ANZEIGE

The King's Speech - Die Rede des Königs

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 44 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Burning.

      The King's Speech - Die Rede des Königs

      Die Bewertung der Rede des Königs 22
      1.  
        10/10 (1) 5%
      2.  
        08/10 (5) 23%
      3.  
        09/10 (8) 36%
      4.  
        06/10 (2) 9%
      5.  
        07/10 (3) 14%
      6.  
        04/10 (0) 0%
      7.  
        05/10 (0) 0%
      8.  
        02/10 (2) 9%
      9.  
        03/10 (0) 0%
      10.  
        01/10 (1) 5%
      THE KING'S SPEECH

      (uk / aus, 2010)




      premiere: 10. september 2010 (beim toronto film festival)
      kinostart usa: 26. november 2010
      kinostart uk: 7. januar 2011
      kinostart deutschland: 17. februar 2011


      regie: tom hooper (the damned united)
      buch: david seidler
      darsteller: colin firth (king george VI), helena bonham carter (queen elizabeth), guy pearce (edward VIII), geoffrey rush (lionel logue), timothy spall (winston churchilll), jennifer ehle (myrtle logue), michael gambon (king george V), derek jacobi (dr. cosmo lang)...


      genre: geschichte / drama
      länge: 118 Minuten
      fsk: ohne Altersbeschränkung (usa: r)


      trailer: click
      imdb: click
      rottentomatoes: click


      the king's speech erzählt die geschichte des mannes, der könig george VI von england und der vater von königin elizabeth II werden würde. nach der abdankung seines bruders besteigt george, auch bertie genannt, nur ungern den thron. von einem gefürchteten stotterer geplagt und als könig für unfähig gehalten nimmt bertie die hilfe des unorthodoxen sprachtherapeuten lionel logue in anspruch und führt sein volk schließlich mutig in den zweiten weltkrieg...
      (quelle (meine übersetzung))




      ____________________________________________________________________




      most wanted-alarm! endlich ist das trailerchen da und da dacht ich, hat der film auch einen thread verdient. wie man ein stottern so pathetisch inszenieren kann, ist schon eine leistung, aber der trailer war schööön. hooper hat nach the damned united ein dickes vertrauensplus im brett, die besetzung ist exquisit und das lokalkolorit des englands der 20/30er auch ganz fein! hoffentlich gereicht es colin firth, der am 10. september übrigens nicht nur die premiere seines neusten films, sondern auch seinen 50. geburtstag feierte, nicht zum nachteil, dass süsser die oscarglocken nie klingeln als jetzt schon. zur nominierung als quotenbrite wirds sicher reichen, aber vielleicht geht ja nach a single man im letzten jahr noch ein bißchen mehr... zeit wärs ja ma scho!
      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 10 mal editiert, zuletzt von „Tweety“ ()

      Gänsehaut!

      Absolut fantastischer Trailer. Historienfilme sind bei mir ja immer so ne Sache, aber "The King's Speech" hat jetzt wirklich mein Interesse geweckt. Könnte uns da ein neues "The Queen" erwarten?
      Schade nur, dass ich wohl niemanden finden werde, der sich mit mir so was im Kino ansehen würde.

      Der Cast ist schlichtweg brilliant. Geoffrey Rush allein wäre mir ja schon der Kinogang wert. Und Tom Hooper hat bei mir seit seiner Arbeit an "John Adams" auch einen festen Stein im Brett.

      Danke für den Tip, Babsi. :)
      "I think there should be visuals on a show, some sense of mystery to it, connections that don't add up. I think there should be dreams and music and dead air and stuff that goes nowhere. There should be, God forgive me, a little bit of poetry." - David Chase



      Ähm... scheiße, ist der Trailer klasse...
      Original von burtons
      Der Film kann für soviel Oscars nominiert werden und gute Kritiken bekommen wie er will, mich interessiert er einfach Null, son dummer Monarchenhaufen, ist genau der selbe Quatsch wie The Queen.


      Hast du "The Queen" gesehen? Hab ehrlich gesagt auch nicht sehr viel erwartet, aber letztlich ein erstklassiges Drama geliefert bekommen. Plus: Helen Mirren war einfach großartig in der Rolle.
      "I think there should be visuals on a show, some sense of mystery to it, connections that don't add up. I think there should be dreams and music and dead air and stuff that goes nowhere. There should be, God forgive me, a little bit of poetry." - David Chase



      Ich freue mich wahnsinnig auf The King's Speech. Steht auf meiner Februar-Liste gleich nach True Grit (sorry, Coens werden immer die Nr. 1 sein ^^). Alleine schon diese Besetzung - Colin Firth, Helena Bonham Carter, Geoffrey Rush, Derek Jacobi, Guy Pearce und der großartige Michael Gambon (der doch hoffentlich ein paar Minuten bekommt ^^) - dürfte das Eintrittsgeld mehr als wert sein. Zudem finde ich die Geschichte richtig interessant.
      "Ugh!"
      Ich glaub euch sogar das der Film/die Filme gut sind. Ich hab nur ein absolutes Desinteresse gegenüber dem englischen Königshaus (ich kann diesen "Clan" einfach nicht ausstehen), ist "leider" eine Marotte von mir. ^^ Wenn der mal im Free-TV läuft und mir mal ganz langweilig sein sollte risikier ich vielleicht mal ein Blick, zu mehr wirds aber sicherlich nicht reichen.



      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „burtons“ ()

      Ist sicherlich Geschmackssache, aber mich reizt alleine schon der großartige Cast, der sich da sicherlich gut entfalten dürfte, rein qualitativ.
      The Queen war ein tolles Drama mit guter darstellerischer Leistung, hier erwarte ich das gleiche. Zumal die Nominierungen und bereits erhaltenden Awards das schon mehr oder weniger bestätigen.
      Ich hoffe nur, dass er bei uns auch läuft und nicht wieder nur mit wenigen Kopien an den Start geht.
      Break through the surface and breathe.
      das entsprechende publikum ist sicher genau das angepeilte ziel des films, aber was hier im kino vom warwick arts centre gerade abgeht, ist echt der wahnsinn. der run auf den film ist so stark, dass ich jetzt ein ticket für eine vorstellung 2 wochen später in der hand halte. für den februar wurden schon zusatzvorstellungen angesetzt und im april kommt der film nochmal ins arts centre, weil so eine große nachfrage besteht. im kino hier in leamington scheint es nicht viel anders zu sein.
      the queen kann ich, trotz der 80 seiten magisterarbeit, die ich drüber geschrieben habe, immer noch gut sehen--was, glaube ich, schon was über den film aussagt. sowas erwarte ich nicht (frears ist halt frears), aber der trailer hatte mich ja schon beim ersten "ha-ha-ha-llo" und ich freu mich drauf. es lohnt sich schon, firths wahrscheinliche oscarrolle sehen zu können, aber rush, bonham-carter und jacobi kriegen mich auch so schon ins kino.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „kane“ ()

      Haette eigentlich auf den DVD-Release gewartet, aber da die werte Dame den im Kino schauen wollte, kam ich dann doch bereits jetzt in den Genuss. Wie bereits frueher oft gesagt, war Social Network eigentlich mein Favorit auf den Oscar - doch dann kam Bertie. Der Film ist grandios, das faengt bei den Schauspielern an, die allesamt verdient fuer den Oscar nominiert wurden -sollte Colin Firth den nicht bekommen, waere ich sogar schon fast persoenlich beleidigt- und geht weiter bei der Regie und den klasse Dialogen.
      Am Ende gab es dann auch riesigen Beifall vom Publikum und das voellig zurecht. Bin seit Ewigkeiten nicht mehr so zufrieden aus dem Kino gegangen.
      Habe wirklich nichts zu bemaengeln an dem Streifen und gebe deswegen auch 10/10 Punkte fuer The King's Speech.
      Kann ihn nur jedem ans Herz legen. :]
      Ein Drama über das englische Königshaus und einen Herzog der sein Stottern überwinden muss/will. Auf Papier könnte die, in einem Satz zusammenfasste, Inhaltsangabe von "The King's Speech" kaum einen hinterm Ofen hervorlocken. Trotzdem möchte ich jedem, ob Historieninteressierter oder nicht, diesen Film empfehlen. Weder das Drehbuch noch die Regie sondern die beiden Hochkaräter Firth und Rush tragen den Film…und wie sie ihn tragen. Die Szenen zwischen den beiden wechseln sich ab von witzig und erheiternd (Therapiestunden) bis ehrlich, dramatisch und wunderbar einfühlsam (in ihren Gesprächen). Die Chemie zwischen den beiden könnte nicht besser sein und ihre wachsende Freundschaft nicht sympathischer. Man wird hier größtenteils von tristen und ermüdenden Szenen verschont die man zu Hauf in einer solchen Verfilmung vermuten könnte. Tom Hooper holt aus der recht unspektakulären Geschichte und aus seinen 2 Hauptdarstellern das Maximum raus.

      In meinen Augen sind die 12 Oscars sowie der momentan damit verbundene Hype vielleicht etwas übertrieben aber auf der anderen Seite freut es mich für den „kleinen“ Film.

      8,5/10
      "Directing ain't about drawing a neat little picture and showing it to the cameraman. I didn't want to go to film school. I didn't know what the point was. The fact is, you don't know what directing is until the sun is setting and you've got to get five shots and you're only going to get two."

      David Fincher
      Der bisher beste Film des Jahres!

      Es ist fast ausgeschlossen diesen Film nicht zu mögen. Auch wenn ich überhaupt kein Interesse für das britische Königshaus mit all seinen Machenschaften hege so muss ich gestehen, dass das Wenige was erläutert wurde doch recht amüsant und recht lehrreich war. Dass man wichtige Anekdoten (so wie den bevorstehenden Krieg mit Deutschland) einfach nicht ausklammern kann ist verständlich, schließlich will man als Zuseher ja doch das Dahinter ein wenig näher erklärt bekommen, wenn auch nicht zu ausführlich. Der Film ist – und das hätte ich so in der Form nicht erwartet – fast schon unverschämt unterhaltsam. Das ist vereinzelt reinstes Entertainment. Wenn der Therapeut den König zur Sitzung ruft, dann muss man sich zurücklehnen und diese ganzen flotten Konversationen einfach genießen. Die Dialoge die da hervorkommen sind schlicht brillant. Kompliment an die Autoren und natürlich auch an den Inszenator Tom Hooper. Die wissen nämlich wie man von einem starren Historienfilm ablenkt und ein verdammt unterhaltsames Stück Schauspiel-Kino gestaltet. Es sind gerade die Schauspieler, die man an die vorderste Front rücken muss. Colin Firth wird sich den Oscar nächste Woche mehr als verdient abholen dürfen. Danke Herr Firth, das war wieder einmal eine herausstechende Performance. Geoffrey Rush glänzt neben Firth in so gut wie jeder Szene, Grinser am laufenden Band sind da garantiert. Die liebreizende Helena Bonham Carter bleibt weitestgehend blass hinter den beiden stehen. Warum es dafür eine Oscar-Nominierung gab weiß ich nicht, solide gespielt, mehr aber auch nicht.

      Unterhaltsames Kino vom Regisseur von The Damned United. Schauspielerisch eine glatte 1.

      8 / 10 F i c k s ;)

      PS.: R-Rated ?? Really ?? Bei uns gab es die Freigabe ab 6 Jahren. :uglylol:
      "Ugh!"

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Olly“ ()

      Original von -=Zodiac=-
      Original von Olly
      Der bisher beste Film des Jahres!
      ...


      Welch Lob wo noch nicht mal 2 volle Monate von 12 Monaten rum sind :D

      *sry, konnts mir nicht verkneifen^^ *


      Wenn man bedenkt das das Jahr mit Filmen wie "Black Swan", "True Grit", "127 Hours", "The Kings Speech" beginnt, heißt das schon was in den ersten zwei Monaten. :grins:
      Gut, True Grit und 127 Hours muss ich mir noch anschauen, dann aber kann man schon eine erste Abschätzung abgeben. Seien wir doch mal ehrlich, alleine was in den nächsten zwei, drei Monaten startet, da vergeht einem fast schon die Lust aufs Kino. Freilich, der ein oder andere gute Film (Unknown, Wasser für die Elefanten) wird sicherlich dabei sein, aber etwas Herausragendes erwarte ich da nicht mehr. ;)

      Zum Thema: Wer hat denn den Film gesehen? Guy Pearce ist vielleicht alt geworden. 8o
      "Ugh!"

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Olly“ ()