Zwei Missionare ( Bud Spencer und Terence Hill )

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 6 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Snow.

      Zwei Missionare ( Bud Spencer und Terence Hill )

      Zwei Missionare
      (Originaltitel: Porgi l’altra guancia)



      Story:
      Zwei Glücksritter hat es nach Südamerika verschlagen, wo sie in Brasilien in die Auseinandersetzungen zwischen Eingeborenen, die von ihrer Insel vor der Hafenstadt Maracaibo umgesiedelt werden sollen, der Kirche unter Monsignor Delgado und dem korrupten Gouverneur Menendez geraten. Als "Missionare" Pater J. und Pater Pedro setzen sich sich durchschlagskräftig für die Eingeborenen ein und prügeln Gauner und korrupte Beamte aus dem Amt, aus den Pantoffeln und ins Wasser und werden von den Einheimischen gefeiert.

      Darsteller:

      Bud Spencer: Pater Pedro

      Terence Hill: Pater Blauauge

      Robert Loggia: Marchesa Gonzaga

      Mario Pilar: Mendez

      Jean-Pierre Aumont: Monsignor Delgado

      Jacques Herlin: Bischof

      Regie:

      Franco Rossi

      Drehbuch:
      Augusto Caminito

      Franco Rossi

      Produktion:

      Dino De Laurentiis

      Filmdaten:

      Spieldauer: 89 Minuten

      Produktionsland: Italien, Frankreich

      Originalsprache: Italienisch

      Erscheinungsjahr: 1974

      FSK







      Deutscher Trailer

      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „The_Champ“ ()

      Seit einiger Zeit bin ja dabei die gemeinsamen Filme der beiden nachzuholen ( in meiner Kindheit ging das Thema komplett an mir vorüber ) und nachdem ich so langsam die Hoffnung auf einen guten Film aufgeben wollte, kam Zwei Missionare daher und endlich fand ich einen Spencer/Hill Film, der für mich auch heute noch bestens funktioniert und der definitiv den Weg in die Sammlung finden wird. Waren mir viele Filme einfach zu trashig ( Zwei Asse trumpfen auf, Zwei bärenstarke Typen ect. ), erschienen mir von der Story her zu dünn ( Die Troublemaker ), oder hatten einen zu ernsten Ton ( Die rechte und die linke Hand des Teufels ), so gefiel mir oben genannter Film richtig gut.

      Es fängt schon bei dem Grundgedanken der Story an, dass beide hier Geistliche repräsentieren, die im südamerikanischen Dschungel Eingeborenen den christlichen Glauben näher bringen sollen. Ausgerechnet die beiden. :D Herrlich absurd und eine fantastische Idee, welche gleich schon zu Beginn dem Film Möglichkeiten eröffnet, welche die anderen Teile nicht besitzen. So wird im weiteren Verlauf der Handlung auch ausgiebig die Bibel zitiert, mit Schlägen werden diverse Textpassagen noch eindrücklicher untermauert und Spencer/Hill scheinen auch gut aufgelegt gewesen zu sein. Die Sprüche zünden fast durchgehend ( hierbei wie immer ein großes Lob an die deutsche Synchro, die mit Danneberg und Hess erneut phänomenal besetzt ist ), die exotische Kulisse des Regenwalds weiß auch zu gefallen und vor allem die doch recht ernste Botschaft, welche in einem Dialog mit Bud Spencer am Schluss vermittelt wird, hat mich doch ziemlich überrascht und hebt den Film nochmals an. Gegen Ende zieht sich Zwei Missionare zwar ein wenig, aber das ist zum Glück nur von kurzer Dauer.

      Für mich der beste Film des legendären Duos und ich glaube auch ehrlich nicht, dass von den zwei, die ich noch sehen möchte ( Miami Cops und Freibeuter der Meere ) einer dabei ist, der sich als besser herausstellt.^^


      08/10

      "Zwei Missionare" ist ein guter Film (vernünftige Blu-ray?), aber kommt nicht an die anderen 10 Klassiker der beiden Ulknudeln ran. "Hannibal", "Freibeuter der Meere" und "Miami Cops" sind die drei schlechtesten. Da fehlt so ziemlich alles, ganz besonders bei "Hannibal" ( ^^ ). Und "Die Troublemaker" habe ich schon lange nicht mehr gesehen.


      Die Missionare gehören auch zu meinen Lieblings-Buddy&Terence-Movies. Liegt vielleicht auch an Robert Loggia, den ich immer sehr mochte und von dem ich als Darsteller viel halte. Oder besser hielt, RIP Robert.

      ​Die Befreiung der Sklaven auf der Pantage, die Message, sich selbst seinen Weg zu suchen und sich nicht für religiöse Regeln zu verbiegen ... das hebt den Streifen schon von "reinem Klamauk" ab. Und dennoch gibt's den natürlich auch en masse, ich erinnere nur an die Kasinoszene.

      Und Sprüche ... hier hat man mit die besten:









      Olly schrieb:

      (vernünftige Blu-ray?)


      Leider nicht. :| Davon abgesehen, dass man es nicht geschafft hat, den Film bei Veröffentlichung der Blu-ray zum ersten mal in Deutschland uncut herauszubringen, soll die Blu-ray total misslungen und einer blauen Scheibe unwürdig sein, was besonders wegen der Szenen auf See und jener im Dschungel ziemlich schade ist. Ich werde wohl zur DVD greifen.