf.

      Original von Rock Lee
      Meine Meinung,

      Asiatische Filme sind meistens schlecht! da kann man es schön reden wie man will :) ...
      mal in Zahlen ausgedrückt ...

      (...)


      Ich denke, das ist Gewohnheitssache. Wenn man, wie wir alle denke ich, mit Hollywood aufwächst, ist man diesen amerikanischen Stil gewohnt. Asiatische Filme haben oft eine andere Erzählweise und auch andere Kameraperspektiven, mal ganz abgesehen von den fremden Namen und Gesichtern. Da kann ich mir gut vorstellen, dass man das eher ablehnt. Ich studiere Asienwissenschaften und habe diese Ansicht komplett verdrängt. Momentan geht es mir aber genauso mit dem arabischen Film (ich schreibe momentan meine BA-Arbeit über den palästinensischen Film).

      Wenn man mit dem asiatischen Stil nicht klarkommt, kann ich das verstehen. Mir geht es heute noch mit einigen asiatischen Filmen so (z.B. China/HK), da schau ich mir auch nur die wenigen an, die herausstechen. Ich denke, das ist alles Gewohnheitssache. Und da finde ich es ein wenig unfair, einen ganzen Kontinenten, der in der Masse gesehen einen viele höheren Output hat als Hollywood, einfach über einen Kamm zu scheren, und zu behaupten, dass asiatische Filme in der Regel schlecht sind.
      Kann aber, wie gesagt, das vollkommen nachvollziehen, dass man sowas behauptet.